Journal of Ornithology

, Volume 155, Issue 4, pp 1027–1035

Disentangling the origin of crossbills using morphology and isotopic (δ2H) characters. Are southern European crossbills restricted to population-specific key resources?

Original Article

DOI: 10.1007/s10336-014-1089-x

Cite this article as:
Arizaga, J., Alonso, D. & Hobson, K.A. J Ornithol (2014) 155: 1027. doi:10.1007/s10336-014-1089-x

Abstract

Specialist foragers depend on specific prey commonly associated with limited habitat, which is often patchily distributed. Understanding how specialists use habitat patches is important to their conservation. Crossbills (Loxia spp.) are one of the best examples of a foraging specialist, because they exploit population-specific conifer species. In this work, we used morphology and stable isotopic analyses (δ2H) to test the use of two different key conifer species (Pinus spp.) by crossbills. This study was conducted in Spain to test whether a small patch of Aleppo pine (P. halepensis) from the Ebro Valley hosted native, resident common crossbill (L. curvirostra) populations or, by contrast, if it was used just as a “stopover” or a passage site between the two main mountain ranges situated to the north and south of this valley, which is mostly occupied by Scots pine (P. sylvestris). Crossbills caught at the Ebro Valley used this zone only temporarily, thus supporting the lack of a stable, strictly resident population. Morphological and isotopic analyses revealed that these birds were likely to belong to an Aleppo pine-associated population, and likely not to Scots pine crossbills moving between the Pyrenees and the Iberian System. Therefore, we observed evidence supporting high foraging specialization and population-specific use of key conifer resources in Spain. This work highlights the usefulness of combining morphological and stable isotopic analysis to infer the origin and possible movement patterns of crossbill populations.

Keywords

Aleppo pine Ebro valley Iberian system Pyrenees Scots pine 

Zusammenfassung

Mit Morphologie und Isotopenmerkmalen (δ2H) der Herkunft von Kreuzschnäbeln auf der Spur: sind südeuropäische Kreuzschnäbel auf populationsspezifische Schlüsselressourcen beschränkt?

Nahrungsspezialisten hängen von spezifischen Beutetieren oder Futterquellen ab, deren Vorkommen normalerweise an einen begrenzten Habitattyp gebunden und daher oft lückenhaft verteilt ist. Zu verstehen, wie diese Spezialisten Habitaträume nutzen, ist wichtig für deren Schutz. Kreuzschnäbel (Loxia spp.) gehören zu den besten Beispielen für einen Nahrungsspezialisten, da sie sich von populationsspezifischen Koniferenarten ernähren. In dieser Studie kombinierten wir Morphologie und die Analyse Stabiler Isotope (δ2H), um die Nutzung zweier verschiedener Hauptkoniferenarten (Pinus spp.) durch die Kreuzschnäbel zu erforschen. Die Untersuchung fand in Spanien statt und sollte klären, ob ein kleines Aleppokiefernwäldchen (P. halepensis) im Ebrotal ortsansässige Kreuzschnabelpopulationen (L. curvirostra) beherbergt oder ob dieses stattdessen nur als „Zwischenstopp“oder Durchzugsgebiet zwischen den beiden nördlich und südlich des Tales gelegenen, überwiegend mit Waldkiefern (P. sylvestris) bestandenen, Gebirgszügen dient. Im Ebrotal gefangene Kreuzschnäbel nutzten diese Region nur vorübergehend, was für das Fehlen einer stabilen, streng ortstreuen Population spricht. Morphologie und Isotopenanalysen zeigten, dass diese Vögel wahrscheinlich zu einer mit Aleppokiefern assoziierten Population gehörten und wohl eher nicht zu den Waldkiefern-Kreuzschnäbeln, die sich zwischen den Pyrenäen und dem Iberischen Gebirge bewegen. Unsere Beobachtungen liefern daher unterstützende Hinweise auf eine Nahrungsspezialisierung und eine populationsspezifische Nutzung wichtiger Koniferenressourcen in Spanien. Diese Arbeit unterstreicht außerdem die Nützlichkeit eines kombinierten Ansatzes aus Morphologie und der Analyse Stabiler Isotope bei der Erforschung der Ursprünge und möglicher Bewegungsmuster von Kreuzschnabelpopulationen.

Copyright information

© Dt. Ornithologen-Gesellschaft e.V. 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Department of OrnithologyAranzadi Sciences SocietyDonostia-S. SebastiánSpain
  2. 2.Environment CanadaSaskatoonCanada

Personalised recommendations