Skip to main content

Wettbewerb in Zeiten der Pandemie

Competition in Times of a Pandemic

Zusammenfassung

Zahlreiche Märkte sind durch die Coronavirus-Pandemie von Unternehmensaufgaben und Insolvenzen, Unternehmenszusammenschlüssen und verminderten Gründungsanreizen betroffen. Durch den Digitalisierungsschub infolge der Kontaktbeschränkungen ist zudem zu erwarten, dass Digitalmärkte mit Konzentrationstendenzen an Bedeutung gewinnen. Nachhaltige Strukturveränderungen mit wettbewerbsbeeinträchtigender Auswirkung sind also zu befürchten, und dies angesichts ohnehin bestehender Trends zu ansteigender Marktmacht und Konzentration in Teilbereichen der Wirtschaft. Bei den wirtschaftspolitischen Reaktionen auf die krisenbedingten Herausforderungen sollte vor diesem Hintergrund angestrebt werden, den Wettbewerb langfristig funktionsfähig zu erhalten. Wenn die Fusions- und Beihilfenkontrolle ohne materiell-rechtliche Abstriche angewendet würde und staatliche Unternehmensbeteiligungen durch wettbewerbsfördernde Maßnahmen flankiert würden, könnte dies gelingen.

Abstract

Numerous markets are affected during the coronavirus pandemic by corporate closures and insolvencies, mergers and reduced incentives for start-ups. In addition, the surge in digitisation due to policies intended to reduce personal contacts is expected to lead to an increasing significance of digital markets. Sustained structural changes with adverse effects on competition are therefore to be expected against the backdrop of existing trends toward increasing market power and concentration in certain sectors of the economy. With this in mind, the economic policy responses to the challenges posed by the crisis should consider the requirements of long-term competition. Mergers and state aid control without any substantive legal concessions as well as the flanking of state shareholdings in companies with measures to promote competition would contribute to this.

Literatur

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding authors

Correspondence to David Benček, Lorela Ceni-Hulek, Achim Wambach or John Weche.

Additional information

Dr. David Benček ist Analyst im wissenschaftlichen Stab der Monopolkommission.

Lorela Ceni-Hulek, LL.M., ist dort Analystin.

Prof. Achim Wambach, Ph.D., ist Präsident des ZEW - Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim und Mitglied der Monopolkommission.

Prof. Dr. John Weche ist Professor für Volkswirtschaftslehre und Standortpolitik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg und Senior Analyst im wissenschaftlichen Stab der Monopolkommission.

Rights and permissions

Open Access: Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz (https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de) veröffentlicht.

Open Access wird durch die ZBW - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft gefördert.

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Benček, D., Ceni-Hulek, L., Wambach, A. et al. Wettbewerb in Zeiten der Pandemie. Wirtschaftsdienst 100, 876–884 (2020). https://doi.org/10.1007/s10273-020-2785-1

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s10273-020-2785-1

JEL Classification

  • L1
  • L4
  • L5
  • D4