Skip to main content

Erlernen „erweiterter Maßnahmen“ in der Ausbildung zum Notfallsanitäter

Evaluation von Lernort und subjektivem Kompetenzerwerb

Learning advanced procedures during training of German paramedics

Evaluation of learning locations and acquirement of subjective competencies

Zusammenfassung

Die Durchführung heilkundlicher Maßnahmen durch nichtärztliches Personal im Rettungswesen war in den letzten Jahren ein wesentlicher Diskussionspunkt in Deutschland. Der Konflikt zwischen notwendiger Maßnahme, nichtausreichend schnell am Einsatzort verfügbarem Notarzt und Handlungskompetenz von Rettungsdienstpersonal hat die Diskussion beeinflusst. Dass der Durchführende die entsprechenden Maßnahmen erlernt hat und zur Anwendung befähigt ist, wird bei der Diskussion als selbstverständlich vorausgesetzt. Dieser Beitrag beschreibt den subjektiven Kompetenzerwerb und den Lernort der „erweiterten Maßnahmen“ in der Ausbildung der Notfallsanitäter. Es werden Notfallsanitäter mit (Berufs‑)Abschluss über die Ergänzungs- und staatliche (Voll‑)Prüfung sowie nach 3‑jähriger Berufsausbildung verglichen. Aus den gewonnenen Erkenntnissen können Anpassungsmaßnahmen für die Ausbildung abgeleitet werden, die dem Rettungsdienstmitarbeiter die optimale Vorbereitung auf die Anwendung der „erweiterten Maßnahmen“ ermöglicht. Für die Ärztlichen Leiter Rettungsdienst soll die Arbeit eine Grundlage bezüglich des Fortbildungsbedarfes der Mitarbeiter darstellen.

Abstract

The performance of treatment measures by non-medical personnel in the rescue service has been a substantial discussion point in recent years in Germany. The confict between emergency physicians not being available sufficiently quickly at the scene and the treatment competence of rescue service personnel influenced the discussion. A prerequisite that is taken for granted in the discussion is that the person involved has learnt the appropriate measures and is empowered to use them. This article describes the subjective acquisition of competence and the location of learning extended measures in the training of emergency paramedics. Emergency paramedics with (professional) qualifications via the advanced and state (complete) examination are compared to a 3‑year professional training. Adaptation measures for the training can be derived from the resulting knowledge, which enable rescue service paramedics to attain the optimal preparation for the use of extended measures. For the medical director of the rescue service this article represents a foundation with respect to the advanced training needs of employees.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 1
Abb. 1
Abb. 1

Literatur

  1. 1.

    Bundesärztekammer (2008) Medikamente, deren Applikation im Rahmen der Notkompetenz durchgeführt werden kann. http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/Notfallkompetenz__Medikamente.pdf. Zugegriffen: 12. Dez. 2018

    Google Scholar 

  2. 2.

    Neupert M et al (2016) Analgesie durch nichtärztliches Rettungsfachpersonal. Notfall Rettungsmed 20:433. https://doi.org/10.1007/s10049-016-0253-7

    Article  Google Scholar 

  3. 3.

    Flake F, Gliwitzky B, Grusnick HM, König MK, Beckers SK (2013) The new emergency medical technician in Germany—opportunities and perspectives. Notfall Rettungsmed 16:598–603

    Article  Google Scholar 

  4. 4.

    NotSanG – Gesetz über den Beruf der Notfallsanitäterin und des Notfallsanitäters [Internet]. www.gesetze-im-internet.de. 2013 [cited 2018 Dec 6]. Available from: https://www.gesetze-im-internet.de/notsang/BJNR134810013.html

  5. 5.

    Lechleuthner A (2014) Der Pyramidenprozess – die fachliche Abstimmung der invasiven Maßnahmen im Rahmen der Umsetzung des Notfallsanitätergesetzes. Notarzt 30:112–117

    Article  Google Scholar 

  6. 6.

    NotSan-APrV – Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter. Available from: https://www.gesetze-im-internet.de/notsan-aprv/BJNR428000013.html

  7. 7.

    Weinert FE (2001) Vergleichende Leistungsmessung in Schulen – Eine umstrittene Selbstverständlichkeit. In: Weinert FE (Hrsg) Leistungsmessung in Schulen, S 17–31

    Google Scholar 

  8. 8.

    Nationaler Kompetenzbasierter Lernzielkatalog Medizin 2015 [Internet]. 2015 [cited 2018 Dec 6]. Available from: http://www.nklm.de/files/nklm_final_2015-07-03.pdf

  9. 9.

    Nationaler Lernzielkatalog „Anästhesiologie“. 2015;:1–11.

  10. 10.

    Flentje M, Block M, Sieg L, Seebode R, Eismann H (2018) Advanced emergency procedures and interprofessional conflicts after implementation of a new profession in Germany. Notfall Rettungsmed 32:216–211

    Google Scholar 

  11. 11.

    Timmermann A, Byhahn C, Wenzel V, Eich C, Piepho T, Bernhard M et al (2012) Handlungsempfehlung für das präklinische Atemwegsmanagement. Notfallmed Up2date 7:105–120

    Article  Google Scholar 

  12. 12.

    Fischer M, Gräsner J‑T (2013) Reanimationsregister als QM-Instrument. Qualitätsmanagement im prähospitalen Notfallwesen. Springer, Wien, S 223–232

    Book  Google Scholar 

  13. 13.

    Girrbach FF, Bernhard M, Wessel M, Gries A, Bercker S (2017) Practical training for paramedics : transformation at the Leipzig university teaching hospital. Anaesthesist 66:45–51

    CAS  Article  Google Scholar 

  14. 14.

    Universitätsklinikum Schleswig Holstein (Hrsg) Curriculum für die praktische Ausbildung von Notfallsanitätern, 2. Aufl. https://www.uksh.de/uksh_media/Dateien_Kliniken_Institute+/Kiel+Campuszentrum/IRUN/Dokumente/Ausbildungscurriculum+NotSan+1.pdf. Zugegriffen: 12. Dez. 2018

    Google Scholar 

  15. 15.

    Kirkpatrick J, Kirkpatrick W (2016) Kirkpatricks’s four levels of training of training evaluation. http://files.astd.org/Publication-Attachments/111614/111614_Kirkpatricks%20Four%20Levels%20of%20Training%20Evaluation_Sample%20Chapter.pdf?_ga=1.75159707.805714146.1458655145. Zugegriffen: 12. Dez. 2018

    Google Scholar 

  16. 16.

    Schweigkofler U, Trentzsch H (2018) S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung – ein Update. Notfallmed Up2date 13:171–184

    Article  Google Scholar 

  17. 17.

    ten Cate O, Chen HC, Hoff RG, Peters H, Bok H, van der Schaaf M (2015) Curriculum development for the workplace using Entrustable Professional Activities (EPAs): AMEE guide no. 99. Med Teach 37:983–1002

    Article  Google Scholar 

  18. 18.

    Kennedy CC, Cannon EK, Warner DO, Cook DA (2014) Advanced airway management simulation training in medical education: a systematic review and meta-analysis. Crit Care Med 42:169–178

    Article  Google Scholar 

  19. 19.

    Bernhard M, Beres W, Timmermann A, Stepan RS, Greim CA, Kaisers UX et al (2014) Prehospital airway management using the laryngeal tube Prähospitales Atemwegsmanagement mithilfe des Larynxtubus. Anaesthesist 63:589–596

    CAS  Article  Google Scholar 

  20. 20.

    Hilbert-Carius P (2014) Airway management in emergency medicine. Anaesthesist 63:968–970

    CAS  Article  Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to H. Eismann.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

M. Flentje, D. Schulte, A. Askamp, F. Scheinichen und H. Eismann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Die Ethikkommission der Medizinischen Hochschule Hannover (Vorsitzender: Prof. Dr. med. S. Engeli; Nr. 8045_BO_K_2018) hat das Studienvorhaben begutachtet und keine Bedenken gegenüber der Durchführung geäußert. Von allen Beteiligten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Additional information

Diese Originalie ist Teil des Leitthemas.

Redaktion

M. König, Lübeck

A. Lechleuthner, Köln

T. Luiz, Kaiserslautern

H. Marung, Lübeck

Caption Electronic Supplementary Material

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Flentje, M., Schulte, D., Askamp, A. et al. Erlernen „erweiterter Maßnahmen“ in der Ausbildung zum Notfallsanitäter. Notfall Rettungsmed 23, 325–335 (2020). https://doi.org/10.1007/s10049-019-0567-3

Download citation

Schlüsselwörter

  • Notfallversorgung, prähospital
  • Invasive Maßnahmen
  • Klinische Kompetenz
  • Selbsteinschätzung
  • Fragebogen

Keywords

  • Emergency care, prehospital
  • Invasive procedures
  • Clinical competence
  • Self-evaluation
  • Questionnaires