Advertisement

Notfall & Rettungsmedizin

, Volume 7, Issue 2, pp 92–94 | Cite as

Einsatz der prähospitalen Lyse bei einer Patientin mit Vorderwandinfarkt und pulsloser ventrikulärer Tachykardie

Ein Thrombolytikum muss zur medikamentösen Ausstattung arztbesetzter Rettungsmittel gehören, um der prähospitalen Sterblichkeit bei Myokardinfarkt besser begegnen zu können
  • R. MerbsEmail author
  • U. Wachenfeld
  • A. See
Kasuistiken
  • 51 Downloads

Zusammenfassung

Die vorliegende Kasuistik beschreibt den Fall einer 83-jährigen Patientin mit bekannter koronarer Herzkrankheit und akuten Brustschmerzen. Der eintreffende Notarzt diagnostiziert einen akuten Vorderwandinfarkt und wird im weiteren Verlauf mit einer pulslosen ventrikulären Tachykardie konfrontiert. Nach erfolgreicher Rhythmisierung durch Defibrillation wird zur weiteren Stabilisierung der Patientin die prähospitale Lyse durchgeführt. Durch diese Maßnahme werden Transport und weitere Behandlung in der aufnehmenden Klinik erst möglich.

Ein Drittel aller Patienten mit Herzinfarkt verstirbt ohne je eine Klinik zu erreichen. Die richtlinienkonforme Umsetzung der europäischen und deutschen Leitlinien zur Versorgung des akuten ST-Streckenhebungsinfarktes (STEMI) sieht die Durchführung einer perkutanen, transluminalen Koronarangioplastie (PTCA) als empfohlenen Standard vor. Bei diesem Vorgehen muss es für den Notarztdienst Strategien geben, damit diejenigen Patienten, die weitere kardiale Komplikationen erleiden, schon am Notfallort stabilisiert werden können. Hierfür stellt die prähospitale systemische Lyse eine sinnvolle Maßnahme dar.

Schlüsselwörter

Prähospitale Lyse Thrombolyse Herzinfarkt Pulslose Tachykardie Defibrillation 

Administration of prehospital lysis in a patient with anterior myocardial infarction and pulseless ventricular tachycardia

Abstract

This case report describes an 83-year-old patient with a known history of coronary heart disease suffering acute chest pain. The on-site emergency physician diagnosed acute anterior myocardial infarction and during the further course was confronted with pulseless ventricular tachycardia. After returning the heart’s normal rhythm by defibrillation, prehospital thrombolysis was performed to further stabilize the patient. This procedure makes transfer to the receiving hospital possible where further treatment can then be instituted.

One-third of all patients suffering a heart attack die before ever reaching a clinic. Implementation of rules conforming to European and German guidelines on management of STEMI involves performance of percutaneous transluminal coronary angioplasty (PTCA) as the recommended standard. There must be strategies available to the attending emergency physician for on-site stabilization of those patients manifesting additional cardiac complications. Prehospital systemic thrombolysis represents a sensible measure for these cases.

Keywords

Prehospital lysis Thrombolysis Myocardial infarction Pulseless tachycardia Defibrillation 

Notes

Interessenkonflikt:

Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen.

Literatur

  1. 1.
    Augsburger Herzinfarktregister (2003) Erkrankungs- und Sterblichkeitsrate bei Herzinfarkt für 2000.Google Scholar
  2. 2.
    Arntz HR (2000) Das Konzept der prähospitalen Thrombolyse. In: Arntz HR, Schuster HP (Hrsg) Die Notfalltherapie bei akutem Myokardinfarkt. Steinkopff, Darmstadt, S 38–46Google Scholar
  3. 3.
    Arntz HR, Pels K, Pauschinger M (2002) Therapie des akuten Koronarsyndroms. Schon in der Prähospitalphase werden die Weichen gestellt. Cardiovasc 2: 18–22Google Scholar
  4. 4.
    Boersma E, Maas A, Deckers J, Simoons M (1996) Early thrombolytic treatment in acute myocardial infarction: Reappraisal of the golden hour. Lancet 348: 771–775CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Ellinger K (2003) Leitlinien der European Society of Cardiology zum Management bei akutem Herzinfarkt. Notarzt 19: 151–154CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Ärztlicher Leiter RettungsdienstWetteraukreis
  2. 2.NotarztASB Wetterau
  3. 3.RettungsassistentASB Wetterau
  4. 4.Ärztlicher Leiter Rettungsdienst des WetteraukreisBürgerhospital FriedbergFriedberg

Personalised recommendations