Advertisement

Leitstellenstruktur in Rheinland-Pfalz

  • M. S. Schehadat
  • G. Scherer
  • D. A. Groneberg
  • M. H. K. Bendels
Originalien
  • 62 Downloads

Zusammenfassung

Dieser Artikel liefert Einblicke in Historie, Organisationsstruktur und Leistungsbilanz des Rettungsdienstes in Rheinland-Pfalz. Das zentrale Steuerungsorgan der präklinischen Notfallversorgung stellt die Leitstelle dar. Man erreicht unter der europäischen Notrufnummer 112 jederzeit kompetente Hilfe; diese umfasst sowohl die rettungsdienstliche als auch die feuerwehrtechnische Komponente. Zukünftig soll diese nichtpolizeiliche Gefahrenabwehr in Rheinland-Pfalz ausschließlich in den Integrierten Leitstellen (ILS) koordiniert werden, die damit das alte Modell der getrennt arbeitenden Rettungs- und Feuerwehrleitstellen ablösen sollen. Mit Ausnahme der aktuell in Errichtung befindlichen ILS Ludwigshafen und der ILS Rheinhessen, für die die Planungsphase angelaufen ist, werden bereits 6 ILS betrieben. Das Land Rheinland-Pfalz ist zurzeit in 8 Rettungsdienstbereiche eingeteilt, die jeweils von einer ILS bzw. je einer Rettungsleitstelle geführt werden. Der Tätigkeitsschwerpunkt in einer Leitstelle konzentriert sich maßgeblich auf die Nachfrage nach Leistungen des Krankentransports und der Notfallrettung. Das Verhältnis von Rettungsdienst- zu Feuerwehreinsätzen erstreckt sich von 23:1 bis 48:1. Die Interaktion mit anderen Leistungserbringern ist mannigfaltig. Schnittstellen ergeben sich sowohl mit der Polizei, dem Ärztlichen Bereitschaftsdienst, den Kliniken, Praxen und weiteren v. a. medizinischen Stakeholdern. Generell bewältigt eine Leitstelle eine Vielzahl weiterer Aufgaben neben der Notrufbearbeitung und Disposition der Rettungsmittel. Anrufer werden medizinisch-taktisch zur Überbrückung des therapiefreien Intervalls unterstützt. Zudem werden fortlaufend Dokumentationsaufgaben zur Qualitätssicherung bewältigt.

Schlüsselwörter

Notruf Integrierte Leitstelle Rettungsdienst Feuerwehr Notfallmedizin 

Structure of the integrated control centers in Rhineland-Palatinate

Abstract

This article provides insights into the history, organizational structure, and the performance of local emergency services in Rhineland–Palatinate. The integrated control center represents the central management body for preclinical emergency care. You can request professional help by calling the European emergency number 112 at any time; it includes support from ambulance and fire department. This non-police emergency response is managed by so-called integrated control centers (ICC); in Rhineland–Palatinate such institutions have been introduced throughout the federal state, except for the rescue service areas of Rhenish Hesse and Ludwigshafen, which will likely put their ICCs into operation in the next few years. The territory of Rhineland–Palatinate is divided into eight rescue service areas, which are each led by one integrated or one rescue control center. The work in an ICC generally focuses on the demand for qualified ambulance transportation and emergency medical care. The ratio of emergency rescue to fire department dispatches ranges from 23:1 to 48:1. The dispatchers work closely with many different authorities; there is close collaboration with the police department and other service providers (e.g., doctor on call, clinics, physician’s offices, and hospitals). In general, the control center manages more than simply processing emergency calls and dispatching rescue devices; the staff takes the medical history in a goal-oriented and needs-based way, using current rules of communication, teaching first aid, and arranging competent help. Furthermore, diverse documentation tasks, which are essential for quality assurance, are managed.

Keywords

Emergency call Emergency call centre Emergency medical service Fire department Emergency medicine 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. S. Schehadat, G. Scherer, D.A. Groneberg und M.H.K. Bendels geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    B.I.1 Landesrettungsdienstplan Rheinland-Pfalz (LRettDP), Stand vom 20. Januar 2014, RettungsdienstbereichGoogle Scholar
  2. 2.
    Brucker C (2016) Leistungen des öffentlich-rechtlichen Rettungsdienstes in Rheinland-Pfalz, Einsätze 2015, Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur, Abteilung 5/Referat 354 (Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz), S 2Google Scholar
  3. 3.
    Ministerium des Innern und für Sport des Landes Rheinland-Pfalz, Abteilung 5 (2016) Karte Rettungsdienst. https://mdi.rlp.de/fileadmin/isim/Unsere_Themen/Sicherheit/Rettungsdienst/Dokumente/2473-Karte_Rettungsdienst_2016.pdf. Zugegriffen: 13. Juni 2017Google Scholar
  4. 4.
    Schehadat MS, Groneberg DA, Bauer J et al (2017) Notfallrettung in Rheinland-Pfalz. Zentralbl Arbeitsmed Arbeitsschutz Ergonomie 67:211.  https://doi.org/10.1007/s40664-017-0186-0 CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Schehadat MS, Groneberg DA, Bauer J et al (2017) Hilfsfristen des Rettungsdienstes in den deutschen Bundesländern. Zentralbl Arbeitsmed Arbeitsschutz Ergonomie 67:255.  https://doi.org/10.1007/s40664-017-0203-3 CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Schmitt D (2012) Statistik der Feuerwehren in Rheinland-Pfalz 2012, Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur/Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion des Landes Rheinland-Pfalz, S. 6. https://www.bks-portal.rlp.de/sites/default/files/og-group/7824/37/dokumente/Feuerwehreinsatzstatistik%20RLP%202012.pdf. Zugegriffen: 21. Apr. 2017Google Scholar
  7. 7.
    Stadtverwaltung Kaiserslautern (2015) Die qualifizierte Notrufabfrage der Integrierten Leitstelle Kaiserslautern, Stadt Kaiserlautern, Referat Feuerwehr und Katastrophenschutz Abt. 37.5 Information und Kommunikation – Integrierte Leitstelle. https://www.bks-portal.rlp.de/sites/default/files/og-group/7833/59/dokumente/Notruf%2520Abfrage%2520ILtS%2520KL%252009%25200201.pdf. Zugegriffen: 20. Jan. 2018Google Scholar
  8. 8.
    Statistisches Bundesamt (2015) Daten aus dem Gemeindeverzeichnis, Kreisfreie Städte und Landkreise nach Fläche und Bevölkerung auf Grundlage des Zensus 2011 und Bevölkerungsdichte, Wiesbaden. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/LaenderRegionen/Regionales/Gemeindeverzeichnis/Administrativ/Aktuell/04Kreise.html. Zugegriffen: 6. Apr. 2017Google Scholar
  9. 9.
    Zurek B. et al (2016) Integrierte Leitstellen – Zentraler Baustein der Gefahrenabwehr im Land, Ministerium des Innern und für Sport des Landes Rheinland-Pfalz, Abteilung 5, Portal für den Brand- und Katastrophenschutz https://bks-portal.rlp.de/organisationen/integrierte-leitstellen. Zugegriffen: 31. Mai 2017
  10. 10.
    § 11 Abs. 1 Satz 1 Landesgesetz über den Rettungsdienst sowie den Notfall- und Krankentransport (Rettungsdienstgesetz – RettDG –) in der Fassung vom 22. April 1991Google Scholar
  11. 11.
    § 11 Abs. 1 Satz 2 Landesgesetz über den Rettungsdienst sowie den Notfall- und Krankentransport (Rettungsdienstgesetz – RettDG –) in der Fassung vom 22. April 1991Google Scholar
  12. 12.
    § 11 Abs. 2 Satz 1 Landesgesetz über den Rettungsdienst sowie den Notfall- und Krankentransport (Rettungsdienstgesetz – RettDG –) in der Fassung vom 22. April 1991Google Scholar
  13. 13.
    § 39 Landesgesetz über den Brandschutz, die allgemeine Hilfe und den Katastrophenschutz (Brand- und Katastrophenschutzgesetz – LBKG –) vom 2. November 1981Google Scholar
  14. 14.
    § 4 Abs. 3 Landesgesetz über den Rettungsdienst sowie den Notfall- und Krankentransport (Rettungsdienstgesetz – RettDG –) in der Fassung vom 22. April 1991Google Scholar
  15. 15.
    § 7 Abs. 3 Landesgesetz über den Rettungsdienst sowie den Notfall- und Krankentransport (Rettungsdienstgesetz – RettDG –) in der Fassung vom 22. April 1991Google Scholar
  16. 16.
    § 7 Abs. 4 Satz 2 Landesgesetz über den Rettungsdienst sowie den Notfall- und Krankentransport (Rettungsdienstgesetz – RettDG –) in der Fassung vom 22. April 1991Google Scholar
  17. 17.
    § 7 Abs. 6 Satz 1 Nr. 1–2 Landesgesetz über den Rettungsdienst sowie den Notfall- und Krankentransport (Rettungsdienstgesetz – RettDG –) in der Fassung vom 22. April 1991Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • M. S. Schehadat
    • 1
  • G. Scherer
    • 2
  • D. A. Groneberg
    • 1
  • M. H. K. Bendels
    • 1
  1. 1.Institut für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und UmweltmedizinGoethe-Universität Frankfurt/MainFrankfurt am MainDeutschland
  2. 2.Abteilung 51/Sicherheit und Ordnung, Fachbereich Katastrophenschutz/OrdnungsverwaltungKreisverwaltung Mainz-BingenIngelheim am RheinDeutschland

Personalised recommendations