International Review of Education

, Volume 59, Issue 2, pp 243–262 | Cite as

Entwicklungen und Auswirkungen der Schulprofilierung an allgemeinbildenden Schulen in ausgewählten europäischen Ländern und Implementationsperspektiven für Deutschland

Article

Zusammenfassung

Die Entwicklung eines Schulprogramms, z. B. durch die Profilbildung im musikalischen oder sportlichen Bereich, gehört in vielen staatlichen und privaten Schulen Europas mittlerweile zum schulischen Alltag und ist in einigen Ländern und Staaten sogar gesetzlich festgeschrieben. Der vorliegende Beitrag nimmt die Hintergründe für diese Entwicklung, deren Bedeutung in der Schulpolitik aber auch Chancen sowie Herausforderungen in den Blick, die mit der Profilierung von Schulen auf Individual- sowie auf Systemebene einhergehen. Auch werden Beispiele für die Schul- und Klassenprofilierung anhand konkreter Projekte vorgestellt und diskutiert. Im Anschluss daran werden Handlungsempfehlungen für die Schulprogrammarbeit an Einzelschulen ausgesprochen. Im Fokus stehen insbesondere deutschsprachige Länder wie Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Stichworte

Profilbildung Schulautonomie Chancengerechtigkeit Schulentwicklung 

Abstract

Developments and consequences of school profiling in general-education schools in selected European countries and perspectives for implementation in Germany – The development of a school programme, e.g. by way of forming a profile in the field of music or sports, is part of everyday school life in many European state and private schools today and even statutory in some countries and states. This paper focuses on the background and the significance of this development in school politics but also on the potential and the challenges which come with the profile formation of schools on an individual as well as systemic basis. Furthermore, the author introduces and discusses examples for the profile formation of schools and classes by looking at concrete projects. After that, recommendations are given for school programme work in individual schools. The focus is especially on German-speaking countries such as Germany, Austria and Switzerland.

Résumé

Évolutions et conséquences du profilage scolaire dans les établissements d’enseignement général de quelques pays européens, et perspectives de transposition en Allemagne – La conception d’un programme scolaire, par exemple à travers un profil du domaine musical ou sportif, fait aujourd’hui partie du quotidien scolaire dans de nombreux établissements publics et privés d’Europe, et fait même l’objet d’une loi dans certains pays et États. L’auteure de cet article examine les contextes de cette évolution, son importance pour la politique scolaire, mais aussi le potentiel et les défis que représente la conception de profils scolaires au niveau tant des individus que du système. L’auteure présente et analyse des profils de classes et d’écoles tirés de projets concrets. Elle émet ensuite des recommandations pour le travail sur les programmes scolaires dans des écoles sélectionnées, issues en priorité des pays germanophones tels que l’Allemagne, l’Autriche et la Suisse.

Resumen

Desarrollos y consecuencias de la elaboración de perfiles escolares en escuelas de educación general de países europeos selectos y perspectivas de implementación en Alemania – El desarrollo de un programa escolar – por ejemplo, mediante la creación de un perfil en el área de la Música o de los Deportes –, hoy ya es parte del día a día en muchas escuelas públicas y privadas de Europa, y en algunos países y estados incluso es una obligación prescrita por la ley. El presente trabajo está centrado en los trasfondos de este desarrollo, su relevancia en la política escolar pero también en las oportunidades y retos inherentes a la elaboración de perfiles de escuelas, sobre una base individual como también sistemática. Además, la autora presenta y describe ejemplos para elaboración de perfiles de escuelas y clases sobre la base de proyectos concretos. A continuación, formula recomendaciones para el trabajo sobre programas escolares en escuelas individuales. El trabajo está enfocado, en particular, en países de habla germana como Alemania, Austria y Suiza.

Bibliografie

  1. Altrichter, H., & Heinrich, M. (2007). Kategorien der Governance-Analyse und Transformationen der Systemsteuerung in Österreich. In H. Altrichter, T. Brüsemeister, & J. Wissinger (Hrsg.), Educational Governance – Handlungskoordination und Steuerung im Bildungssystem (Educational Governance, S. 55–103). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Altrichter, H., Heinrich, M., & Soukup-Altrichter, K. (2011). Schulprofilierung – Annäherung an ein Phänomen. In H. Altrichter, M. Heinrich, & K. Soukup-Altrichter (Hrsg.), Schulentwicklung durch Schulprofilierung? Zur Veränderung von Koordinationsmechanismen im Schulsystem (S. 11–39). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Altrichter, H., Prexl-Krausz, U., & Soukup-Altrichter, K. (2006). Was verändert sich durch Schulprofilierung? Qualifikation und Selektion an Schulen mit dem Schwerpunkt “Informations- und Kommunikationstechnologien”. Die Deutsche Schule, 98(3), 285–300.Google Scholar
  4. Altrichter, H., & Rürup, M. (2010). Schulautonomie und die Folgen. In H. Altrichter & K. Maag Merki (Hrsg.), Handbuch Neue Steuerung im Schulsystem. Ein Handbuch (S. 111–144). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Avenarius, H., Baumert, J., Döbert, H., & Füssel, H.-P. (Hrsg.). (1998). Schule in erweiterter Verantwortung: Positionsbestimmungen aus erziehungswissenschaftlicher, bildungspolitischer und verfassungsrechtlicher Sicht. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  6. Bastian, H. G. (2007). Kinder optimal fördernmit Musik: Intelligenz, Sozialverhalten und gute Schulleistungen durch Musikerziehung (4. Aufl.). Serie Musik: Bd. 8381. Mainz: Schott.Google Scholar
  7. Becker, R. (2007). Soziale Ungleichheit von Bildungschancen und Chancengerechtigkeit. In R. Becker & W. Lauterbach (Hrsg.), Bildung als Privileg. Erklärungen und Befunde zu den Ursachen der Bildungsungleichheit (2. Aufl., S. 161–189). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Böttcher, W., Holtappels, H. G., & Brohm, M. (2006). Evaluation im Bildungswesen. Eine Einführung in Grundlagen und Praxisbeispiele. In W. Böttcher, H. G. Holtappels, & M. Brohm (Hrsg.), Evaluation im Bildungswesen. Eine Einführung in Grundlagen und Praxisbeispiele (S. 7–23). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  9. Bourdieu, P. (1983). Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In R. Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten (Soziale Welt, Sonderband 2; S. 183–198). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  10. Buchborn, T. (2011). Neue Musik im Musikunterricht mit Blasinstrumenten. Detmolder Hochschulschriften Bd. 6. Essen: Die blaue Eule.Google Scholar
  11. Buchen, H., & Burkard, C. (2000). Wird Schulmanagement zum Qualitätsmanagement? Handlungsbereiche von Schulleitung und Schulaufsicht bei der Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung von Schule. In B. Frommelt, K. Klemm, E. Rösner, & K.-J. Tillmann (Hrsg.), Schule am Ausgang des 20. Jahrhunderts. Gesellschaftliche Ungleichheit, Modernisierung und Steuerungsprobleme im Prozess der Schulentwicklung : Festschrift für Hans-Günter Rolff zum 60. Geburtstag (S. 227–247). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  12. Büro des Generalsekretärs des Obersten Rates der Europäischen Schulen. (o. J.). Die Europäischen Schulen (Europäische Kommission, Hrsg.). Verfügbar unter http://www.eursc.eu/fichiers/contenu_fichiers3/566/Brochure-de.pdf [abgerufen am 5. April 2013].
  13. Buschor, E. (1998). Schulen in erweiterter Verantwortung: Die Schweizer Anstrengungen und Erfahrungen. In H. Avenarius, J. Baumert, H. Döbert, & H.-P. Füssel (Hrsg.), Schule in erweiterter Verantwortung. Positionsbestimmungen aus erziehungswissenschaftlicher, bildungspolitischer und verfassungsrechtlicher Sicht (S. 67–88). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  14. Criblez, L. (2010). Schweiz. In H. Döbert, W. Hörner, B. von Kopp, & L. R. Reuter (Hrsg.), Die Bildungssysteme Europas (S. 665–688). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  15. Daschner, P., Rolff, H.-G., & Stryck, T. (1995). Schulautonomie – Chancen und Grenzen. Impulse für die Schulentwicklung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  16. Department for Education UK. (2011a). Education Act 2011. Chapter 21 http://legislation.data.gov.uk/ukpga/2011/21/prospective/data.htm?wrap=true [abgerufen am 4. April 2013].
  17. Department for Education UK (Hrsg.). (2011b). Reducing bureaucracy in schools: School profile. Verfügbar unter http://www.education.gov.uk/schools/toolsandinitiatives/cuttingburdens/b0075738/reducing-bureaucracy/requirements/profile [abgerufen am 4. Januar 2013].
  18. Döbert, H. (2010). Deutschland. In H. Döbert, W. Hörner, B. von Kopp, & L. R. Reuter (Hrsg.), Die Bildungssysteme Europas (S. 543–564). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  19. Dritte Europäische Konferenz gesundheitsfördernde Schulen. (2009). Resolution von Vilnius: Bessere Schulen durch Gesundheit. http://www.schoolsforhealth.eu/upload/Bessere_Schulen_durch_Gesundheit.pdf [abgerufen am 3. Mai 2011].
  20. Eder, F. (2011). Wie gut sind Musikhauptschulen? In H. Altrichter, M. Heinrich, & K. Soukup-Altrichter (Hrsg.), Schulentwicklung durch Schulprofilierung? Zur Veränderung von Koordinationsmechanismen im Schulsystem (S. 165–192). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Ensing, R. J. (2007). Quality assurance and self-evaluation in the European schools—From an inspectorial viewpoint. Panorama, 1, 11–13.Google Scholar
  22. Eurydice. (2007). Schulautonomie in Europa: Strategien und Maßnahmen. Resource document. Brüssel. www.eacea.ec.europa.eu/education/eurydice/documents/thematic_reports/090DE.pdf [abgerufen am 26. April 2011].
  23. Fend, H. (2008). Schule gestalten. Systemsteuerung, Schulentwicklung und Unterrichtsqualität. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Fleischer-Bickmann, W. (2001). Schulprogramm – Konzepte und Kontexte. In H. Döbert (Hrsg.), Schulen mit besonderem Profil (S. 7–32). Baltmannsweiler: Schneider-Verlag Hohengehren.Google Scholar
  25. Flitner, E. (1998). Schulautonomie in Frankreich. In H. Avenarius, J. Baumert, H. Döbert, & H.-P. Füssel (Hrsg.), Schule in erweiterter Verantwortung. Positionsbestimmungen aus erziehungswissenschaftlicher, bildungspolitischer und verfassungsrechtlicher Sicht (S. 99–108). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  26. Halász, G. (1993). The policy of school autonomy and the reform of educational administration. International Review of Education, 39(6), 489–497.CrossRefGoogle Scholar
  27. Harazd, B., Bonsen, M., & Berkemeyer, N. (2009). Schule als Gestaltungsaufgabe. In N. Berkemeyer, M. Bonsen, & B. Harazd (Hrsg.), Perspektiven der Schulentwicklungsforschung. Festschrift für Hans-Günter Rolff (S. 50–69). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  28. Höfling, W. (1998). Die Bedingungen für eine Schule in erweiterter Verantwortung nach deutschem Verfassungsrecht. In H. Avenarius, J. Baumert, H. Döbert, & H.-P. Füssel (Hrsg.), Schule in erweiterter Verantwortung. Positionsbestimmungen aus erziehungswissenschaftlicher, bildungspolitischer und verfassungsrechtlicher Sicht (S. 51–66). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  29. Holtappels, H.-G. (2005). Bildungsqualität und Schulentwicklung. In H. G. Holtappels (Hrsg.), Schulentwicklung und Schulwirksamkeit. Systemsteuerung, Bildungschancen und Entwicklung der Schule; 30 Jahre Institut für Schulentwicklungsforschung (Eine Veröffentlichung des Instituts für Schulentwicklungsforschung der Universität Dortmund, S. 27–47). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  30. Hopkins, D. (1990). The International School Improvement Project (ISIP) and effective schooling: Towards a synthesis. School Organisation, 10(2/3), 179–194.CrossRefGoogle Scholar
  31. Klippert, H. (2003). Schule entwickeln – Unterricht neu gestalten. Plädoyer für ein konzentriertes Innovationsmanagement. In T. Brüsemeister & K.-D. Eubel (Hrsg.), Zur Modernisierung der Schule. LeitideenKonzepteAkteure; ein Überblick (S. 272–278). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  32. Maaz, K., Baumert, J., & Trautwein, U. (2009a). Genese sozialer Ungleichheit im institutionellen Kontext der Schule: Wo entsteht und vergrößert sich soziale Ungleichheit? In J. Baumert, K. Maaz, & U. Trautwein (Hrsg.), Bildungsentscheidungen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft Sonderheft 12/2009 (S. 11–46). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Maaz, K., Nagy, G., Jonkmann, K., & Baumert, J. (2009b). Eliteschulen in Deutschland: eine Analyse zur Existenz von Exzellenz und Elite in der gymnasialen Bildungslandschaft aus einer institutionellen Perspektive. Zeitschrift für Pädagogik, 55(2), 211–227.Google Scholar
  34. Nonte, S., & Naacke, S. (2010). MUKUS – Die Ergebnisse. In A. Lehmann-Wermser, S. Naacke, S. Nonte, & B. Ritter (Hrsg.), Musisch-kulturelle Bildung an Ganztagsschulen. Empirische Befunde, Chancen und Perspektiven (S. 53–210). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  35. Nonte, S., & Schwippert, K. (2012). Musikalische und sportliche Profile an Grundschulen – Auswirkungen auf Klassenklima und Selbstkonzept. Beiträge empirischer Musikpädagogik, 3 (1), 1–25. Verfügbar unter http://www.b-em.info/index.php?journal=ojs&page=article&op=view&path%5B%5D=72&path%5B%5D=208 [abgerufen am 18. Februar 2013].
  36. OECD (Organisation for Economic Co-operation and Development). (2011). School autonomy and accountability: Are they related to student performance? (PISA IN FOCUS Nr. 9). OECD. Verfügbar unter http://www.oecd.org/pisa/48910490.pdf [abgerufen am 30. Dezember 2012].
  37. Philipp, E., & Rolff, H.-G. (1999). Schulprogramme und Leitbilder entwickeln. Ein Arbeitsbuch (2. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  38. Polechová, P. (2007). School self-evaluation: Its purpose and European context. Panorama, 1, 14–15.Google Scholar
  39. Posch, P. (2002). Erfahrungen mit dem Qualitätsmanagement im Bildungswesen in Österreich. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 5(4), 598–616.CrossRefGoogle Scholar
  40. Pritchard, R. M. O. (1998). Die Autonomie der Schulen in Großbritannien. In H. Avenarius, J. Baumert, H. Döbert, & H.-P. Füssel (Hrsg.), Schule in erweiterter Verantwortung. Positionsbestimmungen aus erziehungswissenschaftlicher, bildungspolitischer und verfassungsrechtlicher Sicht (S. 89–98). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  41. Regenthal, G. (2003). Corporate Identity von Schulen: Wie Schulen zu einer eigenen Identität finden können. Praxis Schule, 510, 14(2), 38–44.Google Scholar
  42. Robin, S. R., & Sprietsma, M. (2003). Characteristics of teaching institutions and students’ performance: New empirical evidence from OECD data. Resource document. IRES – Institut de Recherches Economiques et Sociales. http://sites-final.uclouvain.be/econ/DP/IRES/2003-28.pdf [abgerufen am 3. Mai 2011].
  43. Rolff, H.-G. (1998). Entwicklung von Einzelschulen. Viel Praxis, wenig Theorie und kaum Forschung – Ein Versuch, Schulentwicklung zu systematisieren. In H. G. Rolff, K.-O. Bauer, K. Klemm, & H. Pfeiffer (Hrsg.), Jahrbuch der Schulentwicklung Bd. 10 Daten, Beispiele und Perspektiven (S. 295–326). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  44. Rolff, H.-G. (2006). Schulentwicklung, Schulprogramm und Steuergruppe. In H. Buchen & H.-G. Rolff (Hrsg.), Professionswissen Schulleitung (S. 296–364). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  45. Schola Europaea. (2012). Daten zum Schuljahresbeginn 2012–2013 an den Europäischen Schulen. Tabelle EL 1: Schülerzahlen von 2009 bis 2012. Aus dem Sitzungsbericht des Obersten Rats der Europäischen Schulen, Sitzung 3.–5. Dezember 2012 in Brüssel. http://www.eursc.eu/fichiers/contenu_fichiers3/1842/2012-10-D-15-de-2.pdf [abgerufen am 4. Januar 2013].
  46. Schröder, J. (2002). Niedersachsen macht Schule durch Bewegte Schule: Ein Projekt des Niedersächsischen Kultusministeriums mit Unterstützung der Techniker Krankenkasse, Landesvertretung Niedersachsen. Institut für Sportwissenschaften der Universität Göttingen. Verfügbar unter: http://webdoc.sub.gwdg.de/ebook/mon/2008/ppn%20570235316.pdf [abgerufen am 4. Mai 2011].
  47. Shulruf, B. (2010). Do extra-curricular activities in schools improve educational outcomes?: A critical review and meta-analysis of the literature. International Review of Education, 56(5–6), 591–612.CrossRefGoogle Scholar
  48. Specht, W. (2011). Restschulen und Restklassen: Ein vernachlässigtes Phänomen im Gefolge neuer Steuerungsformen. In H. Altrichter, M. Heinrich, & K. Soukup-Altrichter (Hrsg.), Schulentwicklung durch Schulprofilierung? Zur Veränderung von Koordinationsmechanismen im Schulsystem (S. 141–160). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  49. Thonhauser, J., & Eder, F. (2010). Österreich. In H. Döbert, W. Hörner, B. von Kopp, & L. R. Reuter (Hrsg.), Die Bildungssysteme Europas (S. 543–564). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  50. Timmermann, D. (1995). Abwägen heterogener bildungsökonomischer Argumente zur Schulautonomie. Zeitschrift für Pädagogik, 41(1), 49–60.Google Scholar
  51. Wild, K. (2012). Selbstevaluation an Projektschulen. UNESCO heute, 4, 16–20. Verfügbar unter http://www.unesco.de/fileadmin/medien/Dokumente/Bibliothek/uh4_2012.pdf [abgerufen am 5. April 2013].
  52. Wößmann, L. (2005). Ursachenkomplexe der PISA-Ergebnisse: Untersuchungen auf Basis internationaler Mikrodaten. Tertium Comparationis Journal für International und Interkulturell Vergleichende Erziehungswissenschaft, 11(2), 152–176.Google Scholar
  53. Wößmann, L. (2008). Zentrale Abschlussprüfungen und Schülerleistungen. Zeitschrift für Pädagogik, 54(6), 810–826.Google Scholar
  54. Zymek, B. (2009a). Wettbewerb zwischen Schulen als Programm und Wettbewerb als Struktur des Schulsystems. In U. Lange & K. Harney (Hrsg.), Steuerungsprobleme im Bildungssystem. Festschrift für Klaus Harney (S. 81–100). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  55. Zymek, B. (2009b). Prozesse der Internationalisierung und Hierarchisierung im Bildungssystem. Zeitschrift für Pädagogik, 55(2), 175–193.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media Dordrecht 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich 1: Allgemeine, Interkulturelle und International, Vergleichende Erziehungswissenschaft, Arbeitsbereich „Evaluation von Bildungssystemen“Universität HamburgHamburgGermany

Personalised recommendations