Advertisement

Erwerbs-Obstbau

, Volume 56, Issue 3, pp 85–88 | Cite as

Nicht-destruktive Bestimmung der Beduftung bzw. des Duftfilmes bei Pflaumen

  • Adnan Mukhtar
  • Lutz Damerow
  • E. A. Baker
  • Martin Balmer
  • Michael Blanke
Originalbeitrag

Zusammenfassung

Pflaumen und andere Früchte entwickeln während ihres Fruchtwachstums eine halbtransparente, weißliche Schicht auf ihrer Oberfläche, die als Beduftung oder Duftfilm bezeichnet wird. Die Beduftung auf Pflaumen verschiedener Farbe (Hauszwetsche, Reneclaude, Mirabelle) wurde mit Hilfe eines Rasterelektronen – Mikroskopes, eines Farbmessgerätes und eines industriellen Sensors, der einen Anteil des reflektierten Lichtes als sog. ‘luster level’ in 15 mm Abstand misst, nicht-destruktiv und zeitgleich – im Vergleich zu einer Farbmessung – untersucht.

Wachsanalysen der europäischen Pflaumen resultierten in 175–205 µg Wachs/cm2 Fruchtoberfläche mit Linolen- und Ursolsäure als dominierende Fettsäuren. Mikroskopische Aufnahmen zeigten die natürliche epikutikuläre Oberflächenstruktur mit Wachsplättchen, die nach Polieren mit einem weichen Tuch abgeschwächt wurde. Mit Hilfe des Luster-Sensors wurde es möglich, Veränderungen der Beduftung bzw. der natürlichen Bewachsung nach Polieren zu bestimmen; sie führten zu einer Verdoppelung der ‘luster level’ von 120–170 auf 300–500 Luster-Einheiten und damit zu einem klaren Ergebnis bzw. Abgrenzung beider Oberflächenzustände gegeneinander, die beim Polieren weniger auf Wachsabrieb, sondern eher auf Wachsumverteilung und –umstrukturierung zurückzuführen sind.

Durch Polieren stieg der a-Wert im Lab Farbraum geringfügig von 2,35 auf 2,85 an, während der b-Wert von − 14 stark auf − 5 anstieg, d. h. der optische Farbeindruck wird durch das Verändern der Wachskristalle auf der Pflaumenoberfläche stärker blau. Obwohl die Beduftung der Hauszwetsche durch ihren dunkelblauen Hintergrund optisch besser sichtbar ist als bei den gelben Mirabellen und grünen Renecloden, war sie mit diesem optischen Glanzsensor genauso gut nicht-destruktiv messbar und somit genauer als bei Messung der Fruchtfarbe mittels eines optischen Farbmessgerätes.

Diese Ergebnisse lassen sich vermutlich auch auf andere Früchte mit vergleichbarem Wachsfilm wie z. B. rote Weinbeeren und Heidelbeeren übertragen und z. B. auf einer Sortierstraße oder mit einem Handgerät schnell, einfach und preiswert Glanzgrad bzw. Intensität des Handlings nach Abreiben der Oberflächenwachse bestimmen.

Schlüsselwörter

Pflaume (Prunus domestica L.) Beduftung Duftfilm Glanz Haltbarkeit Linolensäure Ursolsäure 

Non-invasive Assessment of the Wax Bloom of Plum

Abstract

During their ontogeny, a range of fruits develop a semi-transparent white coating on their surface, designated as wax bloom. This wax bloom was examined non-destructively on plums of different colour i.e. blue mature European plum, yellow mirabelle and greengage using a colourimeter and an industrial luster sensor at 15 mm distance from the fruit surface; the results are displayed as ‘luster levels’.

European plums contained 175–205 µg epicuticular wax cm−2 fruit surface with linoleic and ursolic acid as predominant fatty acids. The microscopic examination identified the epicuticular fine structure of the fruit surface as platelets viz with natural wax. Polishing with a soft tissue disturbed this fine structure and doubled the luster levels relative to the natural surface from 120–170 to 300–500 arbitrary units. This is related to wax re-distribution and restructuring rather than loss of epicuticular wax.

Polishing increased the a value marginally from 2.35 to 2.85, whereas the b values almost tripled from − 14 to − 5, representing a more intense blue impression after polishing. This luster or glossiness measurement enables a clear identification of the natural wax coating versus a polished fruit surface irrespective of the respective fruit colour, i.e. blue plum, yellow mirabelle or greengage and hence seems more suitable than colour measurement.

It hence seems plausible that fruit with a similar natural wax bloom like grape berry or blueberry etc. might respond similarly and could be used as a hand-hand device or on a sorting line for fast, online and affordable detection of the glossiness of a commodity.

Keywords

Plum (Prunus domestica L.) Epicuticular wax Fruit quality Glossiness Linoleic acid Ursolic acid Wax bloom 

Notes

Danksagung

Wir danken dem Obstbauring Koblenz für die Mittel zur Beschaffung des Sensors.

Literatur

  1. Bain JM, McBean DM (1967) The structure of the cuticular wax of prune plums and its influence as a water barrier. Aust J Biol Sci 20:895–900Google Scholar
  2. Bain JM, McBean DM (1969) The development of the cuticular wax layer in prune plums and the changes occurring in it during drying. Aust J Biol Sci 22:101–110Google Scholar
  3. Baker EA (1982) Chemistry and morphology of plant epicuticular waxes. In: Cutler DJ, Alvin KL, Price CE (Hrsg) The plant cuticle. Academic Press, London, S 139–165Google Scholar
  4. Blanke MM, Olzem S, Köhler H (2001) Roter Glanz der Kirschen. Angew Bot 75(1–2):39–42Google Scholar
  5. Drkenda P (2000) Konsumentenansprüche an die Zwetschensorte ‘Cacaks Schöne’. Schweizer Zeitschrift für Obst- und Weinbau 18:441–445Google Scholar
  6. Fuhrmann N, Lippert F, Blanke MM (2002) Einfluss der mechanischen Ernte und von 1-MCP auf die Lagerfähigkeit von Hauszwetschen. Erwerbs-Obstbau 44:161–166Google Scholar
  7. Lippert F, Blanke MM (2002) Effect of mechanical harvest and timing of 1-MCP application on respiration and fruit quality of European plum. Postharvest Biol Technol 34:305–311CrossRefGoogle Scholar
  8. Skene DS (1963) The fine structure of apple, pear, and plum fruit surfaces, their changes during ripening, and their responses to polishing. Ann Bot 27:581–587Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • Adnan Mukhtar
    • 1
  • Lutz Damerow
    • 1
  • E. A. Baker
    • 3
  • Martin Balmer
    • 2
  • Michael Blanke
    • 1
  1. 1.INRES-GartenbauwissenschaftUniversität BonnBonnDeutschland
  2. 2.DLR RheinpfalzCampus Klein-Altendorf 2RheinbachDeutschland
  3. 3.BristolUK

Personalised recommendations