Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 19, Issue 1, pp 33–40 | Cite as

Zur Ökonomie ambulanter Notaufnahmepatienten

Untersuchung der Deckungsbeiträge in Abhängigkeit von Dringlichkeitskategorien, Leitsymptomen und Diagnosen
  • F. Meier
  • K. Bauer
  • O. Schöffski
  • T. Schöpke
  • H. Dormann
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

In Anbetracht der defizitären finanziellen Lage von deutschen Notaufnahmen wurde die wirtschaftliche Situation einer Zentralen Notaufnahme (ZNA) bei der Versorgung ambulanter Fälle untersucht. Hierbei kamen verschiedene medizinische Kategorisierungssysteme zum Einsatz − mit dem Ziel, die mit der Behandlung ambulanter Notfallpatienten einhergehenden Deckungsbeiträge insbesondere aus der ex ante-Sicht zu beleuchten.

Methodik

Auf Grundlage der Kostenträgerrechnungsmethodik des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) wurden die fallbezogenen Ist-Kosten auf Vollkostenbasis für 16.833 ambulante GKV-Patienten der ZNA des Klinikums Fürth aus dem Jahr 2013 ermittelt und im Hinblick auf Dringlichkeit (ESI), Leitsymptome (CEDIS) und Diagnosen (ICD) analysiert.

Ergebnisse

Den durchschnittlichen Fallkosten von 113,46 € stehen mittlere Fallerlöse von 36,21 € gegenüber, woraus sich ein Fehlbetrag von − 77,26 € pro Fall errechnet. Für keine der untersuchten Patientengruppen kann die Behandlung gewinnbringend bzw. zumindest kostendeckend erbracht werden.

Diskussion

Der Ressourcenverbrauch bei der Behandlung eines Notaufnahmepatienten hängt stark von den medizinischen Entscheidungen ab, die ex ante, d. h. basierend auf Leitsymptom und Dringlichkeitskategorie, gefällt werden. In Anbetracht der Ergebnisse der vorliegenden Studie, der zufolge weder dringliche Patienten mit kritischen Leitsymptomen noch Fälle mit unkritischen Symptomen und geringer Dringlichkeitsstufe kostendeckend behandelt werden können, sind die derzeitigen Vergütungsstrukturen kritisch zu hinterfragen.

Schlüsselwörter

Notaufnahme Ambulante Behandlung Kostenträgerrechnung Krankenkassenvergütung Ressourcenverbrauch 

Economic situation of emergency outpatients

Investigation of cost remuneration depending on urgency categories, leading symptoms and diagnoses

Abstract

Background

Considering the inadequate financing of German emergency departments, the aim of this investigation was to analyze the economic situation of an emergency department (ED) when treating outpatients. Several medical categorization systems were used in order to determine the treatment costs from an ex ante perspective.

Methodology

Based on the cost unit accounting method of the Institute for the Hospital Remuneration System (InEK) the cost margin per case was calculated for 16,833 statutory health insurance (SHI) outpatients in the ED of the Hospital Fürth from 2013. Using the emergency severity index (ESI), the Canadian emergency department information system (CEDIS) and the international classification of diseases (ICD) a detailed analysis was conducted.

Results

The mean costs per case of 113.46 € are compensated by an average remuneration of 36.21 € resulting in a net loss of− 77.26 €per case. There are financial deficits in 94.4 % of all cases while the treatment of none of the analyzed patient groups is profitable or cost covering for the emergency department.

Discussion

The resource consumption for an emergency patient is largely determined by the medical decisions in the beginning of the treatment process based on urgency categories and guiding symptoms. The results of the present study showed that neither urgent patients with critical leading symptoms nor patients with less urgent symptoms can be treated in a cost covering way. Therefore, the current remuneration system for emergency departments needs to be reconsidered.

Keywords

Emergency department Outpatient care Cost analysis Health insurance reimbursements Resource consumption 

Literatur

  1. 1.
    Fleischmann T (2011) Kooperation mit niedergelassenen Ärzten. In: Eiff W von, Dodt C, Brachmann M et al (Hrsg) Management der Notaufnahme. Kohlhammer, Stuttgart, S 175–182Google Scholar
  2. 2.
    Haas C, Larbig M, Schöpke T et al (2015) Gutachten zur ambulanten Notfallversorgung in Krankenhäusern – Fallkostenkalkulation und Strukturanalyse. http://www.dkgev.de/media/file/19401.2015-02-17_Gutachten_zur_ambulanten_Notfallversorgung_im_Krankenhaus_2015.pdf. [Stand 18.05.2015]
  3. 3.
    Schöpke T, Plappert T (2011) Kennzahlen von Notaufnahmen in Deutschland. Notfall Rettungsmed 14:371–378CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Niehues C (2012) Notfallversorgung in Deutschland. Analyse des Status quo und Empfehlungen für ein patientenorientiertes und effizientes Notfallmanagement. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  5. 5.
    Blum K, Löffert S, Offermanns M et al (2010) Krankenhaus Barometer. http://www.dkgev.de/media/file/8607.2010_12_01_Krankenhaus_Barometer_gesamt.pdf. [Stand 18.05.2015]
  6. 6.
    KBV (Kassenärztliche Bundesvereinigung) (2013) Infomedien. Online-Publikation. www.116117info.de/media/KBV_116117_FLYER2013neu.pdf. [Stand 18.05.2015]
  7. 7.
    Deutsche Krankenhausgesellschaft (2015) Milliarden-Defizit bei ambulanter. Notfallversorgung. http://www.dkgev.de/media/file/19398.2015-02-17_PM-DKG-zum-Notfallgutachten.pdf. Zugegriffen: 25. Feb. 2015
  8. 8.
    Meier F, Maas R, Sonst A et al (2015) Adverse drug events in patients admitted to an emergency department: an analysis of direct costs. Pharmacoepidemiol Drug Saf 24:176–186CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    InEK GmbH (2014) Kalkulationshandbuch. http://www.g-drg.de/cms/Kalkulation2/DRG-Fall-pauschalen_17b_KHG/Kalkulationshandbuch. [Stand 19.05.2015]
  10. 10.
    InEK GmbH (2014) Kalkulation. http://www.g-drg.de/cms/Kalkulation2. [Stand 19.05.2015]
  11. 11.
    Agency for Healthcare Research and Quality (2012) Emergency Severity Index (ESI). A triage tool for emergency department care. http://www.ahrq.gov/professionals/systems/hospital/esi/esihandbk.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2015
  12. 12.
    Canadian Association of Emergency Physicians (2015) Canadian Emergency Department Information Systems (CEDIS). http://caep.ca/resources/ctas/cedis#presentingcomplaintlist. Zugegriffen: 19. Mai 2015
  13. 13.
    DIMDI (2015) ICD-10-GM. https://www.dimdi.de/static/de/klassi/icd-10-gm/. Zugegriffen: 19. Mai 2015
  14. 14.
    Schmittdiel L, Schmittdiel M (1999) Münchener Unipraxis. 90  % aller Patienten werden durch die Allgemeinärzte direkt versorgt. Allgemeinarzt 21:1222–1226Google Scholar
  15. 15.
    CDU, CSU und SPD (2013) Deutschlands Zukunft gestalten. http://www.bundesregierung.de/Content/DE/_Anlagen/2013/2013-12-17-koalitionsvertrag.pdf?__blob=publicationFile. [Stand 19.05.2015]
  16. 16.
    BKG (2014) Ambulante Notfallversorgung durch Krankenhäuser – Gutachten zur Finanzierung und Versorgungsstruktur. In: Mitteilungen der Bayerischen Krankenhausgesellschaft, Nr. 26/2014 vom 09.07.2014, S 11–12Google Scholar
  17. 17.
    Schöpke T, Dodt C, Brachmann et al (2014) Statusbericht aus deutschen Notaufnahmen. Notfall Rettungsmed 17:660–670Google Scholar
  18. 18.
    Schöpke T (2014) Not macht ökonomisch. f&w 6:528–532Google Scholar
  19. 19.
    Behringer W, Buergi U, Christ M et al (2013) Fünf Thesen zur Weiterentwicklung der Notfallmedizin in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Notfall Rettungsmed 16:625–626CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Wehler M, Händ T, Htun P et al (2014) Warum gehen Sie nicht zu Ihrem Hausarzt? – Eine Patientenbefragung in der Zentralen Notaufnahme eines Maximalversorgers. Abstract DGINA-Konferenz 2014Google Scholar
  21. 21.
    Niehues C, Barbe W (2012) Unzureichende Berücksichtigung der Notfallversorgung im DRG-System. Krankenhaus 5:470–474Google Scholar
  22. 22.
    Schaberg T, Bauer T, Dalhoff K et al (2009) Management der neuen Influenza A/H1N1-Virus-Pandemie im Krankenhaus: Eine Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin. Pneumologie 63:417–425CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Diepenseifen CJ, Baumgarten G, Schewee J-C (2014) Krankenhausalarmplanung. Notfall Rettungsmed 17:32–38CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Schutzkomission beim Bundesministerium des Innern (2010) Katastrophenmedizin: Leitfaden für die ärztlicheVersorgung im Katastrophenfall, 5. völlig überarbeitete Aufl. München. ISBN 978-3-939347-25-5Google Scholar
  25. 25.
    Deutschen Gesellschaft interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin e. V. (DGINA) (2015) Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin e. V. (DGINA) zum Entwurf der Bundesregierung für ein Gesetz zur Reform der Strukturen der Krankenhausversorgung (Krankenhaus-Strukturgesetz – KHSG). Pressemitteilung. http://www.dgina.de/pages/posts/stellungnahme-der-dgina-zum-entwurf-der-bundesregierung-fu308r-ein-gesetz-zur-reform-der-strukturen-der-krankenhausversorgung-krankenhaus-strukturgesetz-ndash-khsg-563.php. [Stand: 19.05.2015]
  26. 26.
    Deutsche Krankenhausgesellschaft (2015) Stellungnahme der Deutschen Krankenhausgesellschaft zum Entwurf der Bundesregierung für ein Gesetz zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Versorgungsstärkungsgesetz – GKV–VSG). http://www.dkgev.de/media/file/19632.Anlage-GKV-Versorgungsstaerkungsgesetz_-_Stellungnahme_der_DKG.pdf. [Stand: 24.06.2015]
  27. 27.
    Riessen R, Gries A, Seekamp A, Dodt C, Kumle B, Busch H-J (2015) Positionspapier für eine Reform der medizinischen Notfallversorgung in deutschen Notaufnahmen. Notfall Rettungsmed 18:174–185CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • F. Meier
    • 1
  • K. Bauer
    • 2
  • O. Schöffski
    • 1
  • T. Schöpke
    • 3
  • H. Dormann
    • 2
  1. 1.Lehrstuhl für GesundheitsmanagementFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland
  2. 2.Zentrale Notaufnahme, Sprecher des Boards Patientenversorgung & Wissenschaft der DGINA e.V.Klinikum FürthFürthDeutschland
  3. 3.Notfallzentrum, Werner Forßmann KrankenhausKlinikum Barnim GmbHEberswaldeDeutschland

Personalised recommendations