Advertisement

Zeitschrift für Epileptologie

, Volume 31, Issue 2, pp 156–158 | Cite as

Gefährdungsbeurteilung bei Epilepsie

DGUV Information 250-001 „Berufliche Beurteilung bei Epilepsie und nach erstem epileptischen Anfall“
  • R. Thorbecke
  • I. Coban
  • D. Schierbaum
  • U. Specht
Recht und Epilepsie
  • 83 Downloads

In der DGUV (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung) Information 250-001 werden für die Mehrzahl der ausgewählten Berufe bei einjähriger Anfallsfreiheit keine gesundheitlichen Bedenken geäußert. Allerdings verbleiben einzelne Berufe, bei denen eine zweijährige Anfallsfreiheit für notwendig erachtet wurde. Erfahrungen bei der Beratung von Menschen mit Epilepsie für Tätigkeiten/Berufe, die in der Schrift nicht erwähnt sind, zeigen, dass es im Einzelfall schwierig ist zu entscheiden, ob eine einjährige Anfallsfreiheit ausreichend ist oder eine zweijährige Anfallsfreiheit erforderlich ist. Dieser Beitrag will Hilfestellungen für diese Situationen geben.

Im Jahr 1984 wurden von einem interdisziplinären Expertenkreis erstmals „Empfehlungen zur Beurteilung beruflicher Möglichkeiten von Personen mit Epilepsie“ erarbeitet. Diese wurden 1996 von den gesetzlichen Unfallversicherungen anerkannt und in deren Schriftenreihe publiziert [2]. Im Jahr 2006 unterstrich das Bundessozialgericht die...

Assessment of occupational risks in epilepsy

German Statutory Accident Insurance information 250-001 “Assessment of 0ccupational risks in persons with epilepsy and after the first epileptic seizure”

Notes

Danksagung

Diese Arbeit wäre nicht möglich gewesen ohne genaue Kenntnis einzelner beruflicher Tätigkeiten, aus denen sich dann die Gefährdungen bei unterschiedlichen Anfallsabläufen ableiten ließen. Für fachkundige Beratung danken wir Herrn Dr. med. Martin Stumpf, Ärztlicher Dienst, Bundesagentur für Arbeit, Agenturverbund Nord, Rostock, und den beratenden Handwerksmeistern der folgenden Betriebe: Tischlerei Bethel; Werkstatt Kracks, Bethel; KFZ Werkstatt Ullrich Helfmann, Bielefeld; Fachbereich Agrarwirtschaft des Berufsbildungswerkes Bethel, Abteilung Garten und Landschaftsbau. Für die in diesem Beitrag getroffenen Aussagen liegt die Verantwortung aber alleine bei dessen Autorinnen und Autoren.

Interessenkonflikt

R. Thorbecke, I. Coban, D. Schierbaum und U. Specht geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Ausschuss „Arbeitsmedizin“ des Hauptverbandes der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG) (2007) BG-Information: Empfehlungen zur Beurteilung beruflicher Möglichkeiten von Personen mit Epilepsie (BGI 585). Carl Heymanns, KölnGoogle Scholar
  2. 2.
    Ausschuss „Arbeitsmedizin“ des Hauptverbandes der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG) (1996) ZH 1/191. Empfehlungen zur Beurteilung beruflicher Möglichkeiten von Personen mit Epilepsie. Carl Heymanns, KölnGoogle Scholar
  3. 3.
    Bundesanstalt für Straßenwesen (2014) Begutachtungs-Leitlinien zur Kraftfahreignung. Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe „Mensch und Sicherheit“, Bd. M 115. Fachverlag NW, BremerhavenGoogle Scholar
  4. 4.
    DGUV (2010) Grundsatz G26. In: Grundsätze für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen, 5. Aufl. Gentner, StuttgartGoogle Scholar
  5. 5.
    Lawn ND et al (2004) Injuries due to seizures in persons with epilepsy: a population-based study. Neurology 63:1565–1570CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • R. Thorbecke
    • 1
  • I. Coban
    • 2
  • D. Schierbaum
    • 2
  • U. Specht
    • 2
  1. 1.Epilepsie-Zentrum BethelGesellschaft für Epilepsieforschung e. V.BielefeldDeutschland
  2. 2.Epilepsie-Zentrum BethelKrankenhaus Mara gGmbHBielefeldDeutschland

Personalised recommendations