Skip to main content

Nächtlicher Hochspannungsunfall mit Sturz aus 4 m Höhe von einem Güterwagen – ein einsatztaktischer Fallbericht

Night-time high-voltage accident with fall from a height of 4 m from a freight wagon—a tactical case report

Zusammenfassung

Hintergrund

Im Bereich von Bahngleisen und Hochspannungsleitungen kommt es immer wieder zu Personenschäden durch ein Elektrotrauma und je nach Kinematik zur Polytraumatisierung.

Ziel der Arbeit

Darstellung der Komplexität der präklinischen Versorgung eines polytraumatisierten Patienten nach Hochspannungsunfall in besonderen örtlichen Gegebenheiten unter einsatztaktischen Aspekten. Synoptische Darstellung der Patientenversorgung inklusive Behandlungsverlauf und Outcome.

Material und Methoden

Fallbericht mit Diskussion von „Team Resource Management“, Einsatztaktik und Prozessoptimierung.

Ergebnisse und Diskussion

Die Versorgung eines starkstrom- und polytraumatisierten Patienten erfordert ein hohes Maß an interprofessioneller Zusammenarbeit zwischen der IRLS, allen Einsatzkräften am Unfallort und der erst- und weiterbehandelnden Klinik. Die Ausschöpfung der Fähigkeiten aller Teammitglieder mit klarer Rollen- und Aufgabenverteilung ist dabei unerlässlich.

Schlussfolgerung

Am Notfallort sollte eine kritische Abwägung der Gefahrenlage unter Berücksichtigung des Eigenschutzes erfolgen. Ein „Team Resource Management“ ist essenziell für eine optimale Patientenversorgung in schwierigen Einsatzsituationen. Die direkte Patientenvoranmeldung in der erstversorgenden Klinik verhindert Informationsverluste. Eine niedrige Alarmierungsschwelle des LNA und/oder des OrgL RD ermöglicht eine Entlastung der Einsatzkräfte.

Abstract

Background

In the vicinity of railroad tracks and high-voltage electrical lines, injuries to persons due to electrical trauma and, depending on the kinematics, multiple trauma, repeatedly occur.

Goal

Presentation of the complexity of the prehospital care of a polytrauma patient after a high voltage accident in special on-site conditions under operational tactical aspects. Patient care including the course of treatment and outcome are presented.

Methods

Case report with discussion of “team resource management”, deployment tactics and process optimization.

Results and discussion

The care of a patient with multiple trauma and high voltage injuries requires a high degree of interprofessional cooperation between the emergency control center, all emergency services at the scene of the accident and the primary and secondary treating hospitals. Optimal utilization of the skills of all team members with a clear distribution of roles and tasks is essential.

Conclusion

At the scene of an emergency, the risk situation should be critically assessed, taking self-protection into account. “Team resource management” is essential for optimal patient care in difficult deployment situations. Direct patient registration in the first care clinic prevents loss of information. A low alert threshold of the chief emergency physician and/or the organizational head of rescue service decreases the burden for the emergency services.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
Abb. 6

Abbreviations

AF:

Atemfrequenz

AMV:

Atemminutenvolumen

BOS:

Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben

BVZ:

Brandverletztenzentrum

BWK:

Brustwirbelkörper

CCT:

Kraniale Computertomographie

EtCO2 :

Endtidales Kohlendioxid

FAST:

Focused Assessment with Sonography for Trauma

FIO2 :

Inspiratorische Sauerstoffkonzentration

GCS:

Glasgow Coma Scale

HF:

Herzfrequenz

IBP:

„Invasive blood pressure“

IPPV:

„Intermittent positive pressure ventilation“

IRLS:

Integrierte Regionalleitstelle

ITH:

Intensivtransporthubschrauber

IVENA:

Interdisziplinärer Versorgungsnachweis

LNA:

Leitender Notarzt

MRT:

Magnetresonanztomographie

NEF:

Notarzteinsatzfahrzeug

NIBPsys:

„Non invasiv blood pressure“ systolisch

NotSan:

Notfallsanitäter

OrgL RD:

Organisatorischer Leiter Rettungsdienst

PEEP:

„Positive end exspiratory pressure“

Pmax :

Beatmungsspitzendruck

RD:

Rettungsdienst

RettAss:

Rettungsassistent

RTH:

Rettungstransporthubschrauber

RTW:

Rettungstransportwagen

SBAR:

„Situation, background, assesment, recommendation“

SpO2 :

Periphere Sauerstoffsättigung

TEE:

Transösophageale Echokardiographie

TTE:

Transthorakale Echokardiographie

vKOF:

Verbrannte Körperoberfläche

VT:

Tidalvolumen

X‑ABCDE:

„Exsanguination, airway, breathing, circulation, disability, exposure“

ZVK:

Zentraler Venenkatheter

Literatur

  1. 1.

    Pötschke J, Gille J, Sablotzki A, Kremer T (2017) Spezielle Aspekte bei der Behandlung von Brandverletzungen durch Elektrotrauma. Plast Chir 4:167–172

    Google Scholar 

  2. 2.

    Von Dossow V, Zwißler B (2016) Strukturierte Patientenübergabe in der perioperativen Phase – Das SBAR-Konzept. Anasth Intensivmed 57:88–90

    Google Scholar 

  3. 3.

    Richter A (2002) Flugsicherheit. Fachliche Mitteilung Fliegende Verbände Bundeswehr, Bd. 39. New Training Institute, Craintal/Mühle

    Google Scholar 

  4. 4.

    Deutsche Bahn AG (2019) Notfallmanagement Eisenbahnbetrieb bei der DB AG. https://www.deutschebahn.com/resource/blob/264998/613203a869f5efc3887c5c2c610ed028/notfallmanagement__kurzinfo-data.pdf. Zugegriffen: 15. Jan. 2021

Download references

Danksagung

Die Autoren danken Herrn Manuel F. Struck für die Hilfe beim Erstellen des Manuskripts.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Peter Lorenz.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

P. Lorenz, B. Steinke und S. Kotte geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

Additional information

figureqr

QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Lorenz, P., Steinke, B. & Kotte, S. Nächtlicher Hochspannungsunfall mit Sturz aus 4 m Höhe von einem Güterwagen – ein einsatztaktischer Fallbericht. Notfall Rettungsmed (2021). https://doi.org/10.1007/s10049-021-00947-0

Download citation

Schlüsselwörter

  • Starkstromunfall
  • Verbrennung
  • Polytrauma
  • Team Resource Management
  • Eigenschutz

Keywords

  • High voltage accident
  • Burn, electric
  • Multiple trauma
  • Team resource management
  • Self-protection