Advertisement

Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 19, Issue 2, pp 122–128 | Cite as

Zur Todesfeststellung beim MANV

Eine ressourcenorientierte Konzeption
  • F. T. FischerEmail author
  • F. Scharf
  • S. Lochner
  • R. Hipp
  • O. Peschel
Konzepte – Stellungnahmen – Leitlinien
  • 813 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Derzeitige Konzepte zum Massenanfall von Verletzten (MANV) setzen sich nur unzureichend mit der Problematik der Todesfeststellung auseinander. Dies hat nicht nur Konsequenzen auf forensischer Ebene, sondern beinhaltet auch die Gefahr, durch diese Planungslücke vermeidbar Ressourcen zu binden.

Methode

Recherche und Auswertung aktueller Literatur.

Ergebnisse

Es erscheint sinnvoll, die Handhabung der Todesfeststellung beim MANV in einem Konzept festzulegen, das sowohl den forensischen als auch den einsatztaktischen Prämissen gerecht wird. Dieses Konzept definiert taktische Phasen, in denen eine Todesfeststellung sinnvoll und gerechtfertigt ist, und ermöglicht andererseits eine möglichst frühzeitige professionelle Leichenschau. Dies soll in jeder Einsatzphase eine verbesserte effektive und effiziente Ressourcennutzung ermöglichen. Um effizient und ethisch gerechtfertigt zu handeln, sieht das Konzept zunächst eine Sichtung auf die Feststellung der Behandlungsfähigkeit im Sinne vorhandener Ressourcen vor, während Todesfeststellung und Leichenschau organisatorisch getrennt und mit entsprechender ärztlicher Fachkunde erfolgen sollten.

Schlussfolgerungen

Die Autoren sehen die praktische Anwendbarkeit der Sichtungskategorie IV kritisch. Aufgabe der Rettungskräfte soll vielmehr die Erkennung, Priorisierung und Behandlung der Patienten sein, während auf der Ebene der Einsatzleitung die Organisation einer möglichst sicheren Todesfeststellung stattfinden sollte.

Schlüsselwörter

MANV Sichtung Leichenschau Ressourcen Phasen 

Pronouncement of death at mass casualty incidents

A resource-oriented design

Abstract

Background

Current concepts for mass casualty incidents deal insufficiently with defining dead patients. This may lead to forensic problems and also to an insufficient use of available resources.

Method

Research and analysis of the current literature.

Results

It seems reasonable to develop a strategy to handle the situation of determining death in mass casualties, considering the tactical, medical and forensic priorities, with the goal of a more efficient and effective overall use of available resources. To act ethically and efficiently, the focus should be on the determination of the available resources and therefore options of treatment, whereas determination of death and legal inspection should be dealt with separately by specifically trained personnel, e.g. forensic pathologists.

Conclusions

The authors think that category IV is merely applicable. The main task of emergency services in such events is to identify, prioritize and treat critical patients. The determination of death is closely associated with legal inspections and should be organized on the level of the incident command.

Keywords

Triage Legal inspection Resources Phases Mass casualties 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

F.T. Fischer, F. Scharf, S. Lochner, R. Hipp und O. Peschel geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Anonymous (2002) Deaths in World Trade Center terrorist attacks–New York City, 2001. MMWR. Morbidity and mortality weekly report 51 Spec No: 16–18Google Scholar
  2. 2.
    Bayerisches Staatsministerium des Innern, KVB, Brk Verfahren bei Anforderung eines Arztes zur Todesfeststellung. http://www.kvb.de
  3. 3.
    Benson M, Koenig KL, Schultz CH (1996) Disaster triage: START, then SAVE–a new method of dynamic triage for victims of a catastrophic earthquake. Prehosp Disaster Med 11:117–124PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Crespin UB, Neff G (2000) Handbuch der Sichtung. Stumpf & Kossendey-Verlag, EdewechtGoogle Scholar
  5. 5.
    Dirks B (2006) Management des Massenanfalls von Verletzten/Erkrankten durch den Leitenden Notarzt. Notfall Rettungsmed 9:333–346CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Dönicke S (1987) Strafrechtliche Aspekte der Katastrophenmedizin. P. Lang, Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. 7.
    Ellebrecht N, Latasch L (2012) Vorsichtung durch Rettungsassistenten auf der Großübung SOGRO MANV 500. Notfall Rettungsmed 15:58–64CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Frykberg ER (2002) Medical management of disasters and mass casualties from terrorist bombings: how can we cope? J Trauma 53:201–212CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Hiereth KI, Hornburger P, Eyer F et al (2013) mSTaRT Trauma & Intox. Notfall Rettungsmed 16:627–636CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Kanz KG, Hornburger P, Kay MV et al (2006) mSTaRT-Algorithmus für Sichtung, Behandlung und Transport bei einem Massenanfall von Verletzten. Notfall Rettungsmed 9:264–270CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Keil W, Meyer H, Berzlanovich A et al (2006) Verletzungsmuster beim Eishalleneinsturz in Bad Reichenhall. Rechtsmedizin 16:262Google Scholar
  12. 12.
    Kleber C, Giesecke MT, Tsokos M et al (2013) Trauma-related preventable deaths in Berlin 2010: need to change prehospital management strategies and trauma management education. World J Surg 37:1154–1161CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Kleber C, Lefering R, Kleber AJ et al (2013) Rescue time and survival of severely injured patients in Germany. Unfallchirurg 116:345–350CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Klinkhammer G (2005) Ethik in der Katastrophe: Wenn nicht alle gerettet werden können. Dtsch Arztebl 102:3397Google Scholar
  15. 15.
    Lübbe W (2006) Katastrophenmedizin: Übliche Rechtfertigung für Triage zweifelhaft. Dtsch Arztebl 103:2362Google Scholar
  16. 16.
    Neumar RW, Otto CW, Link MS et al (2010) Part 8: adult advanced cardiovascular life support: 2010 American Heart Association Guidelines for Cardiopulmonary Resuscitation and Emergency Cardiovascular Care. Circulation 122:S729–S767CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Paul AO, Kay MV, Huppertz T et al (2009) Validierung der Vorsichtung nach dem mSTaRT-Algorithmus. Unfallchirurg 112:23–32CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Peschel O, Eisenmenger W (2005) Todesfeststellung und ärztliche Leichenschau im Notarztdienst. Notfall Rettungsmed 8:520–523CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Püschel K, Lach H, Wirtz S et al (2005) Ein weiterer Fall von „Lazarus-Phänomen“? Notfall Rettungsmed 8:528–532CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Remmele WD (2007) Bestandsaufnahme des Bayerischen Staatsministeriums des Innern zur Fußball-WM 2006. Notfall Rettungsmed 10:406–410CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Sefrin P (2005) (Massen-)Notfallmedizin: Sichtung als ärztliche Aufgabe. Dtsch Arztebl 102:1424Google Scholar
  22. 22.
    Streckbein S, Kohlmann T, Luxen J et al (2015) Triage protocols for mass casualty incidents: an overview 30 years after START. Unfallchirurg. (epub ahead of print)Google Scholar
  23. 23.
    Turegano-Fuentes F, Caba-Doussoux P, Jover-Navalon JM et al (2008) Injury patterns from major urban terrorist bombings in trains: the Madrid experience. World J Surg 32:1168–1175CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Weidringer JW, Sefrin P, Grinda C et al (2013) Vierte Sichtungs-Konsensus-Konferenz der Schutzkommission beim Bundesministerium des Innern in Berlin am 29.10.2012. http://www.schutzkommission.de

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • F. T. Fischer
    • 1
    Email author
  • F. Scharf
    • 2
  • S. Lochner
    • 1
  • R. Hipp
    • 3
  • O. Peschel
    • 1
  1. 1.Institut für RechtsmedizinLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Integrierte LeitstelleLandratsamt FürstenfeldbruckFürstenfeldbruckDeutschland
  3. 3.Technische Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations