Advertisement

Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 21, Issue 6, pp 469–477 | Cite as

tacSTART als adaptierter Sichtungsalgorithmus in Bedrohungslagen

  • K. Ladehof
  • D. Redmer
  • C. Neitzel
  • M. Offterdinger
  • K. G. Kanz
Leitthema

Zusammenfassung

Hintergrund

In einer extrem belastenden Situation sollte kein abweichendes, selten angewandtes Verfahren angewandt werden. Ein erprobtes Verfahren, das beherrscht wird, bietet eine größere Handlungssicherheit.

Ziel

Die Triage dient dem Erkennen und Erfassen der Art und Schwere der Verletzung oder Erkrankung und bildet die Grundlage für Behandlungsdringlichkeit und Transportpriorität. Es geht primär nicht um die Entscheidung ob, sondern nur um die Reihenfolge, in der behandelt und transportiert wird. Die Vorsichtung muss schnell, einfach, stresssicher, möglichst objektiv und damit reproduzierbar erfolgen. Nur wenn die Einstufung in eine Dringlichkeitsstufe möglichst präzise erfolgt, können die vorhandenen Mittel tatsächlich rechtzeitig den Patienten zugeordnet werden, die sie am dringendsten benötigen. Die Verwendung der Ampel-Farbkennzeichnung ist weltweit etabliert. Die Algorithmen mit der größten Verbreitung basieren auf physiologischen Befunden (Vitalwerten). Das bekannteste Verfahren ist der Simple-Triage-and-Rapid-Treatment-Algorithmus (START), der in den USA entwickelt wurde und sich an das ABC-Schema anlehnt. In Deutschland setzt sich präklinisch der mSTART zunehmend durch, der durch die Ludwig-Maximilians-Universität mit der Berufsfeuerwehr München entwickelt wurde. In Anpassung an die Situation im militärischen oder polizeilichen Einsatz und die TCCC-Leitlinien (TCCC Tactical Combat Casualty Care) wurde der mSTART-Algorithmus von den Autoren insbesondere durch die frühe Reaktion auf die kritische Blutung (<C>) modifiziert. Um Verwechslungen zu vermeiden, wurde der Begriff tacSTART gewählt.

Schlussfolgerung

Mittel- bis langfristig sollte es im Sinne der Patienten ein Sichtungssystem geben, und der praxiserprobte und alltagstaugliche mSTART-Algorithmus befand sich bis zur Vorstellung von PRIOR auf dem besten Wege, sich in Deutschland durchzusetzen. Er erfüllt bereits die meisten Anforderungen an einen universell und BOS-übergreifend einsetzbaren Algorithmus.

Schlüsselwörter

Triage Ampel-Farbkennzeichnung ABC-Schema TCCC-Leitlinien Sichtungssystem 

tacSTART as an adapted triage algorithm in threat situations

Abstract

Background

In extremely stressful situations, divergent, rarely used procedures should not be used. A proven procedure that has been mastered offers greater certainty.

Aim

Triage is used to determine the nature and severity of an injury or illness and allocate treatment urgency and priority for transport. It is primarily the decision about the order in which patients should be treated and transported, not whether they should be treated. The triage must be fast, easy, stress proof, as objective as possible and reproducible. Only if the severity level allocation is as precise as possible can resources actually be allocated in a timely manner to the patients who need them most. The use of the traffic light coding system is established worldwide. The most commonly used algorithms are based on physiological findings (vital signs). The best known method is the Simple Triage and Rapid Treatment algorithm (START), which was developed in the USA and follows the ABC care model. In Germany, the mSTART, which has been developed by the Ludwig-Maximilians-Universität with the fire department in Munich, is increasingly used in the preclinical setting. Based on situations during military or police deployment and the TCCC guidelines, the authors modified the mSTART algorithm, especially with regard to early response to critical bleeding (<C>). To avoid confusion, the term tacSTART was chosen.

Conclusion

In the interest of the patient, there should be only one triage algorithm in the medium to long term, and the field-tested and practical mSTART algorithm was well on the way to becoming established in Germany until PRIOR was introduced. mSTART already meets most of the requirements for a universal algorithm for the emergency medical service as well as all authorities and organizations with security tasks.

Keywords

Triage Traffic light coding system ABC of resuscitation TCCC guidelines Triage algorithm 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

D. Redmer nahm für die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. (JUH e.V.) an Veranstaltungen des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) mit Bezug zum Massenanfall bei Bedrohungslagen teil. Er erhielt Kostenerstattung für Reisen, Unterkunft und Verpflegung durch das BBK sowie die JUH e.V., die nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit der eingereichten Arbeit stehen. K. Ladehof, C. Neitzel, M. Offterdinger und K.G. Kanz geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    NATO (2006) Allied Joint Medical Support Doctrine AJP 4.10(A), März 2006Google Scholar
  2. 2.
    Peleg K, Rozenfeld M (2015) Dealing with terror-related mass casualty events. Notfall Rettungsmed 18:285–292CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Leppäniemi A (2009) EMS and pre-hospital issues. In: Shapira S, Hammond J (Hrsg) Essentials of terror medicine. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Lounsbury D, Bellamy RF, Burris DG (2004) Emergency war surgery. 3rd united states revision. Borden Institute, WRAMC, Washington DCGoogle Scholar
  5. 5.
    Schutzkommission beim Bundesministerium des Innern (Hrsg) (2010) Katastrophenmedizin – Leitfaden für die ärztliche Versorgung im Katastrophenfall. http://www.bbk.bund.de/SharedDocs/Downloads/BBK/DE/Publikationen/PublikationenForschung/Katastrophenmedizin.pdf?__blob=publicationFile (5. Auflage, München. Kostenloser Download (498 Seiten))Google Scholar
  6. 6.
    Frykberg E (2002) Medical management of disasters and mass casualties from terrorist bombings: how can we cope? J Trauma 53:201–212CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Sefrin P, Weidringer JW, Weiss W (2003) Sichtungskategorien und deren Dokumentation. Dtsch Arztebl 100:A2058–2058Google Scholar
  8. 8.
    Greaves I, Hunt P (2011) Responding to terrorism—A medical handbook, 1. Aufl. Elsevier, EdinburghGoogle Scholar
  9. 9.
    Neitzel C, Ladehof K (2015) Taktische Medizin. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Brech A (2008) Triage und Recht: Patientenauswahl beim Massenanfall Hilfebedürftiger in der Katastrophenmedizin. Ein Beitrag zur Gerechtigkeitsdebatte im Gesundheitswesen. Duncker & Humblot, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Michaelson M, Hyams G (2006) Preparedness of Health Systems, Guidelines for Mass Casualty Situations. A statement paper of the NATO Advanced Research Workshop on Mass Casualty Situations. Rambam Health Care Campus, The Teaching Center, Haifa, IsraelGoogle Scholar
  12. 12.
    Garner A, Lee A et al (2001) Comparative analysis of multiple—casualty incident triage algorithms. Ann Emerg Med 38(5):541–548CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Jenkins JL, McCarthy M (2008) Mass-casualty triage: Time for an evidence-based approach. Prehosp Disaster Med 23(1):3–8CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Lerner B, Schwartz R (2008) Mass Casualty Triage: An Evaluation of the Data and Development of a Proposed National Guideline. Disaster Med Public Health Prep 2(Supplement 1):25–34CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Nocera A, Garner A (2000) An Australian mass casualty incident triage system. Aust J Emerg Manag 10:41–46Google Scholar
  16. 16.
    Pepe PE, Kvetan V (1991) Field management and critical care in mass disasters. Crit Care Clin 7(2):401–420CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Offterdinger M, Ladehof K, Paul AO, Hansen M (2014) Eine einfache Checkliste als Hilfsmittel zur Vorsichtung mit dem mSTaRT-Algorithmus. Notfall Rettungsmed 17:415–419CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Kanz KG, Hornburger P (2006) mSTART-Algorithmus für Sichtung, Behandlung und Transport bei einem Massenanfall von Verletzten. Notfall Rettungsmed 9:264–270CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Hiereth K, Hornburger P, Eyer F et al (2013) mSTaRT Trauma & Intox. Notfall Rettungsmed 16:627–636CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Champion H, Bellamy R (2003) A Profile of Combat Injury. J Trauma 54:S13–S19PubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Hodgetts T (2001) Triage: a position statement. For European Union Core Group on Disaster Medicine. http://ec.europa.eu/echo/civil_protection/civil/prote/pdfdocs/disaster_med_final_2002/d6.pdf Google Scholar
  22. 22.
    Trentzsch H, Urban S (2012) Evidenzbasierte Triage von verletzten Patienten am Unfallort. Notfall Rettungsmed 15:709–713CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Eastridge BJ (2010) Field Triage Score in Combat. Am J Surg 200:724–727CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Franke A, Bieler D, Friemert B, Schwab R, Kollig E, Güsgen C (2017) Erstversorgung und innerklinische Therapie von Schuss- und Explosionsverletzungen. Dtsch Arztebl Int 114:237–243PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  25. 25.
    Bubser F, Callies A (2014) PRIOR: Vorsichtungssystem für Rettungsassistenten und Notfallsanitäter. Rettungsdienst 37:731–734Google Scholar
  26. 26.
    Lennquist S (2012) Medical Response to Major Incidents and Disasters. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (Hrsg) (2011) S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung, AWMF-Register Nr. 012/019, S 109–111Google Scholar
  28. 28.
    CoTCCC (2017) TCCC-Guidelines for Medical Personnel. https://www.naemt.org/education/TCCC/guidelines_curriculum. Zugegriffen: 18.08.2018Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • K. Ladehof
    • 1
  • D. Redmer
    • 2
  • C. Neitzel
    • 1
  • M. Offterdinger
    • 3
  • K. G. Kanz
    • 4
  1. 1.Tactical Rescue and Emergency Medicine Association e. V.CalwDeutschland
  2. 2.Johanniter-Unfall-Hilfe e. V., Regionalverband OstwürttembergAalenDeutschland
  3. 3.Abteilung für Anästhesie und operative IntensivmedizinRobert-Bosch-KrankenhausStuttgartDeutschland
  4. 4.Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie, Klinikum rechts der IsarTechnische Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations