Wiener Medizinische Wochenschrift

, Volume 154, Issue 15–16, pp 372–377 | Cite as

Formen des pathologischen Glücksspiels: eine empirische Erhebung zum Konsumverhalten von Sportwettern und Lottospielern

  • Babett Plöntzke
  • Ulrike Albrecht
  • Carolin Thalemann
  • Sabine Miriam Grüsser
Originalarbeit

Zusammenfassung

Glücksspiele zählen zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen der Bevölkerung. So haben mindestens 70–90 % der erwachsenen Bevölkerung schon einmal in ihrem Leben Glücksspiele gespielt. In den letzten Jahren haben sich die Angebote auf dem Glücksspielmarkt verändert. Sinkenden Zahlen in Spielbanken stehen steigende Besucherfrequenzen an Geldspielautomaten, beim Lotto und Sportwetten (zählt in Österreich rechtlich nicht zu den Glücksspielen) gegenüber. Im internationalen wie deutschsprachigen Raum mangelt es bislang an empirischen Studien zum Konsumverhalten sowie Suchtpotenzial von Sportwetten und nur wenige Studien untersuchen Lotto. In diesem Zusammenhang wurde in der vorliegenden Studie das Konsumverhalten von 108 aktiven Sportwettern in österreichischen Wettlokalen erhoben. 33,3 % der Stichprobe erfüllten die Kriterien pathologischen Wettens. Bei den Sportwettern, die zusätzlich Lotto spielten (N = 47), wurde bei 22,9 % die Diagnose pathologisches Lottospielen gestellt. Auf der Grundlage der Abhängigkeitskriterien konnte ein Suchtpotenzial für Sportwetten wie auch Lotto nachgewiesen werden und in ihrer exzessiven Form als "stoffungebundene Sucht" charakterisiert werden.

Schlüsselwörter

Sportwetten Lotto Glücksspiel Abhängigkeit 

Forms of pathological gambling: empirical research on consumers behaviour of sport betting and lottery participants

Summary

Gambling is one of the favourite leisure activities. 70–90% of the grown-up population have gambled at least once in their life. Over the last few years, however, the variety of opportunities to gamble has changed. Decreasing numbers of casino visitors can be seen against an ever-increasing number of people using slot machines, and taking part in national lotteries and sport betting. Comprehensive empirical research regarding consumer behaviour and addiction potential involved in sport betting has been non-existent and only a few studies have dealt with lottery. In the present study, 108 subjects were questioned in Austrian betting offices. 33.3% of the sample fulfilled the diagnostic criteria for pathological sport betting. Of the sport betting subjects who additionally play lottery, 22.92% were diagnosed as being pathological lottery gamblers. On the basis of the criteria of substance addiction, the data demonstrate that sport betting and lottery have addiction potential and can therefore be seen as non-substance-related addiction.

Keywords

Pathological gambling Lottery Betting Addiction 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag 2004

Authors and Affiliations

  • Babett Plöntzke
    • 1
  • Ulrike Albrecht
    • 1
  • Carolin Thalemann
    • 1
  • Sabine Miriam Grüsser
    • 1
  1. 1.Institut für Medizinische PsychologieZentrum für Human- und Gesundheitswissenschaften der Berliner HochschulmedizinBerlinGermany

Personalised recommendations