Das Wachstumsbeschleunigungsgesetz: Eine makroökonometrische Analyse

Zusammenfassung

Anfang des Jahres traten mit dem Wachstumsbeschleunigungsgesetz umfangreiche Steuersenkungen in Kraft. Strittig ist, ob die Steuersenkungen tatsächlich zu positiven Wachstumswirkungen führen oder lediglich die ohnehin schon drastische Staatsverschuldung vergrößern. Untersuchungen mit einem makroökonometrischen Modell zeigen, dass die Wachstumswirkungen des Gesetzes vermutlich äußerst gering sind, während die öffentlichen Haushalte stark belastet werden.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Authors

Additional information

Der Aufsatz gibt die persönliche Meinung des Autors wieder und nicht notwendigerweise die des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Hübner, M. Das Wachstumsbeschleunigungsgesetz: Eine makroökonometrische Analyse. Wirtschaftsdienst 90, 240–247 (2010). https://doi.org/10.1007/s10273-010-1063-z

Download citation