Wirtschaftsdienst

, Volume 98, Issue 3, pp 159–178 | Cite as

Eine gerechte und aufkommensneutrale Grundsteuerreform?

  • Thomas Eigenthaler
  • Gisela Färber
  • Gerd Landsberg
  • Stefan Homburg
  • Ralph Henger
  • Thilo Schaefer
Zeitgespräch
  • 68 Downloads

Zusammenfassung

Nach einer fast 20-jährigen Vorgeschichte hat sich das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) mit der Bemessungsgrundlage der Grundsteuer beschäftigt. Dabei geht es um die veralteten Einheitswerte, aber auch um die Gesetzgebungskompetenz für das geltende Bewertungsgesetz. Die Autoren diskutieren über verschiedene Reformmodelle, das Volumen der Grundsteuer sowie deren Aufkommensneutralität, deren Folgen für die Verteilung und den Länderfinanzausgleich. Welches Reformmodell sich durchsetzt, hängt auch davon ab, inwieweit es von den Bürgern akzeptiert wird. Bei einem komplizierten Verfahren ist zu befürchten, dass die Umstellung einen sehr langen Zeitraum in Anspruch nehmen wird, was der Akzeptanz schaden und weitere juristische Auseinandersetzungen provozieren könnte.

A Fair and Revenue-neutral Property Tax?

Abstract

After 20 years of political and legal disputes, the German Federal Constitutional Court will render a judgment on the constitutional compliance of the property tax in the course of 2018. The underlying question is whether the actual unit value has to be considered an outdated tax base and thus should be reformed. But there are different proposed reform options, some of which are fundamental, such as the land value tax. The property tax reform affects the distributive incidence of the local property and the federal tax revenue equalisation. In order to speed up the reform process, it may be crucial to simplify the regulation of the tax base. The reform has to avoid overburdening the citizens, but since it constitutes the crucial pillar for local self-government, it should not reduce local revenues. Since the property tax violates the ability-to-pay principle anyway, one author proposes a simpler design that preserves municipal and state revenues and also inhibits overall tax increases.

JEL Classification

H23 H71 R38 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© ZBW and Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Thomas Eigenthaler
    • 1
  • Gisela Färber
    • 2
  • Gerd Landsberg
    • 3
  • Stefan Homburg
    • 4
  • Ralph Henger
    • 5
  • Thilo Schaefer
    • 6
  1. 1.BundesvorsitzenderDeutsche Steuer-Gewerkschaft DSTGBerlinDeutschland
  2. 2.Deut. Forschungsinstitut f. öffentl. VerwaltungUniversität für VerwaltungswissenschaftenSpeyerDeutschland
  3. 3.Deutscher Städte- und GemeindebundBerlinDeutschland
  4. 4.Inst. für Öffentliche Finanzen, Conti-Camp.Leibniz Universität Hannover HannoverDeutschland
  5. 5.Finanz- und ImmobilienmärkteIW KölnKölnDeutschland
  6. 6.Umwelt, Energie, Infrastruktur IW KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations