Advertisement

Diagnosen einer Zentralen Notaufnahme als Qualitätsindikator

  • F. Wilk
  • F. Grosse
  • J. Liebel
  • M. Wagner
  • H. DormannEmail author
Originalien
  • 192 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Diagnosestellung zeitkritischer Patienten ist in einer Notaufnahme von zentraler Bedeutung. Qualitätsindikatoren, zur Diagnosequalität von Zentralen Notaufnahmen (ZNA) sind kaum verfügbar.

Methodik

Auf der Basis der diagnostischen Übereinstimmung (dÜ) von Aufnahme- und Krankenhausentlassdiagnose wurden die diagnostische Sensitivität (dSe), die diagnostische Spezifität (dSp) und die diagnostische Effizienz (dEff) für 28 zeitkritische Indikatordiagnosen aller stationären ZNA Patienten eines Jahres berechnet.

Ergebnis

In die Studie wurden 21.512 stationäre Patienten (im Mittel 63 Jahre; min. 0, max. 104, SD ± 21,4) mit 599 unterschiedlichen Hauptaufnahmediagnosen eingeschlossen. Bei 21,1 % der Patienten wurde eine Indikatordiagnose gestellt. Die dÜ und dSe über alle Indikatordiagnosen beträgt 66,5 % bzw. 70,0 % und die dSp 58,8 %. Für Patienten mit Aortenaneurysma/-dissektion wurde mit 100 % die höchste dSe (dSp 72 %) und für die intrakraniellen Verletzungen mit 94 % die höchste dSp (dSe 92 %) erzielt. Bei der Meningitis war die dSe mit 22 % am niedrigsten. Diagnosen mit großer Differenz zwischen dSe und dSp waren z. B. die Gefäßkrankheiten des Darms (K55) mit 82 % dSe und 13 % dSp. Die dEff aller Indikatordiagnosen liegt bei 0,37/minute (min. 0,03, max. 92, SD ± 1,22). Der Herzstillstand (I46) erreicht mit 1,04/minute (min. 0,42, max. 9,17, SD ± 1,41) die höchste mittlere dEff (dSe 55 %; mittlere Verweildauer 53 min).

Schlussfolgerung

Qualitätsindikatoren für zeitkritische Indikatordiagnosen können aus Routinedaten erhoben werden. Durch die Verknüpfung von Kennzahlen der Prozess- und Ergebnisqualität kann die Diagnosequalität einer ZNA objektiv dargestellt werden.

Schlüsselwörter

Qualitätsindikatoren Diagnosequalität Zentrale Notaufnahme Qualitätsmanagement Prozessoptimierung 

Diagnoses in the emergency department as a quality indicator

Abstract

Background

Making the right diagnosis plays an important role in emergency departments, but objective indicators to investigate diagnostic quality are rarely available.

Methods

By systematically comparing the main admission diagnosis (AD), the main discharge diagnosis (ED) and the main hospital diagnosis (HD), the diagnostic agreement (dÜ), -sensitivity (dSe), -specifity (dSp) and efficiency (dEff) were calculated for 28 time-critical diagnoses.

Results

During the study period, 21,512 emergency department inpatients (average 63 years; min 0, max 104, standard deviation [SD] ± 21.4) were treated with 599 different main admission diagnoses. The diagnostic agreement (dÜ) and sensitivity (dSe) over all time-critical diagnoses reached 66.5 and 70.0%, the diagnostic specificity (dSp) 51.5%. The diagnostic sensitivity (dSe) was highest (100%) among patients with aortic aneurysm and dissection (dSp 72%). Inpatients with Intracranial injury reached the highest diagnostic specificity (dSp) of 94% (dSe 92%), while patients with vascular disorders of intestine had the largest gap between diagnostic sensitivity (dSe) and diagnostic specificity (dSp) (82 and 13%). The diagnostic efficiency over all emergency diagnoses (dEff) was 0.37/minute (min 0.03, max 92, SD ± 1.22), whereas the subgroup of patients with cardiac arrest reached highest diagnostic efficiency (dEff) of 1.04/minute (min 0.42, max 9.17, SD ± 1.41, dSe 55%).

Conclusion

Quality indicators for time-critical diagnoses could be determined by routine data of the hospital information systems. By linking outcome- and process indicators diagnostic quality of an emergency department can be objectified.

Keywords

Quality indicators Diagnostic quality Central emergency room Quality management Process optimization 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

F. Wilk, F. Grosse, J. Liebel, M. Wagner und H. Dormann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    AUC – Akademie der Unfallchirurgie (2017) TraumaRegister DGU. http://www.traumaregister-dgu.de/de/startseite_tr.html. Zugegriffen: 6. Juli 2017Google Scholar
  2. 2.
    Brammen D (2017) Verbesserung der Versorgungsforschung in der Akutmedizin in Deutschland durch den Aufbau eines Nationalen Notaufnahmeregisters. https://aktin.org/notaufnahmeregister/projektbeschreibung.html. Zugegriffen: 10. Juli 2017Google Scholar
  3. 3.
    Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung (2008) BQS Qualitätsreport. https://www.bqs.de/39-leistungen/services/166-bqs-qualitaetsreport. Zugegriffen: 6. Juli 2017Google Scholar
  4. 4.
    Burstrom L, Nordberg M, Ornung G et al (2012) Physician-led team triage based on lean principles may be superior for efficiency and quality? A comparison of three emergency departments with different triage models. Scand J Trauma Resusc Emerg Med 20:57CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Coleman P, Nicholl J (2010) Consensus methods to identify a set of potential performance indicators for systems of emergency and urgent care. J Health Serv Res Policy 15(Suppl 2):12–18CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin E. V. (DGAI) (2017) Deutsches Reanimationsregister. https://www.reanimationsregister.de/. Zugegriffen: 6. Juli 2017Google Scholar
  7. 7.
    Deutsche Gesellschaft Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) (2017) DGINAZert. https://www.dgina.de/dginazert. Zugegriffen: 10. Juli 2017Google Scholar
  8. 8.
    Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (2016) ICD-10-GM Version 2016 – Anleitung zur Verschlüsselung. https://www.dimdi.de/static/de/klassifikationen/icd/icd-10-gm/kode-suche/htmlgm2016/zusatz-03-anleitung-zur-verschluesselung.htm. Zugegriffen: 2. Sept. 2018Google Scholar
  9. 9.
    Dormann H (2017) Kennzahlen und Qualitätsindikatoren. In: Moecke H, Lackner CK, Dormann H, Gries A (Hrsg) Das ZNA-Buch. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  10. 10.
    Dormann H, Diesch K, Ganslandt T et al (2010) Numerical parameters and quality indicators in a medical emergency department. Dtsch Arztebl Int 107:261–267PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  11. 11.
    Geier F, Greve Y, Popp S et al (2014) Health care situation of patients with suspected sepsis in a German emergency department. Dtsch Med Wochenschr 139:1869–1875CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Gemeinsamer Bundesausschuss (2018) Gestuftes System von Notfallstrukturen in Krankenhäusern. https://www.g-ba.de/institution/themenschwerpunkte/notfallstrukturen/. Zugegriffen: 5. Sept. 2018Google Scholar
  13. 13.
    Groening M, Grossmann F, Hilmer T et al (2017) Ältere Notfallpatienten: Blickschärfung notwendig. Dtsch Arztebl Int 114(11):A-512/B-446/C-436Google Scholar
  14. 14.
    Gupta A, Snyder A, Kachalia A et al (2017) Malpractice claims related to diagnostic errors in the hospital. BMJ Qual Saf 27:53–60CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Heyworth J (2011) Emergency medicine-quality indicators: The United Kingdom perspective. Acad Emerg Med 18:1239–1241CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Hohenstein C (2017) Intubationsregister. http://www.intubationsregister.de/. Zugegriffen: 6. Juli 2017Google Scholar
  17. 17.
    Horster AC, Kulla M, Brammen D et al (2016) Potenzial zur Erfassung von international etablierten Qualitätsindikatoren durch ein nationales Notaufnahmeregister. Med Klin Intensivmed NotfmedGoogle Scholar
  18. 18.
    Institut Für Das Entgeldsystem Im Krankenhaus (Inek Gmbh) (2015) Deutsche Kodierrichtlinien – Allgemeine und Spezielle Kodierrichtlinien für die Verschlüsselung von Krankheiten und Prozeduren, Version 2016. Deutsche Krankenhaus Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  19. 19.
    IQM Initiative Qualitätsmedizin (2017) Initiative Qualitätsmedizin – Routinedaten, Transparenz, Peer Review – für die bestmögliche medizinische Behandlungsqualität. https://www.initiative-qualitaetsmedizin.de/home/. Zugegriffen: 30. Juli 2017Google Scholar
  20. 20.
    Kachalia A, Gandhi TK, Puopolo AL et al (2007) Missed and delayed diagnoses in the emergency department: a study of closed malpractice claims from 4 liability insurers. Ann Emerg Med 49:196–205CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Kulla M, Goertler M, Somasundaram R et al (2016) Bewertung von Qualitätsindikatoren für die Notaufnahme. Notf Rettungsmed 19:646–656CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Lowthian J, Curtis A, Straney L et al (2015) Redesigning emergency patient flow with timely quality care at the Alfred. Emerg Med Australas 27:35–41CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Madsen MM, Eiset AH, Mackenhauer J et al (2016) Selection of quality indicators for hospital-based emergency care in Denmark, informed by a modified-Delphi process. Scand J Trauma Resusc Emerg Med 24:11CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Nabavi DG, Ringelstein EB, Faiss J et al (2012) Regionale und überregionale Stroke-Units in Deutschland. Nervenarzt 83:1039–1052CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Sektion Notaufnahmeprotokoll der DIVI (2017) Notaufnahmeprotokoll der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin. http://www.notaufnahmeprotokoll.de/site/. Zugegriffen: 10. Juli 2017Google Scholar
  26. 26.
    Stein PD, Henry JW (1995) Prevalence of acute pulmonary embolism among patients in a general hospital and at autopsy. Chest 108:978–981CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Welte T (2017) Qualitätssicherung bei ambulant erworbener Pneumonie. Pneumologe 14:80–88CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Werdan K (2010) Evaluation of medical emergency rooms. Dtsch Arztebl Int 107:259–260PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  29. 29.
    Wissenschaftliches Institut der AOK (Wido), AOK-Bundesverband GbR, Gesellschafter des AOK-Bundesverbandes (2017) Qualitätssicherung mit Routinedaten. http://www.qualitaetssicherung-mit-routinedaten.de/. Zugegriffen: 29. Juli 2017Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • F. Wilk
    • 1
  • F. Grosse
    • 2
  • J. Liebel
    • 3
  • M. Wagner
    • 4
  • H. Dormann
    • 5
    Email author
  1. 1.Anästhesiologische KlinikUniversitätsklinikum ErlangenErlangenDeutschland
  2. 2.Stabsstelle QualitätsmanagementKlinikum FürthFürthDeutschland
  3. 3.MedizincontrollingKlinikum FürthFürthDeutschland
  4. 4.Klinikum FürthFürthDeutschland
  5. 5.Zentrale NotaufnahmeKlinikum FürthFürthDeutschland

Personalised recommendations