Skip to main content

Partizipation bei der Entsorgung radioaktiver Reststoffe – unter besonderer Berücksichtigung des Standortauswahlgesetzes

Zusammenfassung

Soeben ist das Standortauswahlgesetz verabschiedet worden. Dessen Inhalt wie die Geschichte des Gesetzes verweisen auf die Schwierigkeiten, die Öffentlichkeitsbeteiligung bei dem besonderen Problem der Entsorgung radioaktiver Reststoffe angemessen auszugestalten. Der Beitrag beschreibt und analysiert die einschlägigen auch interdisziplinären Facetten des Themenfeldes. Die Regelungen zur Partizipation im Gesetz stehen im Mittelpunkt und werden in die übergreifenden Zusammenhänge eingeordnet. Für eine abschließende Bewertung ist es noch zu früh, da die Rahmenregelung des Gesetzes noch weiter ausgefüllt werden wird.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Ulrich Smeddinck.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Smeddinck, U., Roßegger, U. Partizipation bei der Entsorgung radioaktiver Reststoffe – unter besonderer Berücksichtigung des Standortauswahlgesetzes . NuR 35, 548–556 (2013). https://doi.org/10.1007/s10357-013-2493-3

Download citation