Skip to main content

Peer-Review Ärztliche Leitung Rettungsdienst – Konzept zur kollegialen Beratung und Qualitätssteigerung

Peer review for EMS medical directors—concept for collegial consultation and quality improvement

Zusammenfassung

Hintergrund

Zu den Kernaufgaben Ärztlicher Leitungen Rettungsdienst (ÄLRD) gehört das medizinische Qualitätsmanagement und die Sicherstellung einer weitgehend einheitlich hohen Patientensicherheit und Versorgungsqualität.

Fragestellung

Ziel dieses Konzepts war es, in diesem Kontext ein geeignetes Format für die Verständigung über die mit diesen Aufgaben verbundenen Herausforderungen zu entwickeln, das über einen unverbindlichen Austausch hinausgeht und konkrete Handlungsfelder im Sinne einer SWOT-Analyse („strengths, weaknesses, opportunities, threats“) aufzeigen kann.

Material und Methoden

Hierfür wurde das Konzept des ärztlichen Peer-Reviews, wie es seit vielen Jahren v. a. in der Intensivmedizin durchgeführt wird, im Hinblick auf Oberbegriffe wie „Patientensicherheit“, „Qualitätssicherung“ und „Versorgungsqualität“ im Rettungsdienst aus Sicht der ÄLRD angepasst, und Checklisten für eine strukturierte Vor-Ort-Bewertung wurden entwickelt. Dabei wurden insgesamt 106 spezielle Indikatoren nach Struktur‑, Prozess- und Ergebnisqualität den folgenden Themenbereichen zugeteilt: Grundlagen und Organisation des Rettungsdienstbereichs, Mitarbeitende, Patient:innen/Angehörige, Qualitätsindikatoren und -ziele, Controlling/Reporting/Berichtswesen sowie Umsetzung Pyramidenprozess.

Ergebnisse

Die Ergebnisse der Visitation wurden jeweils in einem ausführlichen Peer-Review-Report, der die definierten Themenfelder adressiert, zusammengestellt und durch eine SWOT-Analyse mit konkreten Aspekten ergänzt und als strukturiertes Feedback zur Verfügung gestellt.

Schlussfolgerung

Das entwickelte Peer-Review-Verfahren für ÄLRD ist praktikabel und strukturiert nutzbar. Das Feedback im Rahmen der SWOT-Analyse hat sich für die besuchten Peers als zielführend und für die Einzelaspekte als hinreichend konkret herausgestellt, da hieraus etwaiger Optimierungsbedarf unmittelbar abgeleitet werden konnte.

Abstract

Background

One of the core tasks of medical directors of emergency medical services (EMS) is to ensure a high level of patient safety as well as high-quality care.

Objective

In this context, the aim of this concept was to develop a suitable format for understanding the challenges associated with these tasks that goes beyond a non-binding exchange and can identify concrete fields of action in terms of a SWOT analysis (strengths, weaknesses, opportunities, threats).

Materials and methods

For this purpose, the concept of physician peer review, as has been carried out for many years, particularly in intensive care medicine, was adapted with regard to generic terms such as “patient safety,” “quality assurance,” and “quality of care” in the EMS from the perspective of the medical directors, and checklists for a structured on-site assessment were developed. In the process, a total of 106 specific indicators were assigned to the following topics according to structural, process, and outcome quality: principles and organization of the EMS, staff, patients/relatives, quality indicators and objectives, controlling/reporting/implementation of the pyramid process.

Results

The results of the visitation were compiled in each case in a detailed peer review report addressing the defined thematic areas and supplemented by a SWOT analysis with concrete aspects, and made available as structured feedback.

Conclusion

The developed peer review process for EMS medical directors is practicable and can be used in a structured manner. The feedback within the framework of a SWOT analysis proved to be target-oriented for the visited peers and is sufficiently concrete for the individual aspects, since any need for optimization could be derived directly from it.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5

Literatur

  1. Notfallsanitätergesetz (NotSanG) vom 22. Mai 2013 (BGBl. I S. 1348), zuletzt durch Artikel 12 des Gesetzes vom 24. Februar 2021 (BGBl. I S. 274) geändert.

  2. Bundesärztekammer (2014) Leitfaden Ärztliches Peer Review 2014, 1. Aufl. Schriftenreihe Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung und Weiterbildung, Bd. 31

    Google Scholar 

  3. Bause H, Busse C, Jungbluth A, Lönnecker S, Kerner T, Kluge S, Wirtz S (2013) Peer Review – Kollegenurteil verbessert betriebliche Prozesse. Hamb Arztebl 67(1):22–24

  4. Braun JP (2010) Intensivmedizinische Peer Reviews: Qualitätsinitiative für Ärzte und Patienten. Dtsch Arztebl 107(41):A-1976

    Google Scholar 

  5. Bause H, Braun J, Brinkmann A, Muhl E (2019) Peer review Intensivmedizin und Qualitätsindikatoren der DIVI – eine historische Perspektive. DIVI 10:10–13

    Google Scholar 

  6. Bundesärztekammer (2014) Empfehlungen der Bundesärztekammer zur Qualifikation Ärztlicher Leiter Rettungsdienst (ÄLRD) (Stand 12.12.2014)

    Google Scholar 

  7. Jepson ZK, Darling CE, Kotkowski KA, Bird SB, Arce MW, Volturo GA, Reznek MA (2014) Emergency department patient safety incident characterization: an observational analysis of the findings of a standardized peer review process. BMC Emerg Med 14:20

    Article  Google Scholar 

  8. Reznek MA, Barton BA (2014) Improved incident reporting following the implementation of a standardized emergency department peer review process. Int J Qual Health Care 26(3):278–286

    Article  Google Scholar 

  9. Yuen A, Rogers IR, Hazell W (2011) Australasian college for emergency medicine examiner peer review process: development and implementation. Emerg Med Australas 23(5):624–631

    Article  Google Scholar 

  10. Brenner T, Bingold TM, Braun JP, Bause H, Dubb R, Henninger A et al (2019) Konzepte zur Qualitätssicherung in der Intensivmedizin – Ärztliches Peer-Review, Zertifizierungsverfahren & Benchmarking-Instrumente. Anasth Intensivmed 60:209–222

    Google Scholar 

  11. Stelle zur trägerübergreifenden Qualitätssicherung im Rettungsdienst Baden-Württemberg. https://www.sqrbw.de/. Zugegriffen: 20.07.2022

  12. Graham B, Regehr G, Wright JG (2003) Delphi as a method to establish consensus for diagnostic criteria. J Clin Epidemiol 56(12):1150–1156

    Article  Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Stefan K. Beckers MME FERC.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

S.K. Beckers, A. Gnirke und S. Poloczek sind als Ärztliche Leiter Rettungsdienst in die lokalen Qualitätsmanagementstrukturen verantwortlich eingebunden. Alle 3 sind Mitglieder im Bundesverband Ärztlicher Leiter Rettungsdienst Deutschland e. V. (BV ÄLRD). H. Marung ist Lehrbeauftragter Patientensicherheit an der Medical School Hamburg. Alle Autoren sind an der Durchführung und/oder Ausrichtung von Kursformaten zum ärztlichen Qualitätsmanagement beteiligt.

Für die vorliegende Arbeit wurden durch die Autor/-innen keine Versuche an Tieren oder Menschen durchgeführt, sodass die Einholung eines Ethik-Votums nicht erforderlich war.

Additional information

Redaktion

M. Baubin, Innsbruck

T. Lohs, Stuttgart

H. Marung, Lübeck

S. Prückner, München

figure qr

QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Beckers, S.K., Gnirke, A., Marung, H. et al. Peer-Review Ärztliche Leitung Rettungsdienst – Konzept zur kollegialen Beratung und Qualitätssteigerung. Notfall Rettungsmed 25, 388–397 (2022). https://doi.org/10.1007/s10049-022-01070-4

Download citation

  • Accepted:

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s10049-022-01070-4

Schlüsselwörter

  • Qualitätsmanagement
  • Qualität im Gesundheitswesen
  • Patientensicherheit
  • Außerklinische Notfallmedizin
  • Peer-Review, Gesundheitswesen

Keywords

  • Quality management
  • Quality of health care
  • Patient safety
  • Prehospital emergency care
  • Peer review, health care