Skip to main content
Log in

Qualitätssicherung und Management von Handverletzungen aus der Sicht des Handchirurgen

Quality assurance and management of hand injuries – a hand surgeon’s viewpoint

  • Qualitätssicherung
  • Published:
Trauma und Berufskrankheit

Zusammenfassung

Die Hand stellt das wichtigste Werkzeug und auch ein bedeutendes Kommunikationsorgan des Menschen dar. Ist die Hand verletzt, ist nicht nur das Alltagsleben der Betroffenen erheblich behindert, sondern auch ihre berufliche Situation häufig entscheidend beeinflusst. Die Vielzahl der auf engstem Raum zusammenliegenden Strukturen, ihre außerordentlich wichtige funktionelle Bedeutung, ihre leichte Verletzbarkeit – auch durch Bagatellverletzungen – und die enorme Schwierigkeit bei der Wiederherstellung sind Gründe, die eine Spezialisierung der Handchirurgie förderten und auch ihre Sonderstellung ausmachen. Trotzdem werden auch heute diese wichtigen Grundsätze immer noch unterschätzt, ja bagatellisiert, und die Behandlung so lange verzögert und nicht nach den handchirurgischen Kriterien vorgenommen, dass eine Wiederherstellung der Verletzung ohne Funktionsverlust nicht möglich ist. Minderung der Erwerbsfähigkeit bis hin zur Unfähigkeit, den Beruf weiterhin wettbewerbsfähig auszuüben, sind die Folgen. Gerade die frühzeitige, am Unfalltag vorzunehmende primäre Rekonstruktion aller verletzten Strukturen ist erster Garant dafür, ein günstiges funktionelles, nicht behinderndes Ergebnis zu erzielen und somit die Arbeitsfähigkeit der Betroffenen schnellstmöglich wieder herzustellen. Lange Arbeitsunfähigkeiten, verbunden mit der Behinderung am Arbeitsplatz, oder sogar der Verlust des Arbeitsplatzes selbst lassen den Betroffenen nicht selten auf der sozialen Leiter hinunter gleiten. In einer Pilotstudie werden diese Mängel aufgezeigt und Lösungsvorschläge unterbreitet.

Abstract

The hand is the human being’s most powerful tool for working, and is also a versatile organ of communication. Patients with severe hand injuries are not only handicapped in normal activities of daily living, but also frequenty in their professional life. The numerous different functionally important anatomical structures in dense spatial relationships to each other are vulnerable even to trivial injuries to the hand. This and the extreme difficulty of reconstruction surgery in the hand led to the establishment of hand surgery as a highly specialized branch of surgery. Nonetheless, even now many hand injuries are treated by practitioners who are not specialized hand surgeons – and often for a prolonged period, which can in turn result in an irreversible function deficit associated with loss of profession. It is precisely the primary early reconstruction of all injured hand structures that ensures the best possible results in terms of function and duration of incapacity. Long periods of incapacity with handicapping at the workplace, or even worse with loss of work, can subsequently lead to social disintegration. In our pilot study we expose typical deficits and discuss possible solutions.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Partecke, BD. Qualitätssicherung und Management von Handverletzungen aus der Sicht des Handchirurgen. Trauma Berufskrankh 3 (Suppl 4), S479–S486 (2001). https://doi.org/10.1007/s100390000320

Download citation

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s100390000320

Navigation