Advertisement

Klinikausbildung für Notfallsanitäter

Chancen und Problemfelder
  • Hans-Martin GrusnickEmail author
  • Michele Tarquinio
Leitthema
  • 60 Downloads

Zusammenfassung

In der Notfallsanitäterausbildung findet ein beträchtlicher Teil der Ausbildung in Kliniken statt. Insgesamt 720 h der dreijährigen Ausbildung erfolgen in den klinischen Abschnitten Pflegeabteilung, Notfallaufnahme, Anästhesie- und OP-Abteilung, Intensivstation, Geburtshilfe, Pädiatrie und Psychiatrie. Dabei sollen die Notfallsanitäter unter den kontrollierten klinischen Bedingungen der stationären Versorgung Fertigkeiten für ihre präklinische Tätigkeit erlernen. Im Vergleich zur Rettungsassistentenausbildung handelt es sich in der Notfallsanitäterausbildung um einen nun deutlich größeren Ausbildungsabschnitt. Sowohl für die Notfallsanitäter als auch für die Kliniken liegt eine große Chance in der langen klinischen Ausbildungszeit. Eine große Herausforderung dabei ist es, gemeinsam mit den ausbildungsverantwortlichen Notfallsanitäterschulen in den Kliniken eine Ausbildung zu schaffen, die den präklinischen Fokus innehat. In einem Pyramidenprozess wurden bundesweit einheitliche Mindestinhalte der Ausbildung konkretisiert und konsentiert, die es jetzt umzusetzen gilt. Curricula und Begleithefte können dabei helfen, die Möglichkeiten dieses neuen Berufsbilds zu gestalten und den Notfallsanitäter zum Erfolg zu führen.

Schlüsselwörter

Kliniken Notfallsanitäterschulen Notfallsanitätergesetz Pyramidenprozess Präklinische Tätigkeit 

Clinical training for emergency paramedics

Opportunities and problems

Abstract

In emergency paramedic training, a considerable part of the training takes place in clinics. A total of 720 h of the 3‑year training takes place in the following clinical sections: nursing department, emergency department, anaesthesia and surgery department, intensive care unit, obstetrics, paediatrics and psychiatry. The emergency paramedics are to learn skills for their preclinical work under the controlled clinical conditions of inpatient care. In comparison to the previous training of paramedics, the training of emergency paramedics is now much more extensive. The long clinical training period is a great opportunity for both emergency paramedics and clinics. It is a great challenge to create a training programme in the clinics together with the emergency paramedics responsible for training that has the preclinical focus. In the so-called pyramid process, nationwide uniform minimum contents of the training were concretised and agreed upon, which now have to be implemented. Curricula and accompanying booklets can help to shape the possibilities of this new occupational profile and lead the emergency paramedic to success.

Keywords

Clinics Emergency medical schools NotSanG Pyramid process Preclinical work 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

H.-M. Grusnick und M. Tarquinio geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    §3 RettAssG – Ausbildungsziel; Gesetz über den Beruf der Rettungsassistentin und des Rettungsassistenten (Rettungsassistentengesetz – RettAssG) vom 10. Juli 1989 (BGBl. I S. 1384); außer Kraft am 31. Dezember 2014 durch Artikel 5 Satz 2 des Gesetzes vom 22. Mai 2013 (BGBl. I S. 1348)Google Scholar
  2. 2.
    §4 NotSanG – Notfallsanitätergesetz vom 22. Mai 2013 (BGBl. I S. 1348), das durch Artikel 1h des Gesetzes vom 4. April 2017 (BGBl. I S. 778) geändert worden ist; Stand: Geändert durch Art. 1h G v. 4. Apr. 2017 I 778Google Scholar
  3. 3.
    Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter (NotSan-APrV) Anlage 3 (zu § 1 Absatz 1 Nummer 3) Praktische Ausbildung in geeigneten Krankenhäusern Vom 16. Dezember 2013 (BGBl. I S. 4280); Geändert durch Artikel 31 des Gesetzes vom 18. April 2016 (BGBl. I S. 886)Google Scholar
  4. 4.
    §5 Absatz 3 NotSanG – Notfallsanitätergesetz vom 22. Mai 2013 (BGBl. I S. 1348), das durch Artikel 1h des Gesetzes vom 4. April 2017 (BGBl. I S. 778) geändert worden ist; Stand: Geändert durch Art. 1h G v. 4. Apr. 2017 I 778Google Scholar
  5. 5.
  6. 6.
  7. 7.
  8. 8.
  9. 9.
    Girrbach FF, Bernhard M, Wessel M, Gries A, Bercker S (2017) Die praktische Ausbildung von Notfallsanitätern. Anaesthesist 66:45–51.  https://doi.org/10.1007/s00101-016-0247-3 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
  11. 11.
  12. 12.
  13. 13.
  14. 14.
    Flentje M, Block M, Sieg L, Seebode R, Eismann (2018) Erweiterte Maßnahmen und interprofessionelle Konflikte nach Einführung des Berufsbildes Notfallsanitäter. Notfall Rettungsmed 21:374–382.  https://doi.org/10.1007/s10049-018-0419-6 CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Häske D, Gliwitzky B, Semmel T, Schädler T, Casu S, Grusnick H‑M, Brokmann J, Advanced Medical Life Support (AMLS) (2013) Ein neues Kursformat in Deutschland zur präklinischen und innerklinischen Notfallversorgung von nichttraumatologischen Patienten. Notfall Rettungsmed 16:611–616CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Kerchen H (2015) Neues Berufsbild Eigenverantwortlich Leben retten. Heilberuf Pflegemag 67(6):54–55CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Klinik II, Klinik für Kardiologie und AngiologieSana Kliniken Lübeck GmbHLübeckDeutschland
  2. 2.PflegedirektionSana Kliniken Lübeck GmbHLübeckDeutschland

Personalised recommendations