Advertisement

Komplexe Gefahren- und Schadenslagen mit Kindern und Jugendlichen: Häufigkeit in Deutschland und Analyse psychosozialer Versorgungsstrukturen

  • Verena Blank-GorkiEmail author
  • Florian Breuer
  • Ann-Katrin Fegert
  • Thomas Neumann
  • Markus Niedermeier
  • Thomas Rielage
  • Harald Karutz
Originalien

Zusammenfassung

Kinder und Jugendliche in komplexen Gefahren- und Schadenslagen stellen Einsatzkräfte vor andere Herausforderungen als Erwachsene. Das gilt sowohl für die notfallmedizinische als auch für die psychosoziale Versorgung. In der Notfallmedizin wird auf bestimmte Regeln und Algorithmen sowie Materialien zurückgegriffen; für die Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV) gibt es hier nur erste, nicht standardisierte Empfehlungen. Dabei ereignen sich in Deutschland Großschadenslagen mit einer Vielzahl von Kindern und Jugendlichen nicht selten (283 seit 2010, eigene Recherche). Besonders Schulbusunfälle kommen regelmäßig vor (mindestens 11 pro Jahr in Deutschland, eigene Recherche). Eine Pilotstudie in sechs deutschen Gebietskörperschaften hinsichtlich der Einsatzkonzepte und Versorgungsstrukturen macht deutlich, dass Kinder und Jugendliche nur vereinzelt strukturell berücksichtigt werden. Die vorhandenen Konzepte für einen Massenanfall von Verletzten sehen keine gesonderten zielgruppenspezifischen Maßnahmen vor. Das ist besonders aus psychosozialer Perspektive heikel, bezieht man das mittlerweile weit verbreitete Wissen mit ein, dass Kinder und Jugendliche hinsichtlich der Genese langfristiger psychischer Folgen eine besonders vulnerable Gruppe sind. Dementsprechend gilt es, regionale Versorgungsstrukturen zu verbessern und die PSNV insbesondere für Kinder und Jugendliche in die bereits vorhandenen Einsatzkonzepte miteinzubinden.

Schlüsselwörter

Großschadenslagen Kinder und Jugendliche Versorgungsstrukturen Psychosoziale Notfallversorgung Einsatzkonzepte 

Children and adolescents in complex danger and disaster situations: incidence in Germany and analysis of psychosocial care structures

Abstract

Children and adolescents in complex danger and disaster situations pose a challenge for emergency personnel. This applies to both emergency medicine and psychosocial care. In emergency medicine, certain rules, algorithms, and materials are used, while for psychosocial care, only preliminary, nonstandardized recommendations are available. In Germany, major incidents involving a large number of children and adolescents often occur (283 since 2010, our own research); especially school bus accidents occur regularly (at least 11 per year in Germany, our own research). A pilot study in six German local authorities investigating emergency care concepts and structures shows that children and adolescents are only occasionally part of operation schedules. The existing concepts for major incidents do not provide any measures for this special target group. This is particularly precarious from a psychosocial perspective because it is known that children and adolescents are psychologically vulnerable and a high-risk group for long-term psychological consequences. Accordingly, it is necessary to improve regional care structures and integrate psychosocial care, especially for children and adolescents, into existing operation schedules and concepts.

Keywords

Major incidents Children and adolescents Health service structures Psychosocial care Emergency operation schedules and concepts 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

V. Blank-Gorki, F. Breuer, A.-K. Fegert, T. Neumann, M. Niedermeier, T. Rielage und H. Karutz geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Arbeitsgemeinschaft der Berufsfeuerwehren in der Bundesrepublik Deutschland (2013) Anforderungen an MANV-Konzepte. Ziele für den Einsatzplaner und Forderungen an die LänderGoogle Scholar
  2. 2.
    Breuer F, Beckers SK, Poloczek S (2019) Massenanfälle von Verletzten und Anschläge mit einer Vielzahl von Kindern und Jugendlichen – Überblick über Handlungsempfehlungen und Herausforderungen. Anaesthesist 68(7):476–482CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (2012) Psychosoziale Notfallversorgung: Qualitätsstandards und Leitlinien Teil I und II. Praxis im Bevölkerungsschutz 7. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, BonnGoogle Scholar
  4. 4.
    Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (2017) Assisting People with Disabilites in Case of Disaster. European Network for Psychosocial Crisis Management. Science Forum 13. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, BonnGoogle Scholar
  5. 5.
    Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe and Deutsche Gesellschaft für Katastrophenmedizin e. V. (2016) Primäres Ranking zur Inititalen Orientierung im Rettungsdienst. PRIOR, BonnGoogle Scholar
  6. 6.
    Carli P, Pons F, Levraut J, Millet B, Tourtier J‑P, Ludes B, Lafont A, Riou B (2017) The French emergency medical services after the Paris and Nice terrorist attacks: what have we learnt? Lancet 390(10113):2735–2738CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    DIN Deutsches Institut für Normung e. V. 2015. DIN 13050:2015-04, Begriffe im Rettungswesen. Beuth Verlag GmbH, BerlinGoogle Scholar
  8. 8.
    Fairbank JA, Fairbank DW (2009) Epidemiology of child traumatic stress. Curr Psychiatry Rep 11(4):289–295CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Foltin GL, Schonfeld DJ, Shannon MW (2006) Pediatric terrorism and disaster preparedness. A resource for pedicatricians. Agency for Healthcare Research and Quality, RockvilleGoogle Scholar
  10. 10.
    Inter-Agency Standing Committee (2007) IASC guidelines on mental health and psychosocial support in emergency settingsGoogle Scholar
  11. 11.
    Jöhr M (2017) Komplikationen in der Kinderanästhesie. Anästh Intensivmed 58:259–266Google Scholar
  12. 12.
    Kanz KG, Hornburger P, Kay MV, Mutschler W, Schäuble W (2006) mSTaRT-Algorithmus für Sichtung, Behandlung und Transport bei einem Massenanfall von Verletzten. Notfall Rettungsmed 9(3):264–270CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Karutz H, Armgart C (2015) Psychosoziales Einsatzmanagement bei einem schweren Schulbusunfall. Notarzt 31(02):82–92CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Karutz H, Fegert A‑K, Blank-Gorki V (2018) Psychosoziale Akuthilfen bei einem Massenanfall direkt oder indirekt betroffener Kinder. Notarzt 34(04):178–187CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Kaufmann J, Roth B, Engelhardt T, Lechleuthner A, Laschat M, Hadamitzky C, Wappler F, Hellmich M (2018) Development and prospective federal state-wide evaluation of a device for height-based dose recommendations in prehospital pediatric emergencies: a simple tool to prevent most severe drug errors. Prehosp Emerg Care 22(2):252–259CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Kern T, Finkeldei S (2017) Aufsuchende Psychosozial-Systemische Notfallversorgung (APSN). In: Karutz H, Juen B, Kratzer D, Warger R (Hrsg) Kinder in Krisen und Katastrophen. Spezielle Aspekte psychosozialer Notfallversorgung. Ein Handbuch für KriseninterventionsmitarbeiterInnen und psychosoziale Fachkräfte. Krisenintervention und Notfallpsychologie 4. Studia Universitätsverlag, Innsbruck, S 199–218Google Scholar
  17. 17.
    Landolt M (2012) Psychotraumatologie des Kindesalters. Grundlagen, Diagnostik und Interventionen. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  18. 18.
    Luiz T, Lackner CK, Peter H, Schmidt J (Hrsg) (2015) Medizinische Gefahrenabwehr. Katastrophenmedizin und Krisenmanagement im Bevölkerungsschutz. Urban & Fischer in Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  19. 19.
    Mayring P (2015) Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Beltz Pädagogik. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  20. 20.
    Rielage T, Biederbick F (2019) Besonderheiten bei der Notfallversorgung von pädiatrischen Patienten. retten! 8(01):23–31CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Romig LE (2002) Pediatric triage. A system to JumpSTART your triage of young patients at MCIs. JEMS 27(7):52–8, 60–3PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Save the children (2008) Chield friendly spaces in emergencies. A handbook for save the children staffGoogle Scholar
  23. 23.
    Schmidt S, Hannig C, Kietzmann D, Knuth D, Mösko M, Schönefeld M (2018) Interkulturelle Kompetenz im Bevölkerungsschutz. Forschung im Bevölkerungsschutz 20. BonnGoogle Scholar
  24. 24.
    Sefrin P, Weidringer JW, Weiss W (2003) Sichtungskategorien und deren Dokumentation. Einigung von Experten aus Deutschland sowie einigen europäischen Staaten. Dtsch Arztebl 100(31–32):A2057–A2058Google Scholar
  25. 25.
    Steil R, Rosner R (2009) Posttraumatische Belastungsstörung. Leitfaden Kinder- und Jugendpsychotherapie Band 12. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  26. 26.
    Zehnder D, Hornung R, Landolt MA (2006) Notfallpsychologische Interventionen im Kindesalter. Prax Kinderpsychol Kinderpsychiatr 55(9):675–692PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Verena Blank-Gorki
    • 1
    Email author
  • Florian Breuer
    • 2
  • Ann-Katrin Fegert
    • 1
  • Thomas Neumann
    • 3
  • Markus Niedermeier
    • 4
  • Thomas Rielage
    • 5
  • Harald Karutz
    • 1
  1. 1.Medical School HamburgHamburgDeutschland
  2. 2.Berliner FeuerwehrBerlinDeutschland
  3. 3.Rettungsdienst Ennepe-Ruhr-KreisWittenDeutschland
  4. 4.Staatliche Feuerwehrschule GeretsriedGeretsriedDeutschland
  5. 5.Klinik für Anästhesiologie und operative IntensivmedizinKlinikum OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations