Skip to main content

Emissionshandel als Leitinstrument für eine effektive und effiziente EU-Klimapolitik im Verkehr

Emissions Trading as a Guiding Instrument for an Effective and Efficient EU Climate Policy in Transport

Zusammenfassung

Das oberste klimapolitische Ziel der EU ist die vollständige Dekarbonisierung der Wirtschaft ihrer Mitgliedsstaaten bis 2050, d. h. die Klimaneutralität in allen Sektoren, die derzeit noch von fossilen Brennstoffen abhängig sind. Dies spiegelt sich in der politischen Agenda der EU-Kommission unter dem Titel „European Green Deal“ wider. Um die Klimaneutralität bis 2050 zu erreichen, wurde das bisherige CO2-Zwischenziel der EU kürzlich von 40 % auf 55 % Reduktion bis 2030 verschärft. Im unlängst angekündigten „Fit for 55“-Programm hat die Kommission umfassende Reformen des EU-Emissionshandelssystems, der Erneuerbare-Energien-Richtlinie und der Energiesteuerrichtlinie vorgeschlagen, um den European Green Deal vollständig umzusetzen. Die vorgeschlagenen Maßnahmen werden kritisch bewertet.

Abstract

The European Union’s top climate policy objective is to fully decarbonise its member states’ economies by 2050, i. e. to achieve climate neutrality in all sectors that currently still depend on fossil fuels. This is fully reflected in the EU Commission’s political agenda under the heading “European Green Deal”. In order to achieve climate neutrality by 2050, the EU’s previous intermediate CO2 reduction target was recently tightened from a 40 % to a 55 % reduction by 2030. In its “Fit for 55 Program”, which was announced on 14 July 2021, the Commission proposed comprehensive reforms of the EU’s emissions trading system, the Renewable Energies Directive and the Energy Tax Directive to fully implement the European Green Deal. This paper provides a critical assessment of the proposed measures.

Literatur

  1. Achtnicht, M., K. von Graevenitz, S. Koesler, A. Löschel, B. Schoeman, T. Reaños und M. Angel (2015), Including road transport in the EU-ETS — An alternative for the future?, Adam Opel, BMW, ZEW.

  2. Bach, S. et. al. (2019), Für eine sozialverträgliche CO2-Bepreisung, DIW Politikberatung Kompakt, 138.

  3. Bonn, M. und G. Reichert (2018), Klimaschutz durch das EU-ETS. Stand und Perspektiven nach der Reform, ceplnput, 3.

  4. BMU (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit) (2017), Klimaschutz in Zahlen. Klimaziele Deutschland und EU.

  5. BMU (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit) (2019), Warum eine Einbeziehung des Verkehrssektors in den Europäischen Emissionshandel nicht möglich ist, 6. Mai.

  6. BMU (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit) (2020), Das System der CO2-Flottengrenzwerte für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge, 4. Mai.

  7. Carstensen, K. und S. Kooths (2019), Grundlinien rationaler Klimapolitik, Wirtschaftspolitischer Beitrag, Kiel Focus.

  8. cep (Centrum für Europäische Politik) (2018), cepMonitor: Erneuerbare Energien ab 2021. Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zur Förderung der Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen.

  9. DEHSt (Deutsche Emissionshandelsstelle im Umweltbundesamt) (2020), Nationales Emissionshandelssystem. Hintergrundpapier.

  10. Edenhofer, O., C. Flachsland, M. Kalkuhl, B. Knopf und M. Pahle (2019), Optionen für eine CO2-Preisrefom, MCC-PIK-Expertise für den Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Juli.

  11. Eisenkopf, A. (2021), Rettet die Elektromobilität das Klima?, WiSt-Wirt-schaftswissenschaftliches Studium, 50(2–3), 1.

    Google Scholar 

  12. Eisenkopf, A. und A. Knorr (2016), Minderheitenvotum zur Stellungnahme des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Nach der Klimakonferenz in Paris: Wird eine neue Klimastrategie für den Verkehr benötigt?, Zeitschrift für Verkehrswissenschaft, 87, 167–174.

    Google Scholar 

  13. Eitze, J. und M. Schebesta (2019), CO2-Bepreisungsmodelle im Vergleich. Wie erreicht Deutschland seine Klimaziele nachhaltig?, Konrad Adenauer Stiftung Analysen und Argumente, 361.

  14. Endres, A. (2013), Umweltökonomie, 4. Aufl., Kohlhammer.

  15. Europäische Kommission (2021), Europäischer Grüner Deal: Kommission schlägt Neuausrichtung von Wirtschaft und Gesellschaft in der EU vor, um Klimaziele zu erreichen, Pressemitteilung, 14. Juli.

  16. European Commission (2021), Publication of the total number of allowances in circulation in 2017 for the purposes of the Market Stability Reserve under the EU Emissions Trading System established by Directive 2003/87/EC. Communication from the Commission, 15. Mai.

  17. Feist, M., J. Haucap und C. Kehder (2019), Emissionshandel — Eine effiziente Form der CO2-Bepreisung, Gutachten im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, 13. September.

  18. Felbermayr, G. (2019), Grenzausgleich: Für Wirtschaft und Klima, Wirtschaftspolitischer Beitrag, Kiel Focus, 11.

  19. Felbermayr, G., S. Peterson und W. Rickels (2019), Für ein duales System der CO2-Bepreisung in Deutschland und Europa, Juli.

  20. Fritsch, M. (2018), Marktversagen und Wirtschaftspolitik. Mikroökonomische Grundlagen staatlichen Handelns, 10. Aufl.

  21. Frontier economics (2019), Die CO2-Gesamtbilanz für Antriebstechnologien im Individualverkehr heute und in der Zukunft. Lebenszyklusanalysen als Basis für zielführende Klimapolitik und Regularien.

  22. ICAP (International Carbon Action Partnership) (2020), Emissions Trading Worldwide, Status Report.

  23. Karplus, V. et. al. (2013), Should a vehicle fuel economy Standard be combined with an economy-wide greenhouse gas emissions constraint? Implications for Energy and Climate Policy in the United States, Energy Economics, 36, 322–333.

    Article  Google Scholar 

  24. Kasten, P., K. Schumacher und W. Zimmer (2015), Instrumentenmix im Verkehrssektor: Welche Rolle kann der EU-ETS für den Straßenverkehr spielen?

  25. Kemfert, C., S. Schmalz und N. Wägner (2019), CO2-Bepreisung im Wärme- und Verkehrssektor: Erweiterung des Emissionshandels löst aktuelles Klimaschutzproblem nicht, DIW-Discussion Papers, 1818.

  26. Menner, M. und G. Reichert (2018), CO2-Grenzwerte für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge, cepAnalyse, 2.

  27. Obermüller F., T. Puls und T. Schaefer (2019), CO2-Vermeidung im Straßenverkehr, IW Gutachten im Auftrag der BP Europa SE, 31. Januar.

  28. Pritzl, R. (2020), Realitätsillusion der deutschen Klimapolitik, Wirtschaftsdienst, 100(9), 701–706.

    Article  Google Scholar 

  29. Rickels, W., S. Peterson und G. Felbermayr (2019), Schrittweise zu einem umfassenden europäischen Emissionshandel, Kiel Policy Brief, 127, 9.

    Google Scholar 

  30. SVR (Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung) (2019), Aufbruch zu einer neuen Klimapolitik, Sondergutachten, Juli.

  31. Statistisches Bundesamt (2020), Europa. Straßenverkehr: EU-weite CO2-Emissionen seit 1990 um 24 % gestiegen. Pkw verursachen den größten Anteil.

  32. Stede, J. et al. (2020), Optionen zur Auszahlung einer Pro-Kopf-Klimaprämie für einen sozialverträglichen CO2-Preis, DIW Politikberatung Kompakt, 155.

  33. Weimann, J. (2020), Elektroautos und das Klima, Wirtschaftsdienst, 100(11), 890–895.

    Article  Google Scholar 

  34. Weimann, J. und F. Timme (2019), Die Entfremdung des Emissionshandels, Energiewirtschaftliche Tagesfragen, 69(5) 29–32.

    Google Scholar 

  35. Wied-Nebbeling, S. und H. Schott (2005), Grundlagen der Mikroökonomik, 3. verbesserte Aufl.

  36. WKM (Wissenschaftliche Gesellschaft für Kraftfahrzeug- und Motorentechnik) (2021), Technische, regulatorische und gesellschaftliche Herausforderungen bei der Realisierung einer CO2-neutralen Antriebstechnik für PKW und Nutzfahrzeuge in den nächsten Jahrzehnten.

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding authors

Correspondence to Alexander Eisenkopf or Andreas Knorr.

Additional information

Prof. Dr. Alexander Eisenkopf hat den Zeppelin-Lehrstuhl für Wirtschafts- und Verkehrspolitik an der Zeppelin Universität Friedrichshafen inne.

Prof. Dr. Andreas Knorr ist Professor für Volkswirtschaftslehre, insbesondere für Wirtschaftsund Verkehrspolitik, an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer.

Rights and permissions

Open Access: Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht (https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de).

Open Access wird durch die ZBW — Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft gefördert.

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Eisenkopf, A., Knorr, A. Emissionshandel als Leitinstrument für eine effektive und effiziente EU-Klimapolitik im Verkehr. Wirtschaftsdienst 101, 795–803 (2021). https://doi.org/10.1007/s10273-021-3023-1

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s10273-021-3023-1

JEL Classification

  • L52
  • L62
  • Q54