Journal for General Philosophy of Science

, Volume 49, Issue 1, pp 23–58 | Cite as

„Krankheit“ als theoretischer Begriff der Medizin: Unterschiede zwischen lebensweltlichem und wissenschaftlichem Krankheitsbegriff

Article

Abstract

Der Krankheitsbegriff ist sowohl ein Begriff der Lebenswelt als auch ein theoretischer Begriff der medizinischen Wissenschaft. Das Paper zeigt die wichtigsten Unterschiede auf. Im ersten Teil wird die Grundstruktur der Krankheitslehre anhand von 7 Prinzipien dargestellt. Im zweiten Teil werden einige besonders wichtige Unterschiede in Form von Frage und Antwort explizit erklärt. Prinzipien: (1) Die Krankheitslehre hat das individuelle menschliche Leben unter dem Aspekt von Krankheit und Gesundheit zum Gegenstand. (2) Die Krankheitslehre fasst Krankheiten als abgrenzbare Anteile eines individuellen Lebens auf. (3) Jedes krankhafte Phänomen ist entweder eine Krankheit oder deren Manifestation. (4) Jede einzelne Krankheit ist ein Fall einer allgemeinen Art: einer Krankheitsentität. (5) Krankheitsentitäten werden definiert durch eine Kombination von Erstursachen, Wirkbedingungen, Reaktionen und Folgen im Organismus, Verlaufsformen und Ausgängen. (6) Krankheitsentitäten sind durch sie definierende pathologische Merkmale gekennzeichnet. Die Pathologizität von Merkmalen lässt sich durch ein System von Krankheitskriterien charakterisieren. (7) Ein fraglich pathologischer Lebensvorgang kann durch Rekurs auf die Ätiopathologie der zugehörigen Krankheitsentität theoretisch eingeordnet werden. Fragen (mit Antworten): (1) Gibt es eine scharfe Grenze zwischen Gesundheit und Krankheit? (2) Gibt es zwischen Gesundheit und Krankheit einen neutralen Bereich von Zuständen? (3) Kann die Medizin eine positive Definition von Gesundheit angeben? (4) Kann man Gesundheit mit vollständigem subjektivem Wohlbefinden gleichsetzen? (5) Ist Krankheit etwas Unnatürliches? (6) Können Menschen auch dann gesund sein, wenn sie eine Krankheit oder Behinderung haben? (7) Ist jemand krank, bei dem ein Risikofaktor festgestellt wird? (8) Dürfen gegen eine Krankheit nur Personen mit nachgewiesener Erkrankung behandelt werden? (9) Ist Krankheit immer ein Übel? (10) Welche normativen Implikationen hat der wissenschaftliche Krankheitsbegriff?

Keywords

Krankheit Krankheitsentität Gesundheit Pathologie Theoretisches Konzept 

Literaturverzeichnis

  1. Adler, R., et al. (Hrsg.). (2011). Uexküll - Psychosomatische Medizin. München: Urban & Fischer.Google Scholar
  2. Albert, H., & Topitsch, E. (Hrsg.). (1990). Werturteilsstreit. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  3. Anschütz, F. (1984). Indikation zum ärztlichen Handeln. Berlin: Springer.Google Scholar
  4. Antonovsky, A. (1997). Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: DGVT.Google Scholar
  5. Battegay, E. (Ed.). (2017). Differenzialdiagnose innerer Krankheiten. Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  6. Bauer, A. (2007). Brute Facts oder Institutional Facts? Kritische Bemerkungen zum wissenschaftstheoretischen Diskurs um den allgemeinen Krankheitsbegriff. Erwägen – Wissen – Ethik, 18(1), 93–95.Google Scholar
  7. Bauer, A. (2009). Gesundheit als normatives Konzept in medizintheoretischer und medizinhistorischer Perspektive. In I. Biendarra & M. Weeren (Hrsg.), Gesundheit - Gesundheiten? (pp. 31–57). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  8. Bleker, J. (1981). Die Naturhistorische Schule 1825–1845. Stuttgart: Fischer.Google Scholar
  9. Bley, C.-H., et al. (2015). I care Krankheitslehre. Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  10. Bock, K. D. (1993). Wissenschaftliche und alternative Medizin. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Böcker, W., et al. (Hrsg.). (2012). Pathologie. München: Urban & Fischer.Google Scholar
  12. Boorse, C. (1977). Health as a theoretical concept. Philosophy of Science, 44, 542–573. (dt. Übersetzung in T. Schramme (Hrsg.), Krankheitstheorien (S. 63-110). Berlin: Suhrkamp).CrossRefGoogle Scholar
  13. Boorse, C. (1997). A rebuttal on health. In J. M. Humber & R. F. Almeder (Eds.), What Is disease? (pp. 1–134). Totowa, NJ: Humana Press.Google Scholar
  14. Boorse, C. (2011). Concepts of health and disease. In F. Gifford (Ed.), Handbook of philosophy of science (Vol. 16, pp. 13–64)., Philosophy of medicine Amsterdam: Elsevier.Google Scholar
  15. Boorse, C. (2014). A second rebuttal on health. Journal of Medicine and Philosophy, 39, 683–724.CrossRefGoogle Scholar
  16. Borck, C. (2016). Medizinphilosophie zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  17. Clouser, K. D., Culver, C. M., & Gert, B. (1997). Malady. In J. M. Humber & R. F. Almeder (Hrsg.), What is disease? (pp. 175–217). Totowa, NJ: Humana Press.Google Scholar
  18. Cooper, R. (2017). Health and disease. In J. A. Marcum (Ed.), Bloomsbury companion to contemporary philosophy of medicine (pp. 275–296). London: Bloomsbury Academic.Google Scholar
  19. Deneke, F.-W. (2013). Psychodynamik und Neurobiologie. Dynamische Persönlichkeitstheorie und psychische Krankheit. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  20. Dörries, A., & Lipp, V. (Hrsg.). (2015). Medizinische Indikation. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  21. Engelhardt, H. T. (1975). The concepts of health nd disease. In H. T. Engelhardt & S. F. Spicker (Eds.), Evaluation and explanation in the biomedical sciences (pp. 125–141). Dordrecht: Reidel. (dt. Übersetzung in T. Schramme (Hrsg.) (2012), Krankheitstheorien (S. 41-62). Berlin: Suhrkamp).CrossRefGoogle Scholar
  22. Essler, W. K. (1970). Wissenschaftstheorie I. Definition und Reduktion. Freiburg: Alber.Google Scholar
  23. Evers, S. (2013). Thesen zur Relativität des Krankheitsbegriffs in der Neuromedizin. In P. Hucklenbroich & A. M. Buyx (Hrsg.), Wissenschaftstheoretische Aspekte des Krankheitsbegriffs (pp. 139–153). Münster: Mentis.Google Scholar
  24. Fleck, L. (1935). Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Basel: Schwabe. (Neuauflage Frankfurt/M.: Suhrkamp, 1980).Google Scholar
  25. Füeßl, H., & Middeke, M. (2014). Anamnese und Klinische Untersuchung. Stuttgart: Thieme.CrossRefGoogle Scholar
  26. Gahl, K. (2005). Indikation – zur Begründungsstruktur ärztlichen Handelns. In A. Gethmann-Siefert, K. Gahl, & U. Henckel (Hrsg.), Wissen und Verantwortung. Festschrift für Jan P. Beckmann, Bd. II: Studien zur medizinischen Ethik (pp. 115–126). München: Alber.Google Scholar
  27. Götsch, K. (2017). Allgemeine und Spezielle Krankheitslehre. Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  28. Gross, D., & Winckelmann, H. J. (Hrsg.). (2008). Medizin im 20. Jahrhundert: Fortschritte und Grenzen der Heilkunde seit 1900. München: Reed Business Information.Google Scholar
  29. Hahn, S. & Schlaudt, O. (Hrsg.) (2016). Logic, morals, measurement—Origins and justification of norms. Analyse & Kritik, 38(2), 311–521.Google Scholar
  30. Hesslow, G. (1993). Do we need a concept of disease? Theoretical Medicine, 14, 1–14.CrossRefGoogle Scholar
  31. Hoffmann, M. (2013). Kritik einiger Standardargumente für den Normativismus in der Krankheitstheorie. In P. Hucklenbroich & A. M. Buyx (Hrsg.), Wissenschaftstheoretische Aspekte des Krankheitsbegriffs (pp. 251–279). Münster: Mentis.Google Scholar
  32. Huber, L., & Keuck, L. (2017). Philosophie der biomedizinischen Wissenschaften. In S. Lohse & T. Reydon (Hrsg.), Grundriss Wissenschaftsphilosophie. Die Philosophien der Einzelwissenschaften (pp. 287–318). Hamburg: Meiner.Google Scholar
  33. Hucklenbroich, P. (1998). Die Struktur des medizinischen Wissens. Zeitschrift für medizinische Ethik, 44(2), 107–125.Google Scholar
  34. Hucklenbroich, P. (2002). Individuation, Kontinuität und Potenzial – Zum Paradigmastreit in der Theorie der Reproduktion. In L. Siep & M. Quante (Hrsg.), Der Umgang mit dem beginnenden menschlichen Leben (pp. 37–57). Münster: Lit.Google Scholar
  35. Hucklenbroich, P. (2007a). Hauptartikel: Krankheit – Begriffsklärung und Grundlagen einer Krankheitstheorie. Erwägen – Wissen – Ethik, 18(1), 77–90.Google Scholar
  36. Hucklenbroich, P. (2007b). Replik: Klärungen, Präzisierungen und Richtigstellungen zum Krankheitsbegriff. Erwägen – Wissen – Ethik, 18(1), 140–156.Google Scholar
  37. Hucklenbroich, P. (2008). „Normal – anders – krank“: Begriffsklärungen und theoretische Grundlagen zum Krankheitsbegriff. In D. Groß, S. Müller, & J. Steinmetzer (Hrsg.), Normal – anders – krank? Akzeptanz, Stigmatisierung und Pathologisierung im Kontext der Medizin (pp. 3–31). Berlin: MWV.Google Scholar
  38. Hucklenbroich, P. (2010). Der Krankheitsbegriff: Seine Grenzen und Ambivalenzen in der medizinethischen Diskussion. In M. Höfner, S. Schaede, & G. Thomas (Hrsg.), Endliches Leben. Interdisziplinäre Zugänge zum Phänomen der Krankheit (pp. 133–160). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  39. Hucklenbroich, P. (2011). Die Unterscheidung zwischen krankheitsbezogener und „wunscherfüllender“ Medizin – aus wissenschaftstheoretischer Sicht. In S. Dickel, M. Franzen, & C. Kehl (Hrsg.), Herausforderung Biomedizin – Gesellschaftliche Deutung und soziale Praxis (pp. 205–229). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  40. Hucklenbroich, P. (2012a). Der Krankheitsbegriff als Unterscheidungskriterium zwischen Therapie und Enhancement. In J. C. Joerden, E. Hilgendorf, N. Petrillo, & F. Thiele (Hrsg.), Menschenwürde in der Medizin - Quo vadis? (pp. 395–422). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  41. Hucklenbroich, P. (2012b). Der Krankheitsbegriff der Medizin in der Perspektive einer rekonstruktiven Wissenschaftstheorie. In M. Rothhaar & A. Frewer (Hrsg.), Das Gesunde, das Kranke und die Medizinethik. Moralische Implikationen des Krankheitsbegriffs (pp. 33–63). Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  42. Hucklenbroich, P. (2012c). Die Wissenschaftstheorie des Krankheitsbegriffs. In T. Schramme (Ed.), Krankheitstheorien (pp. 135–156). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Hucklenbroich, P. (2012d). Theorie der Medizin. In H. Ackermann et al. (Hrsg.), Allex - Alles fürs Examen, Bd. C (pp. 878–888). Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  44. Hucklenbroich, P. (2013). Die wissenschaftstheoretische Struktur der medizinischen Krankheitslehre. In P. Hucklenbroich & A. M. Buyx (Hrsg.), Wissenschaftstheoretische Aspekte des Krankheitsbegriffs (pp. 13–83). Münster: Mentis.Google Scholar
  45. Hucklenbroich, P. (2014a). „Disease entity“ as the key theoretical concept of medicine. Journal of Medicine and Philosophy, 39, 609–633.CrossRefGoogle Scholar
  46. Hucklenbroich, P. (2014b). Medical Criteria of pathologicity and their role in scientific psychiatry—Comments on the articles of Henrik Walter and Marco Stier. Frontiers in Psychology, 5, 128. doi: 10.3389/fpsyg.2014.00128.CrossRefGoogle Scholar
  47. Hucklenbroich, P. (2016). Die Normativität des Krankheitsbegriffs: Zur Genese und Geltung von Kriterien der Krankhaftigkeit. Analyse & Kritik, 38(2), 459–496.CrossRefGoogle Scholar
  48. Hucklenbroich, P. (2017a). Medical theory and its notions of definition and explanation. In T. Schramme & S. Edwards (Eds.), Handbook of the philosophy of medicine (Vol. 2, pp. 791–801). Dordrecht: Springer.Google Scholar
  49. Hucklenbroich, P. (2017b). Disease entities and the borderline between health and disease: Where is the place of gradations? In G. Keil, L. Keuck, & R. Hauswald (Eds.), Vagueness in psychiatry (pp. 75–92). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  50. Hucklenbroich, P. (2017c). Theorie der Medizin. In H. Ackermann et al. (Hrsg.), Endspurt Klinik: Querschnittsfächer (2nd ed., pp. 144–152). Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  51. Hucklenbroich, P., & Buyx, A. M. (Hrsg.). (2013). Wissenschaftstheoretische Aspekte des Krankheitsbegriffs. Münster: Mentis.Google Scholar
  52. Kingma, E. (2017). Disease as scientific and as value-laden concept. In T. Schramme & S. Edwards (Eds.), Handbook of the philosophy of medicine (Vol. 1, pp. 45–63). Dordrecht: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  53. Kuhn, T. S. (1967). Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Leiber, B. (1990). Die klinischen Syndrome. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  55. Lohse, S., & Reydon, T. (Hrsg.). (2017). Grundriss Wissenschaftsphilosophie. Die Philosophien der Einzelwissenschaften. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  56. Marcum, J. A. (Ed.). (2017). Bloomsbury companion to contemporary philosophy of medicine. London: Bloomsbury Academic.Google Scholar
  57. Müller, S. (2013). Behinderung in der medizinethischen Diskussion. In P. Hucklenbroich & A. M. Buyx (Hrsg.), Wissenschaftstheoretische Aspekte des Krankheitsbegriffs (pp. 105–137). Münster: Mentis.Google Scholar
  58. Müller-Eckhard, H. (1954). Die Krankheit nicht krank sein zu können. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  59. Nordenfelt, L. (1987, 1995). On the nature of health (2nd ed.). Dordrecht: Reidel.Google Scholar
  60. Nordenfelt, L. (2012a). Der Gegensatz zwischen naturalistischen und holistischen Theorien von Gesundheit und Krankheit. In M. Rothhaar & A. Frewer (Hrsg.), Das Gesunde, das Kranke und die Medizinethik. Moralische Implikationen des Krankheitsbegriffs (pp. 89–104). Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  61. Nordenfelt, L. (2012b). Die Begriffe der Gesundheit und der Erkrankung: Eine erneute Betrachtung. In T. Schramme (Ed.), Krankheitstheorien (pp. 223–235). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  62. Reydon, T. (2013). Wissenschaftsethik. Eine Einführung. Stuttgart: Ulmer (UTB).Google Scholar
  63. Richter, H. E. (1970, 2012). Patient Familie. Entstehung, Struktur und Therapie von Konflikten in Ehe und Familie. Reinbek: Rowohlt (Neuauflage Gießen: Psychosozial-Verlag, 2012).Google Scholar
  64. Ridderikhoff, J. (1989). Methods in medicine. Dordrecht: Kluwer.CrossRefGoogle Scholar
  65. Rothschuh, K. E. (Ed.). (1975). Was ist Krankheit? Darmstadt: WBG.Google Scholar
  66. Schäfer, D. (2012). Krankheit und Natur. Historische Anmerkungen zu einem aktuellen Thema. In M. Rothhaar & A. Frewer (Hrsg.), Das Gesunde, das Kranke und die Medizinethik. Moralische Implikationen des Krankheitsbegriffs (pp. 15–31). Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  67. Schmitz, H. (2007). Die Vermessenheit eines absoluten Krankheitsbegriffs. Erwägen – Wissen – Ethik, 18(1), 130–131.Google Scholar
  68. Schöne-Seifert, B., Reichardt, J., Friedrich, D., & Hucklenbroich, P. (2015). Komplementär- und Alternativmedizin: der Begriff im Licht wissenschaftstheoretischer und -ethischer Überlegungen. Zeitschrift für Evidenz. Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen (ZEFQ), 109, 236–244. doi: 10.1016/j.zefq.2015.01.015.CrossRefGoogle Scholar
  69. Schoppmeyer, M. (Ed.). (2014). Gesundheits- und Krankheitslehre. Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  70. Schramme, T. (2012a). Einleitung: Die Begriffe „Gesundheit“ und „Krankheit“ in der philosophischen Diskussion. In T. Schramme (Ed.), Krankheitstheorien (pp. 9–37). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  71. Schramme, T. (Ed.). (2012b). Krankheitstheorien. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  72. Schramme, T. (2013). Benötigen wir mehrere Krankheitsbegriffe? Einheit und Vielfalt in der Medizin. In P. Hucklenbroich & A. M. Buyx (Hrsg.), Wissenschaftstheoretische Aspekte des Krankheitsbegriffs (pp. 85–103). Münster: Mentis.Google Scholar
  73. Schramme, T., & Edwards, S. (Hrsg.). (2017). Handbook of the philosophy of medicine. Dordrecht: Springer.Google Scholar
  74. Schurz, G., & Carrier, M. (Hrsg.). (2013). Werte in den Wissenschaften. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  75. Simon, J. R. (2011). Medical ontology. In F. Gifford (Ed.), Handbook of philosophy of science (Vol. 16, pp. 65–114)., Philosophy of medicine Amsterdam: Elsevier.Google Scholar
  76. Sisti, D., & Caplan, A. L. (2017). The concept of disease. In M. Solomon, J. R. Simon, & H. Kincaid (Eds.), The Routledge companion to philosophy of medicine (pp. 5–15). New York: Routledge.Google Scholar
  77. Solomon, M., Simon, J. R., & Kincaid, H. (Eds.). (2017). The Routledge companion to philosophy of medicine. New York: Routledge.Google Scholar
  78. Stoecker, R. (2009). Krankheit – ein gebrechlicher Begriff. In G. Thomas & I. Karle (Hrsg.), Krankheitsdeutung in der postsäkularen Gesellschaft. Theologische Ansätze im interdisziplinären Gespräch (pp. 36–46). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  79. Temkin, O. (1963). The scientific approach to disease: Specific entity and individual sickness. In A. C. Crombie (Ed.), Scientific change (pp. 629–647). London: Heinemann.Google Scholar
  80. Walter, H. (2013). The third wave of biological psychiatry. Frontiers in Psychology, 4, 582. doi: 10.3389/fpsyg.2013.00582.Google Scholar
  81. Watzlawick, P., Beavin, J. H., & Jackson, D. D. (2011). Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien (12th ed.). Bern: Huber/Hogrefe.Google Scholar
  82. Weber, G., & Stierlin, H. (1989). In Liebe entzweit. Ein systemischer Ansatz zum Verständnis und zur Behandlung der Magersuchtsfamilie. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  83. Weingart, P. (Ed.). (1972). Wissenschaftssoziologie I. Frankfurt: Athenäum Fischer.Google Scholar
  84. Weingart, P. (2003). Wissenschaftssoziologie. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  85. Wieland, W. (1975, 2004). Diagnose. Überlegungen zur Medizintheorie (2nd ed.). Berlin: de Gruyter (Neuauflage Warendorf: Hooft, 2004).Google Scholar
  86. Wieland, W. (2004). Grundlegende Aspekte des Krankheitsbegriffs. In N. Mazouz, M. H. Werner, & U. Wiesing (Hrsg.), Krankheitsbegriff und Mittelverteilung (pp. 15–29). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  87. Wiesing, U. (1996). Stil und Verantwortung. Zur Medizin in der Postmoderne. In C. Borck (Ed.), Anatomien medizinischen Wissens (pp. 154–167). Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  88. Wiesing, U. (1998). Kann die Medizin als praktische Wissenschaft auf eine allgemeine Definition von Krankheit verzichten? Zeitschrift für Medizinische Ethik, 44, 83–97.Google Scholar
  89. Wiesing, U. (2004a). Kritische Anmerkungen zu einer Krankheitsdefinition anhand objektiver Kriterien. In N. Mazouz, M. H. Werner, & U. Wiesing (Hrsg.), Krankheitsbegriff und Mittelverteilung (pp. 47–55). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  90. Wiesing, U. (2004b). Wer heilt, hat Recht? Über Pragmatik und Pluralität in der Medizin. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media Dordrecht 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der MedizinUniversität MünsterMünsterGermany
  2. 2.HavixbeckGermany

Personalised recommendations