Auf dem Weg zur integrierten Qualitätssicherung im Rettungsdienst

Stand − Bedarf − Vision
  • S. Piedmont
  • D. Brammen
  • D. Branse
  • K. Focke
  • W. Kast
  • B.-P. Robra
Übersichten

Zusammenfassung

Hintergrund

Obwohl jährlich rund 14 Mio. rettungsdienstliche Einsatzfahrten in Deutschland stattfinden, wird bisher wenig systematische Qualitätssicherung (QS) betrieben, die den Verlauf der Patienten, die Ergebnisqualität und überregionale Vergleiche beinhaltet.

Ziel der Arbeit

Stand, Bedarf und die Vision einer integrierten QS werden aufgezeigt.

Methode

Anhand von Literaturrecherchen und Kommunikation mit am Rettungsdienst (RD) beteiligten Akteuren wird die leistungserbringerübergreifende QS im RD auf ihren Ist-Stand hin beleuchtet. Dies geschieht entlang der 4 identifizierten Herausforderungen für die Leitstellen‑, Notfallsanitäter- und Notarztdokumentation:

1. Standardisierung der Datenerhebung,

2. Digitalisierung der Dokumentation,

3. überregionale Analyse verknüpfter Dokumentationen,

4. Messbarkeit relevanter Outcomes.

Weiterhin werden zwei Fallbeispiele aus Hessen und Baden-Württemberg geschildert. Da die Landesrettungsdienstgesetze den Möglichkeitsrahmen für die QS vorgeben, folgt eine Synopse aller 16 Gesetze.

Ergebnisse und Diskussion

Eine integrierte QS bezieht auch die Bedingungen vor dem Rettungsdiensteinsatz (v. a. Versorgung und Gesundheit des Patienten) sowie die Ergebnisse der Rettungsdienstleistungen nach dem Einsatz ein. Der Artikel zeigt, wie eine integrierte QS auf den Weg gebracht werden könnte. Durch eine integrierte QS können faire Qualitätsindikatoren des RD entwickelt werden – als Grundlage für Evaluationen und anstehende Regulationen mit dem Ziel der Verbesserung der gesamten Notfallversorgung.

Schlüsselwörter

Rettungsdiensteinsatz Notfallmedizin Qualitätsindikatoren Ergebnisqualität Prähospitale Versorgung 

On the path to integrated quality assurance for rescue services

Status quo, need and vision

Abstract

Background

About 14 million emergency runs take place annually in Germany. However, little systematic quality assurance (QA) that includes the course of the patient, medical outcomes and interregional comparisons is conducted.

Aim

The article highlights the status quo, need and vision of integrated quality assurance.

Methods

We searched the literature and inquired different stakeholders in the field of rescue services. The paper starts by focusing on the state of QA on the basis of four challenges identified for the dispatch centers, the paramedics and the emergency physicians: standardization of the documentation, digitalization of the data, supraregional analysis of linked documentation, and measurability of relevant outcomes. In addition, the article presents two examples from the states Hesse and Baden-Württemberg. Since the federal legislation defines the scope of the QA, a synopsis of all 16 laws follows.

Results and discussion

Integrated QA includes the conditions prior to the emergency call and run (especially the care and health status of the patient) and the outcomes after the service. The article shows how integrated QA could be achieved. Integrated QA will enable the development of risk-adjusted quality indicators of the emergency services. They are the basis for evaluations and upcoming regulations—with the aim of improving the overall emergency care setting.

Keywords

Emergency run Emergency medicine Quality indicators Outcome Prehospital emergency care 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Piedmont, D. Brammen, D. Branse, K. Focke, W. Kast und B.-P. Robra geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Supplementary material

10049_2018_440_MOESM1_ESM.docx (50 kb)
Aussagen zur Qualitätssicherung aus den Landesrettungsdienstgesetzen

Literatur

  1. 1.
    Alt T, Bauer K, Bielmeier S, Birk A, Dudinova D, Gattinger A, Cabrera GA, Gehring C, Geiser-Metz S, Groß S, von Küstenfeld S, Lindner V, Sieber F, Thieme U, Veser A, Weber M (2016) Rettungsdienstbericht Bayern 2016. Berichtszeitraum: 2006 bis 2015Google Scholar
  2. 2.
    Baumann A, Sellin S, Breckwoldt J (2009) Standardisierte Notruf-Abfragesysteme für die Leitstelle. Notfallmed Up2date 4(03):261–277.  https://doi.org/10.1055/s-0029-1186093 CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bayerisches Rotes Kreuz, Estermeier A (02. Oktober 2017) Qualitätssicherung in Bayern. TelefonatGoogle Scholar
  4. 4.
    Brammen D (2014) Datenschutz im Rettungsdienst. Notfall Rettungsmed 17(8):652–659.  https://doi.org/10.1007/s10049-014-1861-8 CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Bundesärztekammer (2013) Indikationskatalog für den NotarzteinsatzGoogle Scholar
  6. 6.
    Dennerlein R, Schneider M (1995) Wirtschaftlichkeitsreserven im Rettungsdienst. Gutachten für den Bundesminister für Gesundheit. BASYS, AugsburgGoogle Scholar
  7. 7.
    El Sayed MJ (2012) Measuring quality in emergency medical services. A review of clinical performance indicators. Emerg Med Int.  https://doi.org/10.1155/2012/161630 PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Gesundheitsberichterstattung des Bundes (o. J.) Einsatzfahrtaufkommen im öffentlichen Rettungsdienst (Anzahl). Gliederungsmerkmale: Jahre, Deutschland, Einsatzart. Letzte Aktualisierung: 4. Nov. 2015. http://www.gbe-bund.de 〉 Tabelle (gestaltbar): Rettungsdienst, Einsätze, u. a. nach Einsatzart. Zugegriffen: 05. Jan. 2017
  9. 9.
    Gesundheitsberichterstattung des Bundes (o. J.) Gesundheitsausgaben in Deutschland in Mio. €. Gliederungsmerkmale: Jahre, Art der Einrichtung, Art der Leistung, Ausgabenträger. Letzte Aktualisierung: 21. Febr. 2017. http://www.gbe-bund.de 〉 Tabelle (gestaltbar): Art der Einrichtung: Rettungsdienste, Art der Leistung: Transporte. Zugegriffen: 03. Jan. 2018
  10. 10.
    Herdt J, Karbstein M (2009) Effektivität und Effizienz des Rettungsdienstes in Hessen. HA Hessen Agentur, WiesbadenGoogle Scholar
  11. 11.
    Herrmann T, Köster C, Seyderhelm A, Broge B, Szecsenyi J, Willms G (2017) Instrumente und Methoden zur Ersteinschätzung von Notfallpatienten. Bestandsaufnahme und Konzeptentwicklung für die kassenärztliche Notfallversorgung. AQUA-Institut, GöttingenGoogle Scholar
  12. 12.
    Innenministerium Baden-Württemberg (2014) Rettungsdienstplan 2014 Baden-WürttembergGoogle Scholar
  13. 13.
    Kill C, Andrä-Welker M (2004) Referenzdatenbank Rettungsdienst Deutschland. BASt-Bericht, Bd 163. N. W. Verlag für Neue Wissenschaft, BremerhavenGoogle Scholar
  14. 14.
    Köster C, Wrede S, Herrmann T, Meyer S, Willms G, Broge B, Szecsenyi J (2016) Ambulante Notfallversorgung. Analyse und Handlungsempfehlungen. AQUA-Institut, GöttingenGoogle Scholar
  15. 15.
    Kostrzewa A (2014) Rettungsdienst wird digital. Tablet-PC für jeden bayerischen Rettungswagen. AbendzeitungGoogle Scholar
  16. 16.
    Landesregierung Rheinland-Pfalz (2016) Tablet-PCs im Einsatz. Rheinland-Pfalz stattet als erstes Bundesland den gesamten bodengebundenen Rettungsdienst mit etwa 330 Tablet-PCs für den Einsatz in der Notfallrettung ausGoogle Scholar
  17. 17.
    Landtag Baden-Württemberg Gesetz über den Rettungsdienst. Rettungsdienstgesetz – RDGGoogle Scholar
  18. 18.
    Landtag Brandenburg Gesetz über den Rettungsdienst im Land Brandenburg. RDGGoogle Scholar
  19. 19.
    Landtag Hessen Hessisches Rettungsdienstgesetz. HRDGGoogle Scholar
  20. 20.
    Landtag Rheinland-Pfalz Landesgesetz über den Brandschutz, die allgemeine Hilfe und den Katastrophenschutz. LBKGGoogle Scholar
  21. 21.
    Landtag Rheinland-Pfalz Landesgesetz über den Rettungsdienst sowie den Notfall- und Krankentransport. RettDGGoogle Scholar
  22. 22.
    Landtag Sachsen-Anhalt Rettungsdienstgesetz des Landes Sachsen-Anhalt. RettDG LSAGoogle Scholar
  23. 23.
    Landtag Schleswig-Holstein Rettungsdienstgesetz. RDGGoogle Scholar
  24. 24.
    Lenz W, Luderer M, Seitz G, Lipp M (2000) Die Dispositionsqualität einer Rettungsleitstelle. Qualitätsmanagement mit der „Rückmeldezahl“. Notfall Rettungsmed 3(2):72–80CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Messelken M, Schlechtriemen T, Arntz HR, Bohn A, Bradschetl G, Brammen D, Braun J, Gries A, Helm M, Kill C, Mochmann C, Paffrath T (2011) Der minimale Notfalldatensatz MIND3. DIVI 2(3):130–135Google Scholar
  26. 26.
    Ministerium des Inneren und für Sport Rheinland-Pfalz, Zurek B (11. Oktober 2017) Stand der Primärdigitalisierung in RP. TelefonatGoogle Scholar
  27. 27.
    Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Dröge C (14. September 2017 & 10. Oktober 2017) Qualitätssicherung des Rettungsdienstes in Brandenburg. E‑MailGoogle Scholar
  28. 28.
    Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg (2015) Verordnung über den Landesrettungsdienstplan. LRDPVGoogle Scholar
  29. 29.
    Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren Schleswig-Holstein, Bartsch V (21. September 2017) Qualitätssicherung des Rettungsdienstes in SH. E‑MailGoogle Scholar
  30. 30.
    Piedmont S, Robra B‑P (2015) Praxis und Wissenschaft im Studium – Erwartungen und erlebte Kompetenzförderung von Studierenden der Humanmedizin im Vergleich mit Studierenden anderer Fächer. GMS Z Med Ausbild 32(1):Doc8.  https://doi.org/10.3205/zma000950 PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  31. 31.
    Rettungswesen und Notfallmedizin (2016) Auswertung des bundeseinheitlichen Datensatzes Luftrettung für das Jahr 2015. RUN Rettungswesen und Notfall- medizin, MarburgGoogle Scholar
  32. 32.
    Riessen R, Seekamp A, Gries A, Dodt C, Kumle B, Busch H‑J (2014) Positionspapier für eine Reform der medizinischen Notfallversorgung in DeutschlandGoogle Scholar
  33. 33.
    Sächsischen Staatsministeriums des Innern (2006) Sächsische Landesrettungsdienstplanverordnung. SächsLRettDPVOGoogle Scholar
  34. 34.
    Schlechtriemen T, Dirks B, Lackner C‑K, Moecke H, Blumenberg D (2007) Wirtschaftlichkeit im Rettungsdienst. Notfall Rettungsmed 10(8):589–592.  https://doi.org/10.1007/s10049-007-0984-6 CrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Schmiedel R, Behrendt H (2015) Leistungen des Rettungsdienstes 2012/13. Analyse des Leistungsniveaus im Rettungsdienst für die Jahre 2012 und 2013 = Performance of the rescue services 2012/13. Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen Reihe M, Heft 260. Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch-GladbachGoogle Scholar
  36. 36.
    Sefrin P, Berger H‑J, Schlennert B, Reindl K (2007) Die „Rückmeldezahl“ als Basis eines Qualitätsmanagements im Rettungsdienst in Bayern. Notarzt 23(6):195–200.  https://doi.org/10.1055/s-2007-986229 CrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Sefrin P, Händlmeyer A, Kast W (2015) Leistungen des Notfall-Rettungsdienstes: Ergebnisse einer bundesweiten Analyse des DRK 2014. Notarzt 31(4):S34–S48.  https://doi.org/10.1055/s-0035-1552705 CrossRefGoogle Scholar
  38. 38.
    Stelle zur trägerübergreifenden Qualitätssicherung im Rettungsdienst Baden-Württemberg Datensatzdefinition für Leitstellendaten (Version 1.4 vom 4. Febr. 2014). https://www.sqrbw.de/adbimage/305/asset-original//datensatzspezifikation-fuer-leitstellendaten.pdf. Zugegriffen: 05. Jan. 2018
  39. 39.
    Stelle zur trägerübergreifenden Qualitätssicherung im Rettungsdienst Baden-Württemberg (2017) Qualitätsbericht. Rettungsdienst Baden-Württemberg. Berichtsjahr 2016Google Scholar
  40. 40.
    Stelle zur trägerübergreifenden Qualitätssicherung im Rettungsdienst Baden-Württemberg, Lohs T (18. September 2017) Dokumentationsvorgaben in Baden-Württemberg. E‑MailGoogle Scholar
  41. 41.
    Wissenschaftsrat (2016) Perspektiven der Universitätsmedizin. Wissenschaftsrat, WeimarGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • S. Piedmont
    • 1
  • D. Brammen
    • 2
  • D. Branse
    • 3
  • K. Focke
    • 4
  • W. Kast
    • 3
  • B.-P. Robra
    • 1
  1. 1.Institut für Sozialmedizin und Gesundheitsökonomie, Medizinische FakultätOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland
  2. 2.Universitätsklinik für Anaesthesiologie und IntensivtherapieUniversitätsklinikum MagdeburgMagdeburgDeutschland
  3. 3.Generalsekretariat des Deutschen Roten KreuzesBerlinDeutschland
  4. 4.BKK DachverbandBerlinDeutschland

Personalised recommendations