Skip to main content

Indications for out-of-hospital thromboprophylaxis

Indikationen zur ambulanten Thromboseprophylaxe

Summary

In the last decade, the performance of an adequate perioperative prophylaxis for venous thromboembolism (VTE) has become an established in-hospital measure. Although new antithrombotic drugs (oral thrombin inhibitors, fondaparinux) could reduce the incidence of perioperative VTE, the absolute number remains high. In contrast to the widely accepted in-hospital perioperative prophylaxis, it is still unclear whether prophylaxis has to be prolonged after the hospital stay ("out-of-hospital prophylaxis"). In this review, we will demonstrate by evaluation of recent studies and recommendations that a prolonged out-of-hospital prophylaxis for venous thromboembolism can further reduce the incidence of VTE after surgery, mainly orthopaedic surgery, e.g., endoprothetic joint replacement. At present low-molecular-weight heparins (LMWH) may be most effective and exhibit a low risk for major bleeding. Similar studies with other antithrombotics and other types of surgery are still missing. Finally, the medico-legal aspects concerning postoperative in-hospital and extended prophylaxis are discussed.

Zusammenfassung

Die Durchführung einer effektiven, perioperativen Thromboseprophylaxe hat sich in den letzten Jahren als allseits akzeptierte Maßnahme zur Vermeidung postoperativer venöser Thromboembolien (VTE) etabliert. Durch die Einführung neuer Medikamente wie orale Thrombin-Inhibitoren oder Fondaparinux konnte die Inzidenz postoperativer VTE in einzelnen chirurgischen Bereichen weiter gesenkt werden. Während die In-Hospital-Indikation sowie die Dauer der Prophylaxe relativ gut definiert sind, erhebt sich zunehmend die Frage nach der Notwendigkeit einer verlängerten Thromboseprophylaxe auch nach dem stationären Aufenthalt ("Out-of-Hospital- Prophylaxe" oder "ambulante Thromboseprophylaxe"). Im vorliegenden Übersichtsartikel wird anhand der neuesten Studien die Sinnhaftigkeit wie auch die Effektivität und Effizienz dieser verlängerten Thromboseprophylaxe dargestellt und Bezug auf die einzelnen operativen Gebiete genommen. Zudem werden die verschiedenen Antithrombotika bezüglich Datenlage zur ambulanten Thromboseprophylaxe besprochen. Weiters werden medicolegale Aspekte der Thromboseprophylaxe diskutiert. Die Autoren gelangen zur Schlussfolgerung, dass die verlängerte Thromboseprophylaxe bei hüft- und kniegelenksnahen Eingriffen mit niedermolekularem Heparin (NMH) effektiv in der Reduktion von späten VTE ist und NMH sich als sicher bezüglich größerer Blutungen erweisen. Die diesbezügliche Datenlage ist für andere Antithrombotika noch nicht derart gesichert, wie auch für andere chirurgische Fächer großangelegte Studien ausständig sind. Durch die Einführung von Fertigspritzen und Selbst-Injektoren (Pen) wurde die Durchführung der ambulanten Thromboseprophylaxe für den Patienten erleichtert.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Wolfgang Schobersberger.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Schobersberger, W., Spannagel, U., Schwamberger, H. et al. Indications for out-of-hospital thromboprophylaxis. Wien Med Wochenschr 154, 140–147 (2004). https://doi.org/10.1007/s10354-004-0056-1

Download citation

  • Received:

  • Accepted:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s10354-004-0056-1

Keywords

  • Thromboembolism
  • Trauma
  • Extended prophylaxis
  • Immobilisation
  • Heparin
  • Low-molecular-weight heparin
  • Cumarine
  • Hirudin
  • Fondaparinux

Schlüsselwörter

  • Thromboembolie
  • Trauma
  • Verlängerte Prophylaxe
  • Gipsimmobilisation
  • Heparin
  • Niedermolekulares Heparin
  • Cumarine
  • Hirudin
  • Fondaparinux