Skip to main content

Transportverweigerung und Transportverzicht im Rettungsdienst

Patient refusal of transport and waiver of transport by emergency medical service

Zusammenfassung

Hintergrund

Für ambulante Versorgungen im Rettungsdienst wegen Transportverweigerung durch den Patienten oder Transportverzicht durch den Rettungsdienst liegen kaum belastbare Daten vor. Die Erfahrung zeigt aber, dass diese Einsätze regelmäßig vorkommen.

Fragestellung

Welche Besonderheiten sind aus medizinischer und juristischer Sicht bei Transportverweigerungen oder bei Transportverzicht zu beachten?

Material und Methoden

Es wurde eine narrative Literaturrecherche und eine Experteneinschätzung aus medizinischer und juristischer Perspektive durchgeführt.

Ergebnisse

Entscheidend ist die Einwilligungsfähigkeit des Patienten, nicht die Geschäftsfähigkeit. Deren Beurteilung ist von medizinischer Natur und muss in jedem Fall nachvollziehbar dokumentiert sein. Die medizinische Einschätzung und davon abgeleitet die entsprechende Untersuchung muss sich am Vorfall bzw. Leitsymptom orientieren. In allen Fällen ist der Patient im Rahmen einer Sicherheitsaufklärung über die Einschätzung und Konsequenzen zu belehren und dies ist mit der Unterschrift des Patienten entsprechend zu dokumentieren.

Diskussion

Die Ablehnung der Behandlung eines einwilligungsfähigen und aufgeklärten Patienten sticht die Indikation. Dies betrifft auch den Rettungswageneinsatz. Wenn der Patient jedoch eine Erkrankung oder Verletzung hat, die per se eine Notarztindikation darstellt, dann sollte auch bei einer Verweigerung der Notarzt hinzugezogen werden. Der Transportverzicht ist die sensibelste Variante und sollte sehr sorgfältig abgewogen werden. Im Zweifel sollte eher ein Transport initiiert werden. Insbesondere Notfallsanitätern wird aktuell empfohlen, Patienten nicht eigenmächtig vor Ort zu belassen, sondern sich mit einem nachbehandelnden Arzt, ggf. auch telefonisch, zu beraten und dies entsprechend zu dokumentieren.

Abstract

Background

Very little reliable data has been published concerning outpatient care in an emergency medical service when patients refuse transport or the emergency medical service waives the transport. Experience shows, however, that these events regularly occur.

Objectives

What particular medical and legal aspects must be considered in the case of refusal of transport or waiver of transport?

Materials and methods

Narrative literature research and expert assessment from a medical and legal perspective were used.

Results

The overall medical assessment and corresponding examination must be based on an incident or key symptom. The crucial factor in case of a waiver of transport is the patient’s ability to consent not the capability of the service to perform the transport. This assessment is medical and must be clearly documented in every case. In all cases, the patient has to be informed about the assessment and the possible consequences within the framework of a safety explanation, and this information must be documented accordingly with the patient’s signature.

Discussion

Refusal of treatment in cases of a consenting and informed patient overrules the indication for transport. This situation also applies to the use of an ambulance. However, if the patient has a disease or injury that constitutes an emergency physician indication per se, the emergency physician should also be consulted if the patient refuses transport. Waiving transportation is the most vulnerable option in the emergency medical service and should be weighed very carefully. If in doubt, transport should be initiated. Paramedics, in particular, are currently recommended not to leave patients unauthorized but to consult the physician who is treating them by telephone, if necessary, and to document the events accordingly.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. 1.

    (2018) Qualitätsbericht 2018. https://www.sqrbw.de/adbimage/1428/asset-original/qualitaetsbericht-2018.pdf. Zugegriffen: 11. Apr. 2020

  2. 2.

    (2020) Muster-Algorithmen 2020 zur Umsetzung des Pyramidenprozesses im Rahmen des NotSanG. https://dbrd.de/images/algorithmen/AlgoDBRDV5.0Update2020.pdf. Zugegriffen: 12. Apr. 2020

  3. 3.

    Arbeitsgemeinschaft in Norddeutschland tätiger Notärzte e. V. (2019) Therapieempfehlungen für die Notfallmedizin. https://www.agnn.de/wp-content/uploads/2020/01/AGNN-Therapieempfehlungen_2019-11.pdf. Zugegriffen: 11. Apr. 2020

  4. 4.

    Arbeitsgemeinschaft Notärzte in NRW (2020) Handbuch Notfallmedizin Version 3.0. Notfallmedizinisches Kompendium der Arbeitsgemeinschaft Notärzte NRW. https://www.agnnw.de/?page_id=2220. Zugegriffen: 12. Apr. 2020

  5. 5.

    Bader K, Bernhard M, Gries A, Kaul M, Schröder R, Ramshorn-Zimmer A (2018) Entwicklung bodengebundener Notarzteinsätze im Stadtgebiet Leipzig von 2003 bis 2013. Anaesthesist 67(3):177–187. https://doi.org/10.1007/s00101-017-0393-2

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  6. 6.

    BGH (2009) Urteil vom 16.06.2009 - VI ZR 157/08

    Google Scholar 

  7. 7.

    BGH (2015) BGH GesR 2015, 88

    Google Scholar 

  8. 8.

    BGH (2017) Beschluss vom 25.07.2017 - IV ZR 103/17

    Google Scholar 

  9. 9.

    Bischof G (2016) Wenn der Patient nicht will – Was tun bei Transportverweigerung? retten! 5(04):248–251. https://doi.org/10.1055/s-0042-114478

    Article  Google Scholar 

  10. 10.

    Bundesärztekammer (2013) Indikationskatalog für den Notarzteinsatz. Handreichung für Telefondisponenten in Notdienstzentralen und Rettungsleitstellen. https://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/NAIK-Indikationskatalog_fuer_den_Notarzteinsatz_22022013.pdf. Zugegriffen: 14. Apr. 2020

  11. 11.

    Bundesverband der Ärztlichen Leiter Rettungsdienst Deutschland e. V. (2015) Umgang mit Alarmierungen des Rettungsdienstes zu banalen Erkrankungen und Verletzungen. https://www.bv-aelrd.de/index.php/downloads/category/23-transportverweigerung?download=17:20150421-stn-bv-aelrd-transportverweigerung. Zugegriffen: 11. Apr. 2020

  12. 12.

    BV ÄLRD (2017) Checkliste Transportverzicht und -ablehnung. https://www.bv-aelrd.de/index.php/downloads/category/23-transportverweigerung?download=104:bv-aelrd-checkliste-transportverzicht. Zugegriffen: 4. März 2020

  13. 13.

    Gries A, Brokmann JC, Gräff I, Wilke P, Zimmermann M, Kumle B (2015) Zusatzweiterbildung Interdisziplinäre Notaufnahme - Wie ist der aktuelle Stand? Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 50(4):288–291. https://doi.org/10.1055/s-0041-101445

    Article  PubMed  Google Scholar 

  14. 14.

    Günther A, Schmid S, Bruns A, Kleinschmidt T, Bartkiewicz T, Harding U (2017) Ambulante Kontakte mit dem Rettungsdienst. Notfall Rettungsmed 20(6):477–485. https://doi.org/10.1007/s10049-017-0268-8

    Article  Google Scholar 

  15. 15.

    Häske D, Gliwitzky B, Semmel T, Schädler T, Casu S, Grusnick H‑M, Brokmann J (2013) Advanced Medical Life Support (AMLS). Notfall Rettungsmed 16(8):611–616. https://doi.org/10.1007/s10049-013-1793-8

    Article  Google Scholar 

  16. 16.

    Kammergericht Berlin (2016) Urteil vom 19.05.2016 – 20 U 122/15. openJur 2016, 6474. https://openjur.de/u/888894.html. Zugegriffen: 14. Apr. 2020

  17. 17.

    Landesärztekammer Thüringen (2019) Verfahrensanweisungen für den Thüringer Rettungsdienst

    Google Scholar 

  18. 18.

    OLG Frankfurt am Main (2019) Urteil vom 16.07.2019 – 8 U 238/1. OLG Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

    Google Scholar 

  19. 19.

    OLG Hamm (2019) Urteil vom 29.11.2019 – 12 UF 236/19. OLG Hamm, Hamm

    Google Scholar 

  20. 20.

    OLG Koblenz (2011) OLG Koblenz MedR 2011, 659. OLG Koblenz, Koblenz

    Google Scholar 

  21. 21.

    OLG München (2011) Urteil v. 15.07.2011 – 1 U 5026/10. OLG München OLG München, München

    Google Scholar 

  22. 22.

    OLG Naumburg (2010) GesR 2010, 139

    Google Scholar 

  23. 23.

    OLG Naumburg (2011) Urteil v. 15.11.2011 – 1 U 31/11

    Google Scholar 

  24. 24.

    Searle J, Muller R, Slagman A, Schäfer C, Lindner T, Somasundaram R, Frei U, Möckel M (2015) Überfüllung der Notaufnahmen. Notfall Rettungsmed 18(4):306–315. https://doi.org/10.1007/s10049-015-0011-2

    Article  Google Scholar 

  25. 25.

    Seekamp A (2010) Patientenströme und -steuerung in der zentralen Notaufnahme. Trauma Berufskrankh 12(S4):405–409. https://doi.org/10.1007/s10039-010-1672-1

    Article  Google Scholar 

  26. 26.

    Städteverband Schleswig-Holstein (2018) Algorithmen für den Rettungsdienst im Land Schleswig-Holstein gemäß §12 Abs. 2 DVO-RDG. https://www.sh-landkreistag.de/fileadmin/download/Aktuelles/Rettungsdienst/Handlungsempfehlungen_fuer_den_Rettungsdienst_6.0.0.pdf. Zugegriffen: 12. Apr. 2020

  27. 27.

    Staufer A (2018) Dreiste Patienten, dreiste Einweiser – wann darf ich den Transport verweigern? retten! 7(04):242–245. https://doi.org/10.1055/a-0495-1582

    Article  Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to D. Häske MSc MBA.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

D. Häske, F. Sarangi und S. Casu geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Additional information

Redaktion

PD Dr. Bernhard, Düsseldorf

PD Dr. Knapp, Bern

Caption Electronic Supplementary Material

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Häske, D., Sarangi, F. & Casu, S. Transportverweigerung und Transportverzicht im Rettungsdienst. Notfall Rettungsmed 24, 929–935 (2021). https://doi.org/10.1007/s10049-020-00756-x

Download citation

Schlüsselwörter

  • Ambulante Patienten
  • Rettungsdienst
  • Krankentransport
  • Behandlungsverweigerung
  • Notfallsanitäter

Keywords

  • Outpatients
  • Emergency medical service
  • Transportation of patients
  • Treatment refusal
  • Paramedics