Skip to main content

Reform des Europäischen Stabilitätsmechanismus — eine Einordnung

Reform of the European Stability Mechanism — A Classification

Zusammenfassung

Ende November 2020 wurde eine Reform des Europäischen Stabilitätsmechanismus beschlossen, die nicht unterschätzt werden sollte. Im Mittelpunkt steht die Einführung einer staatlichen Letztabsicherung für den europäischen Bankenrettungsfonds ab 2022. Doch auch weitere Änderungen sind relevant und werden in diesem Beitrag eingeordnet.

Abstract

At the end of November 2020, a reform of the European Stability Mechanism was adopted that should not be underestimated. The article focuses on the introduction of a common fiscal backstop for the European Single Resolution Fund from 2022, as well as other relevant changes. Additionally, the article provides a political evaluation.

Literatur

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Jürgen Matthes.

Additional information

Jürgen Matthes ist Senior Economist und Leiter des Kompetenzfelds „Internationale Wirtschaftsordnung und Konjunktur“ im Institut der deutschen Wirtschaft.

Rights and permissions

Open Access: Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz (https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de) veröffentlicht.

Open Access wird durch die ZBW — Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft gefördert.

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Matthes, J. Reform des Europäischen Stabilitätsmechanismus — eine Einordnung. Wirtschaftsdienst 101, 54–57 (2021). https://doi.org/10.1007/s10273-021-2825-5

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s10273-021-2825-5

JEL Classification

  • H12
  • G01
  • O52