Neue Aspekte in der Begutachtung der Patellaluxation

New aspects in the assessment of patellar luxation

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Patellaluxation bereitet Gutachtern immer noch Schwierigkeiten bei der Beurteilung des Unfallzusammenhangs im Kontext der gesetzlichen Unfallversicherung.

Fragestellung

Es erfolgt das Herausarbeiten gesicherter Parameter zum Beweis einer anlagebedingten Patellaluxation.

Material und Methode

Es findet eine Auswertung von 624 Patellaluxationen im Rahmen einer beratungsärztlichen Tätigkeit für einen gesetzlichen Unfallversicherungsträger statt.

Ergebnisse

Der Gutachter ist aufgerufen, alle verfügbaren Inhalte der Unfallanamnese zu sammeln und sich dadurch ein konkretes Bild zum Ereignisablauf machen zu können. Durch Auswertung der Magnetresonanztomographie des verletzten Kniegelenks (Durchführung in 85 % aller Fälle) konnten die Patellaform, Trochleaform, Insall-Salvati-Index (ISI) und Tuberositas-Tibiae-Trochlea-Index (TTT-Index) ausgewertet werden. Durch Verwendung des TTT-Index lässt sich das Zusammenspiel von Trochleaform und Kniescheibensehnenansatz im ventralen Kniegelenk spezifizieren. Eine erhöhte Pathologie von Trochleaform und TTT-Index findet sich deutlich bei Kniegelenken mit stattgehabter Patellaluxation.

Schlussfolgerungen

Die wesentlichen Prädiktoren der anlagebedingten Patellaluxation sind die pathologische Erhöhung der Trochleadysplasie und des TTT-Index, dazu der Patellahochstand und die valgische Beinachse. Die abschließende Beurteilung zum Unfallzusammenhang stellt keine statische Gegenüberstellung von Pro- und Kontraargumenten dar, sondern es bedarf einer kritischen Abwägung zwischen Ereignisablauf und nachzuweisenden dispositionellen Faktoren.

Abstract

Background

Patellar dislocation still causes appraisers difficulties in assessing the causal relationship of the accident in the context of the statutory accident insurance.

Objective

An evaluation of certain parameters to prove situation-related patellar luxation was carried out.

Material and methods

An evaluation of 624 patellar dislocations as part of a consulting medical activity for an insurance institution was carried out.

Results

The expert assessor is called upon to collect all available information necessary about the accident history, in order to make a correct reconstruction of the accident. An evaluation of the magnetic resonance imaging (MRI) scan of the knee joint (used 85% of the time) helps to get the results from patellar shape, trochlear shape, ISI and TTT index. The TTT index specifies the correlation between the trochlear shape and the patella tendon in the ventral area of the knee joint. An increased pathology of the trochlear shape and TTT index can be seen in knee joints after patellar luxation.

Conclusion

The main predictors of genetically predisposed patellar luxation are a pathological increase of trochlea dysplasia and the TTT index. The patella elevation and valgus leg axis should also be considered. The concluding evaluation of the course of the accident is not a statistical comparison of positive and negative aspects but there needs to be a critical weighing up between the course of the accident and detected predisposing factors.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
Abb. 6
Abb. 7
Abb. 8
Abb. 9

Literatur

  1. 1.

    Ateschrang A, Freude T, Grünwald L, Schäffler A, Stöckle U, Schröter S (2014) Patellaluxation: Diagnostik- und Behandlungsalgorithmus unter Berücksichtigung der Torsion. Z Orthop Unfall 152(1):59–67

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  2. 2.

    Baumgartl F (1964) Das Kniegelenk. Springer, Berlin Heidelberg New York

    Google Scholar 

  3. 3.

    Brattström H (1964) Shape of the intercondylar groove normally and in recurrent dislocation of patella. Acta Orthop Scand Suppl 68:134–148

    Google Scholar 

  4. 4.

    Dejour H, Walch G, Nove-Josserand L, Guier C (1994) Factors of patellar instability: an anatomic radiographic study. Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc 2(1):19–26

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  5. 5.

    DGUV (2016) Grundlagen der Begutachtung von Arbeitsunfällen, 2. Aufl.

    Google Scholar 

  6. 6.

    Goutalier D, Bernageau J, Lecudonnec B (1978) The measurement of the tibial tuberosity. Patella groove distanced technique and results. Rev Chir Orthop 64:423–428

    Google Scholar 

  7. 7.

    Hepp WR (1982) Zur Bestimmung der Dysplasie des Femoro-Patellargelenks. Z Orthop Unfall 120(3):259–267. https://doi.org/10.1055/s-2008-1051611

    Article  CAS  Google Scholar 

  8. 8.

    Hepp WR (1986) Die Dystopie der Kniescheibe. Orthop Prax 22:222–229

    Google Scholar 

  9. 9.

    Hepp WR (2000) Klinische und bildtechnische Verfahren zur Beurteilung des Patellofemoralen Gleitlagers. In: Wirth CJ, Rudert M (Hrsg) Das Patellofemorale Schmerzsyndrom. Steinkopf, Darmstadt

    Google Scholar 

  10. 10.

    Ludolph E, Schröter F, Krumbiegel A, Hempfling H (2014) Patellaluxation (Kniescheibenverrenkung). Med Sachverstand 111(5):212–233

    Google Scholar 

  11. 11.

    Schröter F (2016) In: Schönberger, Mehrtens, Valentin (Hrsg) Arbeitsunfall und Berufskrankheit, 9. Aufl. Erich Schmidt, Berlin, S 644–645

    Google Scholar 

  12. 12.

    Schröter F, Ludolph E (1992) Die Kniescheibenluxation: Diagnostische und gutachterliche Probleme. Unfallchirurg 95:37–40

    PubMed  Google Scholar 

  13. 13.

    Strich R (2017) Gutachtliche Bewertung der Patellaluxation. Med Sachverstand 1‑2017:24–34

    Google Scholar 

  14. 14.

    Unfallkasse NRW (2016) Broschüre Zahlen-Daten-Fakten-2016. https://www.unfallkasse-nrw.de/fileadmin/server/download/PDF_2017/Broschuere_Zahlen_Daten_Fakten_2016_FINAL.pdf. Zugegriffen: 08.2018

    Google Scholar 

  15. 15.

    Wiberg G (1941) Roentgenographic and anatomical studies on the femoro-patellar joint. With special reference to chondromalacia patellae. Acta Orthop Scand 12:319–410

    Article  Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dr. R. Strich.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

R. Strich gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Alle Patienten, die über Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts zu identifizieren sind, haben hierzu ihre schriftliche Einwilligung gegeben. Im Falle von nicht mündigen Patienten liegt die Einwilligung eines Erziehungsberechtigten oder des gesetzlich bestellten Betreuers vor.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Strich, R. Neue Aspekte in der Begutachtung der Patellaluxation. Trauma Berufskrankh 21, 199–208 (2019). https://doi.org/10.1007/s10039-018-0410-y

Download citation

Schlüsselwörter

  • Dispositionelle Faktoren
  • Ereignisablauf
  • Unfallzusammenhang
  • Gutachter
  • Anlagebedingte Patellaluxation

Keywords

  • Predisposing factors
  • Course of events
  • Causal relationship
  • Expert opinion
  • Situation-related patellar luxation