Advertisement

Einfach und praktisch: Reposition der nichttraumatischen Kiefergelenkluxation

  • M.-M. VentzkeEmail author
  • J. C. Ventzke
  • O. Segitz
Teamwork + Education

Die Kiefergelenkluxation gehört mit einem 3%igen Anteil aller Luxationen zu den seltenen Gelenkausrenkungen [5, 6].

Unabhängig von der eigenen Fachzugehörigkeit ihrer Beschwerden suchen Patienten immer häufiger ungezielt den Zugang zum Gesundheitssystem bei Not- und Akutfällen über die Notaufnahmen der Kliniken [1]. Nur ein Teil sucht gezielt Hilfe in spezialisierten Einrichtungen bzw. bei niedergelassenen Zahnmedizinern [4]. Lediglich wenige Kliniken verfügen allerdings über eine vollzeitige mund-kiefer-gesichts-chirurgische Versorgung. Daher sieht sich der in der Notaufnahme tätige Arzt oder der Rettungsdienst vor Ort immer wieder mit diesem seltenen Luxationsereignis konfrontiert.

Die Kiefergelenkluxation kann nicht nur isoliert auftreten, sondern auch Begleitverletzung gewisser Notfälle sein.

Fallbeispiel.

Mit dem Rettungsdienst wird ein junger Patient nach erstmalig stattgehabtem Krampfanfall vorgestellt. Er hat eine schmerzhafte Kiefersperre. Diagnose: Kiefergelenkluxation...

Simple and practical: reduction of nontraumatic temporomandibular joint dislocation

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M.-M. Ventzke, J. C. Ventzke und O. Segitz geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

Literatur

  1. 1.
    Gorchynski J, Karabidian E, Sanchez M (2014) The “syringe” technique: a hands-free approach for the reduction of acute nontraumatic temporomandibular dislocations in the emergency department. J Emerg Med 47:676–681CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Lorenzo D, Boissier F, Prost A et al (2014) Bilateral temporomandibular joint dislocation after upper gastrointestinal endoscopy in an intensive care unit patient: a rare complication. Endoscopy 46(Suppl 1):E538PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Lowery LE, Beeson MS, Lum KK (2004) The wrist pivot method, a novel technique for temporomandibular joint reduction. J Emerg Med 27:167–170CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Mcgoldrick DM, Stassen LF (2010) Management of acute dislocation of the temporomandibular joint in dental practice. J Ir Dent Assoc 56:268–270PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Neff K, Hell B, Kolk A et al (2016) Kiefergelenkluxation. AWMF online, Bd. 007/063Google Scholar
  6. 6.
    Prechel U, Ottl P, Ahlers OM et al (2018) The treatment of Temporomandibular joint dislocation. Dtsch Arztebl Int 115:59–64PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  7. 7.
    Rakotomavo F, Raotoson H, Rasolonjatovo TY et al (2016) Temporomandibular joint dislocation during status epilepticus. Oxf Med Case Reports.  https://doi.org/10.1093/omcr/omw055 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  8. 8.
    Sang LK, Mulupi E, Akama MK et al (2010) Temporomandibular joint dislocation in Nairobi. East Afr Med J 87:32–37CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie, Sektion NotfallmedizinBundeswehrkrankenhaus UlmUlm (Donau)Deutschland
  2. 2.ZahnarztgruppeSanitätsversorgungszentrum DillingenDillingen (Donau)Deutschland
  3. 3.Klinikum Günzburg, Unfall- und WiederherstellungschirurgieKreiskliniken Günzburg-KrumbachGünzburgDeutschland

Personalised recommendations