Skip to main content

Deutsches Gesundheitssystem teuer und ineffizient — eine Fehldiagnose?

Zusammenfassung

In Deutschland wird ein international überdurchschnittlicher Anteil des Bruttoinlandsprodukts für Gesundheitsleistungen aufgewendet. Gleichzeitig ist die Lebenserwartung der Deutschen im Vergleich der entwickelten Länder allenfalls durchschnittlich. Aus dieser Diskrepanz wird oft der Schluss gezogen, das deutsche Gesundheitssystem sei ineffizient. Bei näherer Analyse der zugrundeliegenden Daten erscheint diese Schlussfolgerung jedoch fragwürdig.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Authors

Additional information

Dr. Gero Müller ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie und Volkswirtschaftslehre der Universität der Bundeswehr in München.

Dr. Carmen Klement ist Leiterin des Lehr- und Forschungsbereichs „Empirische Methoden und Statistik“ an der Universität der Bundeswehr in München.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Müller, G., Klement, C. Deutsches Gesundheitssystem teuer und ineffizient — eine Fehldiagnose?. Wirtschaftsdienst 92, 202–207 (2012). https://doi.org/10.1007/s10273-012-1362-7

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s10273-012-1362-7