Die neuen stationären Heilverfahren Ende 2017 aus der Sicht des BDD (Bundesverband der Durchgangsärzte)

Übersichten
  • 2 Downloads

Zusammenfassung

Die neuen Heilverfahren der DGUV (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung) sind auf ambulantem Sektor bald 5 und stationär 4 Jahre in Kraft. Die Zahl der D‑Arzt(Durchgangsarzt)-Praxen ist gestiegen, H‑Arzt-Praxen (zur besonderen Heilbehandlung zugelassen) gibt es nicht mehr. Etwa ein Drittel aller D‑Ärzte ist stationär tätig. Die bei Weitem meisten stationären Patienten werden in DAV(Durchgangsarztverfahren)‐Kliniken, etwa 65.000 in VAV(Verletzungsartenverfahren)‐Kliniken und 10.000 in den SAV(Schwerstverletzungsartenverfahren)-Kliniken behandelt, alle mit leicht steigender Tendenz seit 2013. Etwa ein Drittel der stationären D‑Ärzte hat Antworten in einer Umfrage des Bundesverbands der D‑Ärzte bezüglich ihrer Stellung in den Kliniken, ihrer persönlichen Zufriedenheit mit den Neuregelungen, der Bedeutung der Zulassung zu den Verfahren für sie selbst und ihre Kliniken sowie ihre Beteiligung an den Arzthonoraren gegeben. Die räumliche und technische, auch die medizinische Ausstattung der Häuser wurde unzweifelhaft verbessert. Nicht zuletzt sind auch die Probleme in persönlichen Stellungnahmen (68 Personen) und bei der Notfallversorgung, bei Verlegungen und mit Rechnungskürzungen benannt. Die stationären D‑Ärzte vermuten eine Einflussnahme der DGUV (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung) mit Steuerung in die großen Kliniken (SAV) und den Verlust der Patienten nach Verlegungen in eine höher eingestufte Klinik. Auffällig ist eine Diskrepanz zwischen der Einschätzung des Gewichtes der Teilnahme an den Verfahren für die Klinikleitung und der zunehmenden Abnahme der eigenen Bedeutung für die Verfahren, gemessen an der persönlichen Beteiligung an Honoraren. Die Rolle des stationären D‑Arztes in den neuen Heilverfahren muss angemessen vergütet werden.

Schlüsselwörter

Durchgangsarztverfahren  Verletzungsartenverfahren Schwerstverletzungsartenverfahren Zufriedenheit Chefärzte  

The new inpatient medical treatment procedures at the end of 2017 from the perspective of the National Association of Accident Insurance Consultants (BDD)

Abstract

The new inpatient medical treatment procedures of the German Statutory Accident Insurance (DGUV) have now been in force for 5 years for outpatient treatment and 4 years for inpatient treatment. The number of accident insurance consultants (D-Arzt) practices has increased and H‑Arzt practices (doctors less involved in treatment procedures) no longer exist. Most of the inpatients are treated in D‑Arzt procedure (DAV) hospitals, 65,000 in the injury type procedure (VAV) and 10,000 in severest injury type procedure (SAV) hospitals, which are responsible for the highest category of injuries. A survey of our National Association of Accident Insurance Consultants (BDD) was carried out in October 2017. One third of the inpatient D‑Arzt responders gave answers to our questions indicating their satisfaction with the new regulations, the importance of their own approval for the procedure and for their hospital and their participation in the remuneration. Without any doubt the structural, technical and medical equipment of the institutions has been improved by the new regulations. Last but not least the problems of personal opinions (68) and for emergency treatment, transfer to another hospital and reduction of billing in the case of transfer were also named. The inpatient D‑Ärzte suspected an influence of the DGUV to steer patients to the highest class of hospitals (SAV) and a loss of patients after transfer to a higher category hospital. Conspicuous was a discrepancy between the estimation of the weight of participation in the procedures for the hospital management and the increasing reduction of their own importance in the procedure as measured by the personal participation in the remuneration. The role of inpatient D‑Ärzte in the new treatment procedures must be appropriately remunerated.

Keywords

Accident insurance consultant procedure Injury type procedure Severest injuries type procedure Satisfaction Head physician 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

F. Bonnaire gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

The supplement containing this article is not sponsored by industry.

Literatur

  1. 1.
    Bonnaire F, Goepel M, Bula P (2016) Die neuen Heilverfahren der DGUV: Aus der Sicht eines Städtischen Krankenhauses. Unfallchirurg 119:908–914CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Bühren V, Perl M (2016) Die neuen Heilverfahren der DGUV: Aus Sicht der BG Kliniken. Unfallchirurg 119:895–900CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
  4. 4.
    Oberscheven M, Kranig A (2014) Neuausrichtung der stationären Heilverfahren. Trauma Berufskr 16(Suppl1):5–8CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Oberst M (2016) Neuordnung stationärer Heilverfahren: Klinische Erfahrungen auf VAV Ebene. Trauma Berufskr 16(Suppl 4):301CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Sarkar MR (2016) Erfahrungen einer Durchgangsarztverfahren (DAV) Klinik. Trauma Berufskr 4/2016(Suppl 4):S297–S300CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • F. Bonnaire
    • 1
    • 2
  • Bundesverband der Durchgangsärzte
    • 2
  1. 1.bdd – Bundesverband der Durchgangsärzte e. V.WuppertalDeutschland
  2. 2.Klinik für Unfall‑, Wiederherstellungs- und HandchirurgieStädtisches Klinikum DresdenFriedrichsstadtDeutschland

Personalised recommendations