Skip to main content

Ostdeutschland 30 Jahre nach dem Mauerfall: Erreichtes und wirtschaftspolitischer Handlungsbedarf

East Germany Three Decades After the Wall Came Down: What has Been Achieved and What Should Economic Policy Do?

Zusammenfassung

Dass Ostdeutschland bei der Verringerung der Ost-West-Produktivitätslücke nur noch wenig vorankommt, hat nicht nur mit fehlenden Konzernzentralen zu tun. Eine Produktivitätslücke existiert in Betrieben aller Größen. Sie ist im städtischen Raum größer als im ländlichen. Der Fachkräftemangel ist der neue Entwicklungsengpass. Um gegenzusteuern, sollte die Wirtschaftspolitik nicht durch zusätzliche Subventionen, die an die Arbeitsplatzschaffung und -erhaltung gebunden sind, den Produktivitätsdruck abschwächen. Die Produktivitätspotenziale der ostdeutschen Städte gilt es zu heben. Fachkräftesicherung verlangt qualifizierte Zuwanderung mit einer entsprechenden Willkommenskultur in Ostdeutschland.

Abstract

The persistent difference in productivity between East and West Germany not only results from the relative absence of large firms based in the East as many believe. Companies of all sizes exhibit an East-West productivity gap. The gap is larger in urban regions. Scarcity of skilled labour has emerged as the new barrier to business development. In order to boost productivity, economic policy should avoid additional subsidies that are conditional on creating jobs. Additionally, the potential of East German urban areas should be better explored. Mitigating the shortage in qualified workers requires in-migration of skilled labour from abroad, supported by an open mindset and environment.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding authors

Correspondence to Reint E. Gropp or Gerhard Heimpold.

Additional information

Prof. Reint E. Gropp, Ph.D., ist Präsident des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) und Professor für Volkswirtschaftslehre an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg.

Dr. Gerhard Heimpold ist stellvertretender Leiter der Abteilung Strukturwandel und Produktivität am IWH.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Gropp, R.E., Heimpold, G. Ostdeutschland 30 Jahre nach dem Mauerfall: Erreichtes und wirtschaftspolitischer Handlungsbedarf. Wirtschaftsdienst 99, 471–476 (2019). https://doi.org/10.1007/s10273-019-2476-y

Download citation

JEL Classification

  • O40
  • P25