Sozialepidemiologie einer neuen Einsatzkategorie

Notfälle mit primär psychischen und sozialen Problemstellungen

Zusammenfassung

Die Einsatzrealität bundesdeutscher Rettungsdienste wird zunehmend von psychiatrischen Erkrankungen und psychosozialen Notlagen geprägt. Mit der vorliegenden Arbeit sollen erstmals sozialepidemiologische Daten zu dieser Entwicklung bereitgestellt werden. Neben der Häufigkeit psychosozialer Notfälle wird deren Abhängigkeit von demographischen und sozioökonomischen Einflussfaktoren untersucht. Hierzu erfolgte eine retrospektive, anonymisierte Auswertung aller 2691 Notarzteinsatzprotokolle der Stadt Kaiserslautern des Jahres 1999 (25 Einsätze/1000 Einwohner). Dabei ließ sich feststellen, dass mit absteigenden sozioökonomischen Ressourcen die psychiatrisch und psychosozial bedingten Notfalleinsätze zunahmen. Gegenüber den Gesamteinsätzen mit einer Häufung der Einsätze bei Patienten >60 Lebensjahren (56%), war bei psychiatrisch-psychosozial bedingten Einsätzen überwiegend die mittlere Altersgruppe (30–50 Lebensjahre) betroffen (48%). Die Verbesserung der sozioökonomischen Situation von 1997 nach 1999 (Verringerung der Arbeitslosenrate von 16,1% auf 14,2% und Rate der Personen mit dauernder Hilfe zum laufenden Lebensunterhalt von 4,9% auf 3,9%) ging mit einer Abnahme der psychiatrisch-psychosozial bedingten Einsätze (3,4 auf 2,6 pro 1000 Einwohner) einher. Zur Verifizierung der retrospektiv gefundenen Ergebnisse sind prospektive Studien erforderlich.

Abstract

Psychiatric and psychosocial problems have become more and more important for German Emergency Medical Services. Investigating prevalence of psychiatric and psychosocial emergencies and their potential dependence from demographic and socioeconomic factors, this study intends to present socioepidemiologic data referring to this development in Germany. To this end, 2691 calls performed by a physician staffed mobile intensive care unit at Kaiserslautern/Germany (25 jobs/1000 inhabitants) in 1999 were analyzed in a retrospective and anonymous manner. Considering socioeconomic factors such as unemployment, social care and proportion of migrants, a socioeconomic index was calculated for each district. This index was used to stratify the 18 districts of Kaiserslautern into 3 socioeconomic regions. The socioeconomic index of each region was correlated with the referring prevalence of psychiatric and psychosocial emergencies. In contrast to the fact that older patients (>60 years) are responsible for 56% of all emergency calls, the majority of psychosocial and psychiatric emergencies were caused by patients of the lower age group between 30 and 50 years. Improved socioeconomic situation in 1999 (reduction of the unemployment rate from 16,1% to 14,2% and of the social care dependence rate from 4,9% to 3,9% compared with 1997) was paralleled by a decrease of psychosocial and psychiatric emergencies (3,4 to 2,6/1000 inhabitants). For verification of these retrospective data prospective studies are necessary.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Author information

Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Schmitt, T., Luiz, T., Poloczek, S. et al. Sozialepidemiologie einer neuen Einsatzkategorie. Notfall & Rettungsmedizin 5, 102–109 (2002). https://doi.org/10.1007/s10049-001-0414-0

Download citation

  • Schlüsselwörter Einsatzspektrum
  • Notfallmedizin
  • Psychiatrie
  • Psychosoziale Notfälle
  • Sozialepidemiologie
  • Sozioökonomische Faktoren
  • Keywords Emergency medicine
  • Psychiatry
  • Psychosocial emergencies
  • Public health
  • Social epidemiology
  • Socioeconomic factors