Advertisement

Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 21, Issue 1, pp 4–13 | Cite as

Empfehlungen der S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletztenbehandlung 2016 für die Präklinik

Eine praxisorientierte Darstellung
  • P. Hilbert-Carius
  • Th. Wurmb
  • H. Lier
  • M. Fischer
  • M. Helm
  • C. Lott
  • B. W. Böttiger
  • M. Bernhard
Leitthema

Zusammenfassung

Nachdem 2011 die erste interdisziplinäre S3-Leitlinie zur Versorgung von Schwerverletzten publiziert wurde, erfolgten 2016 die erste Revision und Aktualisierung nach intensiver Überarbeitung im Konsens von 20 Fachgesellschaften. In den bekannten drei Abschnitten Präklinik, Schockraum und 1. OP-Phase wurden ein Großteil der Kernaussagen und Hintergrundtexte aktualisiert. Die meisten Änderungen und Neuerungen ergaben sich im Kapitel Präklinik, welches im Rahmen dieser Übersicht dargestellt werden soll. Dieses Kapitel ist sowohl für Notärzte als auch für nichtärztliche Mitarbeiter des Rettungsdienstes von besonderer Bedeutung. Die vorliegende Übersichtsarbeit stellt den Bereich Präklinik mit den entsprechenden aktuellen Änderungen und Neuerung der Leitlinie praxisnah anhand des ABCDE-Schemas zusammen.

Schlüsselwörter

Präklinik Rettungsdienst Schockraum Traumamanagement ABCDE-Schema 

Recommendations of the 2016 S3 guideline on polytrauma/severe injuries for prehospital care

A practice-oriented presentation

Abstract

In 2011 the first interdisciplinary S3 guideline for the management of patients with serious injuries/trauma was published. After intensive revision and in consensus with 20 different medical societies, the updated version of the guideline was published in 2016. Divided into the three different sections prehospital care, emergency room management, and first operative phase, many recommendations and explanations were updated, mostly in the prehospital care and emergency room management sections. The prehospital care section is of special interest for all members of emergency medical services (e.g., emergency physician, paramedics, emergency technicians). The present work summarizes changes and innovations in prehospital care of the current guideline in a practice-oriented manner using the ABCDE scheme.

Keywords

Prehospital care EMS Trauma bay Trauma managment ABCDE scheme 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

P. Hilbert-Carius, T. Wurmb, H. Lier, M. Fischer, M. Helm, C. Lott, B.W. Böttiger und M. Bernhard geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Bernhard M, Mohr S, Weigand MA et al (2012) Developing the skill of endotracheal intubation: implication for emergency medicine. Acta Anaesthesiol Scand 56:164–171CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Bernhard M, Becker TK, Gries A et al (2015) The first shot is often the best shot: first-pass Intubation success in emergency airway management. Anesth Analg 121:1389–1393CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Bernhard M, Hossfeld B, Bein B et al (2015) Handlungsempfehlung Prähospitale Narkose beim Erwachsenen. Anästh Intensivmed 56:317–335Google Scholar
  4. 4.
    Dgu (2011) S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung. AWMF-Register Nr. 012/019Google Scholar
  5. 5.
    Dgu (2016) S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung. AWMF Register-Nr. 012/19Google Scholar
  6. 6.
    Domeier RM, Swor RA, Evans RW et al (2002) Multicenter prospective validation of prehospital clinical spinal clearance criteria. J Trauma 53:744–750CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Franke A, Bieler D, Friemert B et al (2017) The first aid and hospital treatment of gunshot and blast injuries. Dtsch Arztebl Int 114:237–243PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  8. 8.
    Friemert B (2017) Wie bereitet sich die DGU auf die Versorgung von Terroropfern vor? Notf Rettungsmed.  https://doi.org/10.1007/s10049-017-0321-7
  9. 9.
    Helm M, Weißleder A, Bernhard M et al (2017) C‑Intraossäre Punktion. Notf Rettungsmed 20:117–126CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Hilbert-Carius P, Wurmb T, Lier H et al (2017) Care for severely injured persons : Update of the 2016 S3 guideline for the treatment of polytrauma and the severely injured. Anaesthesist 66:195.  https://doi.org/10.1007/s00101-017-0265-9
  11. 11.
    Hodgetts TJ, Mahoney PF, Russell MQ et al (2006) ABC to 〈C〉ABC: redefining the military trauma paradigm. Emerg Med J 23:745–746CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  12. 12.
    Hossfeld B, Josse F, Kulla M et al (2016) Handlungsempfehlung zur prähospitalen Anwendung von Tourniquets. Anästh Intensivmed 57:698–704Google Scholar
  13. 13.
    Kwan I, Bunn F, Roberts I (2001) Spinal immobilisation for trauma patients. Cochrane Database Syst Rev 2001:CD2803Google Scholar
  14. 14.
    Manzano Nunez R, Ordonez Delgado CA (2017) Analysis of REBOA in systematic reviews: it is early to provide evidence-based, strong recommendations. Eur J Trauma Emerg Surg 43:281–282CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Sadek S, Lockey DJ, Lendrum RA et al (2016) Resuscitative endovascular balloon occlusion of the aorta (REBOA) in the pre-hospital setting: an additional resuscitation option for uncontrolled catastrophic haemorrhage. Resuscitation 107:135–138CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Soar J, Nolan JP, Böttiger BW et al (2015) Erweiterte Reanimationsmaßnahmen für Erwachsene („adult advanced life support“). Notf Rettungsmed 18:770–832CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Stratmann D (2003) Strategies for the emergency services – consequences from the 11 September 2001. Notf Rettungsmed 6:102–106CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Timmermann A, Byhahn C, Wenzel V et al (2012) Handlungsempfehlung für das präklinische Atemwegsmanagement. Für Notärzte und Rettungsdienstpersonal. Anästh Intensivmed 53:294–308Google Scholar
  19. 19.
    Trentzsch H, Graeff P, Prückner S (2017) E – Wärmeerhalt und Wiedererwärmung. Notf Rettungsmed 20:141–153CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Truhlar A, Deakin CD, Soar J et al (2015) European Resuscitation Council Guidelines for Resuscitation 2015: section 4. Cardiac arrest in special circumstances. Resuscitation 95:148–201CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • P. Hilbert-Carius
    • 1
  • Th. Wurmb
    • 2
  • H. Lier
    • 3
  • M. Fischer
    • 4
  • M. Helm
    • 5
  • C. Lott
    • 6
  • B. W. Böttiger
    • 3
  • M. Bernhard
    • 7
  1. 1.Klinik für Anästhesiologie, Intensiv‑, Notfallmedizin, SchmerztherapieBergmannstrost BG-Klinikum Halle gGmbHHalle (Saale)Deutschland
  2. 2.Sektion Notfall- und Katastrophenmedizin, Klinik und Poliklinik für AnästhesiologieUniversitätsklinikum WürzburgWürzburgDeutschland
  3. 3.Klinik für Anästhesiologie und Operative IntensivmedizinUniversitätsklinikum KölnKölnDeutschland
  4. 4.Klinik für Anästhesiologie und IntensivmedizinKlinik am Eichert, ALB FILS KlinikenGöppingenDeutschland
  5. 5.Klinik für Anästhesiologie & Intensivmedizin, Sektion NotfallmedizinBundeswehrkrankenhaus UlmUlmDeutschland
  6. 6.Klinik für AnästhesiologieUniversitätsmedizin Johannes Gutenberg-UniversitätMainzDeutschland
  7. 7.Zentrale NotaufnahmeUniversitätsklinikum LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations