Der Flexibilitätsbeitrag in der Arbeitslosenversicherung

A Proposal for the Reform of Fixed Contracts: Flexible Contributions in Unemployment Insurance

Zusammenfassung

Befristete Arbeitsverträge stehen im Spannungsfeld zwischen den Flexibilitätsbedürfnissen der Arbeitgeber und den Sicherheitsbedürfnissen der Arbeitnehmer. Um die Befristung von Arbeitsverträgen einzudämmen, ließen sich flexible Arbeitgeberbeiträge in der Arbeitslosenversicherung einführen. Der Beitragssatz für befristet Beschäftigte würde steigen und im Gegenzug für die Unbefristeten leicht fallen. Vier Varianten werden berechnet: beitragsaufkommensneutral, generelle Beitragssenkung und zwei Varianten ausschließlich für sachgrundlos befristet Beschäftigte. Ein solches Vorgehen berücksichtigt das höhere Risiko zukünftiger Arbeitslosigkeit bei befristet Beschäftigten besser als bisher und schafft monetäre Anreize für die Arbeitgeber, Arbeitnehmer vermehrt unbefristet einzustellen.

Abstract

The controversy around fixed-term contracts centres around the conflict between the employer’s need for flexibility and the employee’s need for security. The authors propose flexible contributions for employers to the public unemployment insurance system to balance both interests. The employers’ contributions for their temporary staff would increase while the contributions for their permanent staff would in turn decrease slightly. The authors calculate four versions. With regards to the total sum of contributions, the first version holds the contributions received constant while the second version leads to a reduction. They then repeat these two calculations for fixed-term contracts without substantive grounds. The flexibility premium takes into account the higher unemployment risk of employees with fixed-term contracts and establishes monetary incentives for employers to hire employees with permanent contracts.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Karl Heinz Hausner.

Additional information

Die Autoren vertreten in dem Beitrag ihre persönliche Meinung.

Prof. Dr. Karl Heinz Hausner lehrt Volkswirtschaftslehre an der Hochschule des Bundes in Mannheim und ist Sachverständiger beim Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg.

Dr. Christian Hohendanner ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg sowie am Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftssoziologie der Friedrich-Alexander- Universität Erlangen-Nürnberg.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Hausner, K.H., Hohendanner, C. Der Flexibilitätsbeitrag in der Arbeitslosenversicherung. Wirtschaftsdienst 97, 415–420 (2017). https://doi.org/10.1007/s10273-017-2153-y

Download citation

JEL Classification

  • J65
  • J32
  • H55