Skip to main content

Transatlantischer Handelskonflikt und die deutsche Wirtschaft: Auf die Dauer kommt es an

The Transatlantic Trade Conflict and the German Economy: It Matters how Long It Takes

Zusammenfassung

Auch in der Corona-Krise schwelen internationale Handelskonflikte weiter. So verschärfte die US-Regierung Mitte Mai 2020, mitten in der Corona-Krise, noch einmal die Exportbeschränkungen für Zulieferer des chinesischen Telekommunikationsausrüsters Huawei. Angesichts des dramatischen Nachfrageeinbruchs bei den Automobilherstellern kann deshalb auch nicht ausgeschlossen werden, dass Donald Trump seine protektionistische Idee, die Einfuhr von Autos und Autoteilen aus der EU mit Strafzöllen zu belegen, wiederbeleben und damit auch den transatlantischen Handelskonflikt neu anfachen könnte. Simulationen zeigen, dass ein solcher Konflikt insbesondere bei einer Ausweitung der Zölle auf weitere Sektoren und einer längeren Dauer der deutschen Wirtschaft spürbaren Schaden zufügen könnte.

Abstract

International trade conflicts continue to simmer in times of the coronavirus crisis. Most recently, in mid-May, the US government tightened export restrictions for suppliers to the Chinese technology company Huawei. Against the background of the dramatic slump in consumer demand for automobiles, US President Donald Trump might revive his protectionist idea of tariffs on cars and car parts from the EU, escalating the transatlantic trade conflict. Economic policy simulations show that such an escalation has the potential to dampen the economic recovery in Germany after the pandemic shock. Fiscal rules limit the ability to counterbalance the macroeconomic impact of a trade war, putting Germany potentially at a relative disadvantage in this conflict.

Literatur

  • Amiti, M., S. Redding und D. Weinstein (2019), The Impact of the 2018 Trade War on U.S. Prices and Welfare, NBER Working Paper, 25672.

  • Behrend, A., et al. (2019), Wirtschaftspolitische Szenarien für stabileres Wachstum und mehr Wohlstand, Friedrich-Ebert-Stiftung.

  • Deutsche Bundesbank (2018), The potential global economic impact of the US-China trade war, Monatsbericht, November, 12–14.

  • Dullien, S., et al. (2019a), Wirtschaftsflaute hält an: Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung 2019/2020, IMK Report, 150.

  • Dullien, S., S. Stephan und T. Theobald (2019b), Vom Zollscharmützel zum Handelskrieg: Wieviel transatlantische Eskalation verträgt die deutsche Wirtschaft?, IMK Report, 151.

  • Erken, H., B. Giesbergen und I. de Vreede (2018), Re-assessing the USChina trade war, Rabo Research — Economic Research, https://economics.rabobank.com/publications/2018/november/re-assessing-the-us-china-trade-war/ (9.Juli 2020).

  • Helpman, E., und P. R. Krugman (1989), Trade Policy and Market Structure, Cambridge, Massachusetts.

  • Krugman, P. R. (1979), Increasing returns, monopolistic competition, and international trade, Journal of International Economics, 9(4), 469–479.

    Article  Google Scholar 

  • Krugman, P. R. (2018), Trade Wars, Stranded Assets, and the Stock Market (Wonkish), New York Times, https://www.nytimes.com/2018/04/04/opinion/trade-wars-stranded-assets-and-the-stock-market-wonkish.html (1. Juli 2020).

  • OECD (2019), Economic Outlook, 105.

  • Parker, M., und M. Dorning (2019), Trump’s $28 Billion bet that rural America will stick with him, Bloomberg, https://www.bloombergquint.com/businessweek/farmers-say-trump-s-28-billion-bailout-isn-t-a-solution (1. Juli 2020).

  • Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose (2019), Gemeinschaftsdiagnose #2-2019: Industrie in der Rezession — Wachstumskräfte schwinden.

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding authors

Correspondence to Sebastian Dullien, Sabine Stephan or Thomas Theobald.

Additional information

Prof. Dr. Sebastian Dullien lehrt Volkswirtschaftslehre an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin und ist Wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung in der Hans-Böckler-Stiftung (IMK) in Düsseldorf.

Dr. Sabine Stephan leitet das Referat Ökonometrie im IMK.

Dr. Thomas Theobald ist wissenschaftlicher Referent für Finanzmärkte und Konjunktur im IMK.

Rights and permissions

Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de.

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Dullien, S., Stephan, S. & Theobald, T. Transatlantischer Handelskonflikt und die deutsche Wirtschaft: Auf die Dauer kommt es an. Wirtschaftsdienst 100, 524–530 (2020). https://doi.org/10.1007/s10273-020-2694-3

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s10273-020-2694-3

JEL Classification

  • E17
  • F13
  • F17