Advertisement

Erwerbs-Obstbau

, Volume 55, Issue 3–4, pp 99–107 | Cite as

Molekulargenetische Analyse des ‘Maschanzker’/‘Borsdorfer’‐Sortenkomplexes

  • Alberto Storti
  • Hans–Joachim Bannier
  • Christian Holler
  • Bernd Kajtna
  • Thomas Rühmer
  • Alois Wilfling
  • Claudio Soldavini
  • Josef Dalla Via
  • Sanja Baric
Originalbeitrag
  • 165 Downloads

Zusammenfassung

Der ‘Maschanzker’ ist eine der bekanntesten alten Apfelsorten in Österreich, die im 19. Jahrhundert auch eine wichtige Rolle in der Obstproduktion Südtirols (Norditalien) einnahm. Es wird angenommen, dass sich der ‘Maschanzker’ von einer der ältesten Apfelsorten Deutschlands, dem ‘Borsdorfer’ ableitet und diese beiden Bezeichnungen sogar Synonyme darstellen. Nachdem der Name ‘Maschanzker’ für die Benennung von mehr oder minder ähnlichen Sorten verwendet wird, hatte diese Arbeit zum Ziel, die Synonymie und Homonymie sowie die Verwandtschaftsverhältnisse zwischen verschiedenen Akzessionen des ‘Maschanzkers’, des ‘Borsdorfers’ und des ‘Edelborsdorfers’ mit Hilfe der Mikrosatelliten-DNA Analyse an 14 Loci zu ermitteln. Bei den 38 analysierten Akzessionen aus verschiedenen Sortensammlungen in Europa wurden insgesamt 14 verschiedene molekulargenetische Profile oder Genotypen nachgewiesen, die drei Gruppen zugeordnet werden konnten. Die Daten deuten auf eine Serie von Eltern-Nachkommen Beziehungen innerhalb der hier definierten Maschanzker-Gruppe und der Edelborsdorfer-Gruppe hin, während keine nähere Verwandtschaft zu und zwischen den Akzessionen der Borsdorfer-Gruppe nachgewiesen werden konnte. Die hier erhobenen molekulargenetischen Daten liefern somit einen wichtigen Grundstein für die pomologische Revision des ‘Maschanzker’/‘Borsdorfer’-Sortenkomplexes.

Schlüsselwörter

Malus domestica Apfel Alte Apfelsorte Genotypisierung Mikrosatelliten DNA 

Molecular Genetic Analysis of the ‘Maschanzker’/‘Borsdorfer’ Apple Cultivar Complex

Abstract

‘Maschanzker’ is one of the best-known old apple cultivars in Austria and in the 19th century this variety also played an important role in the fruit production of South Tyrol (Northern Italy). ‘Maschanzker’ is believed to originate from one of the oldest German apple vari­eties ‘Borsdorfer’, which is even considered a synonym. However, since the denomination ‘Maschanzker’ is part of the name of a number of more or less similar types of apple, this study aimed at investigating the synonymy and homonymy as well as the relationships within and between different accessions of ‘Maschanzker’, ‘Borsdorfer’ and ‘Edelborsdorfer’ by employing 14 microsatellite DNA markers. A total of 38 accessions from several collections in Europe were analysed and 14 different genotypes were identified, which were assigned to three groups. Our data suggest a series of parent-offspring connections within the here defined Maschanzker group and the Edelborsdorfer group, while no closer relationship was evident to or among the accessions of the Borsdorfer group. Molecular genetic analyses thus provide fundamental data which can serve as a basis for the pomological revision of the ‘Maschanzker’/‘Borsdorfer’ cultivar complex.

Keywords

Malus domestica Apple Old apple cultivar Genotyping Microsatellite DNA 

Notes

Danksagungen

Die Autoren danken C. Kerschbamer für die hervorragende Unterstützung im Labor sowie K. Vogl und L. Wurm vom Bundesamt für Wein- und Obstbau Klosterneuburg, U. Mayr vom Kompetenzzentrum Obstbau Bodensee – Bavendorf, M. Ordidge von der National Fruit Collection Brogdale, S. Bernkopf von der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH, P. Modl von der Universität für Bodenkultur Wien, J. Stein vom Obst- und Kulturweg Ratzinger Höhe, S. Schnell und M. Heinz von den Landwirtschaftlichen Lehranstalten Triesdorf und H. Schreiweis vom Pomologenverein Baden–Württemberg sowie M. Adam und M. Matter für die Überlassung der Blattproben.

Diese Studie wurde im Rahmen des Projektes „Health and Nutrition – Alte und neue Apfelsorten im Dienste der Gesundheit“ (“APFEL-FIT”, 1-1a-56) durchgeführt, das aus dem EFRE-Programm 2007–2013 der Europäischen Union gefördert wird.

Literatur

  1. Anonym (1853) Supplement to the third edition of the catalogue of fruits cultivated in the garden of the Horticultural Society of London. J Hortic Soc Lond 8:243–269Google Scholar
  2. Anonym (1929) Unsere besten deutschen Obstsorten. Bd I: Aepfel, 6. Aufl. R. Bechtold & Comp., WiesbadenGoogle Scholar
  3. Anonym (1935–1956) Farbtafeln aus der Beilage der Illustrierten Wochenzeitung Nach der Arbeit, Obsttafel Nr. 118: Steiri-scher Maschansker. http://www.obstsortendatenbank.de/osdb/nda/steirischer_maschanzker_nda.pdf. Zugegriffen 2 Sep 2013
  4. Bannier HJ (2005) Genetische Verarmung beim Obst und Initiativen zur Erhaltung der genetischen Vielfalt. Samensurium 16:61–68. http://www.bund-lemgo.de/download/FB_Neuzu_776_chtungen.pdf. Zugegriffen 2 Sep 2013
  5. Baric S, Monschein S, Hofer M, Grill D, Dalla Via J (2008) Comparability of genotyping data obtained by different procedures - an interlaboratory survey. J Hortic Sci Biotechnol 83:183–190Google Scholar
  6. Baric S, Storti A, Hofer M, Dalla Via J (2009) Molecular genetic characterisation of apple cultivars from different germplasm collections. Acta Hort 817:347–353Google Scholar
  7. Baric S, Storti A, Hofer M, Dalla Via J (2012) Resolving the parentage of the apple cultivar ‘Meran’. Erwerbs-Obstbau 54:143–146Google Scholar
  8. Bundesministerium für Gesundheit (2012) Österreichisches Lebensmittelbuch. Codexkapitel B 23: Spirituosen, IV. Aufl. http://bmg.gv.at/cms/home/attachments/4/9/6/CH1252/CMS1167207128242/b_23_spirituosen.pdf. Zugegriffen 2 Sep 2013
  9. Clark LV, Jasieniuk M (2011) POLYSAT: an R package for polyploid microsatellite analysis. Mol Ecol Resour 11:562–566PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Dallago G, Sandri N, Odorizzi P (2012) Cenni storici sulla frutticoltura trentina.Frutti dimenticati e biodiversità recuperata. ISPRA, Quaderni Natura e Biodiversità 3:80–87. http://www.arpacal.it/allegati/frutti_dimenticati_libro2.pdf. Zugegriffen 2 Sep 2013
  11. Diel AFA (1800) Versuch einer systematischen Beschreibung in Deutschland vorhandener Kernobstsorten. Heft II: Aepfel. Andreaische Buchhandlung, Frankfurt a. M.Google Scholar
  12. Di Vecchi Staraz M, Bandinelli R, Boselli M, This P, Boursiquot JM, Laucou V, Lacombe T, Vares D (2007) Genetic structuring and parentage analysis for evolutionary studies in grapevine: kin group and origin of the cultivar Sangiovese revealed. J Amer Soc Hort Sci 132:514–524Google Scholar
  13. Engelbrecht T (1889) Deutschlands Apfelsorten. Friedrich Vieweg und Sohn, BraunschweigGoogle Scholar
  14. Fischer C (1866) Einige Einwirkungen der Witterung im Sommer 1865 und im Winter 1865/66 auf Obst und Obstbäume. In: Oberdieck JGC, Fehleisen P, Lucas E (eds.) Illustrierte Monatshefte für Obst- und Weinbau, Jahrgang 1866. Verlag der Dornschen Buchhandlung, Ravensburg, S 162–164Google Scholar
  15. Foerster W (1899) Französische Etymologien. Zeitschrift für romanische Philologie 23:422–429Google Scholar
  16. Grill D, Keppel H (2005) Alte Apfel- und Birnensorten für den Streuobstbau. Leopold Stocker Verlag, GrazGoogle Scholar
  17. Handels-, Industrie-, Handwerks- und Landwirtschaftskammer Bozen (1954–2012) Jährliche Erfassung der Apfel- und Birnenernte in der Autonomen Provinz Bozen – Südtirol. http://www.camcom.bz.it/de-DE/LANDWIRTSCHAFT/Produktion_und_Lagerbestaende_an_Obst/jaehrliche_produktion.html. Zugegriffen 2 Sep 2013
  18. Hokanson SC, Szewc–McFadden AK, Lamboy WF, McFerson JR (1998) Microsatellite (SSR) markers reveal genetic identities, genetic diversity and relationships in a Malus × domestica Borkh. core subset collection. Theor Appl Genet 97:671–683CrossRefGoogle Scholar
  19. Hogg R (1851) The British pomology: the history, description, classification, and synonymes, of the fruits and fruit trees of Great Britain. Groombridge and Sons, London, S 40–41CrossRefGoogle Scholar
  20. Janick J, Cummins JN, Brown SK, Hemmat M (1996) Apples. In: Janick J, Moore JN (eds.) Fruit breeding, Vol 1, trees and tropical fruits. Wiley, New York, S 1–77Google Scholar
  21. Kajtna B, Holler C (2012) Die Maschanzker – Teil 1. Arche Noah Magazin 4:12–13. http://www.arche-noah.at/etomite/assets/downloads/Bibliothek/ANmag_04-12__WEB.pdf. Zugegriffen 2 Sep 2013
  22. Kajtna B, Holler C (2013) Steirischer Maschanzker – Streuobstsorte des Jahres 2013. Obst – Wein – Garten 2:7. http://www.obstweingarten.at/media/699/cms_51149f6a7688a.pdf. Zugegriffen 2 Sep 2013
  23. Kalinowski ST, Wagner AP, Taper ML (2006) ML-Relate: a computer program for maximum likelihood estimation of relatedness and relationship. Mol Ecol Notes 6:576–579CrossRefGoogle Scholar
  24. Knoop JH (1760) Pomologia: das ist Beschreibungen und Abbildungen der besten Sorten der Aepfel und Birnen, welche in Holland, Deutschland, Frankreich, Engeland und anderwärts in Achtung stehen, und deswegen gebauet werden. Verlag Johann Michael Seligmann, NürnbergGoogle Scholar
  25. Ladurner–Parthanes M (1987) Obstgenossenschaft OGA seit 1893. Selbstverlag der Obstgenossenschaft, Algund (Erscheinungsjahr erschlossen)Google Scholar
  26. Lauche W (1882) Deutsche Pomologie, Bd I: Aepfel. Paul Parey, BerlinGoogle Scholar
  27. Liebhard R, Gianfranceschi L, Koller B, Ryder CD, Tarchini R, van de Weg E, Gessler C (2002) Development and characterization of 140 new microsatellites in apple (Malus × domestica Borkh.). Mol Breed 10:217–241CrossRefGoogle Scholar
  28. Lucas E (1866) Der Tiroler Borsdorfer. In: Oberdieck JGC, Fehleisen P, Lucas E (eds) Illustrierte Monatshefte für Obst- und Weinbau, Jahrgang 1866. Verlag der Dornschen Buchhandlung, Ravensburg, S 161Google Scholar
  29. Lucas E (1877) Steirischer Winterborsdorfer. In: Oberdieck JGC, Lucas E (eds.) Pomologische Monatshefte, Bd 23. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart, S 275–277Google Scholar
  30. Lynch M (1990) The similarity index and DNA fingerprinting. Mol Biol Evol 7:478–484PubMedGoogle Scholar
  31. Mayer J (1801) Pomona Franconica, Bd III. Johann Samuel Winterschmidt, NürnbergGoogle Scholar
  32. Metzger J (1847) Die Kernobstsorten des südlichen Deutschlands. Verlag von Heinrich Ludwig Brönner, Frankfurt a. M.Google Scholar
  33. Meyer H (1834) Generalregister zu Dr. Aug. Friedr. Adr. Diel’s Systematischer Beschreibung der vorzüglichsten in Deutschland vorhandenen Kernobstsorten: Bd 1–21. Verlag von J. H. Meyer, BraunschweigGoogle Scholar
  34. Oberhofer H (2007) Obst- und Weinbau im Wandel der Zeit. Südtiroler Beratungsring für Obst- und Weinbau, LanaGoogle Scholar
  35. Pöll JJ (1831) Pomologie, oder kurze Anleitung zur Obstbaumzucht. Selbstverlag des Verfassers, BozenGoogle Scholar
  36. Rolff JH (2001) Der Apfel: Sortennamen und Synonyme. Selbstverlag Johann–Heinrich Rolff, KiefersfeldenGoogle Scholar
  37. Soldavini C (2008) Calamari. Schede pomologiche del melo – Pomologia italiana. http://www.pomologia.it/PDF/SchedeMelo/Calamari.pdf. Zugegriffen 2 Sep 2013
  38. Stoll R (1888) Österreichisch-Ungarische Pomologie, zweite vermehrte Ausgabe. Selbstverlag des Herausgebers, Klosterneuburg bei WienGoogle Scholar
  39. Tamura K, Peterson D, Peterson N, Stecher G, Nei M, Kumar S (2011) MEGA5: Molecular evolutionary genetics analysis using maximum likelihood, evolutionary distance, and maximum parsimony methods. Mol Bio Evol 28:2731–2739CrossRefGoogle Scholar
  40. von Zallinger C (1855) Bemerkungen über die wichtigsten Tiroler Apfelsorten. In: Oberdieck JGC, Lucas E (eds.) Monatsschrift für Pomologie und praktischen Obstbau, Heft I. Franz Köhler, Stuttgart, S 23–25Google Scholar
  41. Weber B (1838) Das Land Tirol. Mit einem Anhange: Vorarlberg. Ein Handbuch für Reisende. Zweiter Band: Südtirol. Im Verlage der Wagner’schen Buchhandlung, InnsbruckGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • Alberto Storti
    • 1
  • Hans–Joachim Bannier
    • 2
  • Christian Holler
    • 3
  • Bernd Kajtna
    • 4
  • Thomas Rühmer
    • 5
  • Alois Wilfling
    • 6
  • Claudio Soldavini
    • 7
  • Josef Dalla Via
    • 8
    • 9
  • Sanja Baric
    • 1
  1. 1.Laimburg Research Centre for Agriculture and ForestryAuer (Ora)Italy
  2. 2.Pomologen - Verein e.V.BielefeldGermany
  3. 3.Ingenieurbüro für Kulturtechnik, Wasserwirtschaft, Natur‐ und LandschaftsschutzGüssingAustria
  4. 4.Verein Arche NoahSchilternAustria
  5. 5.Versuchsstation Obst‐ und Weinbau HaideggGrazAustria
  6. 6.OIKOS – Institut für angewandte Ökologie und GrundlagenforschungGleisdorfAustria
  7. 7.Monastero SS. Pietro e PaoloGermagnoItaly
  8. 8.Faculty of Science and TechnologyFree University of Bozen/BolzanoBozenItaly
  9. 9.Department of Conservation, Promotion of Education, German Culture, and MuseumsAutonomous Province of Bozen/BolzanoBozenItaly

Personalised recommendations