Wiener Medizinische Wochenschrift

, Volume 157, Issue 13–14, pp 348–351

Willow bark extract: The contribution of polyphenols to the overall effect

  • Adolf Nahrstedt
  • Mathias Schmidt
  • René Jäggi
  • Jürgen Metz
  • Mohamed T. Khayyal
Themenschwerpunkt

DOI: 10.1007/s10354-007-0437-3

Cite this article as:
Nahrstedt, A., Schmidt, M., Jäggi, R. et al. Wien Med Wochenschr (2007) 157: 348. doi:10.1007/s10354-007-0437-3

Summary

The efficacy of willow bark extract in the treatment of painful mobility disorders, such as back pain and arthritis, has been attributed to the content of salicin and its derivatives as pro-drugs of salicylates. However, based on clinical experience and the evidence of experimental pharmacological studies, the fraction of total salicin cannot satisfactorily explain the clinical efficacy of willow bark. In addition, salicins and their metabolites lack the acetylating potential of ASA and must therefore possess a different mechanism of action. A detailed pharmacological screening of the aqueous willow bark extract STW 33-I addressed the question of the identification of fractions contributing to the overall effect. All in vivo and in vitro models studied pointed to relevant contributions of the fraction of polyphenols and flavonoids. The single compounds or their combinations responsible for the effect remain to be elucidated.

Keywords

Willow bark Salix spSalicaceae Polyphenols Flavonoids Salicin Efficacy 

Weidenrindenextrakt: Der Beitrag der Polyphenole zum Gesamteffekt

Zusammenfassung

Die Wirksamkeit von Weidenrindenextrakten in der Behandlung schmerzhafter Erkrankungen des Bewegungsapparates, wie Rückenschmerzen und Arthritis, wurde dem Gehalt an Salicinderivaten als Prodrugs für Salicylate zugeschrieben. Aus der Erfahrung klinischer Studien und pharmakologischer Testmodelle heraus kann jedoch die Gesamtsalicinfraktion nicht als zufriedenstellende Erklärung für die Wirksamkeit der Weidenrinde herangezogen werden. Darüber hinaus fehlt den Salicinen und ihren Metaboliten das Acetylierungspotenzial der ASS, so dass hier ein anderer Wirkmechanismus vorliegen muss. Ein detailliertes pharmakologisches Screening des wässrigen Weidenrindenextraktes STW 33-I zielte auf die Frage nach der Identifizierung von Fraktionen mit einem Anteil am Gesamteffekt ab. Alle angewandten in vitro- und in vivo-Modelle ließen auf einen relevanten Beitrag der Fraktion der Polyphenole und Flavonoide schließen. Die Aufklärung der für diesen Effekt verantwortlichen Einzelsubstanzen bzw. ihrer Kombinationen wird Thema zukünftiger Untersuchungen sein.

Schlüsselwörter

Weidenrinde Salix spSalicaceae Polyphenole Flavonoide Salicin Wirksamkeit 

Copyright information

© Springer-Verlag 2007

Authors and Affiliations

  • Adolf Nahrstedt
    • 1
  • Mathias Schmidt
    • 2
  • René Jäggi
    • 3
  • Jürgen Metz
    • 4
  • Mohamed T. Khayyal
    • 5
  1. 1.Institut für Pharmazeutische Biologie und PhytochemieUniversität MünsterGermany
  2. 2.HerbresearchTussenhausenGermany
  3. 3.SkyepharmaBiel-BenkenSwitzerland
  4. 4.Institut für Anatomie und ZellbiologieRuprecht-Karls-UniversitätHeidelbergGermany
  5. 5.Department of Pharmacology, Faculty of PharmacyCairo UniversityCairoEgypt

Personalised recommendations