Skip to main content

Evidence-based medicine and phytotherapy for functional dyspepsia and irritable bowel syndrome: A systematic analysis of evidence for the herbal preparation Iberogast®

Evidenz-basierte Medizin und Phytotherapie bei funktioneller Dyspepsie und Reizdarmsyndrom: Eine systematische Analyse der verfügbaren Evidenz zum Präparat Iberogast®

Summary

Functional gastrointestinal disorders like functional dyspepsia and irritable bowel syndrome are characterized by more or less specific symptoms and the absence of structural lesions to explain symptoms. Other studies suggest that abnormalities of specific gut function are linked to manifestation of symptoms. These abnormalities include disturbances of motility such as postprandial fundic relaxation, gastric emptying and disturbed visceral sensory function. The underlying pathophysiology is not fully understood. However, various studies point towards hereditary (or molecular) factors modified by environmental factors. Considering this broad spectrum of factors it is conceivable that treatments targeting a single mechanism are most likely to improve symptoms only in patients with a disturbance linked to this mechanism. Thus, overall efficacy in the whole patient population is limited. Indeed, superiority of chemically defined treatments targeting a single receptor yield a benefit over placebo of between 10 and 15%. In recent years, well-controlled studies have demonstrated superiority of specific herbal preparations. This in particular held true for combinations of various plant extracts or herbal extracts with a number of different active ingredients. However, efficacy of herbal treatment for functional GI disorders cannot be taken for granted and these drugs need to be rigorously tested for efficacy and safety. In this context, same standards apply as for conventional chemically defined medications.

Zusammenfassung

Funktionelle Erkrankungen des Verdauungstraktes wie die funktionelle Dyspepsie und das Reizdarmsyndrom sind durch mehr oder weniger spezifische Symptome und den fehlenden Nachweis struktureller Läsionen als Ursache der Symptome charakterisiert. Eine Vielzahl unterschiedlicher Funktionsstörungen ist verantwortlich für die Manifestation der Symptome. Diese Störungen umfassen sowohl Veränderungen der Motilität wie z. B. der postprandialen Fundusrelaxation oder der Magenentleerung als auch der viszeralen Sensorik. Die diesen Funktionsstörungen zugrundeliegenden Pathomechanismen sind bislang unzureichend charakterisiert. Studien legen nahe, dass genetische (oder molekulare) Mechanismen, die durch Umweltfaktoren modifiziert werden, für die Manifestation dieser Erkrankungen wesentlich sind. Angesichts multifaktorieller Genese und der Vielzahl der für die Entstehung der Symptome relevanten Pathomechanismen ist es nicht verwunderlich, dass die Überlegenheit chemisch definierter Behandlungsmodalitäten bei 10 bis 15 % über Plazebo liegt. In den letzten Jahren konnte für bestimmte Phytotherapeutika in kontrollierten klinischen Studien der Nachweis erbracht werden, dass sie wirksam sind. Dies gilt insbesondere für bestimmte Kombinationspräparate oder Pflanzenextrakte, in denen eine Vielzahl unterschiedlicher Wirkstoffe angenommen werden kann. Die Wirksamkeit pflanzlicher Arzneimittel bei Patienten mit funktionellen Magendarmerkrankungen kann jedoch nicht ohne weiteres unterstellt werden. Vielmehr ist erforderlich, dass diese Arzneimittel konsequent hinsichtlich Wirksamkeit und Sicherheit geprüft werden. Dabei müssen gleiche Anforderungen erfüllt werden wie bei chemisch definierten Arzneimitteln.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Gerald Holtmann.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Holtmann, G., Adam, B. & Vinson, B. Evidence-based medicine and phytotherapy for functional dyspepsia and irritable bowel syndrome: A systematic analysis of evidence for the herbal preparation Iberogast® . Wien Med Wochenschr 154, 528–534 (2004). https://doi.org/10.1007/s10354-004-0119-3

Download citation

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s10354-004-0119-3

Keywords

  • Medical therapy
  • Phytopharmacon
  • Spasmolytics
  • Prokinetics

Schlüsselwörter

  • Medikamentöse Therapie
  • Phytopharmakon
  • Spasmolytika
  • Prokinetika