Advertisement

Zeitschrift für Epileptologie

, Volume 28, Issue 2, pp 161–164 | Cite as

Transkutane Vagusnervstimulation bei einem Kind mit Dravet-Syndrom

  • C. FinettiEmail author
Case Report
  • 99 Downloads

Zusammenfassung

Die Vagusnervstimulation (VNS) hat sich als wirksame und sichere, adjuvante Therapie bei pharmakoresistenten Epilepsien etabliert. Neben der invasiven VNS (i-VNS) steht die transkutane Vagusnervstimulation (t-VNS) zur Verfügung. Die elektrischen Impulse werden hierbei durch einen Stimulator erzeugt, der mit einer speziellen Ohrelektrode verbunden ist. Es wird über ein jetzt 11 Jahre altes Mädchen mit Dravet-Syndrom berichtet. Der Therapieversuch mit einer t-VNS erfolgte bei einer Kombinationstherapie aus Zonisamid und Phenobarbital. Die bestehende Medikation wurde beibehalten. Benutzt wurde das t-VNS-Gerät NEMOS® der Fa. cerbomed. Die t-VNS wurde von dem Kind gut toleriert und die 4-h-Stimulationszeit/Tag meist eingehalten. Nach 4 Monaten, ohne Änderung des medikamentösen Regimes, reduzierten sich die Anfälle um 57 % (von 30/Monat auf 13/Monat). Nebenwirkungen wurden nicht beobachtet.

Schlüsselwörter

Elektrische Stimulationstherapie N. vagus Anfälle Epilepsien, myoklonisch Pharmakoresistenz 

Transcutaneous vagus nerve stimulation in a child with Dravet syndrome

Abstract

Vagus nerve stimulation has become established as an effective and safe adjuvant therapy for drug-resistant epilepsy. In addition to invasive vagus nerve stimulation (i-VNS), transcutaneous vagus nerve stimulation (t-VNS) is also now available, where electrical pulses are generated by a stimulator unit connected to a special ear electrode. This article reports the case of an 11-year-old girl with Dravet syndrome. A therapy trial with t-VNS together with a combination therapy of zonisamide and phenobarbital was performed. The existing medication was maintained. The NEMOS® t-VNS device developed by the company Cerbomed was used. The child tolerated t-VNS well and for the most part the planned daily 4 h stimulation times were complied with. After 4 months, without changing the drug regimen, a 57 % reduction in seizure frequency (specifically from 30 to 13 seizures per month) was noted. No side effects were observed.

Kewords

Electric stimulation therapy Vagus nerve Seizures Epilepsies, myoclonic Drug resistance 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. C. Finetti gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle Patienten, die über Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts zu identifizieren sind, haben hierzu ihre schriftliche Einwilligung gegeben. Im Fall von nichtmündigen Patienten liegt die Einwilligung eines Erziehungsberechtigten oder des gesetzlich bestellten Betreuers vor. Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Beekwilder JP, Beems T (2010) Overview of the clinical applications of vagus nerve stimulation. J Clin Neurophysiol 27:130–138CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Claes L, Del-Favero J, Ceulemans B et al (2001) De novo mutations in the sodium-channel gene SCN1A cause severe myoclonic epilepsy of infancy. Am J Hum Genet 68:1327–1332CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. 3.
    Dravet C, Bureau M, Oguni H et al (2005) Severe myoclonic epilepsy in infancy: Dravet syndrome. Adv Neurol 95:71–102PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Millichap JJ, Koh S, Laux LC et al (2009) Child neurology: Dravet syndrome: when to suspect the diagnosis. Neurology 73:e59–e62CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  5. 5.
    Morris GL 3rd, Mueller WM (1999) Long-term treatment with vagus nerve stimulation in patients with refractory epilepsy. The Vagus Nerve Stimulation Study Group E01–E05. Neurology 53(8):1731–1735CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Peuker ET, Filler TJ (2002) The nerve supply of the human auricle. Clin Anat 15:35–37CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Spiczak S von, Caliebe A, Muhle H, Stephani U (2011) Genetische Ursachen epileptischer Enzephalopathien. Z Epileptol 24:108–113. DOI 10.1007/s10309-011-0169-7CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Sozialpädiatrisches Zentrum (SPZ), Kinderneurologisches Zentrum (KNZ)Elisabeth-Krankenhaus EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations