Advertisement

Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 12, Issue 7, pp 551–560 | Cite as

Erstversorgung von Frakturen und Luxationen

  • C. KleberEmail author
  • T. Lindner
  • H.J. Bail
CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

Zusammenfassung

Muskuloskeletale Verletzungen stellen eine häufige Notarzteinsatzindikation dar. Meist steht die Schmerztherapie, Reposition und Schienung der Verletzungen mit Transport in eine geeignete Klinik im Vordergrund. Einfache, jedoch zwingend notwendige Maßnahmen, wie die Reposition einer dislozierten Fraktur mit peripherer Durchblutungsstörung haben für den weiteren Krankheitsverlauf, die Rehabilitation und Lebensqualität des Patienten wesentlichen Einfluss. Hier sind die Vermeidung von Sekundärschäden und Schonung der Weichteile hervorzuheben. Beim mehrfachverletzten Patienten ist eine vitale Gefährdung, vor allem durch Volumenmangelschock, auszuschließen. Hier hat die Blutstillung oberste Priorität. Nach Stabilisierung sollte der Patient in ein Zentrum der Schwerstverletztenversorgung transportiert werden. In diesem Beitrag werden grundlegende Begriffe erklärt und präklinisch relevante Maßnahmen beschrieben.

Schlüsselwörter

Fraktur Luxation Notfallmedizin Amputation 

Emergency treatment of fractures and dislocations

Abstract

Musculoskeletal trauma is common in emergency medicine. Likely, patients are threatened by severe pain. Therefore analgesia, reduction, splinting and transport in a trauma center are simple and effective procedures, which have great impact on rehabilitation and quality of life. Most important in preclinical management of musculoskeletal injuries is the prevention of 2nd hits and further soft tissue damage. Severely injured or polytraumatized patients are threatened by hypovolemia coming along with shock. The ban of bleeding is the most important thing to do. After hemodynamic stabilization the patient has to be transferred in a trauma center. This article presents the basic terminology of traumatic injuries and classification of soft tissue damage and deals with all preclinically relevant procedures.

Keywords

Fracture Dislocation Emergency Amputation 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    American College of Surgeons Committee on Trauma (2008) Advanced Trauma Life Support® for doctors, 8th edn. American College of SurgeonsGoogle Scholar
  2. 2.
    Bracken MB, Shepard MJ, Collins WF et al (1990) A randomized, controlled trial of methylprednisolone or naloxone in the treatment of acute spinal cord injury. N Engl J Med 322:1405–1411PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (2007) Leitlinie Polytrauma. http://www.dgu-online.de/de/leitlinien/polytrauma.jspGoogle Scholar
  4. 4.
    Gustilo RB, Mendoza RM (1984) Problems in the management of type III open fracture: A new classification of type III open fractures. J Trauma 24:742–746CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Lee C, Porter KM (2005) Prehospital management of lower limb fractures. Emerg Med J 22:660–663CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Perkins TJ (2007) Fracture management – effective prehospital splinting techniques. Emerg Med Serv 36: 35–39PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Probst C, Hildebrand F, Frink M et al (2007) Erstversorgung Schwerstverletzter am Unfallort. Chirurg 78:875–884CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Quinn RH, Macias DJ (2006) The management of open fractures. Wilderness Environ Med 17:41–48PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Regel G, Bayeff-Filloff M (2004) Diagnostik und sofortige Therapiemaßnahmen bei Verletzungen der Extremitäten – Eine systematische Literaturübersicht. Unfallchirurg 107:919–926CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Rüter A, Trentz O, Wagner M (1995) Unfallchirurgie. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, ISBN 3-541-17201-0Google Scholar
  11. 11.
    Tscherne H, Oestern HJ (1982) Die Klassifizierung des Weichteilschadens bei offenen und geschlossenen Frakturen. Unfallheilkunde 85:111–115PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Worsing RA (1984) Principles of prehospital care of musculoskeletal injuries. Emerg Med Clin North Am 2:205–217PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie, Klinik für Unfall- und WiederherstellungschirurgieCampus Virchow-Klinikum, Charité Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations