Skip to main content

Ruhigstellung von Frakturen in der präklinischen Notfallmedizin

Extremitäten‑, Becken‑ und Wirbelsäulentrauma

Immobilization of fractures in preclinical emergency medicine

Extremities, pelvic and spinal trauma

Zusammenfassung

In Deutschland ereignen sich etwa 2,6 Mio. Verkehrsunfälle/Jahr mit einer relevanten Zahl an Extremitäten‑, Becken- und Wirbelsäulentraumata. Nach der prioritätenorientierten Initialbehandlung des Patienten sollen adäquate Maßnahmen gegen Schmerzen und zur Vorbeugung von Weichteilschädigungen ergriffen werden. Bei Extremitätenfrakturen erfolgen die Immobilisation präklinisch und, wenn indiziert, die Reposition unter Analgesie. Die Anlage einer Beckenschlinge kann indiziert sein. Bei Verdacht auf Wirbelsäulenverletzungen sind Palpation, Druck- und Klopfschmerz sowie die Erhebung der peripheren Motorik und Sensibilität wegweisend. Der Patient wird mithilfe der Vakuummatratze immobilisiert. Eine Verletzung im Halswirbelsäulenbereich wird mithilfe der Zervikalstütze, kombiniert mit einer Ganzkörperimmobilisation, stabilisiert. Bei gleichzeitig vorhandenem Schädel-Hirn-Trauma wird geprüft, ob auf die Zervikalstütze verzichtet werden kann, um einen weiteren Hirndruckanstieg zu minimieren.

Abstract

Approximately 2.6 million traffic accidents occur each year in Germany with a relevant number involving trauma to the extremities, pelvis and spine. Following the priority-oriented initial treatment, measures against pain and for prevention of soft tissue damage should be undertaken. In cases of fractures of the extremities, preclinical immobilization should be carried out and, when indicated, repositioning with the patient under analgesia. The placement of a pelvic sling can be indicated. In the case of suspected spinal injuries, palpation, pressure and tapping pain as well as ascertainment of peripheral motor and sensory activity are decisive. The patient is immobilized with the aid of a vacuum mattress. Injuries to the cervical spine region are stabilized using a cervical brace combined with whole body immobilization. In the case of simultaneous traumatic brain injuries it must be tested if the cervical support can be omitted in order to minimize a further increase in intracranial pressure.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5

Literatur

  1. 1.

    Destatis (2017) Vekehrsunfälle. Fachserie 8, Reihe 7.

    Google Scholar 

  2. 2.

    Banerjee M, Bouillon B, Shafizadeh S et al (2013) Epidemiology of extremity injuries in multiple trauma patients. Injury 44:1015–1021

    Article  PubMed  Google Scholar 

  3. 3.

    Culemann U, Oestern HJ, Pohlemann T (2013) Current treatment of pelvic ring fractures. Chirurg 84:809–826

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  4. 4.

    Gassauer M, Münzberg M, Kreinest M (2015) Notärztliche Versorgung von Traumapatienten. Orthop Unfallchir Up2date 10:391–403

    Article  Google Scholar 

  5. 5.

    Matthes G, Trentzsch H, Wolfl CG et al (2015) Essential measures for prehospital treatment of severely injured patients: the trauma care bundle. Unfallchirurg 118:652–656

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  6. 6.

    Kreinest M, Goller S, Rauch G et al (2015) Application of cervical collars – An analysis of practical skills of professional emergency medical care providers. PLOS ONE 10:e0143409

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  7. 7.

    Wetsch WA, Hinkelbein J, SpöHr F (2014) Kurzlehrbuch Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie. Thieme, Stuttgart, S 1

    Google Scholar 

  8. 8.

    Shlamovitz GZ, Mower WR, Bergman J et al (2009) How (un)useful is the pelvic ring stability examination in diagnosing mechanically unstable pelvic fractures in blunt trauma patients? J Trauma 66:815–820

    Article  PubMed  Google Scholar 

  9. 9.

    Scott I, Porter K, Laird C et al (2013) The prehospital management of pelvic fractures: initial consensus statement. Emerg Med J 30:1070–1072

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  10. 10.

    Yong E, Vasireddy A, Pavitt A et al (2016) Pre-hospital pelvic girdle injury: improving diagnostic accuracy in a physician-led trauma service. Injury 47:383–388

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  11. 11.

    Unfallchirurgie DGF (2016) S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung. AWMF Register-Nr. 012/019

    Google Scholar 

  12. 12.

    Schweigkofler U, Hoffmann R (2013) Präklinische Polytraumaversorgung. Chirurg 84:739–744

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  13. 13.

    Kreinest M, Goller S, Türk A (2015) Präklinische Akutbehandlung von Wirbelsäulenverletzungen. Notf Med Up2date 10:117–131

    Article  Google Scholar 

  14. 14.

    Baron R, Koppert W, Strumpf M et al (2013) Praktische Schmerzmedizin Elektronische Ressource Interdisziplinäre Diagnostik – Multimodale Therapie. Springer, Berlin

    Google Scholar 

  15. 15.

    Gausche-Hill M, Brown KM, Oliver ZJ et al (2014) An evidence-based guideline for prehospital analgesia in trauma. Prehosp Emerg Care 18(Suppl 1):25–34

    Article  PubMed  Google Scholar 

  16. 16.

    Hossfeld BHS, Bernhard M, Lampl L, Helm M, Kulla M (2016) Prähospitale Analgesie beim Erwachsenen. Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 51:84–95

    Article  PubMed  Google Scholar 

  17. 17.

    Wohlrath B, Schweigkofler U, Barzen S et al (2016) The significance of early reposition in patients with visible malposition of the upper ankle joint. Z Orthop Unfall 154:612–617

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  18. 18.

    Perkins TJ (2007) Fracture management. Effective prehospital splinting techniques. Emerg Med Serv 36:35–39

    PubMed  Google Scholar 

  19. 19.

    Kanezaki S, Miyazaki M, Notani N et al (2016) Clinical presentation of geriatric polytrauma patients with severe pelvic fractures: comparison with younger adult patients. Eur J Orthop Surg Traumatol 26:885–890

    Article  PubMed  Google Scholar 

  20. 20.

    Rollmann MF, Herath SC, Kirchhoff F et al (2017) Pelvic ring fractures in the elderly now and then – a pelvic registry study. Arch Gerontol Geriatr 71:83–88

    Article  PubMed  Google Scholar 

  21. 21.

    Cannon JW, Khan MA, Raja AS et al (2017) Damage control resuscitation in patients with severe traumatic hemorrhage: a practice management guideline from the Eastern Association for the Surgery of Trauma. J Trauma Acute Care Surg 82:605–617

    Article  PubMed  Google Scholar 

  22. 22.

    Bonner TJ, Eardley WG, Newell N et al (2011) Accurate placement of a pelvic binder improves reduction of unstable fractures of the pelvic ring. J Bone Joint Surg Br 93:1524–1528

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  23. 23.

    Deutsche Gesellschaft Für Unfallchirurgie (2016) S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung AWMF-Register Nr. 012/019

    Google Scholar 

  24. 24.

    Vaillancourt C, Stiell IG, Beaudoin T et al (2009) The out-of-hospital validation of the Canadian C‑Spine Rule by paramedics. Ann Emerg Med 54:663–671.e1

    Article  PubMed  Google Scholar 

  25. 25.

    Hoffman JR, Mower WR, Wolfson AB et al (2000) Validity of a set of clinical criteria to rule out injury to the cervical spine in patients with blunt trauma. National Emergency X‑Radiography Utilization Study Group. N Engl J Med 343:94–99

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  26. 26.

    Kreinest M, Gliwitzky B, Schuler S et al (2016) Development of a new Emergency Medicine Spinal Immobilization Protocol for trauma patients and a test of applicability by German emergency care providers. Scand J Trauma Resusc Emerg Med 24:71

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  27. 27.

    Chandler DR, Nemejc C, Adkins RH et al (1992) Emergency cervical-spine immobilization. Ann Emerg Med 21:1185–1188

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  28. 28.

    Horodyski M, Dipaola CP, Conrad BP et al (2011) Cervical collars are insufficient for immobilizing an unstable cervical spine injury. J Emerg Med 41:513–519

    Article  PubMed  Google Scholar 

  29. 29.

    Kreinest M, Gliwitzky B, Grützner PA et al (2016) Untersuchung der Anwendbarkeit eines neuen Protokolls zur Immobilisation der Wirbelsäule. Notf Rettungsmed 19:473–482

    Article  Google Scholar 

  30. 30.

    Craig GR, Nielsen MS (1991) Rigid cervical collars and intracranial pressure. Intensive Care Med 17:504–505

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  31. 31.

    Hunt K, Hallworth S, Smith M (2001) The effects of rigid collar placement on intracranial and cerebral perfusion pressures. Anaesthesia 56:511–513

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  32. 32.

    Kuhnigk H, Bomke S, Sefrin P (1993) Effect of external cervical spine immobilization on intracranial pressure. Aktuelle Traumatol 23:350–353

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  33. 33.

    Mobbs RJ, Stoodley MA, Fuller J (2002) Effect of cervical hard collar on intracranial pressure after head injury. ANZ J Surg 72:389–391

    Article  PubMed  Google Scholar 

  34. 34.

    Hamilton RS, Pons PT (1996) The efficacy and comfort of full-body vacuum splints for cervical-spine immobilization. J Emerg Med 14:553–559

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  35. 35.

    Johnson DR, Hauswald M, Stockhoff C (1996) Comparison of a vacuum splint device to a rigid backboard for spinal immobilization. Am J Emerg Med 14:369–372

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to A. Gather.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

A. Gather, N. Beisemann, E. Gebhard, B. Gliwitzky, M. Böttcher, S. Geißert, B. Swartman und M. Kreinest geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Additional information

Redaktion

R. Kollmar, Darmstadt

G. Matthes, Berlin

G. Rücker, Rostock

R. Somasundaram, Berlin

U. Zeymer, Ludwigshafen

CME-Fragebogen

CME-Fragebogen

Sie sind ersteintreffender Rettungsassistent/Notfallsanitäter/Notarzt bei einem Motorradunfall mit einem verletzten Patienten. Ganz offensichtlich hat der rechte Oberschenkel des Unfallopfers eine extraanatomische Stellung. Wie gehen Sie vor?

Prioritätenorientierte Versorgung nach dem ABCDE-Schema

Zunächst Reposition und Schienung der Oberschenkelfraktur

Legen eines peripher-venösen Zugangs und Herstellen einer adäquaten Analgesie

Kontrolle der Vitalparameter, anschließend Lagerung in der Vakuummatratze

Schnellstmögliche Verbringung in ein geeignetes Traumazentrum

Welches der folgenden Symptome ist ein sicheres Frakturzeichen?

Schwellung

Massive Schmerzen

Unmöglichkeit der Belastung

Krepitation

Deutliches Hämatom und berichtetes „Knacken“ am Sprunggelenk

Wie erfolgen die richtige Reposition und Immobilisierung einer Extremitätenfraktur?

Anlage der Schiene, Quertraktion, Druck auf die Fraktur

Längszug in anatomische Richtung, Anlage der Schiene unter gehaltenem Längszug

Druck in die anatomisch vorgegebene Richtung, bis Krepitation zu hören/spüren ist, anschließend Anlage des Immobilisationstools

Sog. „Ausschütteln“ der Fraktur, anschließend Schienung

Auf eine Reposition sollte möglichst verzichtet werden

Ein 46-jähriger Patient stürzt aus ca. 4 m Höhe von einem Gerüst. Er weist einen verminderten Score in der Glasgow Coma Scale auf und gibt Schmerzen im Brustkorb an, ist ansonsten kardiopulmonal stabil. Warum sollten Sie trotzdem eine Beckenschlinge nutzen?

Aufgrund des Unfallmechanismus

Aufgrund des verminderten Glasgow Coma Scale

Aufgrund des Alters des Patienten

Jeder Patient nach einem Unfall erhält eine Beckenschlinge

Aufgrund der Schmerzen im Brustkorb

Wie lange hält die Wirkung einer Einmalgabe Fentanyl i. Allg. an?

30 s bis 10 min

10–40 min

30 min bis 1 h

1–4 h

Fentanyl hält bis zu einer Antagonisierung an

Auf welcher Höhe soll die Beckenschlinge positioniert werden?

Auf Höhe der Spinae iliacae anteriores superiores

Auf Höhe des Gürtels des Patienten

Die Höhe der Anlage spielt für den Effekt der Beckenschlinge keine Rolle

Auf Höhe der Nierenlager

Auf Höhe der Trochanter majores

Ein 25-jähriger Mann stürzt bei einem Motorcross-Sprung. Er gibt beim Eintreffen des Rettungsdienstes ein Taubheitsgefühl beider Arme an; die Motorik ist erhalten. Welche Form der Immobilisation würden Sie empfehlen?

Eine Immobilisation ist nicht notwendig, da der Patient keine Einschränkung der Motorik angibt.

Eine Immobilisierung mit Zervikalstütze ist ausreichend.

Ganzkörperimmobilisierung auf einer Vakuummatratze mit Zervikalstütze.

Lagerung auf einem Spineboard ohne zusätzliche Immobilisierung für die Halswirbelsäule.

Eine Schienung der Arme ist notwendig, da hier ein Sensibilitätsdefizit besteht.

Eine 89-jährige Frau stürzt in ihrer Wohnung und beklagt Schmerzen in der linken Hüfte und im Bereich des Rückens. Was sollten Sie im Rahmen der ersten Untersuchung prüfen?

Prüfung der peripheren Durchblutung, Motorik und Sensibilität

Prüfung der Beweglichkeit der Brust- und Lendenwirbelsäule

Prüfung der Kontaktdaten der Angehörigen

Prüfung der Beckenstabilität

Prüfung des Bewegungsausmaßes der linken Hüfte

Das KISS-Schema wird eingesetzt bei Verdacht auf Beckenfrakturen zur Vermeidung welcher der folgenden Untersuchung?

Palpation des peripheren Pulses

Kontrolle auf abnorme Beweglichkeit

Palpation des Beckens

Untersuchung der peripheren Motorik

Untersuchung der peripheren Sensibilität

Welche Fakten werden bei der strukturierten Kurzanamnese nach dem SAMPLE-Schema nicht abgefragt?

Letzte Mahlzeit des Patienten am Unfalltag

Allergien des Patienten

Dauermedikation des Patienten

Ereignisse in den letzten Monaten vor dem Unfall

Medizinisch relevante Vorgeschichte

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Gather, A., Beisemann, N., Gebhard, E. et al. Ruhigstellung von Frakturen in der präklinischen Notfallmedizin. Notfall Rettungsmed 20, 543–554 (2017). https://doi.org/10.1007/s10049-017-0348-9

Download citation

Schlüsselwörter

  • Frakturreposition
  • Orthopädische Fixationshilfen
  • Patientenlagerung
  • Analgesie
  • Hirndruck

Keywords

  • Fracture reduction
  • Orthopedic fixation devices
  • Patient positioning
  • Analgesia
  • Intracranial pressure