Husserl Studies

, 25:219 | Cite as

Systematische Überlegungen zu Husserls Einstellungslehre

Article

Zusammenfassung

In diesem Aufsatz skizziere ich eine systematische Rekonstruktion des phänomenologischen Grundbegriffs „Einstellung“. Zuerst wende ich mich an Husserls Erörterung des Einstellungsbegriffs im Hinblick auf die drei grundlegenden Bewusstseinsvermögen: Verstand, Wille und Gemüt. Auf dieser Ebene spielt die vom Subjekt eingenommene Einstellung die wichtige Rolle eines Artikulationsprinzips, das den untergeordneten Elementen eines komplexen Aktgefüges eine umfassende Einheit verleiht. Daraufhin ziehe ich die Klasse der Erkenntniseinstellungen in Betracht: Ausgehend von der Grundunterscheidung zwischen personalistischen und naturalistischen Einstellung wende ich mich der natürlichen Einstellung zu und argumentiere, dass die personalistischen Einstellung ihren systematischen Kern darstellt. Die natürliche Einstellung kann demnach auch als menschliche Einstellung definiert werden, d.h., als diejenige Einstellung, in deren Rahmen sich die Subjekte ausschließlich als menschliche Subjekte in der seienden Welt setzen. Zum Schluss untersuche ich die Funktion der phänomenologischen Reduktion als die Möglichkeit einer radikal neuartigen Einstellung im Gegensatz zu einer bloßen Erste-Person-Perspektive innerhalb der natürlichen Einstellung.

Abstract

In this paper I sketch a systematic reconstruction of Husserl’s fundamental concept of “attitude”. I first explore Husserl’s account with respect to the three faculties of intellect, will, and emotivity [Gemüt], which also define the three basic kinds of attitude. The attitude assumed by the subject plays at this level the important role of articulating and unifying, according to an overall direction, various underlying moments of a complex act. I then focus on the specific intellectual, viz. cognitive attitudes and highlight the difference between the naturalistic attitude (which characterizes the natural sciences) and the personalistic attitude (which characterizes the human sciences). I then consider the notion of the natural attitude and argue that the personalistic attitude represents the systematic core of it. The natural attitude may be defined as the human attitude, i.e., as the attitude in which subjects posit themselves exclusively as human subjects belonging to the world, which is itself unceasingly posited as being. In the final part of the paper I explore the function of the phenomenological reduction insofar as it opens up a possibility of self-understanding that breaks with the natural, human self-apprehension and discloses subjectivity in its transcendental dimension. This opens up a radically new attitude, the phenomenological, which should not be confused with a first-person perspective within the framework of the natural attitude.

Literatur

  1. Avenarius, R. (1905). Der menschliche Weltbegriff. Leipzig: Reisland.Google Scholar
  2. Dodd, J. (1998). Attitude—facticity—philosophy. In N. Depraz & D. Zahavi (hrsg.), Alterity and facticity. New perspectives on Husserl (S. 57–85). Dordrecht: Kluwer.Google Scholar
  3. Fink, E. (1976). Nähe und Distanz. Phänomenologische Vorträge und Aufsätze. Freiburg/München: Alber.Google Scholar
  4. Fischer, M. (1985). Differente Wissensfelder, einheitlicher Vernunftraum. Über Husserls Begriff der Einstellung. München: Fink.Google Scholar
  5. Husserl, E. (1953). Ideen zu einer reinen Phänomenologie und phänomenologischen Philosophie. Zweites Buch: Phänomenologische Untersuchung zur Konstitution. In M. Biemel (hrsg.), Husserliana IV. Den Haag: Nijhoff. Zitiert als Hua IV.Google Scholar
  6. Husserl, E. (1954). Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie. Eine Einführung in die phänomenologische Philosophie. In W. Biemel (hrsg.), Husserliana VI. Den Haag: Nijhoff. Zitiert als Hua VI.Google Scholar
  7. Husserl, E. (1959). Erste Philosophie (1923/24). Zweiter Teil: Theorie der phänomenologischen Reduktion. In R. Boehm (hrsg.), Husserliana VIII. Den Haag: Nijhoff. Zitiert als Hua VIII.Google Scholar
  8. Husserl, E. (1962). Phänomenologische Psychologie. In W. Biemel (hrsg.), Husserliana IX. Den Haag: Nijhoff. Zitiert als Hua IX.Google Scholar
  9. Husserl, E. (1963a). Cartesianische Meditationen und Pariser Vorträge (1931). In S. Strasser (hrsg.), Husserliana I. 2. Aufl., Den Haag: Nijhoff. Zitiert als Hua I.Google Scholar
  10. Husserl, E. (1963b). Die Idee der Phänomenologie. Fünf Vorlesungen. In W. Biemel (hrsg.), Husserliana II. 2. Aufl., Den Haag: Nijhoff. Zitiert als Hua II.Google Scholar
  11. Husserl, E. (1967). Ideen zu einer reinen Phänomenologie und phänomenologischen Philosophie. Erstes Buch. Allgemeine Einführung in die reine Phänomenologie. In K. Schuhmann (hrsg.), Husserliana III/1. Den Haag: Nijhoff. Zitiert als Hua III/1.Google Scholar
  12. Husserl, E. (1987). Philosophie als strenge Wissenschaft (1911). In T. Nenon & H.-R. Sepp (hrsg.), Husserliana XXV: Aufsätze und Vorträge (1911–1921). Den Haag: Nijhoff. Zitiert als Hua XXV.Google Scholar
  13. Husserl, E. (2002). Zur phänomenologischen Reduktion. Texte aus dem Nachlass (1926-35). In S. Luft (hrsg.), Husserliana XXXIV. Dordrecht/Boston/London: Kluwer. Zitiert als Hua XXXIV.Google Scholar
  14. Husserl, E. (2005). Einführung in die Phänomenologie der Erkenntnis. Vorlesung 1909. In E. Schuhmann (hrsg.), HusserlianaMaterialien VII. Dordrecht/Boston/London: Kluwer. Zitiert als Mat. VII.Google Scholar
  15. Lohmar, D. (2002). Die Idee der Reduktion. Husserls Reduktionen und ihr gemeinsamer, methodischer Sinn. In H. Hüni & P. Trawny (hrsg.), Die erscheinende Welt. Festschrift für Klaus Held (S. 751–771). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  16. Luft, S. (1998). Husserl’s phenomenological discovery of the natural attitude. Continental Philosophy Review, 31, 153–170.Google Scholar
  17. Shoemaker, S. (1996). The first-person perspective and other essays. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  18. Siewert, C. (1998). The significance of consciousness. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  19. Siewert, C. (2007). Who’s afraid of phenomenological disputes? The Southern Journal of Philosophy, XLV, 1–21.Google Scholar
  20. Sommer, M. (1985). Husserl und der frühe Positivismus. Klostermann: Frankfurt a. M.CrossRefGoogle Scholar
  21. Spileers, S. (1999). Edmund Husserl bibliography. Dordrecht: Kluwer.Google Scholar
  22. Ströker, E. (1987). Phänomenologie und Psychologe. Die Frage ihrer Beziehung bei Husserl. In Ders., Phänomenologische Studien (S. 94–114). Frankfurt a. M.: Klostermann.Google Scholar
  23. Villela-Petit, M. (2007). Naturalistic and personalistic attitude. Analecta Husserliana, XCIII, 205–218.Google Scholar
  24. Zahavi, D. (2007). Subjectivity and the first-person perspective. The Southern Journal of Philosophy, XLV, 66–84.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media B.V. 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Department of PhilosophyBoston CollegeChestnut HillUSA

Personalised recommendations