Skip to main content
Log in

Korrekturverlust und Einheilungsverhalten transpedikulärer Spongiosaplastiken bei der Behandlung thorakolumbaler Wirbelfrakturen

Loss of correction and healing patterns of transpedicular bone grafts in the treatment of thoracolumbar fractures of the spine

  • Forschung
  • Published:
Trauma und Berufskrankheit

In der operativen Behandlung instabiler Frakturen der thorakolumbalen Wirbelsäule ist eine Osteosynthese im eigentlichen Sinn nicht möglich. Bei der Verletzung tritt nicht nur ein isolierter knöcherner Schaden ein, sondern in den meisten Fällen auch eine biomechanische Instabilität des betroffenen Bewegungssegments. Das Ziel der operativen Behandlung besteht darin, Stabilität zu erzeugen. Neben der Instrumentation mit internen Fixationssystemen ist eine Knochentransplantation erforderlich, um eine knöcherne Spondylodese zu erzielen. Die häufigste Form der Knochentransplantation ist die transpedikuläre Spongiosaplastik, bei welcher im Rahmen der dorsalen Implantation des Fixateur interne über die Pedikel des Wirbels Spongiosa in den Wirbelkörper und den Intervertebralraum plaziert wird. Voraussetzung für die knöcherne Einheilung des Transplantats unter dem Schutz des stabilisierenden Implantats ist die vorherige Resektion des intervertebralen Bandscheibengewebes. In der klinischen Studie wurden Korrekturverluste in der Größenordnung von 30–60% im Bereich der operierten Bewegungssegmente unabhängig vom Frakturtyp, Implantat oder Operationsverfahren nachgewiesen. Verantwortlich war im wesentlichen die fehlende Einheilung der transplantierten Spongiosa. Neben der ungünstigen Vaskularisation im Intervertebralraum, welche operativ unbeeinflußbar ist, kommt der morphologischen Anordnung des Transplantats, seiner räumlichen Ausdehnung und damit der Möglichkeit, mit dem benachbarten Wirbel in Kontakt zu kommen, eine besondere Bedeutung zu. Die Auswertung von 3D-Rekonstruktionen, welche aus den CT-Bilddaten gewonnen wurden, zeigt unbefriedigend kleine Spongiosavolumina, die keinen oder eine nur ungenügenden Kontakt zum Nachbarwirbel herstellen. Die vorliegenden NMR-Untersuchungen belegen eine mangelnde Vitalität der transplantierten Spongiosa. Da überwiegend keine knöcherne Fusion von instabilen Bewegungssegmenten oder nur unter Entwicklung von erheblichen Korrekturverlusten eintritt, ist die transpedikuläre Spongiosaplastik nach den obigen Ergebnissen nicht für die operative Stabilisierung thorakolumbaler Frakturen geeignet. Als Konsequenz aus den Ergebnissen muß die Indikation zur kombiniert dorso-ventralen Stabilisierung häufiger gestellt werden. Möglicherweise werden in Zukunft endoskopische minimalinvasive Techniken weiter perfektioniert, um invasive, patientenbelastende Verfahren zu vermeiden und das Komplikationsrisiko zu senken.

In the treatment of thoracolumbar fractures of the spine an osteosynthesis in the real sense is not possible. The result of the injury is not only bony destruction but also in most cases biomechanical instability of the motion segment. The goal of operative treatment is stability. Besides internal fixation bone transplantation is necessary to achieve bony fusion. A common procedure is transpedicular bone grafting. Posterior stabilization with an internal fixator is combined with cancellous bone transplantation, which is placed into the vertebral body and the intervertebral space through the pedicles. Resection of the intervertebral disc is necessary to obtain bone healing under the protection of the implant. In a clinical study after the stabilizing operation, we found a correction loss of 30–60% that was independent of the fracture type, implant or operation procedure. The lack of healing of the bone graft was the reason for the correction loss. Besides the unfavorable vascularization of the intervertebral space which cannot be influenced by operation, the morphological arrangement and spatial expansion of the cancellous bone transplant are important for obtaining contact with the endplate of the cranially situated vertebral body. The assessment of the 3D reconstructions, generated from the digitized picture data of CT scans, shows small volumes of cancellous bone grafts with no or poor contact to the neighboring vertebral body. Our results indicate that transpedicular bone grafting cannot be recommended for the operative treatment of unstable thoracolumbar spinal fractures, since in most cases no bony fusion occurs. In our opinion combined anterior-posterior stabilizations are more often indicated.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Winkler, H., Fischer, M., Keßler, T. et al. Korrekturverlust und Einheilungsverhalten transpedikulärer Spongiosaplastiken bei der Behandlung thorakolumbaler Wirbelfrakturen. Trauma Berufskrankh 1, 294–301 (1999). https://doi.org/10.1007/s100390050052

Download citation

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s100390050052

Navigation