Rehabilitation in der Pneumologie

Rehabilitation in pneumology

Zusammenfassung

Die pneumologische Rehabilitation (PR) ist eine evidenzbasierte interdisziplinäre Behandlung für Patienten mit chronischen Erkrankungen der Atmungsorgane. Die Indikation für ihre Beantragung ist bei entsprechender Rehabilitationsfähigkeit, -bedürftigkeit und günstigen -prognose gegeben. Ziele einer PR sind die Reduktion der Symptome sowie die Steigerung der Lebensqualität und körperlichen Belastbarkeit. Die Effektivität ist für COPD-Patienten (COPD: chronisch obstruktive Lungenerkrankung) mit dem höchsten und für Nicht-COPD-Patienten mit zunehmend gutem Evidenzgrad durch randomisiert kontrollierte Studien und Metaanalysen gesichert. Die Therapieinhalte einer PR werden durch ein multidisziplinäres Behandlungsteam individuell an die Bedürfnisse der Patienten angepasst. Um den Rehabilitationserfolg nachhaltig zu gestalten, besteht die Möglichkeit, an ambulanten Nachsorgeprogrammen (z. B. Lungensport) teilzunehmen sowie digitale Technologien als unterstützende Maßnahme einzusetzen.

Abstract

Pulmonary rehabilitation (PR) is an evidence-based multidisciplinary treatment for patients with chronic respiratory diseases. The indications for applying for PR are given if there is an appropriate rehabilitation capability, need for rehabilitation and favorable rehabilitation prognosis. The aims of PR are the reduction of symptoms and improvement of the quality of life and physical resilience. The efficiency of PR is well proven for patients with chronic obstructive pulmonary disease (COPD) with the highest evidence grade and for non-COPD patients with an increasing level of evidence based on randomized controlled trials and meta-analyses. The treatment content of PR is individually adapted to the patients’ needs by a multidisciplinary treatment team. In order to sustainably maintain the success of PR there is the possibility to participate in outpatient aftercare programs (e.g. breathing exercises) and to utilize digital technologies as supporting measures.

Lernziele

Nach Lektüre dieses Beitrags …

  • können Sie Indikationen zur PR (pneumologische Rehabilitation) benennen,

  • haben Sie einen Überblick über die Verordnungspraxis für eine PR,

  • kennen Sie die Effekte einer PR,

  • sind Ihnen die Inhalte eines multimodalen Programms bei der PR bekannt,

  • wissen Sie, mit welchen Inhalten Patienten in der Nachsorge betreut werden können.

Hintergrund

Bei chronischen Atemwegserkrankungen wie beispielsweise der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) und Asthma bronchiale sind neben einer eingeschränkten Lungenfunktion oft weitere körperliche und psychische Komorbiditäten vorhanden. Diese können alltagsrelevante Konsequenzen haben, d. h. die alltägliche Aktivität und die Teilhabe im sozialen Umfeld beeinträchtigen. Die pneumologische Rehabilitation spielt eine Schlüsselrolle im Krankheitsmanagement chronischer Atemwegserkrankungen, um diesen Einschränkungen entgegenzuwirken.

Definition der pneumologischen Rehabilitation

Die „American Thoracic Society“ (ATS) und die „European Respiratory Society“ (ERS) definieren die pneumologische Rehabilitation (PR) als evidenzbasierte multidisziplinäre und umfassende Behandlung für Patienten mit chronischen Erkrankungen der Atmungsorgane, die Symptome aufweisen und in ihren Alltagstätigkeiten eingeschränkt sind [1]. Die PR basiert auf einer umfassenden Diagnostik und dem daraus entstehenden individuellen Therapieprogramm. Dieses sollte mindestens aus

  • körperlichem Training,

  • Patientenschulung und

  • Verhaltenstraining

bestehen, um den physischen und psychischen Zustand zu verbessern und eine langfristig gesundheitsfördernde Verhaltensweise zu bewirken. Das multimodale Therapieprogramm wird durch eine interdisziplinäre Zusammenarbeit von Ärzten und medizinischem Fachpersonal wie Sport‑, Physio- und Ergotherapeuten, Krankenpflegepersonal, Psychologen, Sozialpädagogen, Ernährungsberater und durch die regelmäßige Überprüfung der Erfolgskontrolle an die individuellen Bedürfnisse der Patienten angepasst [1].

Verordnungspraxis

Der Anspruch auf Rehabilitation ist in Deutschland im Sozialgesetzbuch (SGB) IX festgelegt. Für die Genehmigung einer Rehabilitation ist es notwendig, dass eine Rehabilitationsfähigkeit, -bedürftigkeit und günstige Rehabilitationsprognose bestehen.

Rehabilitationsfähig sind Patienten, welche aufgrund ihrer somatischen und psychischen Verfassung an den Therapieinhalten einer Rehabilitation teilnehmen können und die dafür notwendige Voraussetzung besitzen. Auftretende Komorbiditäten neben der Haupterkrankung sollten bei der Rehabilitationsbedürftigkeit im Antrag hervorgehoben werden. Bei der Angabe des Rehabilitationsziels sollte darauf geachtet werden, dass dieses alltagsrelevant ist und im Zeitraum der Rehabilitation (ambulant: 15 Tage oder stationär: 21 Tage) erreicht werden kann.

Abhängig von der Indikation und der Zielsetzung wird die Rehabilitation über die gesetzliche Renten‑, Kranken- oder Unfallversicherung beantragt (Tab. 1).

Tab. 1 Unterschiede der Hauptkostenträger der medizinischen Rehabilitation

Ein Antrag auf eine Rehabilitationsmaßnahme kann bei gegebener Indikation grundsätzlich alle 4 Jahre gestellt werden. Bei bestehendem Anlass, wie beispielsweise einer neu diagnostizierten Erkrankung, welche die Erwerbsfähigkeit gefährdet, kann vorzeitig ein Antrag gestellt werden. Bei Ablehnung einer Rehabilitation ist ein Widerspruch möglich.

Zudem steht dem Antragsteller nach dem SGB IX § 8 zu, von seinem Wunsch- und Wahlrecht für die Auswahl einer Rehabilitationseinrichtung Gebrauch zu machen. Dabei muss jedoch berücksichtig werden, dass die Einrichtung für die entsprechende Indikation geeignet ist, ein Versorgungs- und Belegungsvertrag zwischen Klinik und Kostenträger besteht und eine gesetzlich vorgeschriebene Zertifizierung durchgeführt wurde [2].

Merke

Für die Verordnung einer PR sind Angaben zur Fähigkeit, zur Bedürftigkeit und zu dem Ziel der Rehabilitation notwendig.

Indikationen und Evidenz

Ziele einer PR sind u. a. die Reduktion von Symptomen, die Verbesserung der Lebensqualität und eine gesteigerte Teilnahme an alltäglichen Aktivitäten. Die Wirksamkeit einer Rehabilitation ist bei COPD am besten belegt. In nationalen und internationalen Leitlinien wird die PR auch bei weiteren chronischen Atemwegserkrankungen empfohlen [1]. Mögliche Indikationen sind [1, 3]:

  • COPD/Emphysem

  • Zustand nach akuter Exazerbation der COPD

  • Alpha-1-Antitrypsin-Mangel

  • Asthma bronchiale

  • Interstitielle Lungenerkrankungen

  • Sarkoidose

  • Bronchiektasen

  • Zystische Fibrose

  • Lymphangioleiomyomatose

  • Pulmonale Hypertonie

  • Adipositashypoventilationssyndrom

  • Lungenkarzinom

  • Vor/nach Lungenvolumenreduktionsverfahren

  • Vor/nach Lungentransplantation

  • Nach einem akuten Lungenversagen

  • Nach Lungenoperationen

  • COVID-19 (postakute Phase [COVID-19: „coronavirus disease 2019“])

Merke

Neben der herausragenden Evidenz einer PR bei COPD nimmt auch die Evidenz bei anderen Atemwegserkrankungen deutlich zu.

Rehabilitation

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung

In randomisiert kontrollierten Studien (RCT) wurde die Effektivität einer Rehabilitation bei COPD-Patienten mit dem höchsten Evidenzgrad nachgewiesen (Tab. 2; [4]). Signifikante Verbesserungen konnten im Bereich der Lebensqualität und der körperlichen Belastbarkeit gezeigt werden [5].

Tab. 2 Gesicherte Effekte der pneumologischen Rehabilitation bei COPD [4]

Durch ein 10-wöchiges PR-Programm können eine Erhöhung der funktionellen Kapazität sowie morphologische und typologische Anpassungen in den peripheren Muskelfasern in allen COPD-Stadien in ähnlichem Ausmaß erreicht werden [6]. Ergebnisse von RCT-Studien deuten darauf hin, dass eine PR unabhängig vom Schweregrad der Lungenobstruktion zu positiven Veränderungen in der körperlichen Leistungsfähigkeit, einer Förderung der Selbstständigkeit, Verhaltensänderungen sowie einer Verringerung der Anzahl an Exazerbationen führen kann. Dadurch hat sie im frühen Stadium der Erkrankung das Potenzial, den Krankheitsverlauf positiv zu beeinflussen [1, 7]. Dies gilt auch für Patienten mit einem Alpha-1-Antitrypsin-Mangel [8].

Zunehmende Evidenz gibt es für eine PR nach einer akuten COPD-Exazerbation (AECOPD). Eine pneumologische Rehabilitation kann in dieser Situation signifikant die Lebensqualität im „St. George’s respiratory questionnaire“ (mittlere Differenz [MD]:−9,88 [95 %-Konfidenzintervall (KI): −14,40–−5,37], p < 0,001) und die körperliche Leistungsfähigkeit im 6-Minuten-Gehtest (6MGT; MD: 77,70 m [95 %-KI: 12,21–143,20], p = 0,02) verbessern sowie das Risiko für eine Rehospitalisierung („odds ratio“ [OR]: 0,22; [95 %-KI: 0,08–0,58], p = 0,002) und die Mortalität (OR: 0,28; [95 %-KI: 0,10–0,84], p = 0,02) verringern [9].

In Deutschland muss eine Anschlussheilbehandlung (AHB) nach einer AECOPD innerhalb von 2 Wochen angetreten werden. Auch in der ERS/ATS-Leitlinie wird die Aufnahme einer PR innerhalb von 3 Wochen nach Krankenhausentlassung empfohlen [10]. Eine frühzeitige Rehabilitation, welche innerhalb von 90 Tagen nach dem Krankenhausaufenthalt beginnt, reduziert das 1‑Jahres-Mortalitäts-Risiko im Vergleich zu Patienten, welche eine PR später antraten oder an keiner solchen teilnahmen, um 6,7 % (p < 0,001; [11]). Dies verdeutlicht, dass die Dauer bis zur Rehabilitationsinitiierung von entscheidender Bedeutung ist. Jedoch ist es kein Regelfall, nach einer AECOPD eine Überweisung zu einer PR zu erhalten. Jones et al. [12] wiesen nach, dass nur 9,6 % der AECOPD-Patienten eine PR-Maßnahme erhielten und beendeten.

Merke

Die PR ist bei COPD mit dem höchsten Evidenzgrad belegt.

Asthma bronchiale

Bei der Behandlung des Asthma bronchiale kann die PR Verbesserungen der Symptome, der Lebensqualität und der körperlichen Leistungsfähigkeit bewirken [1]. Dennoch wird sie in den aktuellen Richtlinien der „Global Initiative for Asthma“ (GINA) nur für Patienten mit einem Asthma-COPD-Overlap empfohlen [13]. In den Asthmaleitlinien der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie werden weitere Empfehlungen ausgesprochen, wann eine PR bei Asthma bronchiale durchzuführen ist [14]:

  • Patienten mit partiell kontrollierter oder unkontrollierter Erkrankung

  • Patienten nach einer stationär behandelten Exazerbation

  • Patienten nach rezidivierenden Exazerbationen

Die Effektivität der einzelnen Therapiekomponenten wie Trainingstherapie, Atemphysiotherapie und Patientenschulungen sind gut belegt [14].

In einer retrospektiven Untersuchung [15] von 373 Asthmapatienten wurde nachgewiesen, dass der Asthmakontrolltest (ACT; MD: 3,6 [95 %-KI: 3,1–3,9], p > 0,001) durch eine 3‑wöchige PR unabhängig vom Schweregrad der Erkrankung signifikant verbessert werden konnte. Einen klinisch relevanten Unterschied im ACT-Score (≥ 3 Punkte) erreichten Patienten mit einer moderaten oder schweren Asthmaerkrankung. Daneben verbesserte sich auch die Lebensqualität signifikant. Eine so erreichte Verbesserung kann auch 12 Monate nach der PR signifikant persistieren [16].

Merke

Unkontrolliertes Asthma ist eine wichtige Indikation für eine PR.

COVID-19 („coronavirus disease 2019“)

Eine Coronaviruserkrankung-2019 (COVID-19) kann zu einer fortwährenden Beeinträchtigung der Lungenfunktion, körperlichen Leistungsfähigkeit und Lebensqualität führen [3]. Unabhängig von einer Hospitalisierung sind sowohl in der Akut- als auch in der Postakutphase der Erkrankung die häufigsten Symptome Dyspnoe (90 % bzw. 71 %) und Fatigue (95 % bzw. 87 %; [17]).

Um die langfristigen Folgen nach einem schweren oder kritischen COVID-19-Verlauf zu behandeln, empfiehlt eine gemeinsame Arbeitsgruppe von ERS und ATS eine frühe Rehabilitation [3]. Auch die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) befürwortet eine Frührehabilitation im Akuthaus und als Anschlussheilbehandlung nach Beendigung der Hospitalisierung oder ein Rehabilitationsheilverfahren in einer pneumologischen Rehabilitationsklinik [18].

Laut einer Schweizer Studie [19] wird bei Patienten nach einem schweren/kritischen Krankheitsverlauf durch eine stationäre 2‑ bis 4‑wöchige pneumologische Rehabilitation eine signifikante Verbesserung im 6MGT (+130 m) und im „feeling thermometer“ (+40 Punkte) erreicht. In einer aktuellen deutschen Untersuchung [20] wurde festgestellt, dass nicht nur COVID-19-Patienten mit einem schweren oder kritischen, sondern auch mit einem milden oder moderaten Verlauf von einer PR profitieren. Beide Gruppen verbesserten sich signifikant in der 6MGT-Wegstrecke (schwer/kritisch: +124 m [„interquartile range“ (IQR): 75–145]; mild/moderat: +48 m [IQR: 35–113], beide: p < 0,001) und in der Lungenfunktion (forcierte Vitalkapazität: mild/moderat: +7,7 % [IQR: 1,0–17,8], p = 0,002; schwer/kritisch: +11,3 % [IQR: 1,0–16,9], p < 0,001). Eine signifikante Steigerung in der Lebensqualität konnte nur bei Patienten mit einem schweren oder kritischen Verlauf nachgewiesen werden (SF-36 [„short-form 36 questionnaire“]: schwer/kritisch: +14,4 Punkte, IQR: [−0,6–24,05], p < 0,001; mild/moderat: +5,6 Punkte [IQR: 1,4–9,2], p = 0,071).

Diese ersten Studienergebnisse zeigen, wie wichtig eine PR bei einer COVID-19 Erkrankung ist. Weitere RCT sind notwendig, um die Evidenz für eine pneumologische Rehabilitation bei Patienten mit und ohne Hospitalisierung festzustellen.

Merke

Eine PR kann in der Postakutphase von COVID-19 einen wichtigen Beitrag zur Reduktion der Beschwerden leisten.

Interstitielle Lungenerkrankungen

Die Wirkung der PR bei Patienten mit einer interstitiellen Lungenerkrankung (ILD) wurde in den letzten Jahren immer besser untersucht. Obwohl sich die Mechanismen der respiratorischen Limitationen von COPD und ILD unterscheiden, gibt es Ähnlichkeiten in der klinischen Problematik (vermehrte Dyspnoe, eingeschränkte körperliche Leistungsfähigkeit und Lebensqualität). Daher liegt es nahe, dass auch diese Patientengruppe von einer PR profitieren kann [1]. Dazu wurde 2014 ein Cochrane-Review [21] über eine Metaanalyse von 5 Studien (86 Patienten in einer PR-Gruppe, 82 Patienten in der Kontrollgruppe) publiziert, laut welchem ILD-Patienten deutlich von einer PR bezüglich der körperlichen Leistungsfähigkeit (6MGT: gewichtete mittlere Differenz: +44,34 m [95 %-KI: 26,04–62,64], p < 0,001), Dyspnoe (standardisierte Mittelwertdifferenz [SMD]: −0,66 [95 %-KI: −1,05–−0,28], p < 0,001) und Lebensqualität (SMD: 0,59 [95 %-KI: 0,20–0,98], p = 0,003) profitieren.

In einer aktuellen Studie von Jarosch et al. [22] wurden Patienten mit einer idiopathischen pulmonalen Fibrose (IPF) und vergleichbaren Ausgangswerten in eine 3‑wöchige PR-Interventionsgruppe oder eine Kontrollgruppe ohne PR randomisiert. Nach 3 Wochen unterschieden sich beide Gruppen signifikant voneinander im 6MGT (∆ [Differenz] 61 m [95 %-KI: 18,5–105,4], p = 0,006) und in der Summenskala des „chronic respiratory disease questionnaire“ (CRQ; ∆ 3,0 Punkte [95 %-KI: 0,7–5,3], p = 0,01) zugunsten der PR-Gruppe. In einer Nachuntersuchung nach 3 Monaten wies die PR-Gruppe in der 6MGT-Wegstrecke immer noch einen klinisch relevanten Unterschied (∆ 26 m [95 %-KI: 8,0–61,5], p = 0,16) sowie eine signifikante Differenz in der CRQ-Summenskala (∆ 3,5 Punkte [95 %-KI: 1,5–5,4], p = 0,001) gegenüber der Kontrollgruppe auf.

Seit der Publikation der IPF-Leitlinie von 2011 [23] hat sich die Datenlage zu einer PR bei ILD-Patienten deutlich verbessert. Die damals angegebene schwache Empfehlung für eine Rehabilitation scheint überholt zu sein.

Merke

Die Evidenz für eine PR bei ILD-Patienten steigt durch neue wissenschaftliche Erkenntnisse zunehmend.

Andere pneumologische Indikationen

Patienten mit anderen chronischen Atemwegserkrankungen haben eine ähnliche Symptomlast und eingeschränkte körperliche Leistungsfähigkeit wie COPD-Patienten. Bei Patienten vor und nach einer Lungentransplantation (LTx) kann die PR einen wichtigen Beitrag im Krankheitsmanagement leisten [1]. Auch Patienten mit einem Lungenkarzinom können von einer Rehabilitation profitieren. Die Trainingstherapie, welche ein Teilbereich der PR ist, kann die Lebensqualität von Patienten mit einer Chemotherapie positiv beeinflussen. Somit können aus zuvor funktionell inoperablen Patienten potenzielle Kandidaten für eine kurative Operation werden. Auch in der postoperativen Phase nach einer Lungenkrebsresektion hat eine PR positive Effekte auf die Symptome der Betroffenen [1]. Durch eine zunehmende Anzahl an RCT und Beobachtungsstudien gibt es insbesondere für Bronchiektasen [1], pulmonale Hypertonie [24] und Lymphangioleiomyomatose [25] eine steigende Evidenz. Daher scheint eine PR auch bei diesen Atemwegserkrankungen und gegebener Rehabilitationsindikation sinnvoll zu sein.

Merke

Die PR ist auch bei anderen chronischen Lungenerkrankungen wirksam.

Komponenten der pneumologischen Rehabilitation

Um eine optimale Therapiesteuerung und sozialmedizinische Leistungsbeurteilung der Patienten zu erhalten, sollten zu Beginn der PR eine internistisch-pneumologische Untersuchung sowie ein Screening zu alltagsrelevanten biopsychosozialen Krankheitsfolgen absolviert werden (Tab. 3). Dabei werden die körperlichen, psychischen und sozialen Auswirkungen der Erkrankung erfasst [1, 4].

Tab. 3 Mögliche Assessmentverfahren in der pneumologischen Rehabilitation

Die Therapieinhalte der PR orientieren sich an dem individuell formulierten Rehabilitationsziel und den Bedürfnissen des jeweiligen Patienten, welche zu Beginn und fortlaufend während der PR durch Assessments erfasst werden. Neben der medizinischen Behandlung, durch medikamentöse und nichtmedikamentöse Therapie, sowie der ärztlichen Betreuung sollte das PR-Programm so gestaltet werden, dass die Verbesserungen möglichst nachhaltig für den Patienten sind [26]. Die wichtigsten Inhalte der PR sind in Abb. 1 dargestellt [1].

Abb. 1
figure1

Therapieinhalte der pneumologischen Rehabilitation. (In Anlehnung an Spruit et al. [1])

Merke

Abhängig von der Indikation und vom individuellen Rehabilitationsziel variieren die therapeutischen Inhalte.

Trainingstherapie

Die generellen Trainingsprinzipien für Patienten mit chronischen Erkrankungen der Atmungsorgane sind angelehnt an die Richtlinien des „American College of Sports Medicine“ und unterscheiden sich nur bedingt von denen bei gesunden gleichaltrigen Personen. Die Trainingslast muss an jeden Patienten individuell angepasst werden, um einen trainingswirksamen Reiz zu setzen und damit die aerobe Kapazität und die Muskelkraft verbessern zu können [1]. Aufgrund der erkrankungsspezifischen Limitierungen wird die Intensität mehr über den Grad der Dyspnoe (modifizierte BORG-Skala [27]) und der Sauerstoffsättigung als über die Herzfrequenz gesteuert [1, 27].

Bei COPD-Patienten im fortgeschrittenen Krankheitsstadium ist aufgrund einer erhöhten Dyspnoe ein Ausdauertraining nach der Dauermethode oft nicht möglich. Eine Alternative dazu ist das Intervalltraining. Studienergebnisse deuten darauf hin, dass es bei gleicher Effektivität durch den Wechsel von Belastung und Erholung eine geringere Dyspnoe, eine geringere metabolische und ventilatorische Belastung sowie eine niedrigere dynamische Überblähung induziert [27].

Neben dem Ausdauertraining ist ein individuell dosiertes Krafttraining zur Verbesserung der Muskelkraft eine wichtige Komponente. Im Vergleich zu einem Ausdauertraining empfinden die meisten Patienten während eines Krafttrainings eine geringere Dyspnoe. Eine Kombination von Ausdauer- und Krafttraining ist zu empfehlen [1, 4].

Auch neuere Methoden wie die neuromuskuläre Elektrostimulation [28] und das Vibrationstraining [29] spielen eine zunehmende Rolle.

Merke

Die Trainingstherapie ist eine wichtige Komponente der PR.

Atemphysiotherapie

Die Atemphysiotherapie ist eine unterstützende Behandlung bei chronischen Atemwegserkrankungen und kann dazu beitragen, die Symptomatik zu verbessern und dadurch die Belastungstoleranz der Patienten zu erhöhen. Sie wird gezielt eingesetzt, um die Dyspnoe in Ruhe und unter Belastung zu verringern, die dynamische Lungenüberblähung zu reduzieren und die Thoraxbeweglichkeit sowie den Gasaustausch der Patienten zu optimieren [1, 30].

Spezielle Hustentechniken (z. B. autogene Drainage, Huffing) in Kombination mit der Anwendung von Atemphysiotherapiegeräten (z. B. Flutter) und Hustenvermeidungsstrategien können dazu beitragen, den Sekrettransport und die -elimination zu verbessern. Das Erlernen von unterschiedlichen Atemtechniken (z. B. dosierte Lippenbremse) und atemerleichternden Körperpositionen (z. B. Kutschersitz, Torwarthaltung) kann zu einer Reduktion der Dyspnoe beitragen [1, 30]. In einer aktuellen Studie mit Asthmapatienten [31] wurde nachgewiesen, dass sich die Lebensqualität signifikant durch ein digitales oder Face-to-Face-Programm zum Erlernen eines physiologischen Atemmusters im Vergleich zur Kontrollgruppe verbesserte.

Atemphysiotherapeutische Maßnahmen sind auch während typischer Alltagssituationen unerlässlich. Ein Beispiel hierfür ist das supervidierte Geh- und Treppentraining, welches v. a. für Patienten mit einer fortgeschrittenen Atemwegserkrankung essenziell sein kann, um die Selbstständigkeit zu bewahren. Die Anwendung von Atemtechniken während des Treppensteigens kann die Atemnot und körperliche Anstrengung signifikant verringern [32].

Weitere Daten zum Einsatz von Atemtechniken sind noch notwendig, um die Evidenz der Atemphysiotherapie weiter zu untersuchen.

Merke

Die Atemphysiotherapie trägt maßgeblich dazu bei, die Belastungstoleranz zu erhöhen und die Symptomatik sowohl in Ruhe als auch während der Belastung zu lindern.

Patientenschulung, Wege zur dauerhaften Verhaltensänderung

Patientenschulungen in der PR sind ein wichtiges Therapieelement für alle Erkrankungsformen und Schweregrade. Neben der Wissensvermittlung tragen sie erheblich zur Steigerung der Eigenkompetenz und Compliance bei. Dabei ist neben dem Wissenstransfer die konkrete Anwendung des Gelernten in den jeweiligen Schulungen von zentraler Bedeutung ([1, 4]; Tab. 4).

Tab. 4 Mögliche Inhalte von Patientenschulungen. (Nach [1, 2, 4])

Merke

Schulungen steigern die Eigenkompetenz und die Compliance der Patienten.

Psychosozialer Support

Die Prävalenzen für eine Depression oder Angsterkrankung sind bei chronischen Atemwegserkrankungen erhöht. Daher wird in den Richtlinien der ATS/ERS [1] ausdrücklich empfohlen, während einer PR ein routinemäßiges Screening zu psychischen Komorbiditäten durchzuführen. Eine problembezogene Behandlung wie beispielsweise bei Angst, Depression und Lebensendeängsten („end of life fear“) kann durch eine psychologische Intervention stattfinden. Der positive Effekt einer PR auf Angst- und Depressionssymptome wurde bereits in mehreren Studien belegt [1].

Merke

Angst und Depression können durch eine PR positiv beeinflusst werden.

Rehabilitationsnachsorge

Die Nachhaltigkeit des Rehabilitationserfolgs ist ein generelles Ziel der PR. Ambulante Maßnahmen nach einer solchen können dazu beitragen, die Eigenkompetenz zu steigern und mehr körperliche Aktivität in den Alltag der Patienten zu transferieren.

Die DRV (Deutsche Rentenversicherung) bietet für Erwerbstätige ambulante Nachsorgeleistungen in Form einer intensivierten multimodalen Rehabilitationsnachsorge und einer unimodalen Form mit dem Schwerpunkt Training an.

Ein weiteres Nachsorgemodell ist der Rehabilitationssport, wozu auch der ambulante Lungensport zählt. Dieser wird in der Regel 1‑mal pro Woche angeboten und von speziell ausgebildeten Übungsleitern durchgeführt. Der Rehabilitationssport ist eine anerkannte Leistung der DRV und kann durch den Rehabilitationsarzt mit dem Formular G0850 beantragt werden. Unabhängig von einer PR kann er auch durch den behandelnden Arzt mit dem Formular Nr. 56 zu Lasten der GKV (gesetzliche Krankenversicherung) verordnet werden.

Neben dem Rehabilitationssport kann die Atemphysiotherapie vom behandelnden Arzt zu Lasten der GKV über eine Heilmittelverordnung mit dem Indikationsschlüssel EX2b beantragt werden. Dabei besteht die Möglichkeit für eine Langfristgenehmigung, sodass atemtherapeutische Leistungen für mindestens 1 Jahr bewilligt werden.

Für eine optimale Behandlung der Patienten sollte eine stationäre PR durch anschließende ambulante Maßnahmen ergänzt werden [2].

Merke

Die Nachhaltigkeit des Rehabilitationserfolgs kann durch Nachsorgeprogramme wie den Rehabilitationssport und die Atemphysiotherapie unterstützt werden.

Digitale Technologien in der pneumologischen Rehabilitation

Die Digitalisierung bietet auch in der PR neue Möglichkeiten. Neben der etablierten stationären und ambulanten Rehabilitation können neue Technologien zur Vermittlung eines besseren Krankheitsverständnisses und einer Lebensqualitätsverbesserung der Patienten genutzt werden.

Als unterstützende Maßnahmen können Lernvideos eingesetzt werden. In einer Studie wurde nachgewiesen, dass webbasierte Videos der Deutschen Atemwegsliga Inhalationsfehler signifikant reduzierten und mehr Patienten eine optimale Inhalationstechnik erzielen (vor dem Lernvideo 48,2 %; nach dem Lernvideo 75,9 %; [33]). Auch eine Schulung des physiologischen Atemmusters bei Asthmapatienten kann durch ein videobasiertes Programm in ähnlichem Ausmaß wie durch eine konventionelle Schulung zur Steigerung der Lebensqualität beitragen [31].

Neben unterstützenden Videos bieten Apps eine weitere Möglichkeit, Elemente der PR digital nach Hause zu transferieren. Rassouli et al. [34] untersuchten den Einfluss der App „Kaia COPD“ auf die Lebensqualität. Sie beinhaltet eine tägliche Trainingseinheit, Schulungen und Techniken zur Verbesserung von Bewältigungsstrategien. Nach 20 Tagen App-Nutzung verbesserten sich die Patienten signifikant in ihrer Lebensqualität (CAT [„COPD assessment test“]: −2,5 Punkte, p = 0,008; CRQ-Gesamtscore: p < 0,001).

Auch die körperliche Leistungsfähigkeit kann durch ein Teletrainingsprogramm (TTP) in ähnlichem Ausmaß wie durch ein supervidiertes Trainingsprogramm (TP) gesteigert werden. Beide Trainingsgruppen verbesserten sich durch eine 10-wöchige Intervention in ihrer Gehstrecke im 6MGT (TTP: MD + 17,2 m p < 0,05; TP: MD + 23,5 m, p < 0,05; [35]). Zu beachten ist, dass Hansen et al. in dieser Studie den Begriff Rehabilitation als Synonym für ein Trainingsprogramm verwendeten. Neben diesem Training wurden keine interdisziplinären Inhalte einer PR durchgeführt. Da es keinen Schutz des Begriffs PR gibt, sollten die Inhalte und die Qualität von PR-Programmen genau betrachtet werden.

Digitale Technologien bieten eine kostengünstige Möglichkeit, die Motivation für körperliche Aktivität beizubehalten oder anzuregen sowie die Lebensqualität positiv zu beeinflussen. Im Anschluss an eine PR haben sie das Potenzial, durch das Aufrechterhalten von Themen und Inhalten aus der PR den Rehabilitationseffekt nachhaltiger zu gestalten. Sie können als unterstützende Maßnahme eingesetzt werden, eine PR aber nicht ersetzen.

Merke

Digitale Technologien können als unterstützende Maßnahmen während und nach einer PR angewendet werden.

Fazit für die Praxis

  • Die PR (pneumologische Rehabilitation) ist ein multimodales Programm, welches den physischen und psychischen Zustand von Patienten mit chronischen Atemwegserkrankungen akut und anhaltend verbessern kann.

  • Aufgrund der bereits nachgewiesenen hohen Effektivität bei COPD-Patienten (COPD: chronisch obstruktive Lungenerkrankung) und einer weiter steigenden Evidenz bei weiteren Atemwegserkrankungen sollte die PR eine zentrale Rolle im Krankheitsmanagement sämtlicher chronischer Atemwegserkrankungen spielen.

  • Voraussetzung für einen langfristigen Erfolg sind die Steigerung der Eigenkompetenz und die Umsetzung des Gelernten im Alltag.

  • Der Rehabilitationserfolg kann nachhaltig durch Nachsorgeprogramme und den Einsatz digitaler Technologien unterstützt werden.

  • Bei chronischen Atemwegserkrankungen sollte häufiger an die Möglichkeit und Verordnung einer PR gedacht werden.

Literatur

  1. 1.

    Spruit MA et al (2013) An official American Thoracic Society/European Respiratory Society statement: key concepts and advances in pulmonary rehabilitation. Am J Respir Crit Care Med 188(8):e13–e64

    Article  Google Scholar 

  2. 2.

    Schultz K et al (2019) Pneumologische Rehabilitation. Dustri-Verlag Dr. Karl Feistle, München-Deisenhofen

    Google Scholar 

  3. 3.

    Spruit MA et al (2020) COVID-19: interim guidance on rehabilitation in the hospital and post-hospital phase from a European Respiratory Society and American Thoracic Society-coordinated International Task Force. Eur Respir J 56(6):2002197

    CAS  Article  Google Scholar 

  4. 4.

    (2020) GOLD Report 2020—Global Strategy for Prevention, Diagnosis and Management of COPD. https://goldcopd.org/wp-content/uploads/2019/11/GOLD-2020-REPORT-ver1.0wms.pdf. Zugegriffen: 22. Apr. 2021

  5. 5.

    McCarthy B et al (2015) Pulmonary rehabilitation for chronic obstructive pulmonary disease. Cochrane Database Syst Rev 2:CD3793

    Google Scholar 

  6. 6.

    Vogiatzis I et al (2011) Effect of pulmonary rehabilitation on peripheral muscle fiber remodeling in patients with COPD in GOLD stages II to IV. Chest 140(3):744–752

    Article  Google Scholar 

  7. 7.

    van Wetering CR et al (2010) Short- and long-term efficacy of a community-based COPD management programme in less advanced COPD: a randomised controlled trial. Thorax 65(1):7–13

    Article  Google Scholar 

  8. 8.

    Jarosch I et al (2017) Comparison of exercise training responses in COPD patients with and without Alpha‑1 antitrypsin deficiency. Respir Med 130:98–101

    Article  Google Scholar 

  9. 9.

    Puhan MA et al (2011) Pulmonary rehabilitation following exacerbations of chronic obstructive pulmonary disease. Cochrane Database Syst Rev 10:CD5305

    Google Scholar 

  10. 10.

    Wedzicha JAEC‑C et al (2017) Management of COPD exacerbations: a European Respiratory Society/American Thoracic Society guideline. Eur Respir J 49(3):1600791

    Article  Google Scholar 

  11. 11.

    Lindenauer PK et al (2020) Association between initiation of pulmonary rehabilitation after hospitalization for COPD and 1‑year survival among medicare beneficiaries. JAMA 323(18):1813–1823

    Article  Google Scholar 

  12. 12.

    Jones SE et al (2014) Pulmonary rehabilitation following hospitalisation for acute exacerbation of COPD: referrals, uptake and adherence. Thorax 69(2):181–182

    Article  Google Scholar 

  13. 13.

    Global Initiative for Asthma (2020) Global strategy for asthma management and prevention. www.ginasthma.org. Zugegriffen: 22. Apr. 2021

  14. 14.

    Buhl R et al (2017) Guideline for the diagnosis and treatment of asthma—Guideline of the German Respiratory Society and the German Atemwegsliga in cooperation with the Paediatric Respiratory Society and the Austrian Society of Pneumology. Pneumologie 71(12):e3

    CAS  Article  Google Scholar 

  15. 15.

    Schneeberger T et al (2020) Increased asthma control after a 3-week inpatient pulmonary rehabilitation program. Respir Med 165:105930

    Article  Google Scholar 

  16. 16.

    Schultz K et al (2021) In-patient pulmonary rehabilitation to improve asthma control—A randomized controlled study (EPRA, Effectiveness of Pulmonary Rehabilitation for Patients with Asthma). Dtsch Arztebl 118:23–30

    Google Scholar 

  17. 17.

    Goertz YMJ et al (2020) Persistent symptoms 3 months after a SARS-CoV‑2 infection: the post-COVID-19 syndrome? ERJ Open Res 6(4):00542-2020

    Article  Google Scholar 

  18. 18.

    Glockl R et al (2020) Recommendations from the German Respiratory Society for pulmonary rehabilitation in patients with COVID-19. Pneumologie 74(8):496–504

    CAS  Article  Google Scholar 

  19. 19.

    Hermann M et al (2020) Feasibility and efficacy of cardiopulmonary rehabilitation after COVID-19. Am J Phys Med Rehabil 99(10):865–869

    Article  Google Scholar 

  20. 20.

    Gloeckl R et al (2021) Benefits of pulmonary rehabilitation in COVID-19—A prospective observational cohort study. ERJ Open Res. https://doi.org/10.1183/23120541.00108-2021

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  21. 21.

    Dowman L, Hill CJ, Holland AE (2014) Pulmonary rehabilitation for interstitial lung disease. Cochrane Database Syst Rev 10:CD6322

    Google Scholar 

  22. 22.

    Jarosch I et al (2020) Short-term effects of comprehensive pulmonary rehabilitation and its maintenance in patients with idiopathic pulmonary fibrosis: a randomized controlled trial. J Clin Med 9(5):1567

    Article  Google Scholar 

  23. 23.

    Raghu G et al (2011) An official ATS/ERS/JRS/ALAT statement: idiopathic pulmonary fibrosis: evidence-based guidelines for diagnosis and management. Am J Respir Crit Care Med 183(6):788–824

    Article  Google Scholar 

  24. 24.

    Glockl R et al (2019) Exercise training in patients with pulmonary hypertension: a systematic review and meta-analysis. Pneumologie 73(11):677–685

    CAS  Article  Google Scholar 

  25. 25.

    Gloeckl R et al (2020) Benefits of pulmonary rehabilitation in patients with advanced lymphangioleiomyomatosis (LAM) compared with COPD—A retrospective analysis. Orphanet J Rare Dis 15(1):255

    Article  Google Scholar 

  26. 26.

    Ries AL et al (2007) Pulmonary rehabilitation: joint ACCP/AACVPR evidence-based clinical practice guidelines. Chest 131(5 Suppl):4S–42S

    Article  Google Scholar 

  27. 27.

    Gloeckl R, Marinov B, Pitta F (2013) Practical recommendations for exercise training in patients with COPD. Eur Respir Rev 22(128):178–186

    Article  Google Scholar 

  28. 28.

    Maddocks M et al (2016) Neuromuscular electrical stimulation to improve exercise capacity in patients with severe COPD: a randomised double-blind, placebo-controlled trial. Lancet Respir Med 4(1):27–36

    Article  Google Scholar 

  29. 29.

    Gloeckl R et al (2017) What’s the secret behind the benefits of whole-body vibration training in patients with COPD? A randomized, controlled trial. Respir Med 126:17–24

    Article  Google Scholar 

  30. 30.

    Holland AE et al (2012) Breathing exercises for chronic obstructive pulmonary disease. Cochrane Database Syst Rev 10:CD8250

    PubMed  Google Scholar 

  31. 31.

    Bruton A et al (2018) Physiotherapy breathing retraining for asthma: a randomised controlled trial. Lancet Respir Med 6(1):19–28

    Article  Google Scholar 

  32. 32.

    Prieur G et al (2020) Energy conservation technique improves dyspnoea when patients with severe COPD climb stairs: a randomised crossover study. Thorax 75(6):510–512

    Article  Google Scholar 

  33. 33.

    Müller T et al (2017) Optimizing inhalation technique using web-based videos in obstructive lung diseases. Respir Med 129:140–144

    Article  Google Scholar 

  34. 34.

    Rassouli F et al (2018) Digitalizing multidisciplinary pulmonary rehabilitation in COPD with a smartphone application: an international observational pilot study. Int J Chron Obstruct Pulmon Dis 13:3831–3836

    Article  Google Scholar 

  35. 35.

    Hansen H et al (2020) Supervised pulmonary tele-rehabilitation versus pulmonary rehabilitation in severe COPD: a randomised multicentre trial. Thorax 75(5):413–421

    Article  Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Daniela Leitl M. Sc..

Ethics declarations

Interessenkonflikt

Gemäß den Richtlinien des Springer Medizin Verlags werden Autoren und Wissenschaftliche Leitung im Rahmen der Manuskripterstellung und Manuskriptfreigabe aufgefordert, eine vollständige Erklärung zu ihren finanziellen und nichtfinanziellen Interessen abzugeben.

Autoren

D. Leitl: A. Finanzielle Interessen: kein finanzieller Interessenkonflikt. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Sportwissenschaftlerin, wissenschaftliche Mitarbeiterin, Forschungsinstitut für Pneumologische Rehabilitation, Schön Klinik Berchtesgadener Land, Philipps Universität Marburg, Pneumologische Rehabilitation, Deutsches Zentrum für Lungenforschung. I. Jarosch: A. Finanzielle Interessen: Honorar: CSL Behring. – Beratung: CSL Behring, „Kaia Health Software“, Schulung: AstraZeneca. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Forschungsinstitut für Pneumologische Rehabilitation, Schön Klinik Berchtesgadener Land. R. Glöckl: A. Finanzielle Interessen: kein finanzieller Interessenkonflikt. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Leitung Forschungsinstitut für Pneumologische Rehabilitation, Schön Klinik Berchtesgadener Land, Sporttherapeut, Schön Klinik Berchtesgadener Land, Schönau am Königssee. T. Schneeberger: A. Finanzielle Interessen: kein finanzieller Interessenkonflikt. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Philipps Universität Marburg, Schön Klinik Berchtesgadener Land. A.R. Koczulla: A. Finanzielle Interessen: Forschungsförderung zur persönlichen Verfügung: GSK, Grifols, CSL, Boehringer, BMBF, DZL. – Referentenhonorar oder Kostenerstattung als passiver Teilnehmer: AstraZeneca, Berlin Chemie, Grifols, CSL Behring, Boehringer Ingelheim, Sanofi, Novartis, Chiesi, Dänisches Konsulat, Universität Norwegen, Oslo. – Bezahlter Berater/interner Schulungsreferent/Gehaltsempfänger o. ä.: Boehringer Ingelheim, Novartis, Berlin Chemie, CSL Behring, GSK. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Chefarzt Pneumologie, Schön Klinik Berchtesgadener Land, Professur für Pneumologische Rehabilitation, Philipps-Universität Marburg, Lehrbeauftragter der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg.

Wissenschaftliche Leitung

Die vollständige Erklärung zum Interessenkonflikt der Wissenschaftlichen Leitung finden Sie am Kurs der zertifizierten Fortbildung auf www.springermedizin.de/cme.

Der Verlag

erklärt, dass für die Publikation dieser CME-Fortbildung keine Sponsorengelder an den Verlag fließen.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Additional information

Wissenschaftliche Leitung

S. Eisenmann, Halle (Saale)

C. Geßner, Leipzig

O. Karg, Gauting

H. Olschewski, Graz

CME-Fragebogen

CME-Fragebogen

Welcher PR-Effekt ist bei COPD-Patienten mit Evidenzgrad B belegt (COPD: chronisch obstruktive Lungenerkrankung, PR: pneumologische Rehabilitation)?

Abnahme der Atemnot

Steigerung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität

Besserung der körperlichen Leistungsfähigkeit

Reduktionen der Anzahl und Dauer von Hospitalisierungen

Abnahme COPD-assoziierter Angst und Depression

Für welche Patientengruppe bei Asthma bronchiale wird eine PR (pneumologische Rehabilitation) empfohlen?

Patienten mit einem kontrollierten Asthma bronchiale

Patienten nach einer stationär behandelten Asthmaexazerbation

Eine PR wird bei Asthma bronchiale generell nicht empfohlen.

Patienten nach einer ambulant behandelten leichten Asthmaexazerbation

Patienten mit einem geringfügigen Anstrengungsasthma

Welcher Parameter ist am besten geeignet zur Steuerung einer Trainingstherapie für sauerstoffpflichtige Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen?

Sauerstoffsättigung

Blutdruck

Laktatwert

Maximale Sauerstoffaufnahme

Subjektives Schmerzempfinden

Ihr 65-jähriger hypoxämischer Patient leidet an einer COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) in fortgeschrittenem Krankheitsstadium. Welche Form der Trainingstherapie ist hier am ehesten zu empfehlen?

Die Dauermethode, da sie effizienter als die Intervallmethode ist

Patienten mit einer Hypoxämie wird empfohlen, keine Trainingstherapie durchzuführen.

Eine Kombination aus Ausdauer- und Krafttraining ist zu empfehlen.

Im fortgeschrittenem COPD-Krankheitsstadium sollte ein reines Krafttraining absolviert werden.

Eine neuromuskuläre Elektrostimulation ist ausreichend.

Für welche Patientengruppe mit COVID-19 („coronavirus disease 2019“) wird eine PR (pneumologische Rehabilitation) empfohlen?

Ausschließlich für hospitalisierte Patienten in der Akutphase

Für Patienten mit einem schweren Krankheitsverlauf in der Akut- und Postakutphase

Für alle Patienten unabhängig vom Schweregrad des Krankheitsverlaufs

Es gibt keine konkrete Empfehlung.

Nur unmittelbar nach der Hospitalisierung

Zu welchem Zeitpunkt wird eine PR (pneumologische Rehabilitation) für COPD-Patienten (COPD: chronisch obstruktive Lungenerkrankung) mit einer akuten Exazerbation empfohlen?

Überhaupt nicht

Sobald die körperliche Belastbarkeit wiederhergestellt ist

Nur unmittelbar nach der Hospitalisierung

Innerhalb von 90 Tagen nach der Hospitalisierung

Innerhalb von 90–120 Tagen nach der Hospitalisierung

Ihr 65-jähriger Patient mit COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) hat eine PR (pneumologische Rehabilitation) bewilligt bekommen und durchgeführt. In welchem zeitlichem Abstand kann grundsätzlich die nächste PR-Maßnahme beantragt werden?

Nach 1 Jahr

Nach 2 Jahren

Nach 3 Jahren

Nach 4 Jahren

Nach 5 Jahren

Für welches Ziel der medizinischen Rehabilitation ist die gesetzliche Krankenkasse primär der Kostenträger?

Erhaltung der Erwerbsfähigkeit

Wiederherstellung der Erwerbsfähigkeit

Verhinderung einer drohenden Pflegebedürftigkeit

Bei Gesundheitsschaden nach Arbeitsunfall

Bei Berufserkrankung

Für welches Krankheitsbild ist die Wirksamkeit der PR (pneumologische Rehabilitation) am besten belegt?

COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung)

Asthma bronchiale

Interstitielle Lungenerkrankung

Lungenkarzinom

Nach akutem Lungenversagen

Ihre 72-jährige Patientin wurde mit einer akuten COPD-Exazerbation (COPD: chronisch obstruktive Lungenerkrankung) stationär aufgenommen und soll nun entlassen werden. Eine Anschlussheilbehandlung (AHB) soll erfolgen. In welchem Zeitraum nach der Entlassung muss die AHB angetreten werden?

Binnen 2 Tagen

Binnen 1 Woche

Binnen 2 Wochen

Binnen 3 Wochen

Binnen 4 Wochen

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Leitl, D., Jarosch, I., Glöckl, R. et al. Rehabilitation in der Pneumologie. Pneumologe 18, 241–250 (2021). https://doi.org/10.1007/s10405-021-00395-0

Download citation

Schlüsselwörter

  • Körperliche Leistungsfähigkeit
  • Trainingstherapie
  • Atemphysiotherapie
  • Patientenschulung
  • Lebensqualität

Keywords

  • Physical fitness
  • Exercise training
  • Breathing exercise
  • Health education
  • Quality of life