Advertisement

Erwerbs-Obstbau

, Volume 59, Issue 4, pp 245–252 | Cite as

Apfel oder Acai: Brasiliens Obstbau im ökonomischen und klimatischen Wandel

  • M. BlankeEmail author
Originalbeitrag

Zusammenfassung

Trotz schwieriger wirtschaftlicher Lage (7–10 % Inflation, Konjunkturschwäche, Rezession mit Konsumeinbruch, Petrobras-Skandal und Währungsverlust [4 Real = 1 €]) exportiert Brasilien, weltweit drittgrößter Obstproduzent mit 46 Mio. t Obst auf 2,2 Mio. ha (2013), ca. 3 % der eigenen Obsterzeugung mit einem Warenwert von fast 765 Mio. US $ (2013) – Exportziel für 2017 ist 1 Mrd. US $, davon 80 % nach Europa.

Der Apfelanbau Brasiliens zwischen 26° und 31° südl. Breitengrad mit 55 % ‘Gala‘ und 40 % ‘Fuji‘ stieg von 0,65 Mio. t im Jahre 2002 auf eine Rekordernte von 1,4 Mio. t auf 39.600 ha in 2011/12, gefolgt von 1,16 Mio. t in den beiden Jahren 2013/14 und 2014/15 und nur noch 0,8 Mio. t in 2015/16 (Regen zur Blüte) bei leichtem Rückgang der Anbaufläche auf 36.090 ha (2015) aufgrund geringen Kältereizes um Fraiburgo (unter 600 CH) – und damit ähnlicher Erntemenge wie in Deutschland auf 31.400 ha Apfelfläche.

Der Apfelanbau in Brasilien ist weitgehend frei von Apfelwickler und Feuerbrand, aber bei 1700 mm Jahresniederschlag von Apfelschorf- und Glomorella-Pilzen betroffen und leidet unter den Folgen des Klimawandels: Ungenügender Kältereiz fördert vertikale vegetative Triebe, flache gesprenkelte Früchte mit langem Fruchtstiel (‘Gala‘), Sonnenbrand (‘Fuji‘) und verhindert den Anbau von Apfel- und Birnensorten mit hohem Kältebedürfnis; warme Nachttemperaturen im Herbst führen zu ungenügender Farbausbildung bei beiden Sorten.

Den Obstkonsum Brasiliens von 31,4 kg dominieren die drei Obstarten Apfelsine (7,5 kg), Banane (6,8 kg) und Apfel mit 4,2 kg/Kopf/Jahr (2013) bzw. 6,1 kg/Kopf (2015) im Vergleich zu den großen drei Fleischarten mit ca. 36 kg Rind, ca. 34 kg Schwein und ca. 10 kg Geflügel bei einem Fleischkonsum von ca. 80 kg/Kopf/Jahr.

Bisherige staatliche Apfel-Neuzüchtungen von EMBRAPA wie ’Eva’ (low chill, sehr früh; Januar), die nicht lagerfähigen Frühsorten ’Condessa’, ’Monalisa’ und ’Princesa’ (medium chill: 300–450 CH) wurden in den letzten 3 Jahren ergänzt durch neue interessante Lagersorten wie ‘Daiane‘, ‘Venice‘ sowie ‘M 58/07‘ und ‘M 10/09‘ – beide noch ohne Sortennamen – und je eine rote Mutante von ‘Gala‘ (‘Gala, Maxi‘; von RASIP) und ‘Fuji‘ (‘Fuji, Suprema‘) mit 500–600 CH; alle bieten marktorientierte Fruchtqualität mit roten, mittelgroßen, süßen Früchten mit wenig Säure und einem Zucker:Säure-Verhältnis von 25–55:1, fehlt jedoch noch der Marktzugang aufgrund unzureichender Akzeptanz und Vermarktungsstrategie.

Schlüsselwörter

Apfel (Malus domestica Borkh.) Acai (Euterpe oleraceaChilling (Kältereiz) Fleischkonsum Fruchtqualität Low chill Sorten Obstkonsum Schorf 

Apple or Acai? Climate Change and Economical Crisis Affect Fruit Production in Brazil

Abstract

In times of recession with a 7–10% inflation rate, drop in consumption and loss in value of the Real currency, Brazil as the third largest fruit producer with 46 mil t fruit on 2.2 mil ha (2013), exports ca. 3% of its production worth ca. 765 mil (2013) – 807 (2014) US $, of which 80% is destined for Europe – the fruit export target for the future is 1 bil US $.

Apple (cv. ‘Gala’ and ‘Fuji’) production under Southern hemisphere conditions (26–31°S) in Brazil rose from 0.6 mil t in 2002, peaked at 1.4 million t on 39,600 ha in 2011/12, declining in 2012/13 to 1.05 mil t due to orchard reductions in Fraiburgo as a result of lack of chilling, 1.16 mil t in both 20131/4 and 2014/15 and then 0.8 mil t in 2015/16 on 36,090 ha, resembling average apple yields in Germany on 31,400 ha.

Apple orchards are essentially free of fire blight and codling moth, but with 1700 mm annual precipitation, they are affected by the scab and Glomorella fungi. Climate change affects apple production: Lack of chilling, caused by cold winters, induces vertical vegetative branches, flat speckled fruit with long pedicels (fruit stalks; cv. ‘Gala’), sunburn (cv. ‘Fuji’). Warm autumns result in a lack of fruit colouration in both varieties and prevent the cultivation of high chill apples, pears and plums.

Three major fruit, orange (7.5 kg), banana (6.8 kg) and apple (cvs ‘Gala’ and ‘Fuji’; 4.2 kg apples/head/year; 2014) dominate the overall fruit consumption of 31.4 kg fruit/head/year compared with 36 kg beef, 34 kg pork and ca. 10 kg poultry resulting in ca. 80 kg meat/head/year in Brazil.

In the last three years, a new range of storable apple varieties like ‘Venice’ and ’Daianeas well as ‘M 58/07’ and M 10/09 – these latter two, still without a variety name – have been, like ’Eva’ added to the existing new breeds from EMBRAPA as very early variety (harvest in January; low chill; 150 CH) and to the summer varieties ‘Condessa’, ’Monalisa’ and ’Princesa’ (all 300–450 CH) without storability; red mutants of ‘Gala‘ (‘Gala, Maxi’ from RASIP) and of cv. ‘Fuji’ (‘Fuji Suprema’) both with 500–600 CH have been bred for growing in Brazil’s higher altitudes. The new cultivars provide medium-sized fruit, bright red peel colour and sweet taste with little acid and a sugar: acid ratio of 25–55:1, as required by Brazil’s domestic market, but so far lack market acceptance and a marketing concept.

Keywords

Apple (Malus domestica Borkh.) Acai (Euterpe oleraceaChilling Fruit consumption Fruit quality Low chill Meat consumption Scab 

Notes

Danksagung

Ich danke Agapomi für das Kongressreise-Vortragsstipendium zum III Symposio Internacional de Fruticultura in Vacaria, RS, Brasilien, Jose-Maria Reckziegel für unermütliche Erklärungen sowie Roni Azevedo (Embrapa) und Deivid Magano, Brasilien für die Photos der Acaipalme und -früchte und Dr. David Cooke, St. Austell, UK für die Durchsicht des englischen Abstract.

Interessenkonflikt

M. Blanke gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Blanke MM (2011) Obst in China – Anbau, Preise und Exporte. Erwerbs Obstbau 52(3):92–98Google Scholar
  2. Blanke MM (2013) ’Gala’ und ‘Fuji‘– Brasiliens Apfelanbau im Einklang mit der Natur zwischen alten Araucariabäumen und Agroforestry. Erwerbs Obstbau 55(3):87–93CrossRefGoogle Scholar
  3. Brazil Apple Yearbook (2015) Anuario Brasileiroda da Maςa 2015. Editora Gazeta, Santa Cruz do Sul. ISBN 2446–8657Google Scholar
  4. Del Pozo-Insfran D, Percival SS, Percival SS (2006) Acai (Euterpe oleracea Mart.) polyphenolics in their glycoside and aglycone forms induce apoptosis of HL-60 leukemia cells. J Agr Food Chem 54:1222–1229CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations