Advertisement

Journal of Insect Conservation

, Volume 8, Issue 4, pp 287–296 | Cite as

Passive dispersal of Metrioptera bicolor (Phillipi 1830) (Orthopteroidea: Ensifera: Tettigoniidae) by transfer of hay

  • Christian Wagner
Article

Abstract

The transfer of hay from a donor site onto a receptor site is currently a widely accepted restoration procedure to establish grasslands with high biodiversity and rich in species. The impact of this procedure on vegetation has been well studied. However, its influence on the insect population has not been investigated. This study verifies that individuals of Metrioptera bicolor (Orthopteroidea: Tettigoniidae) were successfully transferred with hay. Three individuals transferred with the hay were still able to reproduce after the hay transfer. This result corresponds to 4.6% of the 65 marked individuals that were mapped on the donor site on the day of hay transfer. Of the estimated 1220–3013 individuals on the donor site (8300 m2), 56–139 reproductively able individuals were transferred with the hay. Suitable habitat structures presupposed, this number is sufficient to initiate a persistent colonisation of the species on the receptor site. The loss rate of M. bicolor due to grass cutting totalled 42%, which can be considered a very high mortality rate. Comparable studies on bush crickets show a medium loss rate of 21%, in relation to body size.

Grassland Hay transfer Mortality Mowing Passive dispersal Restoration management 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Anderlik-Wesinger G. 2000. Spontane und gelenkte Vegetationsentwicklung auf Rainen-Untersuchungen zur E. zienz verschiedener Methoden der Neuanlage. Dissertation Technische, Universität München, Freising-Weihenstephan.Google Scholar
  2. Berggren Å. 2001. Colonization success in Roesel's bush-cricket Metrioptera roeselii: the effects of propagule size. Ecology 82: 274–280.Google Scholar
  3. Biewer H. 1997. Regeneration artenreicher Feuchtwiesen. Verö. entlichungen der Projektgruppe Angewandte Ökologie 24: 11–324.Google Scholar
  4. Buchweitz M. and Walter R. 1992. Individualmarkierung von Heuschrecken-ein Erfahrungsbericht. Articulata 7: 55–61.Google Scholar
  5. Classen A., Kapfer A. and Luick R. 1993. Einfluss der Mahd mit Kreisel-und Balkenmäher auf die Fauna von Feuchtgrünland, untersucht am Beispiel von Laufkäfern, Heuschrecken und Amphibien. Naturschutz Landschaftsplanung 25: 217–220.Google Scholar
  6. Detzel P. 1998. Die Heuschrecken Baden-Württembergs. Ulmer Verlag, Stuttgart.Google Scholar
  7. Dorda D. 1995. Bemerkungen zur Isolation, Ausbreitungsstrategie und zum Auftreten makropterer Formen beim Weinhähnchen (Oecanthus pellucens, Scop. 1763) im Saarland. Zeitschrift fürÖkologie und Naturschutz 4: 125–133.Google Scholar
  8. Dörge N., Walther C., Beinlich B. and Plachter H. 1999. The significance of passive transport for dispersal in terrestrial snails (Gastropoda, Pulmonata). Zeitschrift fürÖkologie und Naturschutz 8: 1–10.Google Scholar
  9. Fartmann T. 1997. Biozoenologische Untersuchungen zur Heuschreckenfauna auf Magerrasen im Naturpark Märkische Schweiz (Ostbrandenburg). Arbeiten aus dem Institut für Landschaftsökologie 3: 1–62.Google Scholar
  10. Fischer S.F., Poschlod P. and Beinlich B. 1995. Die Bedeutung der Wanderschäferei für den Artenaustausch zwischen isolierten Schafdriften. Beiheft zu den Verö. entlichungen für Naturschutz und Landschaftspflege in Baden-Württemberg 83: 229–256.Google Scholar
  11. Fischer S.F., Poschlod P. and Beinlich B. 1996. Experimental studies on the dispersal of plants and animals on sheep in calcareous grasslands. J. Appl. Ecol. 33: 1206–1222.Google Scholar
  12. Haupt H. 1995. Zum Eiablageverhalten der Kurz. ügeligen Schwertschrecke (Conocephalus dorsalis LATREILLE, 1804). Articulata 10: 97–100.Google Scholar
  13. Heller K.G. and Helverson von O. 1990. Survival of phaneropteroid bush-cricket studied by a new marking technique (Orthoptera: Phaneropteridae). Entomol. Gen. 15: 203–208.Google Scholar
  14. Herold D. 1990. Das Wiesenrandstreifenprogramm: auswirkungen auf verteilung. Migration und Populationsentwicklung von Feldheuschrecken (Acrididae: Gomphocerinae). Diplomarbeit Universität Erlangen-Nürnberg.Google Scholar
  15. Hilbig W. 2000. Die Vegetationsentwicklung auf künstlich geschaffenen Kalkschotterflächen. Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 69/70: 31–42.Google Scholar
  16. Ingrisch S. and Köhler G. 1998. Die Heuschrecken Mitteleuropas. Westarp Wissenschaften, Magdeburg.Google Scholar
  17. Jedicke E. 1994. Biotopverbund: Grundlagen und Maßnahmen einer neuen Naturschutzstrategie. Ulmer Verlag, Stuttgart.Google Scholar
  18. Kiehl K., Thormann A. and Pfadenhauer J. 2002. Neuschaffung von Kalkmagerrasen auf ehemaligen Acker. ächen. Schriftenreihe Bayerisches Landesamt für Umweltschutz 167: 23–31.Google Scholar
  19. Kiehl K., Thormann A. and Pfadenhauer J. 2003. Restoration of species-rich calcareous grasslands on former arable fieldspossibilities an limiting factors. Verhandlungen der Gesellschaft fürÖkologie 33: 448.Google Scholar
  20. Kindvall O. 1993. Conservation in fragmented habitats: a general inventory strategy exempli ed with the Bush Cricket Metrioptera bicolor. Entomolisk Tidskrift 114: 75–82.Google Scholar
  21. Kindvall O. and Ahlen I. 1992. Geometrical factors and metapopulation dynamics of the Bush Cricket Metrioptera bicolor (Orthoptera: Tettigonidae). Conserv. Biol. 6: 520–529.Google Scholar
  22. Kirmer A. and Mahn E.G. 1996. Verschiedene Methoden zur Initiierung von naturnaher Vegetationsentwicklung auf unterschiedlichen Böschungsstandorten in einem Braunkohletagebau-Erste Ergebnisse. Verhandlungen der Gesellschaft fürÖkologie 26: 377–385.Google Scholar
  23. Kleinert H. 1992. Entwicklung eines Biotopbewertungskonzeptes am Beispiel der Saltatoria (Orthoptera). Articulata Beiheft 1: 1–117.Google Scholar
  24. Köhler G. 1999. Ökologische Grundlagen von Aussterbeprozessen: Fallstudien an Heuschrecken (Caelifera et Ensifera). Laurenti-Verlag, Bonn.Google Scholar
  25. Maas S., Detzel P. and Staudt A. 2002. Gefährdungsanalyse der Heuschrecken Deutschlands-Verbreitungsatlas, Gefährdungseinstufung und Schutzkonzepte. Bundesamt für Naturschutz, Bonn-Bad Godesberg.Google Scholar
  26. Malkus J. 1997. Habitatpräferenzen und Mobilität der Sumpfschrecke (Stethophyma grossum L. 1758) unter besonderer Berücksichtigung der Mahd. Articulata 12: 1–13.Google Scholar
  27. Manzke U. 1995. Freilandbeobachtungen zum Ab. ugverhalten makropterer Chorthippus parallelus (ZETTERSTEDT) (Acrididae: Gomphocerinae). Articulata 10: 61–72.Google Scholar
  28. Miller U. and Pfadenhauer J. 1997. Renaturierung von Magerrasen. Zur Vorhersage der gelenkten Sukzession durch Aufbringung von diasporenhaltigem Mähgut. Verhandlungen der Gesellschaft fürÖkologie 27: 155–163.Google Scholar
  29. Molder F. 1995. Vergleichende Untersuchungen mit Verfahren der oberbodenlosen Begrünung-unter besonderer Berücksichtigung areal-und standortbezogener Ökotypen. Schriftenreihe zur Bodenkunde, Landeskultur und Landschaftsökologie 5: 1–242.Google Scholar
  30. Nadig A. 1988. Massenvermehrung und Makropterie bei Bicolorana bicolor, Corthippus parallelus und Arcyptera fusca (Insecta: Orthoptera). Atti dell'Academia Roveretana Agiati 236 VI 26: 135–140.Google Scholar
  31. Oppermann R. and Krismann A. 2001. Naturverträgliche Mähtechnik und Populationssicherung. Skripten des Bundesamtes für Naturschutz 54: 1–76.Google Scholar
  32. Patzelt A. 1998. Vegetationsökologische und populationsökologische Grundlagen für die Etablierung von Magerwiesen in Niedermooren. Dissertationes Botanicae 297: 1–154.Google Scholar
  33. Pfadenhauer J. and Miller U. 2000. Verfahren zur Ansiedlung von Kalkmagerrasen auf Ackerflächen. In: Pfadenhauer J., Fischer F.P., Helfer W., Joas C., Lösch R., Miller U., Miltz C., Schmid H., Sieren E. and Wiesinger K. (eds), Sicherung und Entwicklung der Heiden im Norden von München-ein E+E — Vorhaben des Bundesamts für Naturschutz. Angewandte Landschaftsökologie, pp. 37–87.Google Scholar
  34. Pfadenhauer J., Fischer F.P., Helfer W., Joas C., Lösch R., Miller U., Miltz C., Schmid H., Sieren E. and Wiesinger K. 2000. Sicherung und Entwicklung der Heiden im Norden von München-ein E+E — Vorhaben des Bundesamts für Naturschutz. Angewandte Landschaftsökologie 32: 1–311.Google Scholar
  35. Pfadenhauer J. and Kiehl K. 2003. Renaturierung von Kalkmagerrasen. Zehn Jahre ''Sicherung und Entwicklung der Heiden im Norden von München''-ein E+E — Vorhaben des Bundesamts für Naturschutz. Angewandte Landschaftsökologie 55: 1–291.Google Scholar
  36. Pfadenhauer J., Kiehl K., Fischer F.P., Schmid H., Thormann A., Wagner C. and Wiesinger K. 2003. Empfehlungen zur Neuschaffung und Wiederherstellung von Kalkmagerrasen. In: Pfadenhauer J. and Kiehl K. (eds), Renaturierung von Kalkmagerrasen. Zehn Jahre ''Sicherung und Entwicklung der Heiden im Norden von München''-ein E+E — Vorhaben des Bundesamts für Naturschutz. Angewandte Landschaftsökologie 55, 253–260.Google Scholar
  37. Plachter H. 1998. Naturschutz. Fischer Verlag, Stuttgart.Google Scholar
  38. Samietz J. 1994. Verbreitung und Habitatbindung der Zweifarbigen Beißschrecke, Metrioptera bicolor (PHIL.), in Thüringen (Insecta: Saltatoria: Tettigoniidae). Faunistische Abhandlungen des Museums für Tierkunde (Dresden). 19: 153–166.Google Scholar
  39. Samietz J. 1998. Populationsgefährdungsanalyse an einer Heuschreckenart-Methoden, empirische Grundlagen und Modellbildung bei Stenobothrus lineatus (PANZER). Cuvillier Verlag, Göttingen.Google Scholar
  40. Sander U. 1995. Neue Erkenntnisse über Verbreitung und Bestandsituation des Weinhähnchens Oecanthus pellucens (Scopoli, 1763) (Gryllidae, Oecanthinae). Articulata 10: 73–88.Google Scholar
  41. Tenzer C. 2001. Passive Ausbreitung terrestrischer Wirbelloser über Fließgewässer. Verhandlungen der Gesellschaft für Ökologie 31: 218.Google Scholar
  42. Tenzer C. and Plachter H. 2003. Dispersal of terrestrial invertebrates by rivers-an important ecological process. Verhandlungen der Gesellschaft fürÖkologie 33: 327.Google Scholar
  43. Tränkle U. 1997. Vergleichende Untersuchungen zur Sukzession von Steinbrüchen in Südwestdeutschland und neue Ansätze für eine standorts-und naturschutzgerechte Renaturierung. In: Poschlod P., Tränkle U., Böhmer J. and Rahmann H. (eds), Steinbrüche und Naturschutz: Sukzession und Renaturierung. Ecomed, Landsberg, pp. 1–328.Google Scholar
  44. Tränkle U. 2001. Sieben Jahre Mähgut. ächen: Sukzessionsuntersuchungen zur standorts-und naturschutzrechtlichen Renaturierung von Steinbrüchen durch Mähgut-1992 bis 1998. Themenheft des Industrieverbandes Steine und Erden Baden-Württemberg 1: 1–56.Google Scholar
  45. Tränkle U. and Beisswenger T. 1999. Naturschutz in Steinbrüchen: Naturschutzwert, Sukzession, Management. Schriftenreihe der Umweltberatung im Industrieverband Steine und Erden Baden-Württemberg 1: 1–83.Google Scholar
  46. Wagner C. and Fischer F.P. 2003. Einfluss unterschiedlicher Renaturierungs-und P. egemaßnahmen auf die Entwicklung der Heuschreckenfauna neu angelegter Kalkmagerrasen. In: Pfadenhauer J. and Kiehl K. (eds), Renaturierung von Kalkmagerrasen Zehn Jahre ''Sicherung und Entwicklung der Heiden im Norden von München''E+E-Vorhaben des Bundesamts für Naturschutz. Angewandte Landschaftsökologie, 5, 165–200.Google Scholar
  47. Warkus E., Beinlich B. and Plachter H. 1997. Dispersal of grasshoppers (Orthoptera: Saltatoria)by wandering flocks of sheep on calcareous grassland in Southwest Germany. Verhandlungen der Gesellschaft fürÖkologie 27: 71–78.Google Scholar

Copyright information

© Kluwer Academic Publishers 2004

Authors and Affiliations

  • Christian Wagner
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für ZoologieTechnische Universität MünchenGermany

Personalised recommendations