Handlungsempfehlung zur prähospitalen Notfallnarkose beim Erwachsenen

Arbeitsgruppe „Prähospitale Notfallnarkose“ des Wissenschaftlichen Arbeitskreises Notfallmedizin der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin

Practice management guideline on prehospital emergency anaesthesia

Working group “Prehospital emergency anaesthesia” of the scientific working group on emergency medicine of the German Society of Anaesthesiology and Intensive Care Medicine

Zusammenfassung

Die Notfallnarkose ist eine zentrale therapeutische Maßnahme in der prähospitalen Notfallmedizin. Das Risiko einer Notfallnarkose ist außerhalb der Klinik deutlich höher als innerklinisch. Die primären Ziele der Notfallnarkose sind Hypnose, Analgesie, Schaffung einer Möglichkeit zur Oxygenierung und Ventilation durch eine Atemwegssicherung. Sekundäre Ziele der Notfallnarkose sind Amnesie, Anxiolyse, Reduktion von Sauerstoffverbrauch und Atemarbeit, Protektion vitaler Organsysteme sowie Vermeidung sekundärer myokardialer und zerebraler Schäden. Eine kritische Überprüfung der Indikationsstellung zur prähospitalen Notfallnarkose hat vor dem Hintergrund von patienten-, einsatz- und anwenderbezogenen Faktoren zu erfolgen. Die Notfallnarkose als Rapid Sequence Induction beinhaltet ein Standardmonitoring, Präoxygenierung, eine standardisierte Vorbereitung der Notfallnarkose (Narkose-/Notfallmedikamente, Atemwegs- und Beatmungsequipment), die Medikamentenapplikation, (wenn nötig) die passagere Aufhebung der HWS-Immobilisation und konsequente manuelle Inline-Stabilisation während des Intubationsmanövers sowie die Atemwegssicherung und die Tubuslagekontrolle. Die Präoxygenierung sollte bei jedem spontanatmenden Notfallpatienten für einen Zeitraum von mindestens 3–4 min mit dichtsitzender Gesichtsmaske und Beatmungsbeutel mit Sauerstoffreservoir und 12–15 l Sauerstoff/min oder Demand-Ventil mit 100 % Sauerstoff erfolgen. Alternativ kann die Präoxygenierung auch mittels nichtinvasiver Beatmung mit 100 % Sauerstoff durchgeführt werden. Die standardisierte Narkosevorbereitung umfasst das Aufziehen und die Kennzeichnung der Narkose- und Notfallmedikamente, die Kontrolle des Beatmungsbeutels inklusive Maske, die Vorbereitung eines Endotrachealtubus inklusive Blockerspritze mit einliegendem Führungsstab, Stethoskop und Fixierungsmaterial, die Bereitstellung alternativer Instrumente zur Atemwegssicherung sowie den Check von Absaugvorrichtung, Beatmungsgerät und Standardmonitoring inklusive Kapnographie. Als Standardmonitoring zur prähospitalen Notfallnarkose sollen das Elektrokardiogramm, die automatische/manuelle Blutdruckmessung und die Pulsoxymetrie zur Anwendung kommen. Eine kontinuierliche Kapnographie erfolgt immer und ohne Ausnahme zur Lagekontrolle der Beatmungshilfen, deren Diskonnektion und Dislokation im Beatmungssystem sowie zum indirekten Monitoring der Hämodynamik. Es sind möglichst zwei periphervenöse Verweilkanülen vor Narkoseeinleitung zu etablieren.

Abstract

Inducing anaesthesia outside the hospital is an important therapeutic intervention in emergency medicine; it is much more difficult to accomplish than inside the hospital. Its primary goals include hypnosis and analgesia which enable airway management to achieve mechanical ventilation and adequate oxygenation. Secondary goals of emergency anaesthesia include amnesia, anxiolysis, reduced oxygen consumption and work of breathing, and thus protection of vital organs and avoidance of secondary myocardial injury or cerebral injuries. Prior to prehospital induction of anaesthesia, patient-, scene- and operator-specific factors need to be considered. The rapid sequence induction includes basic monitoring, pre-oxygenation, standardized preparation of drugs and equipment, administration of drugs, removal of the cervical collar and manual in-line stabilization during intubation attempt (if needed), intubation and confirmation of endotracheal intubation. Every spontaneously breathing emergency patient should receive pre-oxygenation for at least 3–4 min with 12–15 l oxygen per min and a tight-sealing facemask, or a demand valve. The standardized preparation process includes preparation and labeling drugs/syringes, checking the bag-valve mask, preparing the endotracheal tube with a stylet and blocking syringe, as well as having a stethoscope and material to secure the tube at hand, as well as alternative airway devices. It also includes immediate access to alternative means of airway management, as well as a suction unit, ventilator and monitoring devices including capnography. Basic monitoring for prehospital emergency anaesthesia includes ECG, an automatic/manual blood pressure cuff, and pulse oximetry. Continuous capnography is used without exception to confirm ventilation, to detect possible disconnections/dislocations, and for indirect monitoring of hemodynamics. Prior to induction of prehospital emergency anaesthesia, two peripheral intravenous catheters should be placed if possible.

Rationale, Häufigkeit und Indikation

Rationale

Notfallnarkose, Atemwegssicherung und Beatmung sind zentrale therapeutische Maßnahmen in der Notfallmedizin [34, 48, 69]. Es ist zu fordern, dass ein Notarzt unabhängig von der Fachrichtung die Fähigkeit besitzt, selbstständig eine Notfallnarkose bei verschiedenen Verletzungsmustern, Krankheitsbildern und Risiken auch unter den prähospital erschwerten Umständen sicher durchzuführen [71]. Ergänzend muss das rettungsdienstliche Fachpersonal in der Lage sein, bei einer Notfallnarkose sicher zu assistieren. Daraus ergibt sich die Frage, welche Vorgehensweise bei der Notfallnarkose unter den komplexen Bedingungen im Notarztdienst als Goldstandard anzusehen ist und welche Narkosemedikamente auch unter Berücksichtigung verschiedener Patientenkollektive zur Durchführung geeignet erscheinen. Weiterhin ist zu berücksichtigen, dass sich Narkoseeinleitung und -durchführung in der prähospitalen Notfallmedizin bezüglich vieler Aspekte schwieriger gestalten als die Routineanästhesie innerhalb der Klinik im OP-Bereich oder auf der Intensivstation [17, 28, 66].

Die nachfolgende Handlungsempfehlung der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) wurde für alle in der Notfallmedizin tätigen Notärzte und für rettungsdienstliches Fachpersonal erstellt. Die Handlungsempfehlung beinhaltet die nach aktuellem Wissensstand geeigneten Maßnahmen, welche je nach individueller Konstellation (z. B. Infrastruktur, örtlicher Situation, Zustand des Patienten, individuellen Fertigkeiten, Kenntnissen und Erfahrung des Anwenders) die adäquate Durchführung einer Notfallnarkose bei einem vital gefährdeten Patienten gewährleisten. In Tab. 1 ist eine Übersicht der zentralen Punkte dieser Handlungsempfehlung aufgelistet.

Tab. 1 Übersicht der zentralen Handlungsempfehlungen zur prähospitalen Notfallnarkose

Häufigkeit

Der einzelne Notarzt leitet unter Berücksichtigung von 82.000 bodengebundenen Notarzteinsätzen der MIND-Datenauswertung in Baden-Württemberg und 47.000 Luftrettungsdiensteinsätzen der LIKS-Datenbank im Durchschnitt alle 0,5 Monate im Luftrettungsdienst und alle 1,4 Monate im bodengebundenen Notarztdienst eine Notfallnarkose ein [30]. Die Häufigkeit einer Notfallnarkose bei Notarzteinsätzen beträgt insgesamt rund 3–5 %, bei Kindern < 18 Jahren etwa 4–7 % [7, 8, 24, 35, 42, 54].

Indikation zur Notfallnarkose

Eine Notfallnarkose muss häufig bei bewusstlosen (GCS < 9), unkooperativen, nichtnüchternen, kardiopulmonal instabilen, schwerverletzten oder kritisch kranken Patienten durchgeführt werden [76]. In der Mehrzahl der Fälle ist eine Notfallnarkose für die Atemwegssicherung notwendig. Eine Ausnahme stellen Patienten unter kardiopulmonaler Reanimation dar, die primär eine Atemwegssicherung und ggf. erst später nach Erreichen eines Spontankreislaufs eine Notfallnarkose benötigen [78]. Indikationen für die Durchführung einer Notfallnarkose finden sich bei vitalgefährdeten Patienten mit kardiopulmonalen oder neurologischen Erkrankungen, bei Traumapatienten und bei Intoxikationen bzw. ausgeprägten Vigilanzstörungen mit Reduktion der Schutzreflexe (GCS < 9) und hoher Aspirationsgefahr [16, 23]. Hiervon ausgenommen sind rasch reversible Ursachen der Vigilanzstörungen (z. B. Hypoglykämie) oder Zustände, bei denen der GCS nicht mit dem Ausmaß der Reduktion der Schutzreflexe korreliert (z. B. Schlaganfall mit Aphasie oder Demenz). Dabei benötigen auch Patienten mit einer deutlichen Vigilanzstörung (GCS < 9) zur Toleranz der Atemwegssicherung die Einleitung einer Notfallnarkose [55]. Eine Übersicht zu den Indikationen und den Zielen der prähospitalen Notfallnarkose bieten Tab. 2 und 3.

Tab. 2 Indikationen zur prähospitalen Notfallnarkose
Tab. 3 Ziele der prähospitalen Notfallnarkose

Die Ausführungen der DGAI-Handlungsempfehlung zum prähospitalen Atemwegsmanagement [79] und der S3-Leitlinie „Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung“ [74] zum Thema „Notfallnarkose, Atemwegsmanagement und Beatmung“ müssen bei der Indikationsstellung zur Notfallnarkose Berücksichtigung finden. Die Indikation, Planung und Durchführung einer Notfallnarkose werden durch folgende Faktoren relevant beeinflusst:

  • Ausbildung, Erfahrung und Routine des Notarztes und des rettungsdienstlichen Fachpersonals,

  • Umstände an der Einsatzstelle (z. B. Beleuchtung, Platzverhältnisse, Witterung),

  • Transportzeit und -art (bodengebunden, luftgestützt),

  • Begleitumstände der Atemwegssicherung und (abschätzbare) Intubationshindernisse (z. B. erwartet schwieriger Atemweg beim suffizient spontanatmenden Notfallpatienten).

Die selbstkritische Einschätzung der eigenen Fertigkeiten des Notarztes soll daher genauso in den Entscheidungsprozess zur Durchführung einer prähospitalen Notfallnarkose mit einbezogen werden, wie die Situation des Patienten selbst. Die Durchführung einer Notfallnarkose bedingt einen Eingriff in die Körperintegrität mit einem relevanten Letalitätsrisiko und stellt besondere Anforderung an die Qualität der Durchführung, die Überwachung und das Management von Komplikationen. Unter Berücksichtigung der Nachteile und möglicher Komplikationen (z. B. Erbrechen, Aspiration, Verlegung der Atemwege, Kreislaufdepression, allergische Reaktion) ist daher eine Risiko-Nutzen-Abwägung vor Einleitung einer Notfallnarkose durchzuführen. Dabei müssen immer auch die individuellen Fertigkeiten von Notarzt und rettungsdienstlichem Fachpersonal sowie relevante Teamfaktoren berücksichtigt werden. Dabei ist der Notarzt in der Regel auf sich allein gestellt und kann nicht wie ein Assistenzarzt im Krankenhaus auf unmittelbare fach- oder oberärztliche Unterstützung zurückgreifen. Fehlt es dem Durchführenden der prähospitalen Notfallnarkose an der notwendigen Routine, so wurden schon mehrfach katastrophale Komplikationen berichtet [84]. Arbeitsabläufe, die keiner Routine unterliegen, bergen ein hohes Maß an Fehlerrisiken. Daher müssen klare Vorgehensweisen in Handlungsempfehlungen und lokale Standard Operation Procedures (SOPs) definiert sein, damit auch weniger routinierte Rettungsteams ein gemeinsames Konzept zur Durchführung einer prähospitalen Notfallnarkose haben. Die vital bedrohlichen Risiken einer Notfallnarkose für den Patienten machen es deshalb unabdingbar, dass alle Notärzte Konzepte für Einleitung und Fortführung einer Notfallnarkose beherrschen. Die Vereinigung der Anästhesisten in Großbritannien und Irland fordert, dass Ärzte, die eine Narkose außerhalb des Krankenhauses durchführen, „die gleiche Erfahrung und Ausbildung haben sollten, mit der sie auch im Krankenhaus ohne Supervision eine Notfallintubation in der Notfallaufnahme durchführen dürften“ [30, 38, 50].

Besonderheiten der prähospitalen Notfallnarkose

Notfallnarkosen auf der Intensivstation, in der Notaufnahme und insbesondere in der prähospitalen Notfallmedizin sind mit einer erhöhten Schwierigkeitsrate assoziiert [17, 34, 39]. Analog der Einteilung von Timmermann et al. [79] können diese multifaktoriell risikosteigernden Bedingungen durch anwenderspezifische, patienten- und einsatzbezogene Faktoren charakterisiert werden.

Patientenbezogene Faktoren

Zu den patientenbezogenen Faktoren, die eine Narkoseeinleitung und -aufrechterhaltung erschweren, zählen neben der fehlenden Nüchternheit und Verletzungen der Atemwege auch Einschränkungen der Halswirbelsäulenbeweglichkeit (vorbestehend, traumatisch oder durch Immobilisierung), kardiopulmonale oder sonstige Beeinträchtigungen aufgrund von Vorerkrankungen und/oder Verletzungen, ein schlechter Venenstatus und eine bestehende Dauermedikation.

Fehlende Nüchternheit

Prähospitale Notfallpatienten müssen generell als nichtnüchtern angesehen werden. Um das Aspirationsrisiko bei Erwachsenen zu minimieren, macht dies eine Rapid Sequence Induction mit schneller Narkoseeinleitung und Atemwegssicherung ohne Zwischenbeatmung erforderlich. Dieser Aspekt hat wesentlichen Einfluss auf die Auswahl der Narkosemedikamente. Bei Kindern wird durch den Wissenschaftlichen Arbeitskreis Kinderanästhesie der DGAI eine Zwischenbeatmung zur Vermeidung einer Hypoxie bei der Rapid Sequence Induction empfohlen [70].

Schwieriger Gefäßzugang

Die zeitgerechte Anlage von möglichst zwei periphervenösen Gefäßzugängen wird zur prähospitalen Narkoseeinleitung bei kritisch kranken bzw. schwerverletzten Patienten empfohlen, um während der Narkoseeinleitung immer einen zweiten Zugang einsatzbereit zu halten (z. B. bei Paravasat; [29]). Sollte die Punktion peripherer Venen erschwert sein, ist die Applikation der Narkosemedikamente auch über einen intraossären Zugang möglich [2, 6]. Alle im Folgenden genannten Medikamente können in gleicher Dosis auch intraossär appliziert werden.

Hämorrhagischer Schock

Ein Blutverlust wird bei vielen Patienten unterschätzt (z. B. Polytrauma, innere Blutung). Dabei ist zu beachten, dass die Anzahl der sauerstofftragenden Erythrozyten kritisch reduziert ist und eine Präoxygenierung besonders sorgfältig zu erfolgen hat; im Tierversuch mit schwerem hämorrhagischem Schock kam es trotz Präoxygenierung bereits nach 1–2 min Apnoe zu einer Sauerstoffsättigung < 70 % [62]. Wird eine Notfallnarkose bei einem Patienten im schweren hämorrhagischen Schock am Unfallort durchgeführt, kann es darüber hinaus besonders schnell zu gefährlichen Blutdruckabfällen kommen, die sehr schwer korrigierbar sind.

Einsatzbezogene Faktoren

Position des Patienten

Eingeklemmte oder schwer zugängliche Patienten sollten zunächst unter Analgosedierung mit erhaltender Spontanatmung gerettet werden, um die Patienten in eine für die Narkoseeinleitung und die assoziierte Atemwegssicherung günstigere Position zu bringen. Im prähospitalen Umfeld bieten sich die Bedingungen im Rettungswagen hierfür an [12, 41].

Eingeschränktes Equipment

Während dem Arzt in der Klinik eine umfassende Ausrüstung mit technischen Hilfsmitteln sowie eine Vielzahl verschiedener Medikamente unterschiedlicher Substanzklassen zur Verfügung stehen, sind das prähospitale Equipment und die Auswahl an Medikamenten zur Narkoseinduktion deutlich eingeschränkt.

Zeitliche Dringlichkeit

Häufig muss die Einleitung der Notfallnarkose in Abhängigkeit von der Patientensituation unter Zeitdruck stattfinden. Die dargestellten Besonderheiten im prähospitalen Umfeld fordern daher für die Patientensicherheit ein besonders hohes Maß an Routine und Erfahrung.

Vorbereitung, Durchführung und Überwachung der Notfallnarkose

Die Risiken und Gefahren einer prähospitalen Notfallnarkose machen ein weitgehend standardisiertes Vorgehen zur Vermeidung von Komplikationen notwendig. Die Organisation der prähospitalen Notfallnarkose umfasst daher folgende Punkte:

  • gründliche Evaluation und Untersuchung des Patienten,

  • kritische Überprüfung der Indikationsstellung für eine prähospitale Notfallnarkose,

  • Optimierung des Patientenzustands durch Präoxygenierung, Blutstillung und Volumengabe (wenn erforderlich),

  • standardisiertes Vorgehen bei Vorbereitung und Ablauf einer prähospitalen Notfallnarkose,

  • Management von Komplikationen.

Kritische Überprüfung der Indikationsstellung für eine prähospitale Notfallnarkose

Die unter Abschn. „Indikation zur Notfallnarkose“ und Abschn. „Besonderheiten der prähospitalen Notfallnarkose“ aufgeführten Aspekte müssen hier Beachtung finden. Die Entscheidung zur Durchführung einer Notfallnarkose wird mit dem gesamten Rettungsteam kommuniziert. Gemeinschaftlich werden der optimale Ort für die Narkoseeinleitung, die Aufgabenverteilung im Team, die Auswahl der Narkosemedikamente, sonstige wichtige Hinweise und Vorgaben besprochen und so ein gemeinsames Vorgehen festgelegt, welches sich idealerweise an einem standardisiertem Ablauf orientiert.

Vorbereitung der prähospitalen Notfallnarkose

Als Einleitungsform der Notfallnarkose wird eine modifizierte Rapid Sequence Induction genutzt − mit dem Ziel, rasch und effektiv einen Zustand der Bewusstlosigkeit herbeizuführen, in dem die Atemwegssicherung und Ventilation toleriert wird. Das Konzept sieht vor, in rascher Abfolge ein Hypnotikum und ein Muskelrelaxanz zu verabreichen [76]. Ein Analgetikum kann vor, zügig nach diesen beiden Substanzen oder nach der Atemwegssicherung injiziert werden. Eine Beatmung muss nach Einleitung sichergestellt werden. Die entsprechenden Medikamente müssen vorab aufgezogen und etikettiert sein [21, 57]; das Equipment für die Atemwegssicherung muss vorbereitet und auf Einsatzfähigkeit überprüft werden (Tab. 4).

Tab. 4 Standardisierte Vorbereitung des Equipments einer Notfallnarkose

Durchführung und Ablauf einer prähospitalen Notfallnarkose

Eine Zusammenfassung der Durchführung und des Ablaufs einer prähospitalen Notfallnarkose als Phasenmodell bieten Tab. 5, Abb. 1 und Abb. 2.

Abb. 1
figure1

Schematische Darstellung der Durchführung und des Ablaufs einer prähospitalen Notfallnarkose

Abb. 2
figure2

Phasenmodell der Durchführung und des Ablaufs einer prähospitalen Notfallnarkose

Tab. 5 Standardisierte Durchführung einer Notfallnarkose

Während der Vorbereitung der Narkose- und Notfallmedikamente und des Equipments zur Atemwegssicherung und Beatmung durch das rettungsdienstliche Fachpersonal wird, unmittelbar nach Entscheidung zur Narkosedurchführung, die Präoxygenierung begonnen (Abb. 1). Um einen Abfall der Sauerstoffsättigung während der Narkoseeinleitung und Atemwegssicherung zu verhindern bzw. das Zeitintervall bis zum Abfall der Sauerstoffsättigung zu verlängern (Apnoetoleranz), wird der spontanatmende Notfallpatient, wann immer vertretbar, für 3–4 min präoxygeniert [60, 74, 85]. Die Präoxygenierung soll ausschließlich mit 100 % Sauerstoff mittels Gesichtsmaske oder einer dichtsitzenden Maske des Beatmungsbeutels jeweils mit Sauerstoffreservoir (mindestens 12–15 l O2/min) oder − noch effektiver und dabei Sauerstoff sparend − durch Verwendung eines Demand-Ventils oder einer nichtinvasiven Beatmung (NIV) erfolgen [85]. Eine Gesichtsmaske ohne Reservoir ist auch bei höchstmöglichem Sauerstofffluss zur Präoxygenierung nicht ausreichend.

Parallel zur Präoxygenierung werden das notwendige Monitoring zur optimalen Überwachung komplettiert und nach Anweisung des Notarztes die Narkose- und Notfallmedikamente aufgezogen. Zum Standardmonitoring gehören das Elektrokardiogramm (3-Kanal-EKG: Herzfrequenz und -rhythmus), die Kapnographie, eine engmaschige automatische Blutdruckmessung (mindestens alle 3 min) und die Pulsoxymetrie (SpO2; Pulsfrequenz und Sauerstoffsättigung). Um unter Zeitdruck Verwechslungen aufgezogener Medikamente zu vermeiden, empfiehlt die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) die Verwendung standardisierter selbstklebender Spritzenetiketten [21, 57].

Zur Regurgitationsprophylaxe erfolgt, wenn keine Kontraindikationen vorliegen (z. B. Wirbelsäulenimmobilisation beim Traumapatienten, hämodynamisch instabiler Patient), eine Oberkörperhochlagerung (z. B. achsengerecht).

Nach Prüfung der vorhandenen venösen Gefäßzugänge beginnt die Narkoseeinleitung gemäß Teamabsprache und Aufgabenverteilung.

Nach Nennung der Medikamente und der Dosierung (in ml oder mg) durch den Notarzt erfolgen die Bestätigung durch das rettungsdienstliche Fachpersonal und die entsprechende Applikation. Bei HWS-immobilisierten Patienten erfolgt jetzt die Öffnung des Immobilisationskragens unter manueller Inline-Stabilisierung (MILS) durch einen Helfer [74]. Nach Eintritt des Bewusstseinsverlustes und Anschlagen der Muskelrelaxation erfolgt die Atemwegssicherung, beim Erwachsenen üblicherweise ohne Zwischenbeatmung. In Einzelfällen kann eine Zwischenbeatmung trotz erhöhten Aspirationsrisikos notwendig sein, um die Oxygenierung aufrechtzuerhalten (z. B. ausgeprägte respiratorische Insuffizienz) [26, 85]. Der früher propagierte Krikoiddruck (sog. Sellick-Manöver) wird vor dem Hintergrund fehlender evidenzbasierter Daten zur positiven Wirkung und einer potenziellen Verschlechterung des Intubationssitus nicht mehr empfohlen [26, 75, 80]. Der Endotrachealtubus bzw. das Hilfsmittel zur supraglottischen Atemwegssicherung (SGA, z. B. Larynxmaske, Larynxtubus) wird unmittelbar nach Einbringen geblockt, die korrekte Lage geprüft und eine Fixierung durchgeführt.

Prähospital stehen für die Intubation zwei Verfahren zur Verifikation der endotrachealen Tubuslage zur Verfügung [37]: 1) visuell per direkter Laryngoskopie oder Videolaryngoskopie, 2) Kapnometrie/Kapnographie. Die Vorhaltung eines Messgerätes für das endtidale Kohlenstoffdioxid (etCO2) ist in allen Rettungsfahrzeugen vorgeschrieben (DIN EN 1789) und obligat einzusetzen. Die Kapnographie bietet die entscheidende Information über eine stattfindende Ventilation und damit über die Lage von Tubus bzw. SGA. Weiterhin können durch den Verlauf des etCO2 auch akute Veränderungen des Herzzeitvolumens früher als mit anderen im Rettungsdienst zur Verfügung stehenden Methoden erkannt werden. Darüber hinaus werden Dislokationen, Diskonnektionen und Abknicken des Beatmungsschlauches bei der kontinuierlichen Kapnographie erfasst. Vor dem Hintergrund der katastrophalen Folgen einer nicht erkannten ösophagealen Fehlintubation muss die Tubuslagekontrolle heute obligat mittels Kapnographie erfolgen („100 % Kapnographierate“). Diese schließt eine zu tiefe (endobronchiale) Lage der Tubusspitze jedoch nicht aus, weswegen beidseitige Thoraxexkursionen sowie ein beidseitig auskultierbares Ventilationsgeräusch die korrekte Insertionstiefe anzeigen können (korrekte Insertionstiefe ab Zahnreihe: Frau ca. 20–21 cm, Mann ca. 22–23 cm) [72].

Während der gesamten Narkosedauer muss das Standardmonitoring kontinuierlich genutzt werden, um eine fachgerechte Überwachung zu gewährleisten und Veränderungen des Vitalstatus zu erkennen und behandeln zu können.

Management von Komplikationen und Problemen

Die Durchführung einer Notfallnarkose ist risikobehaftet. Deshalb müssen Komplikationen rasch erkannt, strukturiert und konsequent angegangen und beseitigt werden.

Unzureichende Narkosetiefe

Kommt es im Rahmen der Narkoseeinleitung zu einem Laryngo-/Bronchospasmus bzw. im Rahmen des Atemwegsmanagements zu Abwehrbewegungen, so sind die Manipulationen am Patienten einzustellen und eine medikamentöse Narkosevertiefung, ggf. Muskelrelaxierung, durchzuführen. Üblicherweise sistieren die Abwehrbewegungen und der Laryngo-/Bronchospasmus mit vertiefter Narkose. Eine Zwischenbeatmung bei der Rapid Sequence Induction des Erwachsenen ist möglich, da die Hypoxie gefährlicher ist als eine Aspiration.

Hypotension

Eine passagere Hypotension tritt mit einer Inzidenz von 7–18 % im Rahmen einer prähospitalen Narkoseeinleitung auf [58, 65]. Entsprechend wichtig ist die Verwendung des Standardmonitorings mit engmaschiger automatischer oszillometrischer Blutdruckmessung. Eine akute Hypovolämie verstärkt die Neigung zur Hypotension. Zur Therapie einer Hypotension stehen neben einer Volumengabe Cafedrin/Theodrenalin, Noradrenalin oder ggf. Adrenalin zur Verfügung. Die entsprechenden Medikamente müssen vor Narkoseeinleitung vorbereitet werden. Zusätzlich muss der Volumenhaushalt durch geeignete Infusionslösungen korrigiert werden. Differenzialdiagnostisch ist u. a. an eine Herzinsuffizienz zu denken, insbesondere bei entsprechend vorerkrankten Patienten.

Allergische Reaktionen

Einige Narkosemedikamente können in seltenen Fällen eine Histaminliberation und/oder allergische Reaktionen verursachen. Die übliche antiallergische Therapie kommt zur Anwendung: Vermeidung/Stopp des auslösenden Agens, je nach Ausprägung Gabe von Glukokortikoid, H1/H2-Blocker, Volumentherapie und Adrenalin.

Blutung im Mund-/Nasen-/Rachenraum und Aspiration

Bei der prähospitalen Narkoseeinleitung sind die Inzidenz von Blutung/Sekreten im Mund-/Nasen-/Rachenraum sowie Aspirationen von Erbrochenem mit 14–20 % [35] wesentlich höher als in der Anästhesie im Krankenhaus. Für die Durchführung einer modifizierten Rapid Sequence Induction muss daher immer ein funktionsfähiger Absauger bereitstehen.

Hypoxie

Die Inzidenz einer Hypoxie im Rahmen einer Narkoseeinleitung beträgt im außerklinischen Bereich etwa 5–18 % [36, 58, 65]. Bereits eine kurze Hypoxieepisode steigerte bei Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma (SHT) die Letalität um das 2,6-Fache [15]. Die Hypoxie persistiert oftmals über einen längeren Zeitraum, und insbesondere bei der Durchführung einer Rapid Sequence Induction ist die Inzidenz erhöht [36]. Um optimale Ausgangsvoraussetzungen zu schaffen, sollte eine sachgerechte Präoxygenierung durchgeführt werden [85]. Hypoxien können insbesondere bei nicht erfolgreicher oder prolongierter Atemwegssicherung auftreten [36].

Nichtmögliche Mundöffnung

Vor Narkoseeinleitung sollte eine ausreichende Mundöffnung überprüft werden (möglichst 2 Querfinger). Besteht keine ausreichende Mundöffnung, so muss die Indikation zur Narkoseeinleitung kritisch überdacht werden. Stellt sich dann ein mechanisches Problem als Ursache für die eingeschränkte Mundöffnung heraus, so wird versucht, eine SGA zu platzieren. Ist dies nicht innerhalb kurzer Zeit möglich, sollte überbrückend eine vorsichtige Maskenbeatmung durchgeführt werden. Im Sinne der „Vorwärtsstrategie“ (s. u.) muss als Ultima Ratio eine Notfallkoniotomie erfolgen [40, 79].

Schwieriges Atemwegsmanagement

An dieser Stelle wird auf die DGAI-Handlungsempfehlungen zum prähospitalen Atemwegsmanagement und andere Literaturstellen verwiesen [40, 79]. Die Inzidenz einer lebensgefährlichen „Cannot-ventilate-cannot-intubate-Situation“ liegt in der Anästhesie im OP bei etwa 0,4 % [46], in der prähospitalen Phase jedoch deutlich höher [66]. Diese seltenen Probleme besitzen das Potenzial, innerhalb kürzester Zeit zum Tod des Patienten zu führen [37]. In der klinischen Anästhesie bleibt bei elektiven Eingriffen in solchen Fällen die Option, zur Spontanatmung zurückzukehren, die jedoch auch bei der Verwendung des kurz wirksamen Succinylcholin nur selten gelingt [3]. Wurde mit Rocuronium relaxiert, kann mit Sugammadex eine Reversierung (innerhalb ca. 3–4 min) erreicht werden, die schneller ist als die Spontanerholung nach Succinylcholin [73]. Wurde die Indikation zur präklinischen Narkose und Beatmung richtig gestellt, bleibt diese Option jedoch nur theoretisch und ist in den Algorithmen zur präklinischen Atemwegsicherung und prähospitalen Narkose nicht abgebildet („Vorwärtsstrategie“).

Auch das Management des unerwartet schwierigen Atemwegs in der prähospitalen Phase orientiert sich an der DGAI-Handlungsempfehlung „Präklinisches Atemwegsmanagement“ [79]: Neben einer adäquaten Einschätzung des Intubationssitus zur Problemvermeidung bestehen die eskalierenden Stufen des Managements aus Maskenbeatmung, der Verwendung von SGAs und ggf. chirurgischen Verfahren zur Sicherstellung einer ausreichenden Oxygenierung.

Die beste Möglichkeit, das Risiko im Rahmen einer Narkose für einen unerwartet schwierigen Atemweg zu reduzieren, ist die frühzeitige Identifikation von Patienten mit schwierigem Atemweg. Dementsprechend besitzen Prädiktoren vor Narkosebeginn eine sehr große Bedeutung (Tab. 6). Liegen einige dieser Prädiktoren vor, sollte die Indikation zur Narkoseeinleitung sehr kritisch gestellt und geprüft werden, ggf. muss sie auch nach Risiko-Nutzen-Analyse unterlassen werden. Falls irgendwie möglich, sollte Hilfe hinzu gerufen oder der Patient unter erhaltender Spontanatmung und Voranmeldung einer Notaufnahme zugeführt werden [37]. Bereits der subjektive Eindruck der Physiognomie hilft erfahrenen Anästhesisten, einen schwierigen Atemweg abzuschätzen [18]. Um in derartigen Fällen optimale Intubationsbedingungen zu erlangen, sollte die Narkoseeinleitung aus Sicht der Autoren unter Verwendung eines Muskelrelaxanz erfolgen, v. a. da die Rückkehr zur Spontanatmung bei richtiger Indikationsstellung nur eine theoretische Option darstellt („Vorwärtsstrategie“).

Tab. 6 Risikofaktoren für das Vorliegen eines schwierigen Atemwegs. (Nach [46])

Alternativmöglichkeiten der Atemwegssicherung

Die Inzidenz einer primär nicht möglichen endotrachealen Intubation liegt in der prähospitalen Notfallmedizin deutlich höher als im innerklinischen Bereich [65]. Da von nichtnüchternen Patienten ausgegangen wird, müssen im Falle einer unmöglichen primären Intubation alternative Methoden zur Atemwegssicherung unter hohem Zeitdruck durchgeführt werden. Die Schaffung von optimalen Ausgangsbedingungen (suffiziente Präoxygenierung) und die Verwendung eines Führungsstabs sind essenziell [37]. Das BURP-Manöver („Backward-upward-rightward-pressure“-Manöver) und die Lagerung des Patienten in der verbesserten Jackson-Position können als zwei einfache, nichtmedikamentöse Möglichkeiten die Sicht auf den Kehlkopfeingang optimieren [11]. Obwohl mit mehreren Intubationsversuchen der Endotrachealtubus meist korrekt platziert werden kann, steigt mit jedem weiteren Intubationsversuch das Komplikationsrisiko an [51, 68]. Ist die Sicht auf den Kehlkopfeingang (Cormack/Lehane-Klassifikation) schlecht, muss geprüft werden, ob eine Muskelrelaxierung durchgeführt wurde und diese ggf. umgesetzt werden.

Das weitere Management bei nicht möglicher endotrachealer Intubation erfordert ein rasches, prioritätenorientiertes Vorgehen mit dem Ziel, eine Hypoxie und damit eine nachhaltige Schädigung des Patienten zu verhindern [37, 79]:

  • Oxygenierung sicherstellen, Ziel: SpO2 ≥ 90 %; erste Maßnahme: vorsichtige Maskenbeatmung, ggf. mit 2 Helfern, auch beim potenziell nichtnüchternen Patienten.

  • Intubationskatheter können – sofern verfügbar – bei schlechter Einstellbarkeit des Kehlkopfeingangs helfen, die Trachea zu intubieren.

  • SGA sollten bei fehlender Sicht auf die Stimmbandebene zum Einsatz kommen (z. B. Larynxmaske, Larynxtubus); die frühzeitige Verwendung reduziert die Komplikationsrate beim Atemwegsmanagement [59].

  • Videolaryngoskope können zur Erleichterung der Laryngoskopie verwendet werden. Die Erfolgsrate der videolaryngoskopischen Intubation in der Anästhesie im OP und im prähospitalen Setting [12, 13, 40] wird als hoch beschrieben, die Zeitdauer bis zur Atemwegssicherung ist aber mitunter länger und der Erfolg in Nicht-Standard-Situationen ist in einzelnen Publikationen geringer [88, 89].

  • Eine Notfallkoniotomie muss im Sinne der Vorwärtsstrategie bei Misslingen der oben genannten Maßnahmen als Ultima Ratio zur Sicherstellung einer ausreichenden Oxygenierung durchgeführt werden; deren Erfolgsrate und Inzidenz ist jedoch unklar [34].

  • Der Anwender muss in jedem Fall über eine ausreichende Übung, Ausbildung und Routine mit den mitgeführten (Atemwegs-) Hilfsmitteln verfügen [5].

Narkosekonzepte für häufige Notfallsituationen

Schweres Trauma/Polytrauma

Der polytraumatisierte Patient bietet im Hinblick auf die Narkoseeinleitung und -führung einige Besonderheiten:

  • ungünstige Auffindesituation (z. B. Einklemmung in Kraftfahrzeugen, Baustelle),

  • erschwerte Gefäßzugänge bei Hypovolämie, Hypothermie und Vasokonstriktion,

  • latenter/akuter/perakuter Volumenmangel durch Hämorrhagie mit Kreislaufinstabilität,

  • Mangel an Sauerstoffträgern mit Hypoxiegefahr,

  • die Atemwegssicherung erschwerende Verletzungen.

Volumenmangel/Kreislaufinstabilität

Infolge einer Hämorrhagie befinden sich polytraumatisierte Patienten häufig bereits in einem latenten Volumenmangel. Dieser kann durch Kompensationsmechanismen (v. a. bei jungen gesunden Patienten) oder durch Dauermedikation (z. B. Betablockade beim älteren Patienten) zunächst kompensiert oder verdeckt sein [83]. Durch die kreislaufdepressive Nebenwirkung vieler Narkosemedikamente können nach Narkoseinduktion unmittelbar relevante Hypotensionen auftreten. Ist ein latenter Volumenmangel wahrscheinlich, wird bereits vor Narkoseinduktion eine Volumengabe empfohlen. Ketamin als Anästhestikum bietet sich bei offensichtlich hypovolämen Patienten aufgrund der geringen kreislaufdepressiven Wirkung besonders an. Parallel kann der Einsatz von Katecholaminen (z. B. Noradrenalin in 10 µg-Boli i. v.) notwendig werden. Die Toleranz niedrig normaler Blutdruckwerte („permissive Hypotension“) gilt lediglich für Patienten ohne SHT mit Blutungen aus nicht komprimierbaren penetrierenden Verletzungen. Neuere Untersuchungen zeigen, dass nicht nur bei Patienten mit SHT, sondern auch bei Patienten mit stumpfem Trauma ohne SHT ab einem systolischen Blutdruck von < 110 mmHg die Letalität steigt [31].

Reduzierte Oxygenierung

Traumapatienten weisen häufig Hämorrhagien mit erniedrigtem Hämoglobingehalt auf. Das Monitoring der Oxygenierung ist prähospital für diese Situationen jedoch nur eingeschränkt geeignet, da die Pulsoxymetrie nur den Anteil des oxygenierten Hämoglobins bestimmt. Um auch den physikalisch gelösten Sauerstoff für den effektiven arteriellen Sauerstoffgehalt nutzbar zu machen, sollte daher die Beatmung von polytraumatisierten Patienten bis zur Aufnahme im Schockraum und nachfolgender leitliniengerechter arterieller Blutgasanalyse mit 100 % Sauerstoff erfolgen [74]. Die Einstellung der Beatmung sollte unter intensivmedizinischen Gesichtspunkten erfolgen (Tidalvolumen maximal 6 ml/kg Idealkörpergewicht, Beatmungsfrequenz initial 12–16/min, PEEP 5–10 cm H20 (cave: Hypotensionsneigung bei Hypovolämie durch verminderten venösen Rückfluss), I:E 1:1–1:1,5)

Kreislaufinsuffizienter Patient

Grundsätzlich sind zwei Vorgehensweisen beim Polytrauma mit hämodynamischer Instabilität möglich:

  • Variante 1: titrierte Dosierung der Hypnotika im Bereich der unteren empfohlenen Dosierung, um die kardiozirkulatorische Stabilität des polytraumatisierten Patienten nicht weiter zu beeinträchtigen, aber Narkoseinduktion unter Vollrelaxation,

  • Variante 2: ketaminbasierte Narkose mit weniger kreislaufdepressiver Nebenwirkung.

Beide Varianten erfordern − insbesondere bei begleitendem SHT, um optimale Intubationsbedingungen zu gewährleisten und um Hirndruckspitzen durch Husten oder Pressen zu vermeiden − eine vollständige Muskelrelaxation. Beide Varianten sind mit Vor- und Nachteilen assoziiert: Während bei einer flachen Narkose stets das Risiko einer Awareness besteht, steigert der Einsatz von Ketamin die Herzfrequenz, den Blutdruck und die Herzauswurfleistung (und damit den myokardialen Sauerstoffbedarf) des Patienten [76]. Aufgrund dieser Überlegungen bietet sich am ehesten eine Kombinationsnarkose an. Ein Vorschlag für ein Standardvorgehen zur prähospitalen Notfallnarkose beim schweren Trauma (Polytrauma) unter Berücksichtigung einer geeigneten Medikamentenauswahl findet sich in Tab. 7.

Tab. 7 Notfallnarkose beim schwerverletzten Patienten. Fallbeispiel: Z. n. Verkehrsunfall, 26 Jahre männlich, RRsys100 mmHg, HR 110/min, SpO2 86 %, Gewicht ca. 70 kg, Schädel-Hirn-Trauma, Thoraxtrauma, Oberschenkelfraktur rechts offen, Fraktur des oberen Sprunggelenks links, bei Eintreffen des Notarztes im Fahrzeug eingeklemmt.

Isoliertes Neurotrauma, Schlaganfall, intrakranielle Blutung

Eine Notfallnarkose bei Patienten mit isoliertem Neurotrauma, Schlaganfall oder intrakranieller Blutung ist, insbesondere vor dem Hintergrund einer Vigilanzstörung mit Hypoxie- und Aspirationsgefahr, zur Atemwegssicherung notwendig. Ein Vorschlag für ein Standardvorgehen zur prähospitalen Notfallnarkose bei isoliertem Neurotrauma, Schlaganfall oder intrakranieller Blutung unter Berücksichtigung einer geeigneten Medikamentenauswahl findet sich in Tab. 8. Im Rahmen des allgemeinen Managements sollten auf eine Oberkörperhochlagerung und eine Kopffixierung in Neutralposition geachtet werden. Wesentliche Kriterien der Narkoseführung bei Patienten mit isoliertem Neurotrauma, Schlaganfall oder intrakranieller Blutung sind ein adäquates Blutdruckmanagement, eine Normoventilation, die Verhinderung von Hypoxie und Hypotension sowie von Husten und Pressen. Noradrenalin sollte zur fraktionierten intravenösen Gabe in 10-µg-Boli bei der Einleitung zur Verfügung stehen und nachfolgend ggf. auch per Perfusor appliziert werden.

Tab. 8 Notfallnarkose bei Neurotrauma/Schlaganfall/intrakranieller Blutung. Fallbeispiel: 65 Jahre weiblich, RRsys160 mmHg, HR 70/min, SpO2 92 %, Gewicht ca. 70 kg, im Bett vom Ehemann liegend aufgefunden worden, Erbrochenes liegt auf der Decke, Pupillendifferenz rechts > links, GCS6.

Neurotrauma

Der Blutdruck als Surrogatparameter des zerebralen Perfusionsdrucks wird beim Neurotrauma als ein entscheidender prognostischer Faktor akzeptiert. Voraussetzung ist eine engmaschige automatische Blutdruckmessung. Obwohl exakte Zielbereiche des Blutdrucks nach derzeitigem Wissenstand nicht angeben werden können, wird als absolute Untergrenze ein systolischer Blutdruck von 90 mmHg angesehen [9]. Selbst kurze Phasen unterhalb dieser kritischen Grenze können die Letalität beim Neurotrauma erhöhen. Anzustreben sind wahrscheinlich deutlich höhere Werte mit einem arteriellen Mitteldruck von 90 mmHg oder systolischem Blutdruck über 120 mmHg [9, 43].

Schlaganfall/intrakranielle Blutung

Eine Differenzierung zwischen zerebraler Ischämie und Blutung ist prähospital nicht möglich. In der Penumbra um den Infarktkern sind der zerebrale Blutfluss reduziert und die Autoregulation aufgehoben. Das Überleben der Nervenzellen hängt somit unmittelbar vom systemischen Blutdruck ab und Blutdruckabfälle sollten in der Akutphase unbedingt vermieden werden [1, 27]. Ein Zielwert von 180 mmHg systolisch und 100–105 mmHg diastolisch wird für Patienten mit vorbestehendem Bluthochdruck empfohlen. Patienten, die keinen Bluthochdruck in der Anamnese aufweisen, sollten auf niedrigere Werte eingestellt werden (RRsys/dia: 140–180/90–100 mmHg). Systolische Werte über 220 mmHg und diastolische Werte über 120 mmHg sollten in jedem Fall vorsichtig gesenkt werden [1, 27]. Wenn nach Narkoseinduktion Zeichen einer Hirndruckkrise (z. B. Anisokorie, Cushing-Reflex) weiter bestehen, so können eine Narkosevertiefung (z. B. Thiopental- oder Propofol-Bolus), Mannitolgabe bzw. kurzzeitige Hyperventilation gemäß den Leitlinienempfehlungen erfolgen.

Kardialer Risikopatient

Eine Notfallnarkose kann beim kardialen Risikopatient infolge einer akuten Herzinsuffizienz (z. B. Lungenödem) oder beim Auftreten eines anderen Notfallereignisses (z. B. Trauma) bei einem kardial vorerkrankten Patienten notwendig werden. Bei einer Oxygenierungsstörung (z. B. Linksherzinsuffizienz mit konsekutivem Lungenödem) muss zur Präoxygenierung vor Narkoseeinleitung die Möglichkeit einer nichtinvasiven Ventilation unter vorsichtiger Sedierung geprüft werden [85]. Insbesondere bei Oxygenierungsstörungen sollte der spontanatmende kardiale Risikopatient ausgiebig präoxygeniert werden. In der Auswahl sollten Narkosemedikamente mit geringem Einfluss auf das Herz-Kreislauf-System (Veränderungen von Inotropie, Vor- und Nachlast) präferiert werden (z. B. Midazolam, Etomidat, Fentanyl, Sufentanil; Tab. 9) [87]). Häufig benötigt der kardiale Risikopatient flankierend zur Narkoseeinleitung und nachfolgend im Rahmen der Narkoseaufrechterhaltung bei Wegfall der sympathoadrenergen Stimulation Katecholamine zur Kreislaufunterstützung. Noradrenalin bzw. Adrenalin sollten zur fraktionieren intravenösen Gabe in 10-µg-Boli bei der Einleitung zur Verfügung stehen und nachfolgend ggf. auch per Perfusor appliziert werden können.

Tab. 9 Notfallnarkose beim kardialen Risikopatienten. Fallbeispiel: 76 Jahre männlich, bekannte koronare Dreigefäßerkrankung, Gewicht ca. 70 kg. Variante 1: hypertensive Krise und konsekutives Lungenödem, RRsys 190 mmHg, HR 110/min, SpO2 84 %, Versagen der nichtinvasiven Beatmung, NIV. Variante 2: kardiogener Schock, RRsys 80 mmHg, HR 150/min, SpO2 83 %.

Der respiratorisch insuffiziente Patient

Ursachen, die eine prähospitale Narkoseeinleitung bei respiratorisch insuffizienten Patienten erforderlich machen, sind vielfältig. Die zugrunde liegenden Störungen sind akute Obstruktionen (z. B. Asthma, COPD), akute Oxygenierungs- (z. B. Lungenödem) und/oder Ventilationsstörungen (Hyperkapnien). Dieses Patientenkollektiv weist als Risikofaktoren häufig vorbestehende Lungenerkrankungen und kardiovaskuläre Vorerkrankungen, hohes Alter, Nikotinabusus, eine Reduktion des Allgemeinzustands bei chronischem Krankheitsverlauf und akute Infektionen als Auslöser des Ereignisses auf. Bei Vorliegen von Ventilationsstörungen kann im Rahmen der ausreichenden Präoxygenierung und Einleitungsphase eine assistierte Beatmung (ggf. auch NIV) unter Analgosedierung (z. B. Morphin) erforderlich sein [85, 91]. Zur Narkoseeinleitung sollten Substanzen mit kurzer Anschlagszeit verwendet werden (Tab. 10) [10, 60]. Idealerweise sollte die Narkoseinduktion unter Verwendung von Muskelrelaxanzien erfolgen [32]. Günstig ist eine tiefe Narkose mit Medikamenten mit bronchodilatatorischer/antiobstruktiver Wirkung (z. B. Propofol, Ketamin), die keine Atemwegsirritationen auslösen, die glatte Atemwegsmuskulatur relaxieren und zu keiner Histaminfreisetzung führen [49, 82]. Wegen der medikamentenassoziierten Nebenwirkungen sollten Thiopental, Atracurium, Mivacurium und Pancuronium vermieden werden.

Tab. 10 Notfallnarkose beim respiratorisch insuffizienten Patienten. Fallbeispiel: 75 Jahre weiblich, seit 5 Tagen im heimatlichen Umfeld zunehmend produktiver grünlicher Auswurf, Fieber, linksbasale Rasselgeräusche mit dringendem V. a. Pneumonie, RRsys 140 mmHg, HR 110/min, SpO2 84 %, Gewicht ca. 70 kg, zunehmende Somnolenz trotz nichtinvasiver Beatmung.

Medikamente für die Notfallnarkose

Hypnotika, Analgetika und Muskelrelaxanzien werden unter den Rettungsmitteln in einer großen Heterogenität und standortabhängig vorgehalten [20, 56, 67]. Bei der Auswahl der Medikamente im Rahmen der Narkoseeinleitung und -aufrechterhaltung sollten die eigenen Kenntnisse im Umgang mit den Substanzen, die Verfügbarkeit, die jeweiligen pharmakologischen Eigenschaften und die Patientencharakteristika berücksichtigt werden. Pharmakokinetisch und -dynamisch optimale Medikamente für eine Notfallnarkose haben eine rasche Anschlagszeit, kurze Wirkdauer, geringgradige/keine hämodynamischen Effekte, geringe/keine Nebenwirkungen und weisen eine rasche Reversibilität auf [76]. Nachfolgend wird eine Übersicht zu den gebräuchlichsten Medikamenten im Rahmen der notfallmedizinischen Narkoseeinleitung und -aufrechterhaltung gegeben. Insgesamt ist zu beachten, dass gerade bei kritisch kranken bzw. schwerverletzten oder sogar kardiopulmonal instabilen Patienten die zur Narkose eingesetzten Medikamente sehr vorsichtig bzw. titrierend eingesetzt werden sollten, um ungewollte Hypotensionen oder kardiale Dekompensationen bis hin zum Herz-Kreislauf-Stillstand zu vermeiden.

Hypnotika

Propofol

Das rein hypnotisch wirksame Propofol (2,6-Diisopropylphenol) ist im Krankenhaus mittlerweile das wohl verbreitetste Einleitungshypnotikum [22]. Propofol kann neben einer Atemdepression auch zu einem Blutdruckabfall durch seine negativ-inotrope Wirkung und einen verminderten peripheren Gefäßwiderstand führen (cave: Reduktion des zerebralen Perfusionsdrucks bei SHT) [25, 42, 47]. Diese unerwünschten Wirkungen sind bei hypovolämen Patienten verstärkt. Vorsicht ist somit bei kardiovaskulärer Insuffizienz und Hypovolämie geboten [22, 90]. Propofol ist für die Rapid Sequence Induction geeignet, dies ist aber nur an kreislaufstabilen Patienten nachgewiesen worden [90]. Propofol wird als gleichwertige Alternative zur Barbituratnarkose zum Durchbrechen eines Status epilepticus beschrieben [86]. Propofol vermindert wie auch Barbiturate den zerebralen Blutfluss und führt somit zu einer Reduktion des intrakraniellen Drucks auch beim isolierten SHT. Aufgrund der engen therapeutischen Breite von Propofol ist die Dosierung abhängig von der Komorbidität und der verwendeten Opioiddosis. Deshalb ist die Verwendung nur durch erfahrene Anwender zu empfehlen [22]. Aufgrund der kurzen Halbwertszeit von Propofol müssen eine repetitive Gabe oder eine alternative Medikation zur Narkoseaufrechterhaltung erfolgen. Das sog. Propofol-Infusionssyndrom ist für die Notfallmedizin nicht relevant. Eine Übersicht zu den wichtigsten Charakteristika von Propofol bietet Tab. 11.

Tab. 11 Propofol. (Übersicht in [76])

Etomidat

Etomidat wirkt rein hypnotisch. Die hämodynamische Stabilität mit guten Intubationsbedingungen ist eines der wichtigsten Argumente für die Verwendung von Etomidat zur Narkoseeinleitung [1]. Jedoch gibt es zahlreiche Arbeiten, die Ketamin als gleichwertig zum Etomidat hinsichtlich des Intubationserfolges und der Kreislaufstabilität bewerten [44, 61]. Etomidat kann sowohl Myoklonien als auch Dyskinesien verursachen (cave: ggf. erschwerte Maskenbeatmung) (Tab. 12). Die vorherige Gabe eines Benzodiazepins vermeidet diese Myoklonien.

Tab. 12 Etomidat. (Übersicht in [76])

Kontrovers werden die Bedeutung der Inhibition der Cortisolsynthese in der Nebennierenrinde und die damit assoziierte Zunahme möglicher Komplikationen (z. B. ARDS, Multiorganversagen, längere Krankenhausaufenthaltsdauer, mehr Beatmungstage, längere Intensivaufenthaltsdauer, höhere Letalität) diskutiert [14, 19]. Die S3-Leitlinie „Polytrauma/Schwerverletzen-Behandlung“ ebenso wie die Revision der S2k-Leitlinie „Sepsis“ empfehlen, den Einsatz von Etomidat nur mit großer Vorsicht und Bedacht zu erwägen [64, 74]. Demgegenüber sehen die amerikanischen EAST-Leitlinien keine Evidenz gegen den Einsatz von Etomidat als Einleitungshypnotikum [53]. In einer Übersichtsarbeit wird vor dem Hintergrund einer unklaren Evidenzlage und dem Konzept „nihil nocere“ der Einsatz von Etomidat insbesondere bei septischen Patienten nicht empfohlen [81].

Es muss konstatiert werden, dass aufgrund der beschriebenen Nebenwirkungen mit bisher nicht abschließend zu klärenden, relevanten Auswirkungen auf Morbidität und Letalität aus der Sicht der Autorengruppe auf die Gabe von Etomidat zugunsten anderer Narkosemedikamente auch komplett verzichtet werden kann.

Midazolam

Bei Angst-, Erregungs- und Spannungszuständen besitzt Midazolam, als rasch- aber kurzwirksames Benzodiazepin, eine große therapeutische Breite. Im Rahmen der Rapid Sequence Induction zeigten sich in mehreren Studien keine signifikanten Unterschiede zwischen Midazolam und Etomidat hinsichtlich Blutdruckabfällen und Intubationsbedingungen [45, 77], sodass Midazolam als gleichwertige Alternative zu Etomidat als Hypnotikum im Rahmen der Narkose bei Traumapatienten angesehen werden darf. Darüber hinaus besitzt Midazolam eine deutlich längere Halbwertszeit als Etomidat. Midazolam sollte aber immer mit Opioiden oder Ketamin kombiniert werden [76]. Eine Übersicht zu den wichtigsten Charakteristika von Midazolam bietet Tab. 13.

Tab. 13 Midazolam. (Übersicht in [76])

Thiopental

Das Barbiturat Thiopental wird seit vielen Jahren zur Narkoseeinleitung in der Notfallmedizin eingesetzt (Tab. 14). Dieses Hypnotikum zeichnet sich durch einen sehr schnellen Wirkeintritt, eine gute Reflexdämpfung und Narkosetiefe aus. Thiopental hat hirndrucksenkende Eigenschaften (Einsatz z. B. bei Traumapatienten mit und ohne SHT). Aufgrund seiner vasodilatierenden und negativ inotropen Eigenschaften kann Thiopental jedoch, v. a. bei vorbestehender Hypovolämie, eine Hypotension verursachen. Vorbeugend hilft ein auf die Situation des Patienten abgestimmtes Volumenmanagement; kompensatorisch kann auf Vasopressoren zurückgegriffen werden. Als weitere relevante Nebenwirkung muss die durch Thiopental verursachte Histaminfreisetzung genannt werden, die in Extremfällen auch zu Bronchialobstruktionen führen kann.

Tab. 14 Thiopental

Analgetika

Opioide der Wahl zur Notfallnarkose sind Fentanyl und Sufentanil. Opioide wirken unterschiedlich stark analgetisch, sedativ und antitussiv. Nebenwirkungen sind Atemdepression, Sedierung, Bradykardie, hypotensive Kreislaufstörungen, Emesis, Pruritus, Bronchospasmus, Schweißausbrüche, Spasmen der Gallen- und Pankreaswege, Obstipation und Miosis. Harte Kontraindikationen nach der Entscheidung zur prähospitalen Notfallnarkose bestehen nicht. Dies gilt auch für die strenge Indikationsstellung in der Gravidität und Stillzeit. Morphin oder Piritramid werden nicht zur Narkoseeinleitung empfohlen.

Fentanyl

Zur Analgesie, Narkoseeinleitung und Narkoseführung steht mit Fentanyl eine Substanz zur Verfügung, die in geringen Dosierungen auch zur alleinigen Analgesie unter Spontanatmung titrierend eingesetzt werden kann (cave: engmaschige Atemkontrolle; Tab. 15).

Tab. 15 Fentanyl. (Übersicht in [76])

Sufentanil

Dieses Opioid weist die größte µ-Rezeptoraffinität auf. Sufentanil kann sowohl als Bolus als auch über einen Perfusor verabreicht werden (Tab. 16). Allerdings fehlt die Zulassung als reines Analgetikum ohne Intubationsnarkose mit dadurch begrenzter prähospitaler Einsatzmöglichkeit.

Tab. 16 Sufentanil

Ketamin

Eine Sonderstellung in der Notfallmedizin nimmt Ketamin ein, da mit dieser Substanz dosisabhängig sowohl eine Analgesie als auch eine komplette Narkoseeinleitung und -aufrechterhaltung erfolgen können. Ketamin führt zu einer sog. „dissoziativen Anästhesie“, welche man als einen kataleptischen Zustand mit Amnesie und Analgesie beschreiben kann. Sowohl Schutzreflexe als auch Spontanatmung des Patienten bleiben dosisabhängig erhalten. Als unerwünschte Wirkung sind Erregungszustände und Alpträume zu nennen, weswegen eine Komedikation mit einem Benzodiazepin obligat ist. Ebenso treten Hyperakusis und Hypersalivation auf. Insbesondere eingeklemmte oder schlecht zugängliche Patienten profitieren von einer Analgosedierung, bestehend aus Ketamin und einem Benzodiazepin wegen der meist erhaltenen Spontanatmung und Kreislaufstabilität. Zu beachten ist, dass neben Ketamin als Razemat Esketamin als S-Enantiomer mit deutlich unterschiedlicher Dosierungsempfehlung zur Verfügung steht. Eine Übersicht zu den wichtigsten Charakteristika von Esketamin bietet Tab. 17 und von Ketamin Tab. 18.

Tab. 17 Esketamin. (Übersicht in [76])
Tab. 18 Ketamin. (Übersicht in [76])

Muskelrelaxanzien

Die Muskelrelaxation ist im Rahmen der Rapid Sequence Induction und der Notfallnarkoseführung ein fester Bestandteil. Vor- und Nachteile der Muskelrelaxation werden in Tab. 19 aufgeführt.

Tab. 19 Pro und Contra einer Muskelrelaxation bei der Notfallnarkose

Ein wichtiges Entscheidungskriterium bei Auswahl des Relaxans zur Induktion ist die kurze Anschlagzeit. Hier stehen nur Rocuronium bzw. Succinylcholin als geeignete Medikamente zur Verfügung [26]. Succinylcholin ist das dabei am häufigsten empfohlene Medikament (Tab. 20). Hyperkaliämie (z. B. bei seit mehr als 24 h immobilisierten und schwerverletzten/verbrannten Patienten) und maligne Hyperthermie (z. B. Prädisposition) stellen allerdings relevante Kontraindikationen für Succinylcholin dar. Der Vorteil von Succinylcholin gegenüber Rocuronium liegt in der deutlich kürzeren Wirkdauer und im günstigeren Preis. Aktuelle Arbeiten diskutieren den prähospitalen Einsatz von Rocuronium, seit mit Sugammadex eine effektive Substanz zur Reversierung zur Verfügung steht [10, 41, 52, 63]. Bisher liegt aber noch keine klare Datenlage vor, ob bei der prähospitalen Verwendung von Rocuronium auch immer Sugamadex mitgeführt werden muss. Bei Verwendung von Rocuronium ist prähospital eine weitere Gabe aufgrund der längeren Halbwertszeit häufig nicht erforderlich. Die Spezifika der anderen nichtdepolarisierenden Muskelrelaxanzien sind Tab. 21 und 22 zu entnehmen.

Tab. 20 Succinylcholin. (Übersicht in [26, 76])
Tab. 21 Rocuronium. (Übersicht in [26, 76])
Tab. 22 Vecuronium. (Übersicht in [76])

Lagerungshinweise zu Notfallmedikamenten

Als ein besonders wichtiger Aspekt hinsichtlich der Vorsichtsmaßnahmen zur Aufbewahrung muss auf die Kühlfachpflichtigkeit verschiedener bei der Notfallnarkose zur Anwendung kommenden Medikamente hingewiesen werden; solche sind mit dem Hinweis „Im Kühlschrank lagern“ versehen. Dies bedeutet eine Bevorratung von + 2 bis + 8 °C (Kühlschranktemperatur). „Kühl zu lagernde“ Medikamente können befristet auch bei normaler Raumtemperatur aufbewahrt und transportiert werden, hierbei ist aber mit einer Qualitätsminderung zu rechnen. Viele Hersteller haben Stabilitätstest durchgeführt und geben Empfehlungen zur Haltbarkeit von Arzneimitteln, wenn die Lagerungstemperatur „Kühl zu lagernder“ Medikamente nicht eingehalten werden kann. Die folgenden Empfehlungen (Tab. 23) setzen eine normale Raumtemperatur von 25 °C voraus.

Tab. 23 Kühlpflichtige Medikamente

Literatur

  1. 1

    Adams HP, Adams RJ, Brott T et al (2003) Guidelines for the early management of patients with ischemic stroke: a scientific statement from the stroke council of the american stroke association. Stroke 34:1056–1083

    PubMed  Article  Google Scholar 

  2. 2

    Barnard EBG, Moy RJ, Kehoe AD, Bebarta VS, Smith JE (2015) Rapid sequence induction of anaesthesia via the intraosseous route: a prospective observational study. 32:449–452. doi:10.1136/emermed-2014-203740

  3. 3

    Benumof JL, Dagg R, Benumof R (1997) Critical hemoglobin desaturation will occur before return to an unparalayzed state following 1 mg/kg intravenous succinylcholine. Anesthesiology 87:979–982

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  4. 4

    Bergen J, Smith D (1997) A review of etomidate for rapid sequence intubation in the emergency department. J Emerg Med 15:221–223

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  5. 5

    Bernhard M, Beres W, Timmermann A et al (2014) Prehospital airway management using the laryngeal tube. An emergency department point of view. Anaesthesist 63:589–596

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  6. 6

    Bernhard M, Gräsner JT, Gries A et al (2010) Die intraossäre Infusion in der Notfallmedizin. Erste deutsche Empfehlung der DGAI-Arbeitskreise. Anästh Intensivmed 51(Suppl):S615–S620

  7. 7

    Bernhard M, Helm M, Luiz T et al (2011) Pädiatrische Notfälle in der prähospitalen Notfallmedizin. Notfall Rettungsmed 14:554–566

    Article  Google Scholar 

  8. 8

    Bernhard M, Hilger T, Sikinger M et al (2006) Patientenspektrum im Notarztdienst. Anaesthesist 33:1157–1165

    Article  Google Scholar 

  9. 9

    Brain Trauma Foundation (2007) Guidelines for the management of severe traumatic brain injury. 1. Blood Pressure and Oxygenation. J Neurotrauma 24(Suppl 1):S7–S13

    Google Scholar 

  10. 10

    Braun P, Wenzel V, Paal P (2010) Anaesthesia in prehospital emergencies and in the emergency department. Curr Opin Anesthesiol 23:500–506

    Article  Google Scholar 

  11. 11

    Breckwoldt J, Kleimstein S, Brunne B et al (2012) Expertise in prehospital endotracheal intubation by emergency physicians. Comparing „proficient performer“ and „experts“. Resuscitation 83:434–439

    PubMed  Article  Google Scholar 

  12. 12

    Bretschneider I, Hossfeld B, Helm M, Lampl L (2011) Präklinisches Atemwegsmanagement beim Erwachsenen. Notarzt 27:270–286

    Article  Google Scholar 

  13. 13

    Cavus E, Callies A, Doerges V et al (2011) The C-MAC videolaryngoscope for prehospital emergency intubation: a prospective, multicentre, observational study. Emerg Med 28:650–653

    Article  Google Scholar 

  14. 14

    Chan C, Mitchell A, Shorr A (2012) Etomidate is associated with mortality and adrenal insufficiency in sepsis: a meta-analysis. Crit Care Med 40:2945–2953

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  15. 15

    Chi JH, Knudson MM, Vassar MJ et al (2006) Prehospital hypoxia affects outcome in patients with traumatic brain injury: a prospective multicenter study. J Trauma 61:1134–1141

    PubMed  Article  Google Scholar 

  16. 16

    Christ M, Popp S, Erbguth E (2011) Algorithmen zur Abklärung von Bewusstseinsstörungen in der Notaufnahme. Intensivmed 47:83–93

    Article  Google Scholar 

  17. 17

    Cook T, Behringer EC, Benger J (2012) Airway management outside the operating room: hazardous and incompletely studied. Curr Opin Anesthesiol 25:461–469

    Article  Google Scholar 

  18. 18

    Connor CW, Segal S (2014) The importance of subjective facial appearance on the ability of anesthesiologists to predict difficult intubations. Anesth Analg 118:419–427

    PubMed  Article  Google Scholar 

  19. 19

    Cotton B, Guillamondegui O, Fleming S (2008) Increases risk of adrenal insufficiency following etomidate exposure in critcally injured patients. Arch Surg 143:62–67

    PubMed  Article  Google Scholar 

  20. 20

    Cowan GM, Burton F, Newton A (2012) Prehospital anaesthesia: a survery of the current practice in the UK. Emerg Med J 29:136–140

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  21. 21

    DIVI-Empfehlungen zur Kennzeichnung von Spritzen in der Intensiv- und Notfallmedizin (2012) http://www.divi.de/images/Dokumente/Empfehlungen/Spritzenetiketten/DIVI-Etiketten-Empfehlung_2012_07_02.pdf. Zugegriffen: 12. Feb. 2015

  22. 22

    Easby J, Dodds C (2004) Emergency induction of anaesthesia in the prehospital setting: a review of the anaesthetic induction agents. J Trauma 6:217–224

    Article  Google Scholar 

  23. 23

    Edlow JA, Robinstein A, Traub SJ, Wijdicks EFM (2014) Diagnosis of reversible causes of coma. Lancet 384:2064–2076

    PubMed  Article  Google Scholar 

  24. 24

    Eich C, Roessler M, Nemeth M et al (2009) Characteristics and outcome of prehospital pediatric tracheal intubation attended by anaesthesia-training emergency physicians. Resuscitation 80:1371–1377

    PubMed  Article  Google Scholar 

  25. 25

    El-Beheiry H, Kim J, Milne B (1995) Prophylaxis against the systemic hypotension induced by propofol during rapid-sequence intubation. Can J Anaesth 42:875–878

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  26. 26

    El-Orbany M, Connolly LA (2010) Rapid sequence induction and intubation: current controvery. Anesth Analg 110:1318–1325

    PubMed  Article  Google Scholar 

  27. 27

    European Stroke Organisation (ESO) Executive Committee, ESO Writing Committee (2008) Guidelines for management of ischaemic stroke and transient ischaemic attack 2008. Cerebrovasc Dis 25(5):457–507. doi:10.1159/000131083 (Basel, Switzerland)

    Article  Google Scholar 

  28. 28

    Genzwürker HV, Finteis T, Wegener S et al (2010) Inzidenz der endotrachealen Intubation im Notarztdienst: adäquate Erfahrung ohne klinische Routine kaum möglich. Anästh Intensivmed 4:202–210

  29. 29

    Gräsner JT, Heller G, Dörges V, Scholz J (2007) Narkose im Rettungsdienst. Notfallmed Up2date 2:197–202

  30. 30

    Gries A, Zink W, Bernhard M, Messelken M, Schlechtriemen T (2006) Realistic assessment of the physician-staffed emergency services in Germany. Anaesthesist 55:1080–1086

  31. 31

    Hasler RM, Nuesch E, Jüni P et al (2012) Systolic blood pressure below 110 mmHg is associated with increased mortality in blunt major trauma patients: multicenter cohort study. Resuscitation 83:476–481

    PubMed  Article  Google Scholar 

  32. 32

    Hedenstierna G, Edmark L (2005) The effects of anesthesia and muscle paralysis on the respiratory system. Intensive Care Med 31:1327–1335

    PubMed  Article  Google Scholar 

  33. 33

    Helm M, Biehn G, Lampl L, Bernhard M (2010) Pädiatrischer Notfallpatient im Luftrettungsdienst. Anaesthesist 59:896–903

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  34. 34

    Helm M, Gries A, Mutzbauer T (2005) Surgical approach in difficult airway management. Best Pract Res Clin Anaesthesiol 19:623–640

    PubMed  Article  Google Scholar 

  35. 35

    Helm M, Hossfeld B, Schäfer S, Hoitz J, Lampl L (2006) Factors influencing emergency intubation in the pre-hospital setting – a multicentre study in the German Helicopter Emergency Medical Service. Br J Anaesth 96:67–71

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  36. 36

    Helm M, Kremers G, Lampl L, Hossfeld B (2013) Incidence of transient hypoxia during pre-hospital rapid sequence intubation by anaesthesiologists. Acta Anaesthesiol Scand 57:199–205

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  37. 37

    Henderson JJ, Popat MT, Latto IP, Pearce AC (2004) Difficult Airway Society guidelines for management of the unanticipated difficult intubation. Anaesthesia 59:675–694

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  38. 38

    Herff H, Wenzel V, Lockey D (2009) Prehospital Intubation: the right tools in the right hands at the right time. Anesth Analg 109:303–305

    PubMed  Article  Google Scholar 

  39. 39

    Heuer JF, Barwing TA, Barwing J et al (2012) Incidence of difficult intubation in intensive care patients: analysis of contributing factors. Anaesth Intensive Care 40:120–127

    PubMed  Article  Google Scholar 

  40. 40

    Hossfeld B, Lampl L, Helm M (2011) Notwendigkeit eines Algorithmus für den „schwierigen Atemweg“ in der Präklinik. Notfall Rettungsmed 14:10–14

    Article  Google Scholar 

  41. 41

    Hossfeld B, Maier B, Kuhnigk H, Helm M (2011) Narkose im Notarztdienst. Notfall Rettungsmed 14:15–20

    Article  Google Scholar 

  42. 42

    Hugg CJ, McLeskey C, Nahrwold M (1993) Haemodynamic effects of propofol: data from over 25.000 patientes. Anesth Analg 77(Suppl):21–29

  43. 43

    o. A. (2009) Innerklinische Akutversorgung des Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma. Aktualisierte Empfehlungen des Wissenschaftlichen Arbeitskreis Neuroanästhesie der DGAI. Anästh Intensivmed 50:S489–S501

  44. 44

    Jabre P, Combes X, Lapostolle F et al (2009) Etomidate versus ketamine for rapid sequence intubation in acutely ill patients: a multicentrerandomised controlled trial. Lancet 374:293–300

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  45. 45

    Jacoby J, Heller M, Nicholas J et al (2006) Etomidate versus midazolam for out-of-hospital intubation: aprospective, randomized trial. Ann Emerg Med 47:525–530

    PubMed  Article  Google Scholar 

  46. 46

    Kheterpal S, Healy D, Aziz MF et al (2013) Incidence, predictors, and outcome of difficult mask ventilation combined with difficult laryngoscopy: a report from the multicenter perioperative outcomes group. Anesthesiology 119:1360–1369

    PubMed  Article  Google Scholar 

  47. 47

    Koenig SJ, Lakticova V, Narasimhan M, Doelken P, Mayo PH (2014) Safety of propofol as an induction agent for urgent endotracheal intubation in the medical intensive care unit. J Intensive Care Med. (online)

  48. 48

    Kuhnigk H, Zischler K, Roewer N (2007) Narkose in der Notfallmedizin. Thieme-Verlag, Stuttgart

    Book  Google Scholar 

  49. 49

    Liccardia G, Salzilloa A, De Blasiob F, D’Amatoa G (2009) Control of asthma for reducing the risk of bronchospasm in asthmatics undergoing general anesthesia and/or intravascular administration of radiographic contrast media. Curr Med Res Opin 25:1621–1630

    Article  Google Scholar 

  50. 50

    Lockey D, Carter J, Nolan J et al. AAGBI Safety Guideline. Pre-hospital anaesthesia. http://www.aagbi.org/publications/guidelines/docs/prehospital_glossy09.pdf. Zugegriffen: 26

  51. 51

    Lossius HM, Roislien J, Lockey DJ (2012) Patient safety in pre-hospital emergency tracheal intubation: a comprehensive meta-analysis of the intubation success rates of EMS providers. Crit Care 16:R24

    PubMed Central  PubMed  Article  Google Scholar 

  52. 52

    Luxen J, Trentzsch H, Urban B (2014) Rocuronium und Sugammadex in der Notfallmedizin. Anaesthesist 63:331–337

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  53. 53

    Mayglothling J, Duane TM, Gibbs M et al (2012) Emergency tracheal intubation immediately following traumatic injury: an Eastern association for the surgery of trauma practice management guideline. J Trauma Acute Care Surg 73:S333–S340

    PubMed  Article  Google Scholar 

  54. 54

    Messelken M, Kehrberger E, Dirks B, Fischer M (2010) The quality of emergency medical care in Baden-Württemberg (Germany): four years in focus. Dtsch Arztebl Int 107:523–530

    PubMed Central  PubMed  Google Scholar 

  55. 55

    Moulton C, Pennycook AG (1994) Relation between Glasgow coma score and cough reflex. Lancet 343:1261–1262

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  56. 56

    Mrugalla HR, Samberger M, Schuhmann W, Seemann G, Vogel H (2003) Übergabemanagement für Beatmungspatienten im Luftrettungsdienst. Ergebnisse einer bundesweiten Umfrage. Notfall Rettungsmed 6:233–241

    Article  Google Scholar 

  57. 57

    Neumayr A, Ganster A, Schinnerl A, Baubin M (2014) Unterschätzte Gefahr am Notfallort. Plädoyer zur Einführung von Risikomanagement. Notfall Rettungsmed 17:25–31

    Article  Google Scholar 

  58. 58

    Newton A, Ratchford A, Khan I (2008) Incidence of adverse events during prehospital rapid sequence intubation: a review of one year on the London helicopter emergency medical service. J Trauma 64:487–492

    PubMed  Article  Google Scholar 

  59. 59

    Niven AS, Doerschug KC (2013) Techniques for the difficult airway. Curr Opin Crit Care 19:9–15

    PubMed  Article  Google Scholar 

  60. 60

    Paal P, Herff H, Mitterlechner T et al (2010) Anaesthesia in prehospital emergencies and in the emergency room. Resuscitation 81:148–154

    PubMed  Article  Google Scholar 

  61. 61

    Patanwala AE, McKinney CB, Erstad BL, Sakles JC (2014) Retrospective analysis of etomidate versus ketamine for first-pass-success in an academic emergency department. Acad Emerg Med 21:87–91

    PubMed  Article  Google Scholar 

  62. 62

    Pehböck D, Wenzel V, Voelckel W, Jonsson K, Herff H, Mittlböck M, Nagele P (2010) Effects of preoxygenation on desaturation time during hemorrhagic shock in pigs. Anesthesiology 113:593–599

    PubMed  Google Scholar 

  63. 63

    Perry J, Lee J, Sillberg V, Wells G (2008) Rocuronium versus succinylcholine for rapid sequence induction intubation (Review). Cochrane Database Syst Rev 2:CD002788

    PubMed  Google Scholar 

  64. 64

    Reinhart K, Brunkhorst FM, Bone HG et al (2010) Prävention, Diagnose, Therapie und Nachsorge der Sepsis. Erste Revision der S2k-Leitlinie der Deutschen Sepsis-Gesellschaft e. V. (DSG) und der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensivmedizin und Notfallmedizin (DIVI). Anaesthesist 59:347–370

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  65. 65

    Rognås L, Hansen TM, Kirkegaard H, Tønnesen E (2013) Pre-hospital advanced airway management by experienced anaesthesiologists: a prospective descriptive study. Scand J Trauma Resusc Emerg Med 21:58

    PubMed Central  PubMed  Article  Google Scholar 

  66. 66

    Rognås L, Hansen TM, Kirkegaard H, Tønnesen E (2014) Anaesthesiologist-provided prehospital airway management in patients with traumatic brain injury: an observational study. EurJ Emerg Med 21:418–423

    Article  Google Scholar 

  67. 67

    Rortgen D, Schaumberg A, Skorning M et al (2011) Stocked medications in emergency physician-based medical services in Germany. Reality and requirements according to guidelines. Anaesthesist 60:312–324

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  68. 68

    Sakles JC, Chiu S, Mosier J, Walker C, Stolz U (2013) The importance of first pass success when performing orotracheal intubation in the emergency department. Acad Emerg Med 20:71–78

    PubMed  Article  Google Scholar 

  69. 69

    Schlechtriemen T, Reeb R, Ensle G et al (2004) Überprüfung der korrekten Tubuslage in der Notfallmedizin. Notfall Rettungsmed 7:231–236

  70. 70

    Schmidt J, Strauß JM, Becke K, Giest J, Schmitz B (2007) Handlungsempfehlung zur Rapid-Sequence-Induction im Kindesalter. Anästh Intensivmed 48:S88–S93

  71. 71

    Sefrin P, Kuhnigk H, Wurmb T (2014) Narkose im Rettungsdienst. Notarzt 30:73–84

    Article  Google Scholar 

  72. 72

    Sitzwohl C, Langheinrich A, Schober A et al (2010) Endobronchial intubation detected by insertion depth of endotracheal tube, bilateral auscultation, or observation of chest movements: randomised trial. BMJ 341:c5943

    PubMed Central  PubMed  Article  Google Scholar 

  73. 73

    Sørensen MK, Bretlau C, Gätke MR, Sørensen AM, Rasmussen LS (2012) Rapid sequence induction and intubation with rocuronium-sugammadex compared with succinylcholine: a randomized trial. Br J Anaesth 108:682–689

    PubMed  Article  Google Scholar 

  74. 74

    S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletztenbehandlung, AWMF-Register Nr.: 012/019

  75. 75

    Steinmann D, Priebe HJ (2009) Krikoiddruck. Anaesthesist 58:695–707

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  76. 76

    Stollings JL, Diedrich DA, Oyen LJ, Brown DR (2014) Rapid-sequence intubation: a review of the process and considerations when choosing medications. Ann Pharmacolther 48:62–76

    Article  Google Scholar 

  77. 77

    Swanson E, Fosnocht D, Jensen S (2004) Comparison of etomidate and midazolam for prehospital rapid-sequence intubation. Prehsop Ermerg Care 8:273–279

    Google Scholar 

  78. 78

    Thierbach A, Piepho T, Wolcke B, Küster S, Dick W (2004) Präklinische Sicherung der Atemwege – Erfolgsraten und Komplikationen. Anaesthesist 53:543–550

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  79. 79

    Timmermann A, Byhahn C, Wenzel V et al (2012) Handlungsempfehlungen für das präklinische Atemwegsmanagement. Anaesth Intensivmed 53:294–308

    Google Scholar 

  80. 80

    Timmermann A, Byhahn C (2009) Krikoiddruck. Schützender Handgriff oder etablierter Unfug. Anaesthesist 58:663–664

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  81. 81

    Van den Heuvel I, Wurmb TE, Böttiger BW, Bernhard M (2013) Pros and con of etomidate – more discussion than evidence. Curr Opin Anesthesiol 26:404–408

    Article  Google Scholar 

  82. 82

    Van der Walt J (1995) Anaesthesia in children with viral respiratory tract infections. Paediatr Anaesth 5:257–262

    PubMed  Article  Google Scholar 

  83. 83

    Voelckel WG, von Goedecke A, Fries D, Krismer AC, Wenzel V, Lindner KH (2004) Die Behandlung des hämorrhagischen Schocks. Neue Therapieoptionen. Anaesthesist 53:1151–1167

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  84. 84

    Von Goedecke A, Herff A, Paal P, Dörges V, Wenzel (2007) Field airway management disasters. Anesth Analg 104:481–483

    Article  Google Scholar 

  85. 85

    Weingart SD, Levitan RM (2012) Preoxygenation and prevention of desaturation during emergency airway management. Ann Emerg Med 59:165–175

  86. 86

    Weller D, Domke A, Gahn G (2006) Management des refraktären Status epilepticus mit Propofol. AktNeurologie 33:P532

    Google Scholar 

  87. 87

    Werdan K, Ruß M, Buerke M et al (2011) Deutsch-österreichische S3-Leitlinie “Infarktbedingter kardiogener Schock – Diagnose, Monitoring und Therapie. Kardiologe 5:166–224

    Article  Google Scholar 

  88. 88

    Wetsch WA, Carlitscheck M, Spelten O et al (2011) Success rates and tube insertion times of experienced emergency physicians using different video laryngoscopes – a study in simulated entrapped car accident victims. Eur J Anaesthesiol 28:849–858

    PubMed  Article  Google Scholar 

  89. 89

    Wetsch WA, Hellmich M, Spelten O et al (2013) Endotracheal intubation in ice-pick position with video laryngoscopes – a randomised controlled trial in a manikin. Eur J Anaesthesiol 30:537–543

    PubMed  Article  Google Scholar 

  90. 90

    Wilbur K, Zed PJ (2001) Is propofol an optimal agent for procedural sedation and rapid sequence intubation in the emergency department? CJEM 3:302–310

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  91. 91

    Zollinger A, Hofer CK, Kuhnle G, Schwender D, Schnoor J (2012) Anästhesie bei Patienten mit Lungenerkrankungen. In: Rossaint R, Werner C, Zwißler B (Hrsg) Die Anästhesiologie. Springer, Heidelberg

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to M. Bernhard.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

A. Bohn, M. Fischer, C. Lott, M. Roessler, A. Schaumberg geben an, dass kein Interessenskonflikt besteht. M. Bernhard: Leiter der Arbeitsgruppe Trauma- und Schockraummanagement der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI), Delegierter der DGAI im Rahmen der Erstellung der S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletztenversorgung und der Revision. B. Bein: Advisory Board Fa. MSD. B.W. Böttiger: Vorsitzender des Deutschen Rates für Wiederbelebung, German Resuscitation Council (GRC), Sprecher des Arbeitskreises Notfallmedizin der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI), Board Director Science and Research, European Resuscitation Council (ERC). J.T. Gräsner: Beratertätigkeit Fa. Weinmann: Emergency für Beatmungsgeräte. B. Hossfeld: Reisekostenunterstützung: Fa. Karl Storz, Tuttlingen und Fa. Weinmann EMT, Hamburg, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft in Bayern tätiger Notärzte e. V., Sprecher der Sektion Notfall- und Katastrophenmedizin der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin. J. Hinkelbein: Chairman Subcommittee „Resuscitation, Emergency Medicine and Trauma“ der European Society of Anaesthesiology (ESA), Vortragshonorare Fa. Ambu GmbH. C. Kill: Vortragshonorare und Reisekosten durch Fa. Verathon und Fa. Weinmann, E. Popp: Vortragshonorar Fa. Ambu GmbH. V. Wenzel: Stipendien und Reisekostenunterstützung durch Fa. O-Two Medical Technologies, Mississauga, Kanada: Hersteller von Beatmungsgeräten und Beatmungsbeuteln. Die Autoren geben an, dass sich auf den entsprechenden Verbindungen kein Interessenkonflikt für die vorliegende Handlungsempfehlung ergibt.

Hinweis/Disclaimer

Die in dieser Handlungsempfehlung angegebene Medikamentenauswahl und aufgeführten Dosierungsempfehlungen wurden durch alle Autoren mit größtmöglicher Sorgfalt formuliert. Maßgeblich sind in jedem Fall die Empfehlungen der Hersteller (Fachinformation) zu den Dosierungen, Nebenwirkungen und Kontraindikationen.

Additional information

Beschluss des Engeren Präsidiums der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) vom 12.03.2015 in Berlin.

Dieser Beitrag ist eine Zweitpublikation aus Anästhesiologie und Intensivmedizin (Anästh Intensivmed 2015 56:317–335) mit Genehmigung von Aktiv Druck & Verlag GmbH. Die Handlungsempfehlung wurde als S1-Leitlinie der AWMF publiziert.

Redaktion

M. Baubin, Innsbruck

B. Gliwitzky, Offenbach a.d.Queich

T. Luiz, Kaiserslautern

H.P. Moecke, Hamburg

S. Poloczek, Berlin

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Bernhard, M., Bein, B., Böttiger, B. et al. Handlungsempfehlung zur prähospitalen Notfallnarkose beim Erwachsenen. Notfall Rettungsmed 18, 395–412 (2015). https://doi.org/10.1007/s10049-015-0041-9

Download citation

Schlüsselwörter

  • Leitlinie
  • Notfallmedizin
  • Notfallnarkose
  • Management
  • Komplikationen

Keywords

  • Guideline
  • Emergency medicine
  • Emergency anaesthesia
  • Management
  • Complications