Skip to main content

Synkope in der präklinischen Notfallmedizin

Syncope in preclinical emergency medicine

Zusammenfassung

Synkopen werden in ihrer Häufigkeit und klinischen Relevanz für den Patienten von vielen Ärzten unterschätzt.Mit 6% der Krankenhauseinweisung kommen sie in der Bevölkerung relativ häufig vor,wobei 3% der Patienten notfallmäßig zur stationären Aufnahme kommen.Bereitet die primäre Notfalltherapie dem Notarzt meist keine Probleme, so stellt sich die spätere Abklärung der Synkope trotz aufwändiger Untersuchungsmethoden immer noch als recht problematisch dar, bleiben doch ca.35–40% der Synkopen ursächlich ungeklärt.

Am häufigsten nachzuweisen sind autonomnerval vermittelte und orthostatische Synkopen, die in aller Regel eine gute Langzeitprognose aufweisen. Anders sieht dies bei der kardial bedingten Synkope aus.Bei bekannt hoher 1-Jahres-Mortalität von 18–33% und einer relativ hohen Rezidivrate des Gesamtkollektives der Synkopen von ca.35% in 3 Jahren, ist die Differenzierung einer kardialen von einer nichtkardialen Synkope für den einzelnen Patienten lebenswichtig. Der Vergleich aller möglichen diagnostischen Maßnahmen zur Abklärung einer kardialen Synkope zeigt, dass dem Notarzt bzw. erstbehandelnden Arzt eine entscheidende Bedeutung in der Differenzierung von Synkopen zukommt.Insbesondere der genauen Eigen- und Fremdanamnese, dem körperlichen Untersuchungsbefund inkl. der erstdokumentierten Vitalparameter sowie einer EKG-Registrierung kommt eine hohe diagnostische Aussagekraft zu.Abzugrenzen sind Synkopen von “nichtsynkopalen” Attacken (psychogene Synkopen, Hypoglykämie, Intoxikation, Epilepsie etc.). Diese Differenzierung erfolgt z.T. schon am Notfallort oder später in der Notaufnahme.Eine spezifische medikamentöse Behandlung der Synkope ist in aller Regel nicht nötig, allenfalls erfolgt eine rein symptomatische Therapie (z.B. Volumenmangelausgleich).

Abstract

Syncope is the sudden and temporary loss of consciousness accompanied by loss of postural tone.Syncope is a relatively frequent problem in the general population and accounts for up to 6% of all hospital admissions and for about 3% of emergency room visits.Emergency treatment is usually straightforward using BLS and ACLS guidelines and algorithms.However, establishing a final diagnosis is rather difficult and even after a thorough evaluation the cause of syncope remains unknown in up to 40% of patients.The most prevalent causal diagnosis is neurally mediated (or neurocardiogenic) syncope and orthostatic hypotension. Both carry an excellent prognosis. In contrast, cardiac causes of syncope are associated with an increased risk of death and a one year mortality of up to 33%.Because of the high mortality and a rate of recurrent syncope of about 35% within 3 years the differential diagnosis between cardiac and non-cardiac syncope is of utmost importance.

Since the patient and event history are very helpful in establishing a final diagnosis, the emergency physician plays a crucial role in the diagnostic algorithm of syncope.The first issue usually to resolve is whether the patient had syncope.Dizziness,presyncope, drop attacks, seizures need to be distinguished from syncope usually by taking the history of the patient and talking to witnesses of the event.An emergency treatment is usually not indicated. Although there are no trials studying the management of patients as outpatients as compared to inpatient evaluation, in most cases immediate hospital admission and testing is necessary because of concerns about serious arrhythmias, sudden death, and newly diagnosed cardiac disease.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Author information

Affiliations

Authors

Additional information

Dr.E.Sorges Medizinische Klinik II, Klinikum Lippe-Detmold, Röntgenstraße 18, 32756 Detmold, E-Mail: Eckhard.Sorges@Klinikum-Lippe.de

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Sorges, E., Carlsson, J., Härtel, D. et al. Synkope in der präklinischen Notfallmedizin. Notfall & Rettungsmedizin 5, 574–581 (2002). https://doi.org/10.1007/s10049-002-0513-6

Download citation

  • Schlüsselwörter Synkope
  • Kardiale Synkope
  • Präklinische Diagnostik
  • Therapiealgorithmus
  • Bewusstlosigkeit
  • Ohnmachtsanfälle
  • Keywords Syncope
  • Cardiac syncope
  • Preclinical diagnosis
  • Therapy-algorithm
  • Unconsciousness