Skip to main content

Benigne subkutane Emphyseme

Benign subcutaneous emphysema

Zusammenfassung

Das selten beschriebene benigne subkutane Emphysem (BSKE) kommt in verschiedensten Körperregionen vor. Als Ursache im Bereich der Extremitäten wird häufig ein gelenknahes „air entrapment“ genannt. Unfälle mit pneumatischen Geräten wurden ebenfalls als Ursache berichtet. Hinsichtlich der Therapie müssen lebensbedrohliche Emphyseme infektiöser Genese ausgeschlossen werden; dies ist insbesondere in der Frühphase nicht immer sicher möglich. Während der Erstbehandlung in der Notaufnahme steht neben dem klinischen Bild der Laboratory Risk Indicator for Necrotizing Fasciitis (LRINEC) Score zur Verfügung. Bei Zweifeln an der Gutartigkeit des Emphysems ist frühzeitig ein mit Weichteilinfektionen vertrauter Chirurgen zu konsultieren. Der frühzeitige sichere Ausschluss einer potenziell lebensbedrohlichen gasbildenden Weichteilinfektion wie der nekrotisierenden Fasziitis gelingt manchmal nur über die chirurgische Exploration, die dem Patienten bei adäquater Diagnose bereits in der Notaufnahme erspart bleibt.

Abstract

The rarely described benign subcutaneous emphysema can occur in different regions of the body. Air entrapment close to a joint is frequently in the extremities. Accidents involving pneumatic devices have also been reported as a cause. With respect to treatment, life-threatening emphysema of infectious origin must be ruled out but is not always possible with certainty, particularly in the early stage. During the initial treatment in the emergency room, in addition to the clinical picture the laboratory risk indicator for necrotizing fasciitis (LRINEC) score is also available. If there are doubts about the benign nature of the emphysema, a surgeon with experience in soft tissue infections must be consulted at an early stage. The timely certain exclusion of a potentially life-threatening gas-forming soft tissue infection, such as necrotizing fasciitis, can sometimes only be achieved through surgical exploration, which can be avoided with an adequate diagnosis in the emergency room.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3

Abbreviations

BSKE:

Benignes subkutanes Emphysem

CRP:

C‑reaktives Protein

CT:

Computertomographie

LRINEC:

Laboratory Risk Indicator for Necrotizing Fasciitis

MiBi:

Mikrobiologie

MRT:

Magnetresonanztomographie

NF:

Nekrotisierende Fasziitis

pAVK:

Periphere arterielle Verschlusskrankheit

SPECT:

„Single-photon emission computed tomography“

Literatur

  1. 1.

    Constantine T, Musharrafieh U, Rammal A et al (2010) Non-infectious subcutaneous emphysema of the hand: a case report and review of the literature. Emerg Med J 27:383–386

    Article  Google Scholar 

  2. 2.

    Goh T, Goh L, Ang C et al (2014) Early diagnosis of necrotizing fasciitis. Br J Surg 101:119–125

    Article  Google Scholar 

  3. 3.

    Looi CS, Arumugam M (2020) A case of acute compartment syndrome of the hand complicating subcutaneous emphysema due to accidental nitrogen gas insufflation. J Orthop Trauma Rehabil 27:81–84

    Google Scholar 

  4. 4.

    Wong C‑H, Khin L‑W, Heng K‑S et al (2004) The LRINEC (Laboratory Risk Indicator for Necrotizing Fasciitis) score: a tool for distinguishing necrotizing fasciitis from other soft tissue infections. Crit Care Med 32:1535–1541

    Article  Google Scholar 

  5. 5.

    Hauser J, Sorg H, Tilkorn D (2016) Nekrotisierende Fasziitis. In: Verbrennungschirurgie. Springer, Berlin, Heidelberg, S 371–380

    Chapter  Google Scholar 

  6. 6.

    Malghem J, Lecouvet FE, Omoumi P et al (2013) Necrotizing fasciitis: contribution and limitations of diagnostic imaging. Joint Bone Spine 80:146–154

    Article  Google Scholar 

  7. 7.

    Zacharias N, Velmahos GC, Salama A et al (2010) Diagnosis of necrotizing soft tissue infections by computed tomography. Arch Surg 145:452–455

    Article  Google Scholar 

  8. 8.

    Burner E, Henderson SO, Burke G et al (2016) Inadequate sensitivity of laboratory risk indicator to rule out necrotizing fasciitis in the emergency department. West J Emerg Med 17:333–336

    Article  Google Scholar 

  9. 9.

    Yoon MA, Chung HW, Yeo Y et al (2019) Distinguishing necrotizing from non-necrotizing fasciitis: a new predictive scoring integrating MRI in the LRINEC score. Eur Radiol 29:3414–3423

    Article  Google Scholar 

  10. 10.

    Hösl V, Kehrer A, Prantl L (2020) Die nekrotisierende Fasziitis – ein chirurgischer Notfall. Unfallchirurg 123:807–815

    Article  Google Scholar 

  11. 11.

    Childers BJ, Potyondy LD, Nachreiner R et al (2002) Necrotizing fasciitis: a fourteen-year retrospective study of 163 consecutive patients. Am Surg 68:109

    PubMed  Google Scholar 

  12. 12.

    Hasham S, Matteucci P, Stanley PR et al (2005) Necrotising fasciitis. BMJ 330:830–833

    Article  Google Scholar 

  13. 13.

    Lau JK, Kwok K, Hung Y et al (2020) Validation of finger test for necrotising soft tissue infection. J Orthop Trauma Rehabil. https://doi.org/10.1177/2210491720961546

    Article  Google Scholar 

  14. 14.

    Jansen-Winkeln B, Langer S, Do HM et al (2019) Nekrotisierende Fasziitis. Coloproctology 41:223–232. https://doi.org/10.1007/s00053-019-0370-0

    Article  Google Scholar 

  15. 15.

    Schmale M, Fichtner A, Pohl C et al (2012) Hyperbaric oxygenation for necrotizing soft tissue infections: pro. Chirurg 83:973–979

    CAS  Article  Google Scholar 

  16. 16.

    Willy C, Rieger H, Vogt D (2012) Hyperbaric oxygen therapy for necrotizing soft tissue infections: contra. Chirurg 83:960–972

    CAS  Article  Google Scholar 

  17. 17.

    Lehmann B, Haberkern M, Liechti B et al (2006) Ein Knistern unter der Haut – harmlos oder lebensbedrohlich? Forum Med Suisse 6:101–102

    Article  Google Scholar 

  18. 18.

    Kruppa C, Königshausen M, Gessmann J et al (2015) Air Entrapment durch einen Ventilmechanismus bei chronischen Wunden, ein harmloses Phänomen? Eine Beschreibung von 3 Fällen. Z Orthop Unfall 153:648–651

    CAS  Article  Google Scholar 

  19. 19.

    Walter G, Welsch F, Hoffmann R (2012) Kompartmentüberschreitendes Weichteilemphysem nach arthroskopischer Meniskusteilresektion. Unfallchirurg 115:226–233

    CAS  Article  Google Scholar 

  20. 20.

    Hörlesberger N, Hohenberger G, Matzi V et al (2019) Ausgeprägtes Emphysem nach Marknagelung einer pertrochantären Fraktur. Unfallchirurg 122:160–164

    Article  Google Scholar 

  21. 21.

    Kantelberg C, Meyer C, Harland U (2014) Benignes subkutanes Emphysem nach Nagelpenetration. Unfallchirurg 117:174–178

    CAS  Article  Google Scholar 

  22. 22.

    Rothenberger J, Held M, Jaminet P et al (2013) Benigne subkutane Emphysembildung durch einen Falten-Blasebalg-Mechanismus der ersten Zwischenfingerfalte. Handchir Mikrochir Plast Chir 45:311–313

    CAS  Article  Google Scholar 

  23. 23.

    Sarani B, Strong M, Pascual J et al (2009) Necrotizing fasciitis: current concepts and review of the literature. J Am Coll Surg 208:279–288

    Article  Google Scholar 

  24. 24.

    Herr M, Grabein B, Palm H‑G et al (2011) Nekrotisierende Fasziitis. Unfallchirurg 114:197–216

    CAS  Article  Google Scholar 

  25. 25.

    Von Rüden C, Kühl R, Erichsen CJ et al (2018) Aktuelle Konzepte zur Behandlung von Haut- und Weichteilinfektionen in Orthopädie und Unfallchirurgie. Z Orthop Unfall 156:452–470

    Article  Google Scholar 

  26. 26.

    Terzic A, Lübbers H‑T, Franze T et al (2006) Ausgedehntes subkutanes Emphysem nach Weisheitszahnentfernung. Ein Fallbericht. Schweiz Monatsschr Zahnmed 116:823–829

    PubMed  Google Scholar 

  27. 27.

    Balci D, Weihs A, Abou-Dakn M (2019) Mysteriöses Knistern: Das Hamman-Syndrom – eine seltene Geburtskomplikation. Z Geburtshilfe Neonatol 223:59–60

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Jan Peters.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

Gemäß den Richtlinien des Springer Medizin Verlags werden Autoren und Wissenschaftliche Leitung im Rahmen der Manuskripterstellung und Manuskriptfreigabe aufgefordert, eine vollständige Erklärung zu ihren finanziellen und nichtfinanziellen Interessen abzugeben.

Autoren

J. Peters: A. Finanzielle Interessen: Erstattung der Reise- und Übernachtungskosten, Teilnahmegebühren etc.: stets durch den Arbeitgeber (Bundeswehr). – B. Nichtfinanzielle Interessen: Oberstabsarzt (Sanitätsstabsoffizier), Assistenzarzt für Orthopädie und Unfallchirurgie im Bundeswehrkrankenhaus Westerstede | Mitgliedschaften: Deutscher Bundeswehrverband, Marburger Bund. K. Khatib-Chahidi: A. Finanzielle Interessen: K. Khatib-Chahidi gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Facharzt, chirurgische Abteilung, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Klinikum Oldenburg. M. Rüttermann: A. Finanzielle Interessen: M. Rüttermann gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. – B. Nichtfinanzielle Interessen: angestellter plastischer Chirurg, Handchirurg, Universitair Medisch Centrum Groningen, Abteilung plastische Chirurgie, Niederlande (seit Januar 2008), Vertragsarzt, Bundeswehrkrankenhaus Westerstede (seit Juli 2013), niedergelassen in privater Praxis, HPC Oldenburg (seit Juli 2013), Editor Journal of Hand Surgery (European Volume), BSSH – SAGE.

Wissenschaftliche Leitung

Die vollständige Erklärung zum Interessenkonflikt der Wissenschaftlichen Leitung finden Sie am Kurs der zertifizierten Fortbildung auf www.springermedizin.de/cme.

Der Verlag

erklärt, dass für die Publikation dieser CME-Fortbildung keine Sponsorengelder an den Verlag fließen.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren. Der Patient ist mit der Verwendung seiner klinischen Daten und Bilder einverstanden.

Additional information

figureqr

QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Wissenschaftliche Leitung

J. Breckwoldt, Zürich

M. Christ, Luzern

G. Matthes, Berlin

G. Rücker, Rostock

R. Somasundaram, Berlin

U. Zeymer, Ludwigshafen

CME-Fragebogen

CME-Fragebogen

Welche Aussage zum benignen subkutanen Emphysem (BSKE) trifft zu?

Das BSKE wird regelhaft durch Bakterien verursacht.

Pilze sind eine der häufigsten Ursachen für ein BSKE.

Das BSKE hat eine vergleichbar hohe Letalität wie nekrotisierende Weichteilinfektionen.

Ein in gelenknähe befindlicher Ventilmechanismus wird als eine Ursache vermutet.

Viele BSKE enden in der Amputation der betroffenen Extremität.

Wie hoch ist nach wie vor die Letalitäts- und Amputationsrate von „nekrotisierenden Weichteilinfektionen“, der wichtigsten Differenzialdiagnose zum benignen subkutanen Emphysem?

Weniger als 10 %

Deutlich unter 20 %

30–50 %

80 %

Über 90 %

Benigne subkutane Emphyseme zeichnen sich klinisch am häufigsten durch welchen der folgenden Befunde aus?

Stärkster Bewegungs- und Ruheschmerzen im Bereich der betroffenen Extremität

Prominentes Knistern im Bereich der Wunde/Verletzung

Blasenbildung und Nekrosen

Vollbild der Sepsis

Livide Hautveränderungen

Welcher Parameter wird nicht zur Berechnung des Laboratory Risk Indicator for Necrotizing Fasciitis (LRINEC) Score benötigt?

Kreatinin

Leukozyten

Blutglucose

C‑reaktives Protein

Lactat

Welcher der folgenden Aussagen zur Diagnostik des benignen subkutanen Emphysems (BSKE) stimmen Sie zu?

Ein LRINEC Score unter 6 Punkten gilt als beweisend für das BSKE.

Nativradiologisch lässt sich nur das Ausmaß des Emphysems bestimmen.

Perifasziale Flüssigkeitsansammlungen im CT sind typische Zeichen des BSKE.

Faszienverdickungen im MRT sind ein typisches Zeichen des BSKE.

Bei ausgeprägten BSKE ist die Sonographie Mittel der Wahl.

Welcher ist, insbesondere in der Frühphase, kein Parameter zur Differenzierung zwischen benignem subkutanem und infektiösem Emphysem?

Kleines Blutbild/C-reaktives Protein

Erfassung der Schmerzintensität

Blutkulturen

Vorerkrankungen

Blutdruck, Puls und Körpertemperatur

Welches weitere diagnostische Mittel hat in der Diagnostik des benignen subkutanen Emphysems den geringsten Stellenwert?

Röntgen

Computertomographie (CT)

Magnetresonanztomographie (MRT)

Sonographie

„Single-photon emission computed tomography“ (SPECT)

Welche Aussage zum benignen subkutanen Emphysem (BSKE) stimmt?

BSKE sind im klinischen Alltag sehr häufig.

BSKE sollten immer chirurgisch therapiert werden.

Patienten mit einem BSKE sind in der Regel schwer krank.

BSKE können abwartend/beobachtend therapiert werden.

BSKE entstehen durch die Anwesenheit eines gasbildenden Bakteriums.

Ein 55-jähriger, adipöser, deutlich vorgealterter Patient stellt sich mit einer knisternden Schwellung im Bereich seiner rechten Hand vor. Welche der aufgeführten Informationen wird Ihnen zur Differenzierung zwischen einem infektiösen und nichtinfektiösen Emphysem am wenigsten helfen?

Vorerkrankungen

Anamnese

Medikation

Zeitlicher Verlauf

Reiseanamnese

Welches Behandlungsregime ist für Sie bei einem jungen Patienten (afebril, kardiopulmonal stabil, ohne Vorerkrankungen) mit einem seit wenigen Stunden aufgetretenen Emphysem der Extremität am wenigsten indiziert?

Abwartendes Verhalten, Ruhigstellung, Antibiotikatherapie.

Stationäre Aufnahme, regelmäßige klinische Reevaluation.

Bei schnell einsetzender Verschlechterung des Lokal- oder Allgemeinzustands kann eine chirurgische Therapie vonnöten sein.

Sie holen sich Rat bei einem weiteren ärztlichen Mitarbeiter.

Sie stellen den Patienten unmittelbar in der nächsten Einrichtung mit der Möglichkeit zur hyperbaren Sauerstofftherapie vor.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Peters, J., Khatib-Chahidi, K. & Rüttermann, M. Benigne subkutane Emphyseme. Notfall Rettungsmed (2021). https://doi.org/10.1007/s10049-021-00944-3

Download citation

Schlüsselwörter

  • Weichteilinfektion
  • Nekrotisierende Fasziitis
  • LRINEC Score
  • Frühe Diagnose
  • Notaufnahme

Keywords

  • Soft tissue infections
  • Necrotizing fasciitis
  • LRINEC score
  • Early diagnosis
  • Emergency room